Forum: Netzwelt
SPD und die Urheberrechtsreform: Die Alles-Mitmach-Partei
DPA

"Nie mehr CDU!", rufen die Gegner der geplanten EU-Urheberrechtsreform. Aber auch die SPD verbaut sich mit ihrer erbärmlichen Mutlosigkeit jede Chance auf die Stimmen der Generation YouTube.

Seite 3 von 37
pgm 06.03.2019, 16:30
20. Mitmach-Partei

"Die SPD ist die Mitmach-Partei!" zitiert Lobo. Tucholsky hat schon vor 80 Jahren der SPD empfohlen, sie sollte konsequent mit dem Slogan "Hier können Familien Kaffee kochen" werben. Paßt doch. Und Lobo wirft der SPD u.a. Mutlosigkeit und Inkonsequenz vor. Es hätte ihm längst auffallen sollen: Das politische Konzept der SPD seit Jahrzehnten läß sich mit einem weiteren Tucho-Zitat treffend charakterisieren: Sinngemäß "Man will sich den Kopf waschen, aber nicht naß machen". Paßt auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 06.03.2019, 16:31
21. Immer diese Kompromisse

Ja, Herr Lobo, Kompromisse sind etwas Furchtbares. Aber in einer Demokratie, in der nach dem Verhältniswahlrecht gewählt wird, gibt es keine absoluten Mehrheiten mehr, so dass kompromisslose Politikgemacht werden könnte. Die SPD hatte bei der letzten BT-Wahl 20,5%, derzeit liegt sie in den Umfragen zwischen 15 und 18%. Sollte sie wegen der Urheberrechtsfrage die GroKo platzen lassen? Und welche andere Partei hat sich denn an die Spitze des Protestes der Generation YouTube gesetzt? Und wie hoch ist der Anteil der Wähler, die die Upload-Filter für ein so wichtiges Problem der Politik halten, vergleichbar mit den Mieten, den Renten und der Situation im Gesundheitswesen und der Pflege?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars-s. 06.03.2019, 16:35
22. Guter Artikel

Bin Mitglied der SPD und den Artikel kriegt meine Landtagsabgeordnete erstmal aufs Brot geschmiert.
Danke Sascha, der Text spricht ein sozialdemokratisches Grundproblem unserer Tage an. Die Partei des „Weder-noch“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 06.03.2019, 16:35
23.

Zitat von jjcamera
Es wurde übrigens durch Untersuchungen gemessen, dass der durchschnittliche Intelligenzquotient der europäischen Bevölkerung seit der Einführung des Internet sinkt. Bis zu den späten 70er Jahren stieg er noch von Jahr zu Jahr..
http://www.ursulastaudinger.com/wp-content/uploads/2018/02/ursulastaudinger_2018_TrendsandDeterminants_Hessel .pdf

"Performance in immediate word recall improved in all countries between 2004 and 2013 [..] However, secular cohort gains were significantly smaller in countries with initially higher performance levels [...] Results may either reflect that some countries are approaching the limits of cognitive plasticity, are slowing in their progress or that societal structures have not yet been optimised to improve cognitive abilities in midlife and beyond, or a combination of these interpretations."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emcioran 06.03.2019, 16:35
24. Zu pauschal

Zitat von SasX
Es geht nicht um Youtube, so gerne das auch als Beispiel genommen wird. Es geht um jede Plattform, jedes Forum, ... welches älter als 3 Jahre ist.
Nein, genau darum geht es nicht. Diese Argumentatiom finde ich sehr pauschal. Urheber, dass sind die, die sich nachts für ein paar armselige Cent die Finger wund schreiben, benötigen endlich Schutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einernoch 06.03.2019, 16:36
25. nicht vergessen

...sollte man bei allem CDU und SPD bashing daß beim ersten Durchlauf 2018 auch das ein oder andere grüne Stimmchen für den Voss- Report auf der Karte stand...nur mal so am Rande

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 06.03.2019, 16:37
26. aber lieber Kollege...

Zitat von claus7447
die Koalition schmeißen. Wir haben heute dies mal intern im Freundeskreis diskutiert. Wer nimmt eigentlich das Recht derer war, die dann das was im Netz gezeigt wird? Es ist nicht ganz so einfach, da Google, YouTube etc. glauben sie beherrschen die Welt und nehmen die Werbeinnahmen gerne mit - aber bezahlen nicht die, die das Recht daran haben. Vielleicht eine andere Lösung. Jeder der etwas hochlädt, markiert seine Beiträge mit seiner ID, und ist damit voll verantwortlich. Der Art. 13 hat zwei Seiten - das sollte der Fairness halber berücksichtigt werden. Nein ich bin kein CDU Fan!
Herr Lobos gesamtes Wirken ist eine einzige Anbiederung an den Kostenfrei-Netzkonsumenten, den er zum Freiheitskämpfer der Generation Youtube hochstilisiert. Alles was diesem Robin Hood der freien Datenautbahn gewisse Verkehrsregeln oder gar eine angemessene Maut abfordert, ist folglich zu verdammen. Dieser Position verdankt er seine Popularität und die Tatsache, dass er als Kopf einer Bewegung für sein Geschreibsel und seine Auftritte Geld erhält. Tatsächlich ist schon der Begriff Bewegung aber falsch, denn seine Youtube-Helden sind zu 99 Prozent unbewegliche und unkreative Couch-Potatos, die keinerlei Inhalt schaffen, aber den von anderen ungehemmt konsumieren wollen. Lobo ist Supermistel auf dem Baum, der von anderen gehegt wird. Und von ihm erwarten Sie eine differenzierte Betrachtung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klogschieter 06.03.2019, 16:42
27. Von wegen mutlos

Um fehlenden Mut geht es hier doch gar nicht. Dass der fehlte, bedeutete ja, dass die SPD beziehungsweise diejenigen, die in dieser Partei nach wie vor die Platzhirsch(küh)e sind, überhaupt ein grundsätzliches Interesse daran hätten, hinsichtlich des Paragraphen 13 eine nicht-regierungskonforme Position zu besetzen. Das ist aber Unfug. Diese Leute trauen sich nicht nicht, irgendwas Konträres ins Auge zu fassen, die wollen schlicht überhaupt nichts anderes, als sie schon haben. Und um das so lange wie möglich zu behalten, ist ihnen jede Schutzbehauptung recht, zur Not sogar die, sie seien jetzt wieder Sozialdemokraten, so lange nur der Status Quo nicht noch weiter erodiert. Ein weiteres riesiges Problem besteht darin, dass die Parteibasis Druck oder gar Veränderungswille nur in äußerst homöopathischen Dosen dagegensetzt, was durchaus damit zu tun haben dürfte, dass diese Basis zu einem großen Teil sich aus genau solchen Figuren zusammensetzt, wie sie jetzt im Bundestag und in den Ministerien sitzen; Figuren, bar jeder politischen Überzeugung, eifrige Gestalten, die schon während des Studiums und während ihrer Parteiausbildung inklusive Lobbyismusschulung bei den Jusos ganz genau wissen, was sie wollen: Auch einmal im Bundestag sitzen undoder in einem Ministerium. Herrn Lobos Analyse ist ja völlig in Ordnung, nur: Mit fehlendem Mut hat das wirklich nichts zu tun. Sondern mit Opportunismus und weit, weit, weit nach unten sich fortsetzenden Parteistrukturen, die schon lange, lange, lange der eigentliche Charakter dieser Partei sind und die hinauslaufen auf: Pure Postenpolitik. Von denen ist nichts zu hoffen. Nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 06.03.2019, 16:45
28.

Zitat von im_ernst_56
Ja, Herr Lobo, Kompromisse sind etwas Furchtbares. Aber in einer Demokratie, in der nach dem Verhältniswahlrecht gewählt wird, gibt es keine absoluten Mehrheiten mehr, so dass kompromisslose Politikgemacht werden könnte. Die SPD hatte bei der letzten BT-Wahl 20,5%, derzeit liegt sie in den Umfragen zwischen 15 und 18%. Sollte sie wegen der Urheberrechtsfrage die GroKo platzen lassen?
Im Koalititonsvertrag steht, dass es keine Uploadfilter geben soll - nun wird es welche geben. Soll die SPD nicht publik machen, dass hier gegen den Koalitionsvertrag verstossen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 06.03.2019, 16:46
29. Generation YouTube

Der Untertitel fasst es zusammen: es geht gar nicht um eine freies Internet, freie Meinungsäußerung, es geht darum eine kleine Klientel von Influencern und Werbeträgerposter auf Youtube mit der Google Kampanie zu schützen, und Verantwortung für Diebstahl geistigen Eigentums zu negieren. Es sollten doch jedem nach 30 Jahren Internet klar geworden sein, das Kreativität und Leben als Künstler von der Kunst auch mit dem Schutz des eigenen Werkes einhergeht, unabhängig vom Medium. Eine Verletzung elementarer Normen einen Gesellschaft, wo der Diebstahl geistigen Eigentums eben eines ist: Diebstahl. Das gilt für Patente von Firmen ebenso wie Bilder oder Musik. Wäre im Internet von Anfang an mehr Selbstdisziplin und weniger krimminelle Energie an den Tag gelegt worden, bräuchten wir die Debatte nicht Nur wollen einige Youtuber trotzdem auf Kosten anderen an dem Werbeinnahmen von Google partiziperen und rebellieren jetzt. Mein Mitleid hält sich da in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 37