Forum: Netzwelt
SPIEGEL exklusiv: NSA und britischer Geheimdienst haben offenbar Zugang zu Telekom-Ne
DPA

Die amerikanische NSA und das britische GCHQ haben offenbar Zugriff auf das Netz der Deutschen Telekom. Das geht aus Geheimdokumenten hervor, die dem SPIEGEL vorliegen. Auch der Kölner Internetanbieter Netcologne taucht darin als "Zugangspunkt" auf.

Seite 9 von 21
egiboy 13.09.2014, 20:18
80. Lächerlicher gehts nicht mehr

"Der Zugriff ausländischer Geheimdienste auf unser Netz wäre völlig inakzeptabel". Das ist schwuchteldeutsch.
Der Ami hätte im umgekehrten Fall schon längst Bodentruppen in Marsch gesetzt.
Die einzig richtige Schlußfolgerung wäre ein Boykott der Telekom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 13.09.2014, 20:20
81. Grundrecht?

Zitat von EboGeowan
So liebe Staatsanwaltschaft, bitte sofort Anklage vorbereiten. Dieses Ausspionieren verstößt gegen Grundrechte, die die Bürger haben, welche der Staat schützen möchte!
Du hast keine Rechte - nie gehabt. Alles was du hast, sind temporäre Privilegien, die man dir jederzeit nach Bedarf kürzen kann (wie man sieht). Es gibt nur ein Recht, das Recht des Stärkeren, alles andere ist Folklore.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizar 13.09.2014, 20:21
82. Terroristen!

Dummerweise sind die Terroristen die Regierungen, die den Bürger entmündigen und unter Generealverdacht stellen. Das Traurige daran: Der Ursprung ist "the land of the free". Wie sich Amerikas Gründerväter im Grabe rumdrehen. Es ist eine Schande. Noch schlimmer ist, dass gerade deutsche Politiker doch noch selbst am eigenen Leibe erlebt haben müssen, was die Stasi ist und wie die operiert. Aber das waren ja die Bösen, nicht wahr? Selbst ist man ja vieeeel besser.
Es ist eine Frechheit, und das ist noch viel zu freundlich ausgedrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claatu 13.09.2014, 20:25
83.

Zitat von tkedm
Die Telekom benutzt für Ihre Infrastruktur AUCH Technik von Cisco. Die sind aber nur ein Ausrüster der Telekom neben vielen anderen.
Dann hat sich das in den letzten paar Jahren grundlegend geändert. Bis dahin waren ALLE Maschinen in den Knotenpunkten Cisco Geräte. Weiß ich aus erster Hand, ich ,,durfte" mich mal mit dem Netz beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000085822 13.09.2014, 20:28
84. Telekom zugänglich für NSA

Wo ist das Problem. Schließlich muss die Sicherheit von von etwa 45.000 US Soldaten auf ca. 54.000 ha genutzter Gesamtfläche mit teilweise hochsensitiven Anlagen in Deutschland geschützt werden und das geschieht im Rahmen gültiger Verträge. Deutschland könnte diese Verträge ändern, aber anscheinend sind Deutschland und seine Nachbarn in EU und NATO mit der Präsenz und daraus erwachsenden Rechten nicht unzufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 13.09.2014, 20:35
85. Also nochmal

Herr Generalbundesanwalt, dies ist nun eigentlich Ihre letzte Chance Ihren Dienstpflichten nachzukommen!
...und diese Getue bei der Telekom???
Wir erinnern uns: Vodafone hatte vor einiger Zeit genau dies bestätigt: Man sei gezwungen, Geheimdiensten Zugang zu gewähren! Ja? Erinnert sich jemand?
Und die Telecom hat keiner aufgefordet "'mitzuhelfen"?
Wenn ich noch einen Telcomanschluss hätte, jetzt würde ich ihn kündigen. Nicht, weil man woanders nicht belauscht würde, aber woanders hat man wenigstens noch Zivilcourage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 13.09.2014, 20:38
86. Hängt sicher mit Telekom USA zusammen

den USA ist die Telekom ja auch Provider und die wurden von der NSA eindeutig verpflichtet. Bin schon gespannt wie sich die Politiker um diesen Vorfall winden werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubu51 13.09.2014, 20:39
87. Die Schittstelle war schon immer vorhanden!

Tja, da bei der Telekom (wie bei ALLEN deutschen Providern) schon eine Schnittstelle per Gesetzt eingebaut ist, mit der offiziel unsere Geheimdienste Daten abgreifen dürfen, dürfte die NSA die wohl auch nutzen. Vielleicht doch nicht so sicher? Das Stichwort heißt hier SINA Box (https://de.wikipedia.org/wiki/Sichere_Inter-Netzwerk_Architektur).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o-sensei 13.09.2014, 20:42
88. Schöne Güße aus Bad Aibling...

wer glaubt denn noch, dass die Amis unsere Freunde sind? Wir sind nur die Büttel oder die Hilfssheriffs. Wie mir aus meiner beruflichen staatlichen Laufbahn bekannt ist, ist es gut den großen Bruder hinter sich zu wissen. Bis heute sind die Wahrheiten über nine eleven noch nicht auf dem Tisch. Es gibt Hinweise auf regierungsinterne Verschwörungstheorien unter George W.Bush. Diese Strategie wird jetzt benutzt, um in Syrien und Irak einzudringen. Was nun Herr Steinmeier? Nur weiter so, und ihr verliert noch mehr intelligente Wählerstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 13.09.2014, 20:42
89. Kann nicht viel sein

Wenn die genannten Unternehmen nicht nachvollziehen können ob da Daten abgezwackt wurden oder nicht, dann kann da nicht so viel sein.

Wenn Zugriff besteht, dann nur in ein sehr engem Rahmen, sagen wir mal die Überwachung oder das Feststellen des Aufenthaltsort einer einzelnen, bestimmten Person. Und das wohl auch nur als Möglichkeit, im Falle eines Falles, aber eben nicht dauerhaft.

Für dauerhaften, massiven Zugriff muss eine extra, separate Infrastruktur vorhanden sein, und diese muss gepflegt werden, repariert werden und mit Updates versehen werden.

Da man davon ausgehen kann, dass die aufgeführten Unternehmen wissen, welche Hardware sie betreiben, und sie ihre Netze kennen, dann kann da nicht all zu viel sein. Was eben bedeuten würde, dass bei akuter Gefahr im Verzug die Möglichkeit besteht eine Person (ein Gefährder oder Terrorist) auf die Schnelle lokalisiert werden könnte.

Ein Gutes hat die Veröffentlichung: Die Bösen Buben wissen nun endgültig, dass sie mit der Nutzung von modernen Kommunikationsmitteln ein Problem haben. Deshalb müssen sie hier besondere Vorsicht walten lassen oder auf diese Technik verzichten. Und das macht deren "Geschäft" viel aufwendiger und schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21