Forum: Netzwelt
Spielemesse Gamescom: Was Gamer hassen!!!
Markus Böhm

Das Lieblingsspiel kommt voller Fehler auf den Markt? Eine Erweiterung ist so teuer wie das Hauptspiel? Eine Spielereihe wird endlos fortgesetzt? Wir haben Gamescom-Besucher gefragt, was sie an der Spielebranche am allerallerallermeisten nervt.

Seite 11 von 13
LudwigN 08.08.2015, 14:55
100.

Zitat von Owi2k9
Ich bin seit 15 Jahren Kunde von Steam und was die leisten ist schon beachtlich. Ich find den Service super und bezahle gern mein Geld dafür.
Steam ist kein Service, es ist ein Zwang. Jedes Spiel würde auch komplett ohne solche proprietären DRM-Systeme funktionieren, siehe GOG.

Aber offenbar lassen sich die Leute gerne knebeln. Da verstehe ich so langsam den Erfolg von 50 Shades of Grey.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
--00-- 08.08.2015, 15:30
101.

Kleine Kinder und Franzosen mit Headset. Am schlimmsten sind kleine Franzosen mit Headset...
P2W hasse ich auch, kann einfach nicht sein, dass man eigentlich kein Handyspiele mehr spielen kann ohne dauerhaft Geld reinzupumpen.
Was mich immer noch fesselt ist Skyrim, an sich bin ich aber eher der Sportspieltyp, wobei Witcher auch gut 300 Stunden Zeit bekommen hat und GTA natürlich auch, v.a. Online macht das mit Freunden einen Heidenspaß. Shooter stehen eher unten auf meiner Liste, ich würd mir nie ein Battlefield oder CoD kaufen. Far Cry ist da immer ne Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfes74 08.08.2015, 15:42
102. Ich gebe ...

Zitat von LudwigN
Steam ist kein Service, es ist ein Zwang. Jedes Spiel würde auch komplett ohne solche proprietären DRM-Systeme funktionieren, siehe GOG. Aber offenbar lassen sich die Leute gerne knebeln. Da verstehe ich so langsam den Erfolg von 50 Shades of Grey.
... Ihnen in sofern recht, daß GOG auch ne super Plattform ist.
Aber wo die Knebel bei steam sind kann ich nicht nachvollziehen.
Superbillig, Kein Onlinezwang (außer beim runterladen, aber dafür muss man bei GOG ebenfalls online sein) und zumindest ich kann/konnte bis jetzt jederzeit von jedem beliebigen Rechner (steaminst. vorrausgesetzt) meine Bibliothek abrufen/laden und drauflos zocken.
Man erspart sich lästige Sucherei nach Patches, der Workshop für mods ist auch gut intergriert - ein sprichwörtliches Rundumwohlfühlpaket - mehr oder weniger zum Nulltarif.

Ach so und was mich nervt - diese ganzen Grafikorgien mit 8-9 h Spielzeit für 40 öken aufwärts. Was heißt nervt - eher verwundert, das Leute für nen Quicky/Grafikupdate soviel schotter übrig haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LudwigN 08.08.2015, 16:12
103.

Zitat von Wolfes74
Aber wo die Knebel bei steam sind kann ich nicht nachvollziehen. Superbillig, Kein Onlinezwang (außer beim runterladen,
Nicht nur beim herunterladen! Sie müssen die Spiele AKTIVIEREN, sprich an den Service binden um sie zu spielen. Das heisst sie sind abhängig von diesem "Service", und durch die Aktivierung entwerten sie das Spiel, da sie es gar nicht wirklich besitzen. Sie erwerben lediglich ein Nutzungsrecht, dass ihnen jederzeit entzogen werden kann (siehe AGBs).

Bei GOG ist das zum Beispiel anders. Man kann sich die Spiele herunterladen und auf verschiedensten Speichermedien sichern. Beim installieren ist keinerlei Internetverbindung nötig, es muss nicht aktiviert werden, es gehört wirklich ihnen. Selbst wenn GOG pleite gehen sollte, besitzen sie ihre Spiele immer noch.

Wenn steam einmal pleite geht, können sie keines "ihrer" Spiele mehr aktivieren, und sie haben auch keinerlei Recht auf Schadensersatz (siehe AGBs). Und an steam gebundene retailspiele können sie dann wegwerfen, während sich DRM-freie Retailspiele immer noch problemlos installieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icke0816 08.08.2015, 16:12
104. ludwigN

Jedes Spiel mag als Raubkopie verfügbar sein, aber mit verseuchten Cracks ? Reine Onlinespiele habens da nicht so schwer das auf dem Server zu verifizieren.
Mich wunderts ein wenig das niemand sich über Cheater aufregt und den laschen Umgang mit diesem echt nervigen Problem! Also wirklich hassen kann man nur kleine Cheater mit Headset und grosser Klappe, was sie doch für Progamer sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LudwigN 08.08.2015, 16:26
105.

Zitat von icke0816
Jedes Spiel mag als Raubkopie verfügbar sein, aber mit verseuchten Cracks ?
Ich möchte ganz sicher keine Werbung für Raubkopien machen, aber es gibt auch "seriöse" Quellen. Die Leute wollen ja auch Geld verdienen, und wenn sich herumspricht dass deren Files verseucht sind, dann würden diese warez-Seiten gemieden.

Es gibt einfach kein wirksames Mittel gegen Raubkopien, DRM schon gar nicht. Man kann die Leute nur durch Qualität zum bezahlen animieren. Bei mir klappt das sehr gut, ich habe ein riesen "backlog" in meinem Gog-Account. Knapp 200 Spiele warten schon darauf von ir gespielt zu werden. Und dann wartet auch noch ein Stapelkonsolenspiele auf mich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Owi2k9 08.08.2015, 19:58
106. downlaod DVD

Die meisten Spiele gibt es auch auf DVD zukaufen und gehören somit Ihnen. Natürlich gegen Aufpreis was verständlich ist. Aber die Masse lädt halt runter - Angebot Nachfrage. Download = keine Wartezeit durch Versand oder Einkauf, klar nutzen das die Leute. Und ganz ehrlich ich Spiel sogut wie kein Game das 5 -10 Jahre alt ist. Wirklich ganz wenige Ausnahmen und wenn die nicht verfügbar sind kann ich bei der Menge an anderen Unterhaltungsspielen locker darauf verzichten diese nicht zu besitzen. Aber ich wurde auch ohne Sammlergene geboren - zum Glück. =)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Owi2k9 08.08.2015, 20:06
107. ...

Zitat von LudwigN
Steam ist kein Service, es ist ein Zwang. Jedes Spiel würde auch komplett ohne solche proprietären DRM-Systeme funktionieren, siehe GOG. Aber offenbar lassen sich die Leute gerne knebeln. Da verstehe ich so langsam den Erfolg von 50 Shades of Grey.
Alles Geschmacks und Ansichtssache. Wenn man ledeglich das Spiel spielen will ganz klar - aber Steam biete soviele nebenbei Features für die Community das es schon eine Art Service ist den diese bieten. Mal abgesehen davon völlig kostenlos und mit % Angeboten zuhauf. Topspiel kurz nach dem Release oder ein paar Monate später für lau bis zu 75%. Da verzichte ich gerne auf den Besitz oder irrgent eine Staubziehende DVD-Hülle. Da ich Valve vertraue und diese den Goldesel Steam nicht freiwillig absägen werden kann ich auch noch in 100 Jahren NBA 2k10 zoggn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LudwigN 08.08.2015, 20:30
108.

Zitat von Owi2k9
Alles Geschmacks und Ansichtssache. Wenn man ledeglich das Spiel spielen will ganz klar - aber Steam biete soviele nebenbei Features für die Community das es schon eine Art Service ist den diese bieten.
Der Zwang ist eine Tatsache, keine Geschmacks- oder Ansichtssache.

Und diese ganzen anderen Features könnte Valve auch optional anbieten, machen sie aber nicht. Man zwingt die Nutzer dazu all das zu akzeptieren, ansonsten darf man nicht spielen.

GOG hat jetzt auf Drängen von Spielern auch einen Client entwickelt. Ich brauche das nicht, aber jeder wie er mag. Der grosse Unterschied allerdings ist, dass er optional ist. Man muss ihn nicht nutzen, kann es aber wenn man will. Und man je nach Lust und Laune konfigurieren, wieviel man dem Client erlaubt. Anders als bei steam wird man zu nichts gezwungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LudwigN 08.08.2015, 20:32
109.

Zitat von Owi2k9
Die meisten Spiele gibt es auch auf DVD zukaufen und gehören somit Ihnen.
Nicht wenn man sie zwangsaktivieren muss, z.B. über Steam, Origin, Uplay oder ander Launcher. Dann gehören Ihnen diese Spiele nicht, und sie können sie weder verleihen noch verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13