Forum: Netzwelt
Spielzeug-Hersteller VTech: Profile von 590.000 Kindern in Deutschland erbeutet
REUTERS

Der Datendiebstahl beim Spielzeughersteller VTech ist deutlich größer als bisher angenommen: Es wurde auf die Profile von Millionen Kindern zugegriffen. Betroffen sind zum Beispiel die Nutzer von Storio-Lerntablets.

Seite 2 von 4
rudi_1957 02.12.2015, 11:59
10. Das erlebe

Zitat von yeyo
Wieso haben kinder profile?
ich im Bekanntenkreis immer wieder: 'Weil die Anderen auch eins haben'
Da werden von den Eltern Fratzenbuch - Profile für 10 - Jährige eingerichtet!
Die selbst im TV beworbene Webseite www.schau-hin.info ist auch den meisten Eltern unbekannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 02.12.2015, 12:11
11. Firmen zur Verantwortung ziehen

Zitat von isegrim der erste
Ich denke, Firmen die keinen oder nur mangelhaften Datenschutz gewährleisten, so das Kundendaten illegal kopiert werden können, müssen konsequent und hart bestraft werden.
. . . und ICH frage mich, ob wirksamer "Datenschutz" vielleicht überhaupt nicht möglich ist?

Oder wie kann es sein, dass man alle paar Wochen von derartigen Ereignissen erfährt? (Und es wäre wohl überraschend, wenn man von allen derartigen Ereignissen erfahren würde.) Wenn man tatsächlich den jeweils verantwortlichen Personen eine individuelle persönliche Schuld zuweisen kann, dann wird man neue Haftanstalten bauen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 02.12.2015, 12:26
12. Kopieren ist auch Diebstahl

Zitat von spon_3139848
Nur als kleiner Hinweis: Es wurden keine Daten gestohlen, so wurden illegal kopiert! Oder wurden die Daten bei VTech gelöscht?
Au Mann... ein bisschen Nachdenken hilft! Wenn ich geistiges Eigentum stehle (Bsp: Musik illegal kopieren) müsste ich also nach Ihrer Definition dem Eigentümer den Kopf abschneiden?

Will sagen: Kopieren ist auch stehlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMuffin 02.12.2015, 12:52
13. Wo ist das Problem?

Kann mir bitte jemand erklären, wo das Problem ist (ernst gemeinte Frage)? Was kann jemand damit anfangen, wenn er Namen und Geburtsdatum eines Kindes hat? Selbst wenn man die Daten mit den passenden Adressen verknüpfen kann, fällt mir nur Postwerbung ein. Selbst für sexuellen Missbrauch reichen die Daten nicht und sie lassen sich auch noch viel leichter z.B. über Facebook beschaffen, wo viele Eltern mehr und kritischere Daten ihrer Kinder posten.

Dass gestohlene E-Mail-Adressen wegen Spam und Pishing lästig sind und zu einem echten Problem werden, wenn das ebenfalls geklaute Passwort in der Kombination anderswo verwendet wird, ist klar. Bei Kreditkartendaten erübrigt sich ohnehin die Frage. Und selbst das Geburtsdatum von Erwachsenen kann man u.U. benutzen, um im Internet einzukaufen. Aber was machen Kriminelle mit den Daten von Kindern? Oder soll der Artikel nur über Angstmache Klicks erzeugen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 02.12.2015, 13:00
14.

Zitat von swandue
Werden wir das totale Chaos erleben, wenn erst einmal alles mit allem vernetzt ist? Wird es möglich sein, dass man eines Abends heimkommt und da stehen 100 Liter Milch vor der Tür - über den gehackten Kühlschrank bestellt? Wird es möglich sein, Autos zu hacken und per Fernsteuerung auf der Autobahn wenden zu lassen? Man kann EDV-Anlagen großer Unternehmen und anderer Institutionen nicht wirksam schützen vor Angriffen von Leuten, die sich auskennen und unbedingt eindringen wollen - Warum sollte das dann bei Zigmillionen Endgeräten möglich sein?
das autos gehackt werden können wurde bereits bewiesen. zwar haben die die fahrtrichtung nicht geändert aber man kann von radio bis hin zum motor alles beeinflussen was irgendwo eine schnittstelle zum bordcomputer hat. im versuch hat man das radio an bzw. ausgeschaltet und schlußendlich dann den motor abgestellt.

vernetzte kühlschränke, waschmaschinen und ähnliche technik ist am anfälligsten, da diese geräte bisher kaum schutz vor hackern haben und ganz einfach gekapert werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 02.12.2015, 13:01
15. Eine neue Generation mit anderem Rechtsverständniss

Ich beobachte eine zunehmend größer werdende Generation von IT Fachkräften mit einer völlig verschrobenen Rechtsauffassung und der Ansicht "selbstgestricktes" Recht auch exerzieren zu dürfen.
Nur zum Verständnis:
'Illegales Kopieren === Datenraub === gestohlene Daten'
Keine Interpretation möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauleschnueter 02.12.2015, 13:02
16. Den Konzern anpfeifen

und die Eltern zu Geldstrafen verdonnern. Wer es zulässt, dass sein schutzbefohlenes Kind online eine riesige Datenspur hinterlässt, hat die Zeichen der Zeit fahrlässig ignoriert. So kann man heutzutage keiner Kinder mehr großbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berniemaier 02.12.2015, 13:05
17.

Zitat von McMuffin
Kann mir bitte jemand erklären, wo das Problem ist (ernst gemeinte Frage)? Was kann jemand damit anfangen, wenn er Namen und Geburtsdatum eines Kindes hat? Selbst wenn man die Daten mit den passenden Adressen verknüpfen kann, fällt mir nur Postwerbung ein. Selbst für sexuellen Missbrauch reichen die Daten nicht und sie lassen sich auch noch viel leichter z.B. über Facebook beschaffen, wo viele Eltern mehr und kritischere Daten ihrer Kinder posten. Dass gestohlene E-Mail-Adressen wegen Spam und Pishing lästig sind und zu einem echten Problem werden, wenn das ebenfalls geklaute Passwort in der Kombination anderswo verwendet wird, ist klar. Bei Kreditkartendaten erübrigt sich ohnehin die Frage. Und selbst das Geburtsdatum von Erwachsenen kann man u.U. benutzen, um im Internet einzukaufen. Aber was machen Kriminelle mit den Daten von Kindern? Oder soll der Artikel nur über Angstmache Klicks erzeugen?
Die gehackten Daten sollen auch tausende von Kinderfotos und Sprachdateien enthalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mieze Schindler 02.12.2015, 13:05
18. Genauso passiert wie bei eBay

Als vor einiger Zeit bei eBay Millionen Daten von Kunden bei eBay gestohlen wurden, hat eBay zwar die Kunden aufgefordert das Kennwort für den Zugang zu ändern. Das war aber alles. Seither wird mein eMail-Account regelrecht mit SPAM geflutet. Als ich mich bei eBay darüber beschwerte, hat der Service nur geäußert, dass ich damit leben müsse und aufgelegt. Schmutzige Welt und mieser Service!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauleschnueter 02.12.2015, 13:06
19. welche Art der Werbung

Zitat von McMuffin
Kann mir bitte jemand erklären, wo das Problem ist (ernst gemeinte Frage)? Was kann jemand damit anfangen, wenn er Namen und Geburtsdatum eines Kindes hat? Selbst wenn man die Daten mit den passenden Adressen verknüpfen kann, fällt mir nur Postwerbung ein. Selbst für sexuellen Missbrauch reichen die Daten nicht und sie lassen sich auch noch viel leichter z.B. über Facebook beschaffen, wo viele Eltern mehr und kritischere Daten ihrer Kinder posten. Dass gestohlene E-Mail-Adressen wegen Spam und Pishing lästig sind und zu einem echten Problem werden, wenn das ebenfalls geklaute Passwort in der Kombination anderswo verwendet wird, ist klar. Bei Kreditkartendaten erübrigt sich ohnehin die Frage. Und selbst das Geburtsdatum von Erwachsenen kann man u.U. benutzen, um im Internet einzukaufen. Aber was machen Kriminelle mit den Daten von Kindern? Oder soll der Artikel nur über Angstmache Klicks erzeugen?
Oh, es geht auch um die Lernerfolgsprofile und Vorliebe der Kinder. Bereits bei einem 3 jährigen Kind kann man mit solchen Daten zu 90%ig Sicherheit vorhersagen, ob es etwa Homosexuell ist oder ob sie viel masturbieren wird, ob es Müllfrau oder Frisör wird und vor allem: Auf welche Art der Werbung es anspringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4