Forum: Netzwelt
Spionage per Facebook: Unbekannte geben sich als Nato-Admiral aus

Angriff mit einfachen Mitteln: Indem sie sich bei Facebook als Nato-Admiral ausgaben, haben Unbekannte private Daten und Informationen über hochrangige Mitarbeiter des Militärbündnisses in Erfahrung gebracht. Die Nato ist aufgeschreckt - und empfiehlt ungewöhnliche Gegenwehr.

Seite 1 von 3
Arno Nühm 11.03.2012, 13:57
1. Heilige Einfalt

Es ist schon erstaunlich wie vertrauensseelig manche Zeitgenossen immer noch sind. Die würden sicher auch ihre Kontodaten angeben, wenn sie aus einer e-Mail erfahren, dass sie ausgewählt wurden, das Vermögen eines nigerianischen Diamantenmagnats treuhänderisch zu verwalten.

Auf Kontaktanfragen reagiert man grundsätzlich nur, wenn sie vorher vereinbart oder nach Rückfrage (über einen anderen Kanal) bestätigt wurden. Es ist doch nicht so schwer zu begreifen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissBildung 11.03.2012, 14:02
2.

Tja altbekanntes Problem. Bei Facebook findet keine Benutzeridentifikation statt. Sowas olles würde nur das Wachstum bremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheZioWolf 11.03.2012, 14:21
3.

Bei der NATO wird es (wie bei der Bundeswehr auch) regelmäßig Warnungen und Anweisungen geben, wie man sich bei Facebook verhalten soll, wie man mit den Ortungen umgehen soll usw. Problem ist, dass sich daran wahrscheinlich nur wenige halten und die Mails einfach gleich löschen, weil der Ernst der Lage nicht gesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 11.03.2012, 14:22
4. Haha, selten so gelacht!

Zitat von sysop
Angriff mit einfachen Mitteln: Indem sie sich bei Facebook als Nato-Admiral ausgaben, haben Unbekannte private Daten und Informationen über hochrangige Mitarbeiter des Militärbündnisses in Erfahrung gebracht. Die Nato ist aufgeschreckt - und empfiehlt ungewöhnliche Gegenwehr.
Und solche Leute bekommen 2-mal im Jahr eine Sicherheitsbelehrung! Grins! Ich kann es mir nicht verkneifen. Facebook habe ich vor 2 Jahren, bei mir und meiner Familie, aus den PCs verbannt. Konten richtig gelöscht. Weder dieses noch sonst was aus der Ecke kommt mir nochmal auf den Rechner. Aber so ein "like button" neben dem NATO Emblem ist eigentlich eine feine Sache ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 11.03.2012, 14:30
5. ............

Zitat von Arno Nühm
Es ist schon erstaunlich wie vertrauensseelig manche Zeitgenossen immer noch sind. Die würden sicher auch ihre Kontodaten angeben, wenn sie aus einer e-Mail erfahren, dass sie ausgewählt wurden, das Vermögen eines nigerianischen Diamantenmagnats treuhänderisch zu verwalten. Auf Kontaktanfragen reagiert man grundsätzlich nur, wenn sie vorher vereinbart oder nach Rückfrage (über einen anderen Kanal) bestätigt wurden. Es ist doch nicht so schwer zu begreifen...

nee, eigentlich nicht, aber da kommt die eigene Eitelkeit dazu und dann ist der Verstand im Eimer. Das kennen wir doch nun alle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
32spiegel32 11.03.2012, 14:43
6. Jaja..Facebook..

Zitat von sysop
Angriff mit einfachen Mitteln: Indem sie sich bei Facebook als Nato-Admiral ausgaben, haben Unbekannte private Daten und Informationen über hochrangige Mitarbeiter des Militärbündnisses in Erfahrung gebracht. Die Nato ist aufgeschreckt - und empfiehlt ungewöhnliche Gegenwehr.
..dieses Unternehmen steht oft zu Recht in öffentlicher Kritik und umgeht massenweise rechtliche und gesetzliche Grundlagen (auch unser Grundgesetz). Das Unternehmen gehört in diesem Fall verklagt, weil es Unbefugten ermöglicht zum Einen sich als "falsche" Person auszugeben und nicht prüft wer sich anmeldet.

Zum Anderen, weil es in missbräuchlicher Art und Weise, oft sogar monopolartig, sich im Netz verbreitet und "wahre von falschen" Info nicht unterscheidet (bestens geeignet für zwielichtige Propaganda und Info-Müll!).

Leute, verschwendet Euere kostbare Zeit nicht so unsinnig und trefft Euch lieber persönlich und redet von Angesicht zu Angesicht. Das macht viel mehr Spaß und bietet den besten Schutz. Zudem ist das vergegaukelte "soziale Netzwerk" nicht wirklich sozial, sondern rein Profit orientiert. Soziale Kontakte pflegt mach privat, geheim. Sogar telefonieren macht mehr Spaß, weil dort die "wahrhafte" Interaktion 2 oder mehrerer Menschen im Vordergrund steht. Für mich ist das kein Ersatz für Leben und Freiheit, was dort geschieht.

Demnächst weitere Einblicke..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 11.03.2012, 14:45
7. Genau das ist es doch

Zitat von MissBildung
Tja altbekanntes Problem. Bei Facebook findet keine Benutzeridentifikation statt. Sowas olles würde nur das Wachstum bremsen.
was von den Internet-Eliten (aka Piratenpartei, Anonymous etc) so verdammt wird. "Fake accounts" bzw. Konten unter falschen Namen werden doch geradezu gefordert um die angeblich "die Freiheit im Netz" sicherzustellen. Oder darf man sagen: "um zu verschleiern was moeglicherweise nicht ganz rechtens sein koennte". Die Chinesen und andere verstehen das als willkommene Einladung unsere Freiheiten auf ihre Weise auszunutzen. Als Google+ ankuendigte nur accounts unter echten Namen zuzulassen ging ein Aufschrei durch die Szene. Unsere wirklichen Feinde wirds freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinkrice 11.03.2012, 15:02
8.

Zitat von diefreiheitdermeinung
was von den Internet-Eliten (aka Piratenpartei, Anonymous etc) so verdammt wird. "Fake accounts" bzw. Konten unter falschen Namen werden doch geradezu gefordert um die angeblich "die Freiheit im Netz" sicherzustellen. Oder darf man sagen: "um zu verschleiern was moeglicherweise nicht ganz rechtens sein koennte". Die Chinesen und andere verstehen das als willkommene Einladung unsere Freiheiten auf ihre Weise auszunutzen. Als Google+ ankuendigte nur accounts unter echten Namen zuzulassen ging ein Aufschrei durch die Szene. Unsere wirklichen Feinde wirds freuen.
Mit solchen Aussagen offenbaren sie, welches Geistes Kind sie sind. Damit unsere "Feinde" nicht mehr von unserer Freiheit profitieren, schränken wir sie lieber ein! Genial!

Anonymität hat durchaus zahlreiche positive Seiten. Vorallem garantiert sie, die Möglichkeit ungestraft kritische oder fragwürdige Aussagen/Meinungen zu vertreten. Und genau das, zeichnet eine freiheitlich und demokratische Gesellschaft aus! Nur im argumentativen Diskurs können die besten gesellschaftlichen Lösungen gefunden werden. Und dafür bedarf es einer gewissen Anonymität im öffentlichen Raum, sei es nun das Internet oder öffentliche Versammlungen.

Nur weil wiedereinmal irgendwelche Personen zu einfältig waren auf die Sicherheitsinstruktionen zu hören, Freiheitsbeschränkungen zu fordern entblößt ihren totalitären Charakter.

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“ (Benjamin Franklin)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
32spiegel32 11.03.2012, 15:10
9. Die "bösen "Chinesen?

Zitat von diefreiheitdermeinung
was von den Internet-Eliten (aka Piratenpartei, Anonymous etc) so verdammt wird. "Fake accounts" bzw. Konten unter falschen Namen werden doch geradezu gefordert um die angeblich "die Freiheit im Netz" sicherzustellen. Oder darf man sagen: "um zu verschleiern was moeglicherweise nicht ganz rechtens sein koennte". Die Chinesen und andere verstehen das als willkommene Einladung unsere Freiheiten auf ihre Weise auszunutzen. Als Google+ ankuendigte nur accounts unter echten Namen zuzulassen ging ein Aufschrei durch die Szene. Unsere wirklichen Feinde wirds freuen.
.. wir haben in D und der EU, nur Extremisten und Faschisten als Feinde.

Und "Amiland" ist doch der Ort, woher der ganze "Müll" oft herkommt. Einfach mal beobachten. Auch RFID-Funkship-überwachung und anderer faschister-Kram, wie Mini-Drohnen, etc.! Das gehört Alles nicht in einen Rechtsstaat genauso, wenig wie Facebook ein besseres, soziales und freieres Leben ermöglicht. Einfach umdrehen und Ihr seht, daß diese "Innovationen" gar keine sind, sondern nur dazu dienen Euere Privatleben zu missbrauchen und bei Euch zu spionieren. Die Vorteile,welche genannt werden taugen nichts. Dazu gibt es andere. erhlichere und bessere Wege zu kommunizieren und zu inaktieren. Körperlich Nähe erhält dort ebenfalls niemand (Erotik und Liebe wird wie bei George Orwell und 1984 nicht veröffentlicht und verbannt!)

Beide Seiten (USA und China) sind übrigens nicht gerade sehr verfassungs und gesetzestreu (oft nur da wo es nutzt Geld zu verdienen oder andere zu hintergehen!).In den USA kann man nur auf Menschen wie Obama hoffen, daß dieser sich wieder an wahre Ehtik und gesetzliche Normen erinnert und diese auch als Vorbild weiterhin vorlebt, besser nicht auf das was von den Republikaner kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3