Forum: Netzwelt
Spionagehilfe für die NSA: Die BND-Affäre ist eine Merkel-Affäre
DPA

Die Regierung in der Geheimdienst-Krise: Die Vertuschung der BND-Hilfe für die NSA bei der Ausforschung von Unternehmen und Politikern in Deutschland offenbart ein demokratiegefährdendes Staatsverständnis im Kanzleramt.

Seite 1 von 18
EuroLoser 29.04.2015, 18:06
1.

Wenn sie so schnell reagiert wie üblich, kann es noch sehr lange dauern bis zu ihrem Rücktritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 29.04.2015, 18:13
2. Maßstäbe vergangener Zeiten

Daran gemessen, müsste eine schamrote Bundeskanzlerin mit sofortiger Wirkung all ihre öffentlichen Ämter niederlegen.

Und an alle, die jetzt tönen, sie hätte doch soviel Gutes für Deutschland getan und hervorragende Arbeit geleistet: Hoeneß und seine Fans wurden verhönt, als sie auf seine rege Spendentätigkeit hinwiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observatorius 29.04.2015, 18:14
3. Danke Sascha!

Danke Sascha, diese Überschrift bringt es auf den Punkt und dabei bleibst Du im Argumentation noch vornehm, wenn man bedenkt, wie groß der Schaden an Staat Wirtschaft und Gesellschaft ist, der durch das "Nichtverantworten" von Dauermißständen entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 29.04.2015, 18:18
4. Nein.

"Ist überhaupt eine Enthüllung denkbar, die Folgen haben könnte?" - Nein - Die allmächtigen USA werden nicht zulassen dass ihre treue Statthalterin Schaden nimmt, und dem deutschen Wähler ist das alles sowieso egal. Eine typisch deutsche Geschichte eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 29.04.2015, 18:21
5. Haben Merkel und die Regierung...

...denn nur dieses eine mal gelogen?

Da sagt mir meine Erinnerung aber etwas ganz anderes.
Die lügen doch schon lange (natürlich zum Wohle des Landes und des Volkes).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uods 29.04.2015, 18:24
6.

Das mit der BND-Affäre war jetzt nicht so gut. Aber sonst macht Frau Merkel doch einen ganz hervorragenden Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 29.04.2015, 18:28
7. Nicht immer gleich Rücktritt

Vielleicht ist das das Problem. Als Maßnahme einen Fehler zuzugeben hat der Politiker oft nur den Rücktritt. Was ein erheblicher Schritt ist, den derjenige mit alle Kraft zu vermeiden sucht.

Vielleicht sollten Politiker einfach mal zugeben können Mist gebaut zu haben und ihr Verhalten zukünftig korrigieren. Ohne Rücktritt.

Auch finde ich es unschön das Rücktritt immer eine Entscheidung des "Angeklagten" ist, vielleicht wäre es besser wenn "Strafmaßnahmen" gegen Politiker demokratisch legitimiert werden würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 29.04.2015, 18:29
8. Anbiederung

Im Großen und Ganzen bin ich mit der besonnenen Art von Frau Merkel einverstanden. Aber dieses devote, hündische Anbiedern den Amerikanern gegenüber finde ich unangebracht. Das hat nichts mehr mit Größe zu tun. Und de Maziere ist der Meister im sich feige davonschleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_bulldozer 29.04.2015, 18:29
9. Brandt hat es richtig gemacht und ist zurückgetreten

Dieser Spionageskandal ist viel schwerwiegender in seinen Auswirkungen als die Auspionierung von Bundeskanzler Brandt durch Günter Guillaume seinerzeit. Das Merkel hat nur noch eine Möglichkeit, ihr Gesicht zu wahren: Rücktritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18