Forum: Netzwelt
Spionagesoftware: Google deckt riesige iPhone-Hackerkampagne auf
Thomas Peter/REUTERS

Jahrelang haben verseuchte Websites heimlich Spionagesoftware auf iPhones installiert. Die technischen Hintergründe der Kampagnen sind beeindruckend, ihre Ziele rätselhaft.

Seite 4 von 6
Referendumm 30.08.2019, 14:10
30. und j.c.nolte #26. Keine Panik, aber schon vorsichtig

Zitat von oliver.h.anders
Letzten Endes hat der oder die Kunden immer die freie Wahl, wem Sie ihre Daten geben. Wenn es eine Firma mit Sitz in den Vereinigten Staaten ist, haben der amerikanische Staat per Gesetz das Recht auf diese Daten Zugriff zu nehmen (Google, Apple, Microsoft sind US-Firmen). Quelle: https://www.datenschutz.org/cloud-act-kommt-klarheit-fuer-internationalen-datenzugriff-der-usa/ China hat ebenfalls entsprechende Gesetze (Huawei, Xiaomi wären dann hiervon betroffen. ....Ge Darum: Who watches the watchmen? Wer überwacht die Wächter...
Genau das ist es, was mich seit JAHREN (!!!) völlig nervt, dass wir Bürger vom Staate Deutschland und der ach so tollen EU in solchen Sachen komplett allein gelassen werden.
Das ist das gleiche, als wenn es keine Polizei, keine Ordnungsdienste etc. gäbe und der Staat einfach sagen würde: Sichert Euch doch selbst - jeder einzelne!

Aber nein, zum Dank werden wir Bürger noch mit einem Staatstrojaner beglückt, der für noch mehr Unsicherheit, noch mehr Angriffsstellen für all die bösen Hacker sorgt. Das ist einfach unglaublich.

Erst kürzlich war hier auf SPON zu lesen, dass das neue, schnelle Internet (5G) viel zu sicher sei und Politiker schon Zugriff, also nach Backdoors verlangten. Ja gehts eigentlich noch? Was rauchen diese Leute eigentlich im Bundestag?

Ich habe mehr Angst vor diesen unfähigen und dreisten Leuten als vor irgendwelchen mysteriöse Webseiten, die google aufgedeckt hat, die aber - locker, flockig - noch nicht mal preis geben (den / die Webseitennamen). Vielleicht tummelten sich die google-Hackertruppe auch nur bei der NSA herum.

j.c.nolte #26: Völlig richtig! Was manche so völlig unbedarft treiben, also ganz ehrlich dazu fällt mir bald gar nix mehr ein. Aber wie heißt es so schön: Die Dummheit der Menschen und das Universum sind unendlich, wobei man sich beim unendlichen Universum nicht ganz so sicher ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 30.08.2019, 14:17
31. Das Beängstigste ist,

dass man auf IOS nicht die Möglichkeit hat, einen Virenschutz zu installieren. So kann man nur glauben, was die Apple-Priester sagen, oder besser auch nicht, denn wer den Artikel gelesen und verstanden hat, hat gesehen, wohin das führen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 30.08.2019, 14:18
32.

Zitat von Crom
Und? Haben Sie das Video dann zu Gesicht bekommen? Solche E-Mails sind meist nur Fake. Wer da bezahlt, ist selber Schuld.
Was mich an diesen dussligen SPAMs am meisten nervt, ist doch die Tatsache, dass eine Bezahlung über irgendwelche "Bitcoins" erfolgen soll. Das wird dann zwar irgendwie erklärt, ist mir aber zu kompliziert. Allein schon deshalb würde ich nie zahlen. ;)

Also Jungs, ohne Name und Kontonummer läuft da schon mal gar nix. ;)

Und wen in meinem Umkreis interessiert es schon groß, was ich vorm Rechner so veranstalte? Bin weder ein Prominenter noch sonst irgendwie sonderlich interessant. Die Drohung läuft doch völlig ins Leere - bei mindestens zig Millionen anderer Deutsche auch.
Wer daraufhin zahlt, ist schon ziemlich doof!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 30.08.2019, 14:36
33.

Zitat von Referendumm
Was mich an diesen dussligen SPAMs am meisten nervt, ist doch die Tatsache, dass eine Bezahlung über irgendwelche "Bitcoins" erfolgen soll. Das wird dann zwar irgendwie erklärt, ist mir aber zu kompliziert. Allein schon deshalb würde ich nie zahlen. ;) Also Jungs, ohne Name und Kontonummer läuft da schon mal gar nix. ;) Und wen in meinem Umkreis interessiert es schon groß, was ich vorm Rechner so veranstalte? Bin weder ein Prominenter noch sonst irgendwie sonderlich interessant. Die Drohung läuft doch völlig ins Leere - bei mindestens zig Millionen anderer Deutsche auch. Wer daraufhin zahlt, ist schon ziemlich doof!
Ja, das stimmt :D

Meine neue Lebensgefährtin ist Prominente, ziemlich sogar, und das ist dann in der Tat je nachdem in dieser Liga ein Supergau, obwohl sie selbst 'nur' Künstlerin ist, dazu dann aber auch noch aus den 'prüden' N(U)SA. Aber wie gesagt, wir sind auch sehr vorsichtig in unserer Kommunkation, weil sie nämlich auch schon Probleme hatte ...

Mir persönlich würde das überhaupt nichts ausmachen, wenn von mir irgendein Schmuddel an die Öffentlichkeit käme. Und? Ich mache nix Verbotenes und wozu und woran ich Spaß habe, dazu stehe ich auch. Im Gegenteil, ich überlege ernsthaft, auch darüber irgendwann mal zu schreiben. Diese ganze verlogene Korrektheit geht mir nämlich schon seit Längerem wirklich richtig auf die Finger ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 30.08.2019, 14:50
34. Keine Ahnung?

Zitat von carranza
dass man auf IOS nicht die Möglichkeit hat, einen Virenschutz zu installieren. So kann man nur glauben, was die Apple-Priester sagen, oder besser auch nicht, denn wer den Artikel gelesen und verstanden hat, hat gesehen, wohin das führen kann.
Aktuell finde ich im Apple Store über 10 verschiedene Virenschutz-Apps für iPhone und iPad. Was erzählen Sie da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 30.08.2019, 14:58
35. Freigrass für alle im Bundestag

Zitat von Referendumm
Erst kürzlich war hier auf SPON zu lesen, dass das neue, schnelle Internet (5G) viel zu sicher sei und Politiker schon Zugriff, also nach Backdoors verlangten. Ja gehts eigentlich noch? Was rauchen diese Leute eigentlich im Bundestag? Ich habe mehr Angst vor diesen unfähigen und dreisten Leuten ...
Ich auch. Denn diese Leute haben schmerzhaft sichtbar einfach gar keine Ahnung.

Vielleicht sollten die im Bundestag mal mit dem Rauchen ANFANGEN, um die Stimmung etwas zu lockern, statt sich mittags mit ein paar Ma(a)ßen volllaufen zu lassen. Bin zwar gar kein Freund vom Kiffen bzw. harten Drogen im Allgemeinen, aber in dem Fall würde ich mal eine Ausnahme machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischen_durch 30.08.2019, 15:03
36. Dieser Ansatz ist erwiesener Maßen falsch!

Zitat von herbert.echzell
Sicherheitsexperten sind sich einig, dass Apple-Produkte nur deshalb weniger Schad-Software abbekommen, weil sich viel zu wenig Programmierer von Schad-Software für Apple interessieren. Dü halten sich zumeist an Windows, weil sie auf möglichst große Verbreitung setzen.
Es wird immer wieder behauptet, die hohe Sicherheit von Geräten der Firma Apple liegt nur daran, dass sie weniger genutzt werden und das man als Appleuser genauso schlecht dran wäre wie mit Windows oder Androiden, wenn der Marktanteil nur hoch genug steigt.
Für diese Behauptung hat Apple jedoch schon selbst den Gegenbeweis geliefert: Bis 2001 gab es das „classic MacOS“, für das es mehrere hundert Schadsoftware-Programme gab. Dann wurde MacOS X veröffentlicht und in den ersten 15 Jahren seiner Existenz stieg die Zahl der Schadsoftware-Programme nie über ein Dutzend.
Das widerspricht fundamental der Theorie, das die Verwundbarkeit einer Software von ihrer Verbreitung abhängt.
Auch wenn man die Potentiellen Gewinne, die man mit Schadsoftware auf einer Plattform erzielen kann, betrachtet, ist Apple viel sicherer als die Alternativen. Denn obwohl man immer wieder liest, dass Applenutzer vermögender sind als der Durchschnitt und Apple bei deutlich niedrigerem Marktanteil mit dem AppStore doppelt soviel Umsatz macht wie Google mit dem PlayStore, gibt es auf der Android-Plattform ein Vielfaches an Angriffen, Schadsoftware und Lücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZoeHollister 30.08.2019, 15:11
37. Sehr vorbildlich von Apple

Zitat: "Project Zero informierte Apple am 1. Februar über seinen Fund, am 7. Februar veröffentlichte das Unternehmen das Update auf iOS 12.1.4". Deswegen ist mir (Betonung auf mir) Apple so sympathisch und deswegen gebe ich auch gern mehr Geld aus. Ich rechne ihnen sehr hoch an, dass sie das Thema Sicherheit zumindest so Ernst nehmen, dass sie bei kritischen Schwachstellen asap Fixes nachliefern. 7 Tage zwischen Meldung und Rollout sind IMHO eine Top Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischen_durch 30.08.2019, 15:17
38.

Zitat von carranza
dass man auf IOS nicht die Möglichkeit hat, einen Virenschutz zu installieren. So kann man nur glauben, was die Apple-Priester sagen, oder besser auch nicht, denn wer den Artikel gelesen und verstanden hat, hat gesehen, wohin das führen kann.
Auf iOS macht ein Virenschutzprogramm qua Aufbau des Systems auch keinen Sinn!
Jedes Programm läuft in einer eigenen Sandbox, aus der es nicht heraus kann. Das heißt, es gibt unter iOS überhaupt keine Möglichkeit, das sich ein Programm anguckt, was außerhalb der Sandbox passiert. Ein Programm kann also nicht andere Programme überprüfen oder den Netzwerkverkehr beobachten.
Das ist auch gut so, denn Virenschutzprogramme sind auf Grund der weitreichenden Rechte, die sie auf einem System haben müssen, damit sie überhaupt in dem gedachten Sinn arbeiten können, eine der größten Gefahrenquellen auf Computern.
.
Das geht unter Android übrigens auch nicht wirklich. Die AndroidApps, die sich Virenschutzprogramm nennen, erhalten lediglich den Programmnamen, wenn einen neue App installiert wird. Diesen Namen schicken sie dann an einen Server und von dort erhalten sie lediglich eine Information zurück, ob die App problematisch ist oder nicht. Diese „Virenschutzprogramme“ bekommen aber nichts davon mit, was wirklich auf dem Gerät passiert, weil sie das nicht sehen können. (Es sei denn, man rootet das Smartphone.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghdstz 30.08.2019, 15:29
39. Mehr Sicherheit in der IT ...

Wer schon etwas länger auf diesem Planeten herumläuft, der kann sich wohl auch noch an eine Zeit erinnern in der es kaum Probleme mit der IT-Sicherheit gab. Vor dem Siegeszug der PC's gab es nur "dumme" Endgeräte, die gegen Schadsoftware völlig immun waren und deren Verhalten man höchstens vor Ort mit dem Lötkolben in der Hand hätte beeinflussen können.

Warum müssen heute alle Endgeräte über eine eigene Intelligenz verfügen, über frei programmierbare Mikroprozessoren und ein komplexes Betriebssystem sowie sonstige System- und Anwendungssoftware und damit jede Menge potentieller Schwachstellen ? Die meisten seriösen Anwendungen brauchen sowas nicht wirklich, und die meisten Anwender auch nicht. Sie sehen die IT als Mittel zum Zweck, wollen ihre geschäftlichen oder privaten Anwendungen möglichst einfach und störungsfrei nutzen (gern auch multimedial und oft auch "in der Cloud"). Mit "dummen" aber sicheren Endgeräten wären sie viel besser bedient, sehr viel Komplexität würde glatt entfallen. Nun würden auch z.B. ältere und weniger technikaffine Menschen besser an der Digitalisierung teilhaben können. Niemand müsste mehr Besorgnis davor haben einen Link anzuklicken oder einen Anhang zu öffnen – denn darin verborgene Schadsoftware kann sich nicht entfalten. Vor allem würde sich auch die für Hacker nutzbare Angriffsfläche dramatisch reduzieren - an den Endgeräten können sie nichts mehr ausrichten, und die zentralen Systeme selbst werden ja zumeist wesentlich besser geschützt.

System- und Anwendungsentwickler, leidenschaftliche Gamer sowie Programmier- und Bastelfreaks aller Sprachen, Betriebssysteme und Hardwareplattformen mögen ja gerne weiterhin ihren Spaß haben und dabei intelligente Endbenutzersysteme verwenden. Der Rest der Welt wäre heilfroh, wenn die Endgeräte stets nur mehr genau das tun würden was sie auch tun sollen.

Allerdings haben die heute weltweit dominierenden IT-Konzerne aus USA und Asien sowie von Berufs wegen am Datenschnüffeln Interessierte keinerlei Interesse, viel Geld in die Hand zu nehmen um die heutige äußerst verwundbare IT-Infrastruktur wirksam zu verbessern. Dies wäre eher eine lohnende Aufgabe für deutsche Firmen, welche in Sachen IT-Infrastruktur heute ohnedies nicht viel zu melden und daher auch nichts zu verlieren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6