Forum: Netzwelt
Spionageverdacht: Vodafone entdeckte Sicherheitslücken in Huawei-Produkten
Adrian Dennis/AFP

Vodafone sind schwere Sicherheitsmängel in Technik des chinesischen Huawei-Konzerns aufgefallen. Die Vorfälle sind schon älter - befeuern aber Vorwürfe, das Unternehmen könnte für Peking spionieren.

Seite 1 von 6
claus7447 30.04.2019, 13:57
1. Ich habe mich schon gewundert?

Warum die Chinesische Regierung sowie Huawei so rasch dabei waren alles so dastehen zu lassen, dass alles legal sei. Ich will ja nicht behaupten das China grundsätzlich besch...t ABER, das Interesse in ein Funknetz in den Westlichen Staaten einzudringen - da ggf. Vertrauliche Meldungen, Datentransfer abzuschöpfen ist bei der derzeitigen aggressiven Wirtschaftspolitik Chinas durchaus vorhersehbar. Haben nicht die USA die NSA auch benutzt um Wirtschaftsdaten abzufangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 30.04.2019, 14:07
2. Purer Zufall

Na, so ein Zufall. Gerade wütete der US-'Präsident' mal wieder gegen Huawei und drohte allen, die es wagen sollten, mit diesem Konzern Geschäfte zu machen, die ewige Verdammnis an (der Gottgleiche kann sowas, oh ja!) - da kann Vodafone auch schon den Spionagebeweis vorlegen. Ob Apple, Samsung etc. freundliche Lücken für US- oder UK-Geheimdienste offen halten, interessiert in diesem Zusammenhang natürlich nicht. Für wie naiv hält man uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mw.de 30.04.2019, 14:10
3.

Eigentlich ein Wunder warum so ein Geschrei um Huawei gemacht wird wo doch die chinesiche (und andere interessierte) Regierungen seit Jahren auf Lenovo Laptops Klartext mitlesen koennten, wenn sie so woellten.
Trump's MAGA scheint wohl eher dahinter zu stecken und der Wille dmn groesseten competitor den Marktzugang zu vernichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dertorsten 30.04.2019, 14:11
4.

Zitat von claus7447
Warum die Chinesische Regierung sowie Huawei so rasch dabei waren alles so dastehen zu lassen, dass alles legal sei. Ich will ja nicht behaupten das China grundsätzlich besch...t ABER, das Interesse in ein Funknetz in den Westlichen Staaten einzudringen - da ggf. Vertrauliche Meldungen, Datentransfer abzuschöpfen ist bei der derzeitigen aggressiven Wirtschaftspolitik Chinas durchaus vorhersehbar. Haben nicht die USA die NSA auch benutzt um Wirtschaftsdaten abzufangen?
Nein, bei Cisco war das einfach nur Dummheit, dass die hartkodierte SNMP-RW Communities in ihrem Kram hatten. Das sowas dann 20 Jahre später nochmal durch die Qualitätssicherung rutscht ist nur ein böser Zufall. https://www.heise.de/security/meldung/Cisco-entfernt-Backdoor-Account-aus-IOS-XE-System-4008364.html
Auch bei den Juniper/Netscreen war das ganz sicher keine böse Absicht. Genau so wie das Einbringen von kaputter Verschlüsselung https://en.wikipedia.org/wiki/Dual_EC_DRBG in offizielle Standards usw... Bös ist das nur, wenn das die anderen machen. Blöd ist nur, wenn man bei 'den anderen' kaufen muss weil man selbst nichts hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sh.stefan.heitmann 30.04.2019, 14:11
5.

Zitat von claus7447
Warum die Chinesische Regierung sowie Huawei so rasch dabei waren alles so dastehen zu lassen, dass alles legal sei. Ich will ja nicht behaupten das China grundsätzlich besch...t ABER, das Interesse in ein Funknetz in den Westlichen Staaten einzudringen - da ggf. Vertrauliche Meldungen, Datentransfer abzuschöpfen ist bei der derzeitigen aggressiven Wirtschaftspolitik Chinas durchaus vorhersehbar. Haben nicht die USA die NSA auch benutzt um Wirtschaftsdaten abzufangen?
Die USA fangen alles an Knoten ab (ALLES) denen ist egal was für ne HW wir nutzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 30.04.2019, 14:11
6. "Die Vorfälle sind schon älter"

Offenbar sind Sie nicht aktuell, wenn es ihr Grosser Freund so will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ucker 30.04.2019, 14:12
7. Wenn die USA und die Dienste nicht so verlogen wären...

... tja, dann könnte man ja was glauben.

Aber so?
Stimmt das? Was sind mit den Lücken bei Cisco oder Microsoft?

Alles "normal"? Oder Absicht?
Eben.
Keiner weiß was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afro-Mzungu 30.04.2019, 14:18
8.

Es ist die Summe der kleinen Indizien, die ein bestimmtes Gesamtbild ergeben.
Da ich ein entsprechendes Schutzprogramm zur Überwachung der USB-Anschlüsse meines Laptops habe, fiel mir auf: Mein HUAWEI-LTE-Stick versucht konsequent, sich nach Einstecken als "Tastatur" am System anzumelden. Man weiß, welche Möglichkeiten eine solcher Status böte.
Wird von mir natürlich ebenso konsequent abgelehnt, was die eigentliche Funktion des Sticks nicht beeinträchtigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno Nuehm 30.04.2019, 14:29
9. Warum nur Huawei?

Es geht grundsätzlich darum, Sicherheitslücken unverzüglich zu schliessen und Software entsprechend aktuell zu halten.
Wenn beispielsweise Telefonhersteller ihre Geräte nur einige Monate aktualisieren lassen und dann ihrem Schicksal überlassen, verbreiten sich mit der Zeit abermillionen Sicherheitslücken bei den Anwendern, die nicht die Mittel und den Willen haben, sich alle n Monate das neueste Gerät zuzulegen.
Warum werden hier die Hersteller nicht verpflichtet, für einen Mindestzeitraum Software-Aktualisierungen anzubieten?

Warum wird bei öffentlichen Ausschreibungen für IT-Projekte nicht darauf geachtet, quelloffene Software zu verwenden, bei der sich Fehler nicht geschäftsgeheimhalten lassen?

Die bösen Chinesen müssen hingegen 100% perfekte Software abliefern!
Können sie natürlich nicht, aber die Amerikaner (moment, da war doch was: https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-01/router-backdoor-cisco). Also lassen wir uns besser von den Vereinigten Staaten abhören (https://www.welt.de/wirtschaft/article162217929/So-spionieren-Geheimdienste-deutsche-Firmen-aus.html) als von den Chinesen! Da weiss man, was man hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6