Forum: Netzwelt
Spionageverdacht: Vodafone entdeckte Sicherheitslücken in Huawei-Produkten
Adrian Dennis/AFP

Vodafone sind schwere Sicherheitsmängel in Technik des chinesischen Huawei-Konzerns aufgefallen. Die Vorfälle sind schon älter - befeuern aber Vorwürfe, das Unternehmen könnte für Peking spionieren.

Seite 2 von 6
novasun 30.04.2019, 14:34
10. Lol weil China das im Gesetzt stehen hat

was bitte hat die BRD im Gesetz stehen - doch genau den selben Mist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
azzurone 30.04.2019, 14:35
11. Wieso - Marketing für Cisco?!?

Tja wenn Trumps Behörden keine aktuelle Sicherheitslücken finden, um den Wirtschaftsbattle Cisco vs. Huawei in der gewollten Richtung zu lenken, dann tun‘s ja auch aufgewärmte Uralt-Bugmeldungen...
Peinlich sowas :-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 30.04.2019, 14:36
12. Älter oder nicht : gleichgültig ! Denn

wenn wer schon systematisch in kaum mehr zu überschauenden Ausmaß seine Bürger sozio-statistisch so dezidiert 'beobachtet' wie hinreichend oft auch hier bei SPON bereits detailliert berichtet (ref: CCTV/Video-Überwachung in Städten/Provinzen), der wird auch andere Optionen nutzen : in diesem Fall eben der offensichtlich unbeschränkte Zugriff auf alle Daten, die im besagten Schlüssel-Konzern umgesetzt werden -- zumal dieser Konzern zudem wiederum ja auch weitreichend in der Überwachung chinesischer Bürger involviert ist. Recht praktisch und effizient : so zumindest hätt' es das stalinistische sowie das faschistische Pack sicher auch geschätzt ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlteredCarbon 30.04.2019, 14:38
13.

USA spioniert auch - ja. Ist aber auch ein demokratischer Staat, der einen Shock - 9/11 - verdauen musste/muss.
China ist ein Despotenstaat, der aus Eigenerhaltung die eigenen Bürger und aus machtpolitischen Überlegungen den Rest der Welt ausspioniert.
Ich bin für den Bann der Huawei Produkt im Allgemeinen und bei unserer Infrastruktur im Besonderen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 30.04.2019, 14:44
14. Europäische Naivität

Wenn man sich ein wenig mit China und seinen inneren bläufen beschäftigt wird schnell klar, dass Huawei nie so groß und mächtig weltumspannend hätte werden können, wenn es nicht das o.k. und good will von ganz Oben hat.

Damit ist natürlich eine Abhängigkeit von den Machthabern gegeben. Eine um vieles größere, als bei westlichen Firmen.

Wenn man dann noch beobachtet wie sehr die chinesische Regierung ihre Bürger digital überwacht, wie sie alles speichert und kontrolliert - dann ist es nahezu unwahrscheinlich zu glauben, dass die das nicht im Ausland auch tun werden. Wenn noch nicht heute, dann halt später. Wenn die Technik es ihnen leicht ermöglicht. Auch und gerade um Betriebsspionage zu machen, um alles über die Politiker der EU zu erfahren die Pro-Seidenstraße und die, die contra sind. Und dann noch über die, die spätere zukünftige Projekte der Chinesen in der EU widersprechen könnten, genügend "Leichen im Keller" zu finden, um sie damit jederzeit unter Druck setzen zu können oder gleich damit an die Öffentlichkeit gehen und so diesen störrischen Politiker dessen Politkarriere zerstören.

Möglicherweise spionieren die Chinesen heute noch nicht im großen Rahmen. Sie legen aber gerade die Schienen dafür, dies in einigen Jahren jederzeit tun zu können. Wenn sie es wollen.

Der Vergleich mit den USA hinkt gleich mehrfach. Die Chinesen sind eine Diktatur, die USA nicht. Die Chinesen brauchen noch mehr Wirtschaftsspionage als die USA. Und die Chinesen haben uns noch nie vor Faschismus und Kommunismus gerettet. Uns auch noch nie mit Geld Gures getn, wie nach dem Krieg. Das alles aber taten die USA. Und außerdem - nur weil einer uns ausspionieren kann, müssen wir dies dann deem andren auch gestatten? Vor allem, wenn wir uns im Fall der Chinesen dagegen schützen können, was uns gegen die USA gar nicht gelungen ist. Seltsame Logik allemal.

Fürchtet die Chinesen, auch wenn sie lächelnd daherkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 30.04.2019, 14:55
15. Saddam Hussein hat auch Chemische Waffen

gehabt bevor der Irak zerbombt wurde .
Höre ich von Facebook jede Woche das Datenleaks Bbekannt werde . Vodafone wird wohl " Five Eyes " wohlwollend gegenüber stehen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saiber 30.04.2019, 14:58
16. Gab es da nicht mal einen Snowden?

War es nicht die NSA die die Mobiltelefone diverser Wirtschaftsbosse und der Kanzlerin abgehört hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 30.04.2019, 15:08
17. Huawai sollte Bosch Ingenieure einstellen...

...die manipulieren Software so, dass die Firmenleitung gar nix davon weiß und fröhlich "Das Auto" baut.
Hightech made in old Germany..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 30.04.2019, 15:09
18.

Der Artikel ist für uneingeweihte übrigens in einem zentralen Punkt ein wenig unklar formuliert. Huawei hat also vor Jahren mal Router für Vodafone hergestellt, ja ? Dann sollte man das in dem Artikel auch noch mal klar erwähnen, denn so fragt man sich mitunter, was denn die eine Firma mit der anderen zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 30.04.2019, 15:12
19. Ach? Ach was? Ach was!

Ihr lieben "Ich hab es ja gleich gewusst" Rufer, macht euch bitte nicht lächerlich. Vergangene Sicherheitslücken sind zunächst einmal genau das: Sicherheitslücken, die in der Vergangenheit liegen und behoben wurden. Wollen wir diese Lücken mal bei den hochgelobten US-Anbietern zählen? Wieviele massive Sicherheitslücken hat Microsoft per Update gefixt? - Auf jede davon (!) könnte man auch mit "Sicherheitsrisiko in der Verganenheit" zeigen.
Cisco kommt allein in diesem Jahr auf 7 (in Worten: sieben!) entdeckte Backdoors... es ist zum Volkssport der Techniker geworden, in Cisco Software die Hintertürchen und Macken zu finden. In sofern ist der Titel zwar reißerisch, aber wenig aussagefähig - und nicht vergessen, Vodafone ist ein englisches Unternehmen - die Nähe zu den USA mag manche Äußerung hervorbrignen, die nicht unbedingt sachgerecht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6