Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Das Apfelkuchen-Prinzip

Das Internet hat seine Nutzer erzogen: Heute will man nicht mehr nur wissen, dass etwas passiert, man will wissen warum und wie es passiert. Geheimnisse sind nur in Ausnahmen erlaubt, Transparenz ist die Regel - und wird längst eingefordert.

Seite 1 von 3
Superbeowulf 24.01.2012, 14:07
1. Zu schön um wahr zu sein

Also ich finde, dass Herr Lobo da ein zu optimistisches Bild zeichnet. Er postuliert einen Menschen bzw. eine Öffentlichkeit, die wissbegierig nach tiefgründigen Informationen v.a. in der Politik, ist und sich nicht mit dem Ergebnis abspeisen lässt. Das Gegenteil ist doch der Fall. Das gemeine Volk glaubt immer noch zu gerne jeden Mist, den ihn die Mittelstrommedien vorgekauft hinrotzen und brüllen dann nach "mehr."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinataxi 24.01.2012, 14:20
2. halte ich für unsinn

immer wieder gibt es schreiber die gerne diese transparenz fordern, aber nur wenn es nicht die eigene person betrifft.

bestes beispiel marc zuckerberg, der aufgrund seiner eigenen dummheit aus versehen seine privatfotos ins netz gestellt hat um sie dann schnell wieder "privat" zu setzen.

die einzigen die transparenz fordern sind die die kasse machen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susaz 24.01.2012, 14:32
3. Blogger fordern transparenz

Zitat von sysop
Das Internet hat seine Nutzer erzogen: Heute will man nicht mehr nur wissen, dass etwas passiert, man will wissen warum und wie es passiert. Geheimnisse sind nur in Ausnahmen erlaubt, Transparenz ist die Regel - und wird längst eingefordert.
Sascha Lobo hat vollkommen Recht, doch lässt er unbeleuchtet, dass vor allem Blogger eine wichtige Rolle hinsichtlich der Transparenz eingenommen haben, so etwa die folgende deutsch-südafrikanische Blogger-Gemeinschaft: SÜDAFRIKA – Land der Kontraste | The German Gateway to South Africa. Diese setzen sich beispielweise offensiv mit sozialen Missständen auseinander. Die spannende Frage wird sein, ob Blogger und NGOs künftig zusammenarbeiten werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dani1987 24.01.2012, 14:42
4. Aua

"Wie ungefähr jeder Enkel bin ich davon überzeugt, dass meine Großmutter den zweifellos besten Apfelkuchen der Welt buk."

Vielleicht mal weniger bunte Haare, statt dessen mehr den indikativ geübt.

backen (Konjugation)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VvJ_Shogun 24.01.2012, 14:48
5. Kuchenbacken 2.0

Wieder was gelernt - das veraltete Präteritum von "backen"...

Aber im Ernst: Die negative Seite dieser "absoluten" Transparenz ist, dass man nicht mehr differenzieren kann zwischen relevanter und irrelevanter Information, da man von der schieren Menge erschlagen wird. So weiss ich zum Beispiel, dass die längste Katze der Welt 1,20 lang ist (und der geneigte Leser jetzt auch). Nur ist diese Information, die in meinem Emailportal direkt neben aktuellen Meldungen aus Politik und Wirtschaft erschien, nicht nur total transparent, sondern auch absolut wertlos (ausser vielleicht für Katzenzüchter). Die beschriebene Tendenz geht also nicht nur in Transparenz auf, sondern auch in diversen Täuschungsmanövern und Rauchkerzen, die von Politik und Medien eingesetzt werden, um von wichtigen Meldungen abzulenken (oder warum ist ein 500.000 Euro Haus in Niedersachsen plötzlich wichtiger als die Euro-Rettung?). Das war aber schon in den 90ern nicht anders, wie Pierre Bourdieu in "Sur la Television" schreibt (1998). Dieser Trend wird nun verstärkt. Die grossen Tageszeitungen geraten als Akteure in den Sog dieser Entwicklung und müssen dem "Twitter-Journalismus" folgen, wobei sie die Tendenz eben dadurch noch verstärken.
Ein Beispiel war die falsche Meldung über einen Internetblog beim Amoklauf von Winnenden (2009), bei dem die Politik durch oben beschriebenen Zwang zur Transparenz zum Kommentar gezwungen wurde, obwohl die Ermittlungsbehörden von Anfang an auf die Unsicherheit dieser Information hingewiesen hatten. Was auf der einen Seite eine "Druckumkehr" bewirkt, setzt auf der anderen Seite auch der Seite des Journalismus sehr zu, die man als "Qualitätsjournalismus" bezeichnen könnte.
Zeit ist hier der entscheidende Faktor. Auch im 21. Jahrhundert mit "Hirnerweiterungen" wie Ipad oder Galaxy-Smartphone (um die Waffengleichheit wieder herzustellen), braucht das menschliche Gehirn immer noch genauso lange um selbst zu denken wie im Mittelalter vor der Erfindung des Buchdrucks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VvJ_Shogun 24.01.2012, 14:56
6. Klugscheissen für Fortgeschrittene

3.Pers. Sing. Präteritum Indikativ: Er Sie Es buk.

Passt schon. Zumindest wenn man ihrem Link folgt. Der Duden lässt backte und buk (veraltet) zu...

Da in diesem Fall aber explizit auf die Vergangenheit bezug genommen wird, würde ich die ältere Form hier als stilistisch durchaus gelungen betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bz16 24.01.2012, 14:58
7. auch aua

Zitat von Dani1987
"Wie ungefähr jeder Enkel bin ich davon überzeugt, dass meine Großmutter den zweifellos besten Apfelkuchen der Welt ." Vielleicht mal weniger bunte Haare, statt dessen mehr den indikativ geübt.
Und was genau stimmt an dem Indikativ nicht, Schlaumeier?
Sg. 3. Person, Präteritum, Aktiv, Indikativ: er/sie/es buk, laut link.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archnase 24.01.2012, 14:59
8. Fail.

Zitat von Dani1987
"Wie ungefähr jeder Enkel bin ich davon überzeugt, dass meine Großmutter den zweifellos besten Apfelkuchen der Welt ." Vielleicht mal weniger bunte Haare, statt dessen mehr den indikativ geübt.
? :D

Sie lesen offenbar (traurigerweise) nicht, was Sie verlinken. Schauen Sie mal unter "Präteritum, Indikativ, Sg. 3 Pers.". Naja, aber hauptsache erstmal ablästern, ne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nero3 24.01.2012, 15:00
9. Sehe ich auch so

Die Prozesse sind im Vergleich zum letzten Jahrhundert viel transparenter geworden. So etwas wie die Wannseekonferenz könnte heute in einem modernen Land wie Deutschland nur sehr schwer vor der Öffentlichkeit geheim gehalten werden. Natürlich gibt es noch viel Verbesserungspotential. Und dass die Leute -wie man an den Kommentaren hier sieht- sich immernoch nicht zufrieden geben, ist schon mal die richtige Vorausetzung, dass das auch gelingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3