Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Deutschland, eine Belehrtenrepublik
DPA

Katzen, Pornos, Verschwörungstheorien - es gibt viele Thesen darüber, worum es im Internet wirklich geht. Die jüngsten Diskussionen im Netz belegen einen sehr deutschen Kommunikationsantrieb: die Belehrung.

Seite 1 von 12
zursachet 04.03.2015, 16:37
1. Treffer

Sehr lustige und treffende Beschreibung der deutschen Netzkultur, Herr Lobo! Eigentlich wollte ich Sie jetzt auch gerade belehren, aber Sie haben mir den Wind aus den Segeln genommen.

Beitrag melden
pandur1234567@yahoo.com 04.03.2015, 16:40
2. Das ist doch logisch das, dies passiert

Im Netz treffen alle Welten aufeinander, ortsunabhängig u gleichzeitig. Dies würde in der Realität niemals der Fall sein.
Der Dörfler trifft den Städter, der Nerd den Snob, der Linke den Rechten, der Handwerksmeister den Harz IV Empfänger, der Beamte den Bürger. Und jeder der sich nicht repräsentiert sieht muß ja zumindest sein Klientel vertreten. Es ist gut das gestritten wird.
Wenn nicht mehr gestritten werden würde bedeutete es das sich alle langsam Meinungsmäßig angleichen. Da das Internett aber überall vertreten ist wäre überall die gleiche Meinung. Das wäre Globalisierung in Reinform. Ein Welt voll langweiligen Einheitsbrei.

Beitrag melden
das_rakel_von_delphi 04.03.2015, 16:46
3. Es ist unerhört ...

... und zeugt von jugendlicher Ignorantz, hihi, des Autors, Loriot nur als ein Phänomen der 80er und 90er Jahre anführen zu wollen. Schon in den mittleren bis frühen 70ern habe ich herzhaft über Loriot gelacht, gell!

Beitrag melden
Inge Nieur 04.03.2015, 16:48
4. Huiuiuiuiui... [eher off-topic]

Ich kann es mir nur schwer vorstellen, aber bin ich der einzige, der Schwierigkeiten hat, Herrn Lobos Ausführungen zu folgen? Verstehen Sie mich nicht falsch. Die diskutierten Themen sind ja zuweilen durchaus interessant. Manchmal bin ich sogar der Meinung des Autors, aber zu oft lege ich den Text beiseite, weil der Schreibstil, den Herr Lobo an den Tag legt, anstrengend zu lesen ist. Lange Sätze, oftmals unnötig komplizierte Konstruktionen und Ausführungen, die mich im schlimmsten Fall an Kantsche Texte meiner Schulzeit erinnern. Das erzeugt bei mir den Eindruck, dass Herr Lobo sich - so vernünftig seine Ansichten manchmal sein mögen - einfach nur gerne selbst reden hört.

Beitrag melden
OskarVernon 04.03.2015, 16:57
5.

Zitat von pandur1234567@yahoo.com
Wenn nicht mehr gestritten werden würde bedeutete es das sich alle langsam Meinungsmäßig angleichen.
So lange nur in der jeweiligen Sache gestritten wird, gibt es doch gar kein Problem - das Ärgernis sind jene intoleranten Mitdiskutanten, die sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnen, keinerlei davon abweichende Auffassung akzeptieren und beim leisesten Hauch von Widerspruch gerne mal persönlich werden: Wer diese ihre "Wahrheit" nicht teile, könne nur geistig minderbemittelt, manipuliert oder gekauft sein - oder gar alles zusammen... :-(

Beitrag melden
Waldpinguie 04.03.2015, 16:59
6. Diskussionskultur?

Diese ist offenkundig schon lange verloren gegangen.

Beitrag melden
freiheitimherzen 04.03.2015, 17:08
7.

Zitat von Inge Nieur
... Das erzeugt bei mir den Eindruck, dass Herr Lobo sich - so vernünftig seine Ansichten manchmal sein mögen - einfach nur gerne selbst reden hört.
Sehr geehrte Inge Nieur,
ich denk es bringt der Beruf des Journalisten mit sich zu schreiben - und wenn es nur darum geht am Monatsende sein Gehalt zu bekommen. Von irgendetwas muß auch Hr. Lobo leben.

Abgesehen davon wäre es schon eine traurige Welt, wenn er mit seinen Ausführungen recht hätte.
Sicher muß man viel Dreck und Schlamm durchwühlen bis man einen Goldnugget findet. Aber ich habe gehört es gibt Gegenden in der Welt (nein, nicht die Zeitung!), wo das tatsächlich vorkommt.

Und genauso dürfte es auch mit meinungsverändernden Posts zugehen. Allerdings bezweifle ich, daß SPON geschweige denn Hr. Lobo in der Lage sind zu messen wieviele Posts bei wievielen Lesern zu einer Änderung oder zumindest Differenzierung der eigenen Meinung geführt haben.
Abgesehen davon: Mir macht es zwischendurch auch Spaß einfach um des Argumentieren willens etwas zu posten, auch Kontroverses. Das schöne daran ist, daß man mitunter sehr Interessantes dadurch erfährt und sehr wohl auch seinen Horizont erweitern kann.
Nur leider werden in letzter Zeit die Threads immer früher geschlossen oder überhaupt nicht aufgemacht. Das beeinträchtigt den Spaß.
Viele Grüße

Beitrag melden
MarioDeMonti 04.03.2015, 17:11
8. Typisch deutsch?

War das jetzt der typisch deutsche "typisch deutsch"-Kommentar des typisch deutschen Journalisten?

The grass is always greener on the other side of the fence.

Beitrag melden
ClausWunderlich 04.03.2015, 17:13
9.

Noch so ein Artikel der mich Belehren will!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!