Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Deutschland, eine Belehrtenrepublik
DPA

Katzen, Pornos, Verschwörungstheorien - es gibt viele Thesen darüber, worum es im Internet wirklich geht. Die jüngsten Diskussionen im Netz belegen einen sehr deutschen Kommunikationsantrieb: die Belehrung.

Seite 8 von 12
Olaf 05.03.2015, 12:10
70.

Zitat von querulant_99
Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Wenn bei einem Thema 2 Meinungen unversöhnlich aufeinanderprallen, steht der passive Beobachter, der sich erst eine Meinung zum Thema bilden möchte, am Ende immer noch ziemlich ratlos da, da er oft nicht beurteilen kann, wessen Meinung die richtigere ist. Dadurch, dass die Diskussion völlig anonym ist, ist häufig nicht erkennbar, ob sich hier wirklich ein Fachman äußert, oder ob jemand nur eine andere Meinung nachplappert. Manchmal wünschte ich mir, ich könnte die Vita eines Diskutanten einsehen, um einordnen zu können, ob sich hier ein interessierter Laie, ein Fachmann, oder ein offizieller Interessenvertreter äußert.
Aber eigentlich ist das doch keine schlechte Übung für das richtige Leben, denn auch dort kann ich oft nicht Einschätzen welche Interessen jemand verfolgt und ob er Ahnung von dem Thema hat, über das er redet.

Hier wird geschrieben und nicht gesprochen. Rethorische Qualitäten kommen also nicht so zum tragen. Es geht schon mehr um Inhalte, will man überzeugen.

Unterschiedliche Interessen sind übrigens etwas ganz normales. Jeder hat seine Interessen und daher auch das Recht auf seine eigene Meinung.

Beitrag melden
wiseguyno1 05.03.2015, 12:10
71. So einfach ist das nicht...

Zitat von Bondurant
Erstens hat flugdeck ganz Recht und zweitens haben Sie nicht richtig gelesen: ich habe nicht bestritten, dass es typisch deutsche Eigenschaften gibt. Und darauf hingewiesen, dass a) das Anderebelehrenwollen eher allgemein menschlich als deutsch ist und b) Lobo eben typisch deutsch seine Landsleute schlechtmacht, damit man erkennt, dass er ja nun irgendwie besser ist, weil er erkannt hat, was er beschreibt.
Natürlich hat Lobo recht (und flugdeck insoweit auch, wenn er meinen Kommentar als belehrend im Sinne des Kolumnisten empfindet)! Ich, für meinen Teil sehe meine Frage allerdings nicht als Belehrung...
(Ich gebe aber auch zu, dass ich hinter den letzten Satz ebenfalls ein Fragezeichen hätte setzen müssen)

Es ist in vielen Fällen eine Sache der persönlichen Empfindung bzw. Sichtweise. Und da ist auch der Punkt:
Es geht schnell gar nicht mehr um das diskutierte Thema, sondern um den stets im Hintergrund lauernden Vorwurf, der Andere wähle seine Argumente und dessen Darstellung absichtlich '(negativ) belehrend'!
Das vordergründige Argument wird also als rhetorischer (persönlicher) Angriff verstanden... und weil man sich angegriffen fühlt ist man nun seinerseits bemüßigt, zurück zu keilen.
Weg vom Thema ... hin zur Empfindung und damit zur Person!
Das Internet tut da sein Übriges, da es weder nonverbale Informationen mit übermitteln kann und sich klärendes Nachfragen als recht mühsam erweist.

So fühlen Sie sich anscheinend vom Kolumnisten belehrt bzw. evtl. gar angegriffen da Sie den im abgewandelten Lenin-Zitat gestellten Vorwurf auf sich beziehen; können ihn somit (vielleicht gerade deshalb) als Person "nicht leiden" und greifen Ihn nun Ihrerseits mit der gemachten Unterstellung (wiederum als Person) an.
In dem Zitat entdecken Sie sogleich eine negative Eigenschaft (Lobo mache typisch deutsch seine Landsleute -also auch Sie - schlecht, um sich moralisch zu erhöhen).
Dieser Vorwurf hat noch eine weitere Dimension, da sie in gleichem Maße auch auf den "Angreifer" zurück fällt, sich also quasi im Kreise dreht und damit selbst ad absurdum führt.

Deshalb meine Antwort auf Ihren Kommentar, weil er das Thema bzw. Problem Zwischen Sach- und persönlicher Ebene mE sehr komprimiert zeigt..

Beitrag melden
muttis_liebling_13 05.03.2015, 12:13
72. Und Sascha Lobo ist dann was?

Genau, der Oberlehrer. Aber immerhin mit Exklusivrechten. Jetzt hat sich endgültig bestätigt, was Lobo schon immer ahnte. Er ist der schlauste, überlegenste und souveränste Schlaumeier (wollte zuerst Sophist schreiben, klingt so gebildet) von allen. Er wandelt quasi über den Dingen. Autsch, selber in den Schwanz gebissen.

Beitrag melden
Untertan 2.0 05.03.2015, 12:20
73. Das Netz den Trollen

Zitat von
Wer mit spottverschmierten Belehrungen glaubt, überzeugen oder auch nur eine Diskussion eröffnen zu können, glaubt auch, dass der Verfassungsschutz die Verfassung schützt.
Gutes Beispiel!
Aber ich denke mal den meisten Menschen geht es im Internet nicht um konstruktive Diskussionen, sondern eher darum die verbalen Messer zu schärfen und ordentlich Dampf abzulassen.

Beitrag melden
allanclarke 05.03.2015, 12:23
74. Die größte Belehrungsplattform ...

... ist der gymnasiale Elternabend.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 05.03.2015, 12:31
75. Das Schöne an dem Artikel ist,

dass der Autor natürlich nie auf die Idee käme, andere zu belehren oder diese zu kritisieren.
Daran ändert auch seine zwar vorbeugende aber eben auch offenbarend aufschlussreiche Bemerkung am Ende des Artikels nichts.

Die Grundbedingung für Diskussionen ist meiner Erfahrung nach, dass man sich gedanklich austauscht, auch mit dem Wunsch, andere von seiner als "richtig" eingeschätzen Auffassung zu überzeugen.
Wäre es anders, würde dann überhaupt jemand einen Artikel schreiben.

Beitrag melden
yotam1nd 05.03.2015, 12:35
76. ...

Wenn Experten sich vermehren,
fangen sie an sich zu bekehren -
Die Frage, die schon lange gärt:
Belehrt gelehrt bekehrt verkehrt?

Beitrag melden
Dengar 05.03.2015, 12:45
77. Früher

In einer längst untergangenen Epoche (also bis vor fünf, sechs Jahren, erinnert sich noch jemand?), als Forum und Berichterstattung bei Spon noch strikt voneinander getrennt waren, waren die einzelnen Threads teilweise monatelang geöffnet, und eine echte Diskussion möglich. Dann begann die Ära der unsäglichen Blogs. Maximal ein, zwei Tage, manchmal auch nur Stunden, und schwupps ist das Thema wieder geschlossen. Da rotzen dann halt viele Foristen nur noch ihre Meinung hin; Diskussion nahezu unmöglich. Fasst Euch mit Eurer immer unerträglicher werdenden Forumssoftware mal an die eigene Nase: Die immer malader werdende Diskussionskultur habt auch Ihr auf dem Gewissen:-)

Beitrag melden
Bondurant 05.03.2015, 13:00
78. Seltsame Interpretation

Zitat von wiseguyno1
Weg vom Thema ... hin zur Empfindung und damit zur Person! ... So fühlen Sie sich anscheinend vom Kolumnisten belehrt bzw. evtl. gar angegriffen da Sie den im abgewandelten Lenin-Zitat gestellten Vorwurf auf sich beziehen; ...
Lesen Sie doch einfach, was andere schreiben. Warum sollte ich mich von dem Zitat angegriffen fühlen (zumal es Bahnsteigkarten gar nicht (mehr) gibt)? Meine Äußerung war doch ziemlich klar: ohne jeden Beleg behauptet Lobo, die Deutschen seien im Internet besonders belehrend, also sozusagen nationalcharaktermäßig. Keine Ahnung, wie er darauf kommt, vermutlich eine der üblichen Journalistenäußerungen a la "meinungsstark und ahnungslos". Mir geht es eben auf die Nerven, dass Deutsche, die sich selbst gern als progressiv darstellen, ihre Landsleute immer mit besonderen negativen Eigenschaften auszustatten, um selbst besser - sozusagen weltläufiger - auszusehen. Alles Spießer außer mir. Das nervt.

Beitrag melden
verhetzungsschutz 05.03.2015, 13:08
79. Hauptsache der Lesefluß ist ungestört

Zitat von Dengar
Fasst Euch mit Eurer immer unerträglicher werdenden Forumssoftware mal an die eigene Nase: Die immer malader werdende Diskussionskultur habt auch Ihr auf dem Gewissen:-)
Man muß aber auch mal dem SPON-Sondereinsatzkommando für seine nächtlichen Aktivitäten Dank zollen. Es hilft einem schon mal, wenn der Zugriff mit dem eigenen Browser nicht gleich klappen will. Das Ausbalancieren der Beiträge ist sicher auch nicht immer ganz einfach unter der Last des weltweiten Interesses. Allerdings... im Jahr zwei nach Snowden noch immer gänzlich unverschlüsselt zu übertragen... das ist gewissermaßen schon Humor auf höchstem Ericusspitzenniveau...

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!