Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Deutschland, eine Belehrtenrepublik
DPA

Katzen, Pornos, Verschwörungstheorien - es gibt viele Thesen darüber, worum es im Internet wirklich geht. Die jüngsten Diskussionen im Netz belegen einen sehr deutschen Kommunikationsantrieb: die Belehrung.

Seite 9 von 12
benyakov 05.03.2015, 13:22
80. Im Netz begegnen sich Menschen, die ...

... sich im Alltag nie begegnen, geschweige denn, ihre Meinungen austauschen.
Lobo: "Seit mehr als 30 Millionen Leute in diesem Land soziale Medien benutzen, prallen ständig sehr unterschiedliche Bildungs- und Herzensbildungsniveaus aufeinander. Eine neue Ebene ist erreicht, denn nicht nur gewöhnliche Nutzer belehren sich gegenseitig in Grund und Boden, sondern auch vermeintliche Medienprofis."
Und viele merken dabei erstmalig, wie unterschiedlich Menschen auf die Wirklichkeit schauen und wie unterschiedlich sie sie deuten. In manchen Therapien wird man eingeladen, sich einmal in den anderen Menschen hineinzuversetzen. Da kommen erstaunliche Erkenntnisse bei heraus.
Im Internet reagieren alle völlig verwundert. Auch Medienprofis.

Beitrag melden
Kamillo 05.03.2015, 13:25
81.

Zitat von Bondurant
Lesen Sie doch einfach, was andere schreiben. Warum sollte ich mich von dem Zitat angegriffen fühlen (zumal es Bahnsteigkarten gar nicht (mehr) gibt)? Meine Äußerung war doch ziemlich klar: ohne jeden Beleg behauptet Lobo, die Deutschen seien im Internet besonders belehrend, also sozusagen nationalcharaktermäßig. Keine Ahnung, wie er darauf kommt, vermutlich eine der üblichen Journalistenäußerungen a la "meinungsstark und ahnungslos".
Ich kann das bestätigen. Wenn man z.B. das Verhalten in deutschen Internetforen oder Wikipedia mit den internationalen Gepflogenheiten vergleicht, fällt das richtig dick auf. Vor allem wenn man thematisch gleiche Plattformen miteinander vergleicht. In den internationalen Foren und Wikipedia wird viel weniger über Nebensächlichkeiten diskutiert und gestritten, sondern dort wird überwiegend sachlich beim Thema geblieben, während hierzulande die Fetzen fliegen.

Beitrag melden
ClausWunderlich 05.03.2015, 13:32
82.

Zitat von Juro vom Koselbruch
dass der Autor natürlich nie auf die Idee käme, andere zu belehren oder diese zu kritisieren. Daran ändert auch seine zwar vorbeugende aber eben auch offenbarend aufschlussreiche Bemerkung am Ende des Artikels nichts. Die Grundbedingung für Diskussionen ist meiner Erfahrung nach, dass man sich gedanklich austauscht, auch mit dem Wunsch, andere von seiner als "richtig" eingeschätzen Auffassung zu überzeugen. Wäre es anders, würde dann überhaupt jemand einen Artikel schreiben.
Das Wort sagt ja schon worum es auch geht. Be-lehre-n. Was mir aufgefallen ist das viele sich nicht Belehren lassen wollen. Sage ich hier das es nicht typisch deutsch ist das mit dem belehren paßt das dem der es nicht wahr haben will nicht und eine möglicgkeit ist dann zu sagen "Willst du mich belehren!".

Beitrag melden
Bondurant 05.03.2015, 13:33
83.

Zitat von Kamillo
In den internationalen Foren und Wikipedia wird viel weniger über Nebensächlichkeiten diskutiert und gestritten, sondern dort wird überwiegend sachlich beim Thema geblieben, während hierzulande die Fetzen fliegen.
Keine Ahnung, welche internationalen Foren Sie in wikipedia meinen. Die englischsprachigen können Sie nicht meinen.

Beitrag melden
Hank Hill 05.03.2015, 13:40
84. @Bondurant

100 % korrekt. Ich bin beruflich und privat viel in der Welt gereist, verglichen mit vergleichbaren Ländern sind wir im absoluten Normalbereich. Die subjektive Sicht von Journalisten auf die Dinge resultiert vermutlich aus ihrer abgeschotteten Perspektive, ihr Umgang mit anderen Besserwissern dient hier noch als Verstärker. Siehe auch Frau Berg, Herrn Augstein und Herrn Diez.

Beitrag melden
ClausWunderlich 05.03.2015, 14:15
85.

Zitat von udowind
Es erinnert grundsätzlich sehr stark an den Journalismus sowie an die Politik. Auch wenn dort die Autoren oder Wortführer bekannt sind, weiß man häufig nicht, welche Lobbyisten dahinter stecken und welche Zwecke sie verfolgen, außer ......
Es gibt aber viele Dinge die sind Fakt und andere wollen sich nicht "belehren" lassen. Dann frag eich mich auch warum die auf ihre andere "Meinung" bestehen oder wer/was steht dahinter. So frage ich mich auch warum Herr Lobo uns hier "belehren" will. Ist es wirklich etwas typisch deutsches? Hat er dafür belege? Ich sag mal NEIN also warum vertritt er dann diese seine Meinung?

Beitrag melden
KV491 05.03.2015, 14:18
86.

Zitat von Dengar
In einer längst untergangenen Epoche (also bis vor fünf, sechs Jahren, erinnert sich noch jemand?), als Forum und Berichterstattung bei Spon noch strikt voneinander getrennt waren, waren die einzelnen Threads teilweise monatelang.....
Danke. Bin vollkommen Ihrer Meinung.
Über Moderation wird immer gestritten werden und SPON hat hier das Hausrecht - also sei's drum.

Aber warum ist Forensoftware um so vieles schlechter geworden? Nur 2 Beispiele:
- Wenn man an das Ende eines Threads springen will, erscheint "Diskussion geschlossen" - dabei ist sie noch offen. Ständig.
- Man kann andere nicht mehr auszugs- und zeilenweise zitieren und beantworten. Damit geht viel gute und sachliche Diskussion verloren!

Über die unsäglichen Blog-Foren statt länger laufender thematischer Threads wurde von meinem Vorredner alles gesagt. Fehlt noch: Warum ständig zig themenparallele Threads? (Weil es immer nur am einzelnen Artikel ausgerichtet ist - q.e.d.)

Beitrag melden
stickstoffgruppe 05.03.2015, 14:24
87. Warum

meint Hr. Lobo, er müsse sich zu jedem Thema äussern- auch wenn er davon gar keine Ahnung hat? Impfungen sind tatsächlich "weltrelevant". Nur weil er da nichts zu sagen kann, sind nicht alle doof, die sich besser damit auskennen.

Beitrag melden
wiseguyno1 05.03.2015, 14:30
88. Entschuldigung...

Zitat von Bondurant
Lesen Sie doch einfach, was andere schreiben. Warum sollte ich mich von dem Zitat angegriffen fühlen (zumal es Bahnsteigkarten gar nicht (mehr) gibt)? Meine Äußerung war doch ziemlich klar: ohne jeden Beleg behauptet Lobo, die Deutschen seien im Internet besonders belehrend, also so.....
aber dann ergibt das doch gar keinen Sinn:
Denn warum äußern Sie sich dann überhaupt (bzw. in dieser Form) erst dazu, wenn Sie sich gar nicht davon belehrt oder evtl. angegriffen fühlen?
Und warum dann auch gleich noch so vehement und auf der persönlichen Ebene mit Sätzen wie "meinungsstark und ahnungslos" oder "Alles Spießer außer mir."?
Es nervt Sie doch sogar, wie Sie hier explizit schreiben.

Beitrag melden
Gunter 05.03.2015, 14:34
89.

Nervt, halt, wenn die Leute immer wieder Standart oder Looser schreiben ...

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!