Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Deutschlands Al-Qaida-Moment
Getty Images

Das Kölner Attentat auf Henriette Reker ist ein Indikator für eine düstere Entwicklung. In Deutschland bildet sich gerade ein dezentraler rechtsradikaler Untergrund, angefeuert vom Hass in den sozialen Netzwerken.

Seite 42 von 43
globus1 21.10.2015, 20:38
410. zu 395 zu Freiheit ade

Wünschen Sie sich das nicht wirklich. Da wo die Meinungsfreiheit nicht mehr existiert, da wo Einheitmeinungen oder Diktaturen herrschen, da laufen die Menschen ja gerade alle weg.
Wir sind bereits auf einem sehr langsamen Weg, dass die bisherigen Autoritäten ihren Einfluss verlieren. Den Kirchen, die einst verkündet hatten, dass wir alle Sünder sein sollten, laufen die Menschen noch immer in Scharen weg. Kirchen werden geschlossen. Den Politikern laufen die Menschen weg; die Wahlbeteiligungen gehen zurück. Wollen Sie diese Entwicklung wirklich?

Beitrag melden
Pausen-Inkling 21.10.2015, 20:49
411. Vielen Dank, Herr Lobo

Ich denke, Sie beschreiben den Mechanismus und die Rolle der sozialen Medien in der eskalierenden Dynamik der Hetze angemessen.

Ich wünsche den Bürgern, die Ängste und Befürchtungen haben, dass sie dafür eine demokratische und erwachsene Möglichkeit finden, wie sie diese artikulieren können.

Aber wer jetzt noch bei PEGIDA mitläuft, weiß, woran er ist. Er darf das tun, er soll dann aber bitte die Verantwortung dafür übernehmen (wie jeder erwachsene Bürger), denn er nimmt diese Vorkommnisse der letzten Tage billigend in Kauf.

Zur Erinnerung: Es gab auch weniger hetzerische Stimmen in dieser Bewegung, wie Frau Oertel oder Herr Jahn. Als diese sich von Herrn Bachmann distanzierten und die "Direkte Demokratie für Europa" gründeten, ging dort halt niemand hin. Und da müssen sich schon alle PEGIDA-Teilnehmer fragen lassen, weshalb sie der hetzerischsten Stimme hinterherrennen.

Insofern wirken auch die relativierenden Kommentare in diesem Forum, die die PEGIDISTEN reichlich wehleidig zu "Opfern" stilisieren, die mit ihren Sorgen nirgends hin könnten, verlogen.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 21.10.2015, 20:51
412. Toleranz - auch Sascha Lobo gegenüber!

Zitat von metalogik
in dem er nach Belieben alles als rechtsradikal aburteilen darf, was ihm gerade nicht passt, möchte ich nicht leben. Natürlich hat er Recht mit seiner scharfen Verurteilung des türkischen Redners auf der Pegida-Demonstration und mit der scharfen Verurteilung des Attentats in Köln. Aber wer heute das Eintreffen von Hundertausenden jungen muslimischen Männern, die das Grundgesetz wohl nur teilweise umsetzen werden und weltweit ihre Nicht-Integrierbarkeit in problematisch hohen Prozentsätzen bewiesen haben, nicht gleich bejubelt, wird verdächtigt von Grossinquistoren wie Herrn Lobo. Ein solches Verurteilungsklima erinnert mich an stalinistische Zustände bzw. Diktaturen.
Sie unterstellen den "jungen muslimischen Männern", dass sie "das Grundgesetz wohl nur teilweise umsetzen werden". Wie kommen Sie nur darauf? - Wo auf der Welt haben Muslime "ihre Nicht-Integrierbarkeit in problematisch hohen Prozentsätzen bewiesen"? Ist es nicht vielmehr so, dass Länder wie Frankreich bei der Integration von Muslimen durch Abschottung und Ausgrenzung kläglich versagt haben? - Angesichts des "Verurteilungsklimas", geschaffen durch "Großinquisitoren" wie Sascha Lobo, fühlen Sie sich an "stalinistische Zustände bzw. Diktaturen" erinnert. Wissen Sie denn, wie es unter Stalin zuging? - Im Übrigen: Gestehen Sie doch auch einem Kolumnisten wie Sascha Lobo das Recht auf freie Meinungsäußerung zu. Wäre es nicht schrecklich, wenn wir alle immer nur einer Meinung wären?

Beitrag melden
fortelkas 21.10.2015, 21:00
413. Fremndenhass

Wo ist eigentlich unser aller Bundespräsident? Deutschland ist nicht hell, im Moment erscheint es mir ziemlich dunkelbraun. Herr Bundespräsident, nicht wegducken, deutlich Stellung beziehen!
Erwin Fortelka

Beitrag melden
kyon 21.10.2015, 21:03
414. Vorhersehbare Entwicklung

"In Deutschland bildet sich gerade ein dezentraler rechtsradikaler Untergrund, angefeuert vom Hass in den sozialen Netzwerken."(SPON) Angefeuert wird der rechtsradikale Untergrund vor allem durch das Versagen der Politiker in der Asyl- Politik mit Ausserkraftsetzung deutscher und europäischer Gesetze, durch mediale Unterdrückung bzw. mediale und politische Verächtlichmachung von Asylpolitik-kritischen Stimmen und durch den unkontrollierten massenhaften Zustrom von Migranten mit Zugehörigkeit zu einer weltweit negativ auffälligen religiös-politischen Ideologie mit totalitären, demokratie- und freiheitsfeindlichen Zügen, der zusehends zu Lasten der deutschen Bevölkerung geht. Jeder psychologisch-soziologisch denke Mensch konnte die jetzt erkennbare gesellschaftliche Destabilisierung voraussehen.

Beitrag melden
allonsenfants 21.10.2015, 21:09
415.

pygmy-twylyte - Nr. 398
Grundsätzlich hätte ich nichts dagegen einzuwenden. Aber dafür wäre erforderlich, dass in einer Gesellschaft die politische Diskussion von gegenseitigem Respekt, Achtung, Friedfertigkeit, Kompromissbereitschaft sowie gemeinsamen Werte- und Rechtsvorstellungen getragen wird. Diese Bedingungen sind heute leider nicht mehr gegeben und sogar Politiker, die eigentlich ausgleichend, entschärfend, beruhigend und gemeinschaftsfördernd wirken sollten, heizen die Lage mit völlig inakzeptablen Unterstellungen und Schimpfwörtern noch an. So spaltet man eine Gesellschaft! Warum? - weil sie auf Biegen und Brechen ihr Programm durchsetzen wollen, indem sie kritische Meinungen diskriminieren und mundtot machen.
Ich übrigen kenne ich einige gute und humanitär orientierte Menschen, die in der Diskussion bei Widerspruch genauso giftig und körperlich aktiv werden können wie die Randalierer. Schon die Zustände bei den Gegendemos vergessen? Es ist doch wohl eine Heuchelei hoch drei Gewaltbereitschaft bei einer anderen Gruppe anzuprangern und dann selbst massive Gewalt anzuwenden - oder nicht? Ich jedenfalls möchte nicht so gerne, dass bei mir zu Hause Meinungskontrahenten die Fensterscheiben einwerfen oder mein Auto demolieren.

Beitrag melden
zeisig 21.10.2015, 21:15
416. Problem political correctness.

Angesiedelt in der politischen Mitte und vor allem links davon kann sich jeder Bürger guten gewissens politisch outen. Er befindet sich sozusagen auf der sicheren Seite. Hat man dagegen sogenannte rechte Ansichten, wozu inzwischen ja bereits der Wunsch nach einer deutlichen Begrenzung der Zuwanderung gehört, dann wird's schon schwierig. Man hält sich zurück. Man schweigt. In unserer Firma zum Beispiel wird nicht über Einwanderungspolitik gesprochen. Als hätte jeder ein Klebeband über dem Mund. Und da wundert sich Herr Lobo, wenn Menschen sich abends vor den PC setzen und Dampf ablassen?

Beitrag melden
realist63 21.10.2015, 21:24
417. 80 jahre danach

und man ist schon wieder blauäugig. man gibt rattenfängern bei pegida afd npd und agitatoren z.b.in der csu gelegenheit gegen eine menschliche gesellschaft zu hetzen. die politik tut sich schwer dem einhalt zu gebieten.es kommt mir so vor als gäbe es nur noch politische analphabeten.das grundgesetz ist blos noch makulaturleute geht endlich wie menschen miteinander um!hass und gewalt zerstört egal von wem es in der welt ausgeht.

Beitrag melden
gtunstall 21.10.2015, 21:25
418.

"hass ist kein krankheit".
hmm - ich bin mir da nihct so sicher, ob die pegida mitglieder nicht doch psychisch krank sind. Eine entsprechende psychologische/psychiatrische Untersuchung der Mitglieder koennte einen interessanten Aufschluss bieten. Es waere wohl angezeigt, auf Kickstart ein Projekt zu starten, an dessen Ende eine represaentative Untersuchung des geistigen Zustands der pegida Mitglieder steht !

Beitrag melden
pygmy-twylyte 21.10.2015, 21:26
419. Wer Grundrechte mit Füßen tritt ...

Zitat von globus1
Wünschen Sie sich das nicht wirklich. Da wo die Meinungsfreiheit nicht mehr existiert, da wo Einheitmeinungen oder Diktaturen herrschen, da laufen die Menschen ja gerade alle weg. Wir sind bereits auf einem sehr langsamen Weg, dass die bisherigen Autoritäten ihren Einfluss verlieren. Den Kirchen, die einst verkündet hatten, dass wir alle Sünder sein sollten, laufen die Menschen noch immer in Scharen weg. Kirchen werden geschlossen. Den Politikern laufen die Menschen weg; die Wahlbeteiligungen gehen zurück. Wollen Sie diese Entwicklung wirklich?
Lesen Sie doch bitte meinen Beitrag Nr. 395 noch einmal durch, dann nämlich werden Sie erkennen, dass ich unser Recht auf Meinungsfreiheit (Demonstationsrecht etc.) bedroht sehe, eben weil es Menschen in diesem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat gibt, die mit ihren (Grund-)Rechten nichts anzufangen wissen, bzw. geneigt sind, diese mit Füßen zu treten. Wenn dies der Fall ist, muss der Staat tätig werden - zu unser aller Schaden!

Beitrag melden
Seite 42 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!