Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Die deutsche Netzkrankheit

Netzausbau, Leistungsschutzrecht, StudiVZ: Was mit Internet endet in Deutschland häufig im Desaster. Für die Fehlschläge gibt es viele Gründe, einer aber verbindet sie alle: die deutsche Überangst vor dem Scheitern.

Seite 1 von 9
blowup 05.03.2013, 14:00
1. Sehr gut

Hervorragend! Aber auch wenn der Artikel auf das Netz fokussiert, das wirklich erschreckende ist, dass das Gesagte auch für die meisten anderen Bereiche gilt. Wir sind und bleiben ein Volk von Schwerenötern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mausbaer1 05.03.2013, 14:14
2.

Zitat von blowup
Hervorragend! Aber auch wenn der Artikel auf das Netz fokussiert, das wirklich erschreckende ist, dass das Gesagte auch für die meisten anderen Bereiche gilt. Wir sind und bleiben ein Volk von Schwerenötern.
so ein stuss!
na dann lieber ein volk von schwerenötern sein, da es ja nicht so völlig falsch sein kann was in den vergangenen jahrhunderten aus deutschland kam. oder? der autor vergisst anscheinend, dass er auf seinem klimperspielzeug namens COMPUTER ohne diesen "schwerenöter" zuse kaum hätte herumspielen können.
auch andere sog. innovationen sei es atomkraft, telefon, mp3, antibiotika und ganz ganz andere dinge die aus deutschland stammen gäbe es ohne diese deutschen schwerenöter wohl kaum. und was soziale netzwerke angeht, da halte ich es wie zunehmend viele andere: auch ohne fratzenbuch habe ich "FREUNDE" und die sind sogar real und ich treffe und unterhalte und feiere auch ohne diesen amreikanischen netzscheiß!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 05.03.2013, 14:16
3.

Zitat von sysop
Netzausbau, Leistungsschutzrecht, StudiVZ: Was mit Internet endet in Deutschland häufig im Desaster. Für die Fehlschläge gibt es viele Gründe, einer aber verbindet sie alle: die deutsche Überangst vor dem Scheitern.
Es gibt ein deutsches Problem mit Veränderungen umzugehen, das ist richtig.

Deshalb sind politische Programme, die sich mit bremsen und blockieren beschäftigen auch sehr erfolgreich. Siehe das Verbot von Gentechnikunterricht in Schulen.

Die deutschen halten Angst für einen guten Ratgeber, das ist das Problem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gk 05.03.2013, 14:19
4.

Wahrscheinlich konnten sich beim EPostBrief und bei StudiVZ die „Klugscheisser“ und „Fortschrittsvermeider“ nicht durchsetzen und nur deshalb wurden die Projekte ins Leben gerufen. Und nun isses auch wieder nicht recht. Es ist schon ein Kreuz.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acusticusneurinom 05.03.2013, 14:21
5. Oha..

- da hat aber jemand mal so richtig seinen Frust aus der Seele geschrieben.

Das kenn' ich nur zu gut. Wenn ein angeblich geniales Projekt gescheitert ist, geben die Deutschen gerne anderen die Schuld, nur sich selber nicht.

Herr Lobo scheint da keine Ausnahme zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erna_Pachulke 05.03.2013, 14:42
6. Lernen

geschieht heute in vernetzten Strukturen und damit tun sich hierarchische Systeme sehr schwer. Manchmal geht es einfach nur darum, wie die man die Kuh vom Eis kriegt. Vernetzte Strukturen entwickeln dabei wertfreie Strategien, währen hierarchische Systeme erst mal nachforschen wie die Kuh aufs Eis gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amorphis30 05.03.2013, 14:57
7. Internet über alles!?

der Herr Lobo ist halt der grösste Internetfan in diesem schönen Land. Nicht alles was im Netz passiert ist toll und nicht alle, die sich gegen Facebook und Tablets wehren, sind Fortschrittsverweigerer. ich habe nichts gegen soziale Netzwerke, aber Facebook ist einfach aufgrund des Umgangs mit den Daten der Nutzer zu boykottieren. Mal davon abgesehen treff ich mich auch lieber mit meinen Freunden in der Kneipe auf ein leckeres Bier und unterhalte mich. das ist nämlich auch ein soziales Netzwerk und mit Sicherheit auch das Bessere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogibimbi 05.03.2013, 14:58
8. zutreffende Analyse

...ändern wird sie nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 05.03.2013, 15:04
9.

Zitat von amorphis30
der Herr Lobo ist halt der grösste Internetfan in diesem schönen Land. Nicht alles was im Netz passiert ist toll und nicht alle, die sich gegen Facebook und Tablets wehren, sind Fortschrittsverweigerer. ich habe nichts gegen soziale Netzwerke, aber Facebook ist einfach aufgrund des Umgangs mit den Daten der Nutzer zu boykottieren. Mal davon abgesehen treff ich mich auch lieber mit meinen Freunden in der Kneipe auf ein leckeres Bier und unterhalte mich. das ist nämlich auch ein soziales Netzwerk und mit Sicherheit auch das Bessere.
Mienes Erachtens geht es in diesem Artikel gar nicht darum wer welche Netzwerke bevorzugt. Es geht darum, dass hier das Scheitern und Innovation eher kritisch beäugt wird. Wenn aber jemand eine wahrlich gute Idee hat und dann trotzdem bei der Ausführung scheitert, dann ist er hier abgeschrieben. Leider greift dann auch kaum eine weitere deutsche Firma die Idee in leicht abgewandelter Form auf, sondern verwirft sie ebenso. Andere Leute gehen da pragmatischer vor. Se analysieren die Fehler und versuchen es erneut. Und genau dazu ermunter uns -meiner Meinung nach- dieser Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9