Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Die deutsche Netzkrankheit

Netzausbau, Leistungsschutzrecht, StudiVZ: Was mit Internet endet in Deutschland häufig im Desaster. Für die Fehlschläge gibt es viele Gründe, einer aber verbindet sie alle: die deutsche Überangst vor dem Scheitern.

Seite 9 von 9
ra-live 06.03.2013, 13:49
80. So isses

in Deutschland. Aber seltsamerweise sind unsere Autos top. Und die verändern sich auch ständig. Und die deutschen Produktionsanlagen sind auch top und verändern sich auch ständig. Nur Spielkram können die Deutschen einfach nicht. Egal ob BMX-Bike, Skateboard, Kite surfen, Bunjee, Facebook, o.ä. Spiel & Spaßgeräte ausdenken iss nicht unser Ding.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraumüller 06.03.2013, 13:57
81. Ich weiss zwar nicht was aus Tschechien oder Thailand gekommen ist,.

Wie wäre es denn mit Skôda, einem der innovativsten europäischen Fahrzeughersteller, Herrr Bartkowiak? Und ich rede hier nicht von VW's Billigtochter, oder von der kommunistischen Ära, als Skôda kaputt reguliert wurde, sondern von dem genialistischen Firmengründer und seiner ursprünglichen Firma.

Zu Südafrika nur so viel: IS versuchen halbherzig und mit möglicht minimalem finanziellen Aufwand ihr Netz am Leben zu erhalten wärend sie links und rechts von anderen Backbones überholt werden. Canonical (Ubuntu) ist die löbliche Ausnahme unter den vielen rein auf Profit bedachten Unternehmen in SA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discotieren 06.03.2013, 14:30
82. Sie haben soweit Recht ...

Zitat von dgbmdss
Deutsche Firmen sind nur dann erfolgreich, wenn der Produktlebenszyklus 3 und mehr Jahre beträgt (Autos, Produktionsmaschine, Kraftwerke, Flugzeuge, Panzer etc.) und das Produkt so komplex ist, das es in der Zeit nicht kopiert werden kann. ... .
... und das ist auch gut so. McMicrosoft, McDonalds, McStarbucks, Mcfacebook und McGoogle sind allesamt verzichtbar für micih. Außer heißer Luft kein Vorteil, eher sogar ungesund.

Hoch leben echte Werte. Dauerhaftes. Weg mit der Durchkommerzialisierung von Allem und Jeden: Vorgärten und Privatstraßen durch Google, intimster persönlicher Daten durch Google und facebook, Zugriffe auf den PC durch Microsoft ... und die "großen" US-Spielehersteller.

Seriös geht anders.
Sie haben völlig Recht, seriös ist zumeist: Made in Europe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juliuss 06.03.2013, 18:00
83. Da hat er aber auch Recht,

der liebe Kolumnist. Mit seiner Analyse platter Nationalstereotypen macht er ja genau das, was er "den Deutschen" mal so insgesamt um die Ohren haut. Habs ha schon immer gewusst, dass Deutsch und Netz nicht zusammenpasst. Wie dumpf ist das denn? Aus Sicht einer Deutschen in USA, deren Unternehmens- und Entwicklerkultur uns mit einigen flotten Vokabeln als vorbildlich geschildert werden, sind diese Klischees einfach nur lächerlich. Was weiss man nach diesem Artikel über Projektgräber in USA und in der weiten Welt der Netzentwickler? So ne Kolumne ist nicht mal mehr unterhaltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bazon_B 06.03.2013, 22:36
84. Bzgl. E-Book-Reader vs. Tablets....

...und speziell dem Satzfragment "obwohl Tablets für den Massenmarkt die Zukunft sind":
Da wäre ich mir nicht so sicher. In der Berliner U-Bahn sieht man deutlich häufiger reine Reader mit electronic Ink als echte Tablets, und aus eigener Erfahrung kann ich diese Entscheidung auch bestens nachvollziehen: Selbst die 7" Tablets sind noch zu schwer um wirklich komfortabel zu sein, und im täglichen Umgang ist ein nicht-Touch-empfindliches electronic-Ink-Display auch tatsächlich angenehmer als glänzendes, fettiges, leuchtendes und auf jede Berührung reagierendes Tablet-Display.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mausbaer1 07.03.2013, 16:45
85.

Zitat von zila
Haeh? - Atomkraft wurde glaub ich von Fermi in einer Turnhalle in Chicago das erste mal zur Energieerzeugung genutzt, Otto Hahn hat glaub ich keine Reaktoren entwickelt. ... Derzeit heisse Themen wie Robotik, angewandte K.I. oder private Raumfahrt finden irgendwie auch woanders statt. Nein, man hat sich seit Jahrzehnten auf seine 100 Jahre alten Kernkompetenzen zurueckgezogen oder scheitert einfach. Zum Glueck ist es ein langsamer Prozess.
genau und deshalb geht`s uns in deutschland sehr gut und wir haben weinger z.b. verschuldung als die amerikaner pro kopf und alle anderen haben mit ihren leerverkäufen, sozialen netzwerken incl. mogelklicks (Facebook setzt jetzt auf klassische Werbung - SPIEGEL ONLINE ect. alles richtig gemacht. klasse! nur wundere ich mich immer wieder warum leute wie sie immer noch in d leben wenn es doch hier alles so schlimm ist. nennen sie mir bitte eine einzige technologie die aus amerika kommt bzw. kam, welche wirklich sinnvoll für das leben der menschen war. ich kenne nicht wirklich was...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksoben 07.03.2013, 20:37
86. sinnvolle Technologie aus den USA

Zitat von mausbaer1
genau und deshalb geht`s uns in deutschland sehr gut und wir haben weinger z.b. verschuldung als die amerikaner pro kopf und alle anderen haben mit ihren leerverkäufen, sozialen netzwerken incl. mogelklicks ( ect. alles richtig gemacht. klasse! nur wundere ich mich immer wieder warum leute wie sie immer noch in d leben wenn es doch hier alles so schlimm ist. nennen sie mir bitte eine einzige technologie die aus amerika kommt bzw. kam, welche wirklich sinnvoll für das leben der menschen war. ich kenne nicht wirklich was...
Wie wärs mit der heißgeliebten Glühbirne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 07.03.2013, 22:31
87.

Zitat von dgbmdss
Deutsche Firmen sind nur dann erfolgreich, wenn der Produktlebenszyklus 3 und mehr Jahre beträgt (Autos, Produktionsmaschine, Kraftwerke, Flugzeuge, Panzer etc.) und das Produkt so komplex ist, das es in der Zeit nicht kopiert werden kann. Das passt dann zur geistigen Beweglichkeit von Management und Belegschaft. Benq SIEMENS war ein gutes Beispiel dafür. SIEMENS und Handys, das konnte nicht gut gehen. Und das überfrachtete und reformunfähige Bildungssystem zementiert solche Einstellungen über Generationen. G8 war eine Chance - verpasst. Bolgna - verpasst. Die schnellebigen Industrien brauchen schnelle Abschlüsse, Bachelor und Master, die deutschen Domänen brauchen gründliche Abschlüsse, Dipl-Ing Univ und Dr. rer nat.
Ich denke, da ist etwas dran. Wir sind zu langsam. Sowohl bei Entscheidung etwas Neues zu probieren, aber auch dabei aus Erfahrungen und Fehlern zu lernen und diese in Verbesserungen einfließen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9