Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Die kommende Virtualisierung

Keine Angst vor virtuellen Datenspeichern, beruhigt Sascha Lobo alle Technik-Kritiker und Hardcore-Nerds. An andere virtuelle Systeme hat sich die Menschheit schließlich auch gewöhnt - mit weitaus dramatischeren Folgen: an die Zeit und an das Geld.

Seite 1 von 5
kalzifer 07.02.2012, 13:17
1. virtuell

Sicher macht es einen Unterschied, ob meine Daten irgendwo auf einem Server gehostet werden, auf die theoretisch jeder Zugriff hat, oder ob die Daten auf einem abgeschotteten Rechner zuhause liegen. Man muß keine Angst vor der Virtualisierung haben, aber man sollte sie fürchten. Wohin letztendlich alles führen kann zeigt sehr schön der Film "Surrogates" mit Bruce Willis. Auch immer wieder amüsant, wie Menschen vor einer Konsole herumhopsen, um dann virtuelle Männchen im Fernsehen auf die gleiche Weise herumhopsen zu sehen. Man könnte sich dazu auch vor einen Spiegel stellen - aber manche brauchen eben möglichst viel Technik, um glücklich zu sein. Ob die Technik aber auch mehr Lebensqualität bedeutet, ist fraglich. Für das Echte gibt es bekanntlich keinen Ersatz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang J. 07.02.2012, 13:40
2. Das Unheil kann auch ganz real sein..

Zitat von kalzifer
Sicher macht es einen Unterschied, ob meine Daten irgendwo auf einem Server gehostet werden, auf die theoretisch jeder Zugriff hat, oder ob die Daten auf einem abgeschotteten Rechner zuhause liegen. ...
Ich kannte einen Anwender dessen Inselsystem über 10 Jahre lang problemlos lief (Früher baute man solche Rechner!). Bis eines Nachts in seinem Büro eingebrochen wurde. Was danach mit der Kiste und seinen Daten passiert ist, weis niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McPomNormalo 07.02.2012, 13:42
3. Zeit

Zitat von sysop
Keine Angst vor virtuellen Datenspeichern, beruhigt Sascha Lobo alle Technik-Kritiker und Hardcore-Nerds. An andere virtuelle Systeme hat sich die Menschheit schließlich auch gewöhnt - mit weitaus dramatischeren Folgen: an die Zeit und an das Geld.
Das mit der Uhrzeit sollte Herr Lobo nochmal überdenken. Zeit stellt in unserem Denken gewöhnlich eine Dimension dar, wie die drei Ausdehnungen des Raums. Sind Dimensionen virtuell? Materie ist physisch, das Gegenteil von virtuell. Der Raum, den sie einnimmt, und die Zeit, in der sie es tut, sind virtuell? Nicht wirklich.
Apropos "wilrklich": Wirkung in der physikalischen, physisch wahrnehmbaren Welt beschreiben wir in Raum und Zeit. Wir erfahren Wirkungen am eigenen Leib, bis die Zeit unsere Wahrnehmung selbst frißt.
Uhrzeit schafft ein Maß. Wir synchronisieren Prozesse in der physischen Welt mit ihrer Hilfe. Was ist daran virtuell? Virtuell ist die Zeit in einem Film (Zeitlupe/-raffer demonstrieren das), einem Computerspiel etc.
Mit dem Geld wiederum ist es so kompliziert, weil der Wert den es abbilden soll, ständig variiert. Vielleicht ist da die Grenze zwischen virtueller und physischer Welt tatsächlich unscharf. Aber was weiß ich schon.

Eins steht fest: Wenn Facebook oder alle sog. soz. Netzweke spontan verschwinden, habe ich genauso viele/wenige Freunde wie vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miscellany 07.02.2012, 13:43
4. Ausserirdischer Angriff, ...

Zitat von sysop
Keine Angst vor virtuellen Datenspeichern, beruhigt Sascha Lobo alle Technik-Kritiker und Hardcore-Nerds. An andere virtuelle Systeme hat sich die Menschheit schließlich auch gewöhnt - mit weitaus dramatischeren Folgen: an die Zeit und an das Geld.
dahin geht das Ganze.
Computersüchtigkeit gibts schon im Anfangsstadium, nun kommt es zur weiteren Steigerung. Dass Kiddies schon mal überm PC-Spiel das Essen vergessen kommt vor, aber bei noch besserer Qualität der virtuellen Welten wird das Essen auch von Erwachsene komplett eingestellt. (Ankopplung direkt ans Gehirn nie möglich?) Folgen? Nun ja, die Nachbarn werden es riechen.
Die Scheinwelt kann besserere Spielgefährten auch fürs Bett herstellen als die Wirklichkeit bietet. Zugeschnitten auf jeden Nutzer, denn die Daten liefert er/sie ja jetzt schon. Nichts geht verloren! Folgen? Kein echter Sex - keine Kinder.
Satire? Nicht vorstellbar? Auch nicht in 20 Jahren?
Öfter mal abschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Earendil77 07.02.2012, 13:51
5. Kontrollverlust

Zitat von
Dabei wird deutlich, dass die zunehmende Virtualisierung durch Technologie auch eine Frage des gefühlten Kontrollverlustes ist. Gefühlt, weil etwa Daten auf einer heruntergefallenen Festplatte für die allermeisten Leute ebenso weit entfernt sind wie auf einem defekten Server in Kalifornien; der Kontrollverlust ist längst geschehen, er erfährt nur neue Ausprägungen.
Nein, er erfährt eine ganz neue Qualität. Es geht doch nicht in erster Linie über die Angst vor Datenverlusten. Dafür muss man halt Backups machen, ob nun auf einer zweiten Festplatte oder in einer zweiten Wolke, ist erstmal wurst. Aber mit der Festplatte zu Hause kann ich einfach besser kontrollieren, wer auf diese Daten Zugriff hat. Das wird mit der Cloud wesentlich anders, und das ist das eigentliche Problem. Da das im ganzen Text gar nicht angesprochen wird, wirkt er auf mich nur wie oberflächliches Ablenkungsgeschwafel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfh9889d3de 07.02.2012, 14:18
6.

Zitat von sysop
An andere virtuelle Systeme hat sich die Menschheit schließlich auch gewöhnt - mit weitaus dramatischeren Folgen: an die Zeit und an das Geld.
Wenn für den Autor Zeit etwas (nicht nur im Sinne der Informatik) virtuelles ist, ist ihm wahrscheinlich nicht mehr zu helfen.

Und wenn er virtualisiertes Geld trotz Lehmann Brothers und Griechenland für etwas "gewöhnliches" hält, hat er auch da evtl. leichten Nachholbedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang J. 07.02.2012, 14:26
7. Ach herrjee..

Zitat von miscellany
Dass Kiddies schon mal überm PC-Spiel das Essen vergessen kommt vor, ..
Und in unserer(?) Vergangenheit vergaß so manche "Leseratte" das Butterbrot beim "schmökern", Balzac verdrängt so die Realität und Franz Kafka sogar sein Leben..
Leidenschaft wird gern als Sucht bezeichnet, wenn einem der Gegenstand der selbigen nicht in den Kram passt. Besonders originell sind Sie damit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.ious 07.02.2012, 15:40
8.

Zitat von Wolfgang J.
Und in unserer(?) Vergangenheit vergaß so manche "Leseratte" das Butterbrot beim "schmökern", Balzac verdrängt so die Realität und Franz Kafka sogar sein Leben.. Leidenschaft wird gern als Sucht bezeichnet, wenn einem der Gegenstand der selbigen nicht in den Kram passt. Besonders originell sind Sie damit nicht.
Vor etwa 13 Jahren sah ich eine Reportage des ZDF, in der von einem Forscher am CERN zu hören war, der vor lauter Arbeit monatelang übersah oder vergessen hatte frisches zu sich zu nehem und deswegen an Skorbut erkrankte !
Naja, ein wenig unhemlich müssen die Geschichten um CERN schon eine Weil dargestellt werden, aber kann ja vorstellbarer Weise sein.

Macht den Artikel kaum besser, sicher einer der unlesenwerstesten bisher. Es is ja doch, laut Kalender, 2012 und die eher grundsätzlich philosphischen Argumente ändern sich auch durch neuere Vokabeln kaum.
Geld ist, seit es die Phönizier in Umlauf brachten universell und zwar als Gegenwert im völlig unumgänglichen Tauschhandel. Es sei denn man möchte eine Art parzellisierte Autonomie ohne jeglichen Bezug zur Außwelt der Parzellen gutheißen. Mehr als fragwürdig und historisch auch nicht gut zitierbar.
Geld ist somit grundsätzlich universell und nicht mal als gedruckte Note virtuell. Der grundsätzlich sehr abstrakte Charakter der Mathematik wie auch des Rechnungswesens, sind auch nicht's neues, dafür deren Zusammenhang mit Geld sicher bekannt.

Es gibt einiges mehr an bereits längst vorhandenen, differnzierenden Begriffen zu dem was da im Aertikel einfach in "virtuell" eine Summierung erfährt.

Zitat von gfh9889d3de
Wenn für den Autor Zeit etwas (nicht nur im Sinne der Informatik) virtuelles ist, ist ihm wahrscheinlich nicht mehr zu helfen.
Erstens wäre die Frage zu stellen: Durch wen dem Autor nicht mehr zu helfen sei ? Und warum er daher keine Hilfe mehr erfahren kann ?

Zweitens wäre die Frage nach dem: Wobei denn dem Autor nicht mehr zu helfen ist ? zu stellen, selbstverständlich Ihnen.

Ich hätte, obwohl ich dem Autor zu "virtuell" auch nicht zustimme, die Frage an Sie : Welchen Gewichtswert oder moderner, welchen Energiewert, würden Sie für eine, ganz von Ihnen bestimmbare, Zeiteinheit angeben wollen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tea-rex 07.02.2012, 16:13
9. Evolution

Zitat von sysop
An andere virtuelle Systeme hat sich die Menschheit schließlich auch gewöhnt.
Diese Dinge entwicklen sich unabhängig von gut und böse - nämlich evolutionär.

Gene und Meme: Die (R)Evolution der Maschinen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5