Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: "Ich habe das alles nicht gewollt"

Wer hat eigentlich den inflationär genutzten Begriff Shitstorm unter die Leute gebracht? Sascha Lobo wagt sich aus der Deckung und bittet um Verzeihung. Er sieht bei sich zumindest eine Mitschuld.

Seite 5 von 5
sandboxer 20.02.2013, 18:17
40. Chance vertan

Sascha, wenn du das als Marke eingetragen hättest, dann wärst du jetzt reich und müsstest dir nicht alle zwei Wochen eine Kolumne aus den Fingern saugen.
Was kommt als nächstes? Du hast das Lindbergh Baby entführt, den 1. Weltkrieg ausgelöst, warst der erste Mensch auf dem Mond, hast die Dinosaurier ausgerottet? Ich bin gepannt, es sei die aber alles jetzt schon verziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singlesylvia 20.02.2013, 19:46
41. (2. Versuch) "Shitstorm"...

...trifft es! Was in vielen Foren statt sachlicher, konstruktiver Kritik an Schwachsinn, infantiler Heulerei bzw. Scheiße verbreitet wird, ist mit dem Begriff "Shit" zwar zutreffend bezeichnet, aber fast noch zu milde. Ob es dahinter nun "storm" oder "hurricane" oder "blow" oder sonst wie heißt, drückt nur aus, wie schnell der Haufen Scheiße zustande kommt und wie groß er somit innerhalb eines bestimmten Zeitraumes werden kann.
Ich finde gelegentlich sogar den Begriff "Bullshitstorm" sehr zutreffend.

Also, Herr Lobo, es bleibt nur der Neid, dass ich das Wort nicht erfunden bzw. verbreitet habe.
Entschuldigung Ihrerseits nicht erforderlich, stehen Sie zu Ihren Aktionen! Mut zur Lücke! Lieber einen Shitstorm als gar keine Reaktion! Lassen Sie sich von den humorlosen Tomaten nicht irritieren! Lassen Sie den Kindern das freiwillige Outen als Shitblower! Wenn solche Leute den anfangs vermittelten Eindruck von Intelligenz durch shitblowing zunichte machen wollen - lassen Sie sie!
(Wie malt man jetzt einen ganz großen Smiley?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poeller 21.02.2013, 00:00
42. Schlecht recherchiert

Da war wohl der Wunsch stärker als die Sorgfalt

Sucht mal nach "Grass bleibt für mich ein Held" in der
Frankfurter Rundschau vom 18 August 2006

Schon da wird das Wort genutzt, wenn vielleicht auch nicht im direkten Zusammenhang mit sog. Neuen Medien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stickstoffgruppe 22.02.2013, 15:46
43. Aaaaaaarrrgh!

Nicht zu fassen, dass ich mir diesen Quatsch tatsächlich (fast) ganz durchgelesen habe!
Aber die Kommentare entschädigen mich wenigstens dafür..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tim.Ebner 27.02.2013, 18:12
44. Wissenschaftliche und noch mehr Vernunftsgründe für eine Alternativbezeichung

Ich finde die Diskussion über einen Alternativbegriff gar nicht schlecht. Auch die aufgeführten Gründe kann ich nur unterstreichen. Es gibt zudem durchaus wissenschaftliche Gründe, die eine Neubenennung in Deutschland als sinnvoll erscheinen lassen:

Viele Wissenschaftler und Praktiker beschäftigen sich weltweit mit diesem Phänomen, wobei die Begriffe sich international unterscheiden. Hierzulande >und nur hierzulande< ist das Phänomen nur als "Shitstorm" bekannt. Im Ausland wird es eher unter dem Namen "Firestorm" oder "Social Media Crisis" erforscht. Das hat sicherlich mit der Unbeliebtheit der "four letter words" im englischsprachigen Raum zu tun ;)

Eine Einigung auf ein und dasselbe Wort wäre wünschenswert. Und darauf folgend umso dringender die Einigung auf eine objektiv nachvollziehbare Definition, was ein Shitstorm ist, und was nicht. Denn genau das öffnet Interpretationsspielraum, bei dem Einige bei einem bestimmten Ereignis von einem Shitstorm sprechen, und Andere nicht. Dafür würde ich eine möglichst quantitative Definition empfehlen, die ich auch möglichst bald in meinem Blog vorstellen werde. Die Seite muss nur endlich mal fertig werden, man strickt und strickt... :)

Plus: Shitstorms sind Empörungswellen aufgrund von Werteverstößen. Die Bezeichnung Shitstorms an sich ist natürlich eine Art Persiflage des Verhaltens von Social Media Usern. Allerdings enthält der Begriff ein Schimpfwort, und die Benutzung von Schimpfwörtern an sich verstößt gegen die Werte sehr vieler Menschen. Beißt sich da nicht der Hund in den eigenen Schwanz? Es ist schon ein wenig inskonsequent, dass der Name eines Phänomens, bei dem Social Media User zur Wahrung von Werten mahnen, selbst schon Werte des guten Benehmens bricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombenstimmung 01.05.2013, 12:18
45. Isst es nicht völlig egal, wo das Wort her kommt?

Sascha Lobo hat es jedenfalls nicht "erfunden" oder "wieder entdeckt", auch wenn das vielleicht in sein niedliches Weltbild passen könnte. Ich assoziiere "shitstorm" mit der ungezügelten, ungelenkten und ziellosen Pöbelei insbesondere in den Kreisen der "Piratenpartei". In jedem Fall wird das Wort die Piratenpartei überleben! ... hat es ja schon fast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000695436 17.04.2014, 11:39
46. Klarere Shitstorm-Definition

Lieber Sascha Lobo,
in einem Kommentar zu diesem Artikel hatte ich eine klarere, objektiv nachvollziehbare Shitstorm-Definition versprochen. Hier ist sie nun. Für gnadenloses Feedback wäre ich sehr dankbar.
Viele Grüße,
Tim Ebner

http://bit.ly/shitstorm_definition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5