Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Verzweiflung macht aggressiv

Im Ringen ums Urheberrecht kämpft die Unterhaltungsbranche zunehmend verzweifelt gegen das Netz selbst. Dabei wäre es in jedermanns Interesse, wenn online kräftig Geld verdient würde mit Filmen, Musik, Büchern.

Seite 8 von 8
Phillsen 02.02.2012, 23:01
70. Wirds zeit für ne neue "RAF"?

Zitat von sysop
Im Ringen ums Urheberrecht kämpft die Unterhaltungsbranche zunehmend verzweifelt gegen das Netz selbst. Dabei wäre es in jedermanns Interesse, wenn online kräftig Geld verdient würde mit Filmen, Musik, Büchern.
Manchmal möchte ich am liebsten nen Regierungssitz in die Luft sprengen. Was halten unsere Abgeordneten und Parlamentarier eigentlich von Ihrem Volk? Sind wir zu dämlich um selbst zu entscheiden was wir wollen?

Was muss ich eigentlich tun um in Deutschland ne direktere Demokratie wie in der Schweiz zu ermöglichen? Reicht ein Militärputsch? Oder muss ich die schmierigsten aller Lobbyisten kaufen um das umzusetzen?

Demonstrationen und Petitionen werden ja geflissentlich ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
test712 04.02.2012, 14:56
71. Kopie ist natürlich Wegnahme

Zitat von Oi!Olli
...das kopieren kann man sehen wie man will es ist keine Wegnahme.
Auch wenn jetzt wieder die obligatorischen Prügel fällig sein sollen: Das ist einfach mal Quatsch, mit dem die ach so bequeme Umsonst-Kultur für alles gerechtfertigt werden soll.

Wenn Sie von der Produktion immaterieller Güter leben müssten (richtig leben, also sagen wir mal 2000 bis 3000 Euro brutto pro Monat ranschaffen müssen für Miete bezahlen, eine Familie ernähren - und nicht bloss darüber happy sind, dass das tolle Publiziertwerden nebenbei auch noch ein paar Anerkennungseuro bringt mit so Späßchen wie Flattr), dann nimmt Ihnen jede unbezahlte Kopie Einnahmen weg - auch wenn Ihnen das jetzt unangenehm realistisch klingt.

Das ist genau der Fall von dem Schnorrer, der mit einer kopierten Eintrittskarte ins Kino geht. Nach der Logik Kopieren sei kein Raub, kauft einer ´ne Karte und alle anderen kopieren sie. Immer noch alles easy?
Jede Zeitung ginge ein, wenn sie nur ein Exemplar verkaufte und der Rest kopiert würde (nebenbei ginge damit auch der von ihr subventionierte Internetauftritt ein und im nächsten Schritt die von den Zeitungen finanzierten Nachrichtenagenturen, ohne die wiederum praktisch jeder News-Ticker im Internet nackt wäre - ist nämlich alles über die schwer kopierbaren Holzmedien finanziert).

Wer umsonst reinstellen willen aus Marketinggründen zum Bekanntwerden, darf das gerne machen. Für die Rechtfertigung der bequemen Schnorrer-Kultur sollte aber nicht auch noch jemand "Recht auf freie Meinungsäußerung" bemühen. Mehr und bequemere micro-payment-Modelle usw. müssen her, um internetgerechtes Publizieren (eben auch als Lebensunterhalt und nicht bloß als Ego-Booster) zum Blühen zu bringen. Appstore braucht Konkurrenz, denn 30 Prozent für den Händler sind zuviel.
Ich habe übrigens keinen Spaß beim Gedanken daran, dass solche Argumente auch ideenlose Schlipse gut finden, die nur in Lizenzen, Verwertungsketten und Abmahnwellen usw. denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 04.02.2012, 15:54
72.

Zitat von test712
Für die Rechtfertigung der bequemen Schnorrer-Kultur sollte aber nicht auch noch jemand "Recht auf freie Meinungsäußerung" bemühen. Mehr und bequemere micro-payment-Modelle usw. müssen her, um internetgerechtes Publizieren (eben auch als Lebensunterhalt und nicht bloß als Ego-Booster) zum Blühen zu bringen. Appstore braucht Konkurrenz, denn 30 Prozent für den Händler sind zuviel.
Ob 30% zuviel sind, kann man geteilter Meinung sein, auf jeden Fall ist quasi ein einziger Händler viel zu wenig.
Dieser einzige Händler kann nämlich auch noch darüber bestimmen, welche Inhalte überhaupt angeboten werden "dürfen" und mit welchen Geräten man sie sich ansehen darf. Dies noch als Vorbild für die "Freiheit des Internets" zu glorifizieren ist nicht nur einfach paradox, sondern eine völlige Fehleinschätzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oi!Olli 04.02.2012, 15:56
73.

Soso jede Kopie tut das. Wo sind denn da die Belege?

Nicht das es nicht wirklich Umsatzeinbußen gibt aber können von ein paar € bis zu ein paar Milliarden gehen. Konkrete Zahlen hat doch niemand.

Beim Kinobesuch werden übrigens die Sitze gefüllt von Leuten die für diesen nicht bezahlt haben. Das heißt der Betreiber kann nicht mal theoretisch die kopierten Karten neu verkaufen.

Wie ich übrigens schon sagte kopiere ich nicht. Ich kann nur diese Milchmädchenrechnung nicht ab. Die auch desöfteren widerlegt wurde da kopieren heute einfacher ist denn je. Und wie schon gesagt trotzdem wächst der Markt immer noch. Und da ist nicht mal eingerechnet das viele neue Konsumgüter auf dem Markt sind die auch Geld kosten. Handys, Computer, Spielekonsolen und und und.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 11.02.2012, 15:53
74.

Zitat von snigger
Ihre Meinung zeigt ganz klar, dass Sie zu dem "alten System" gehören bzw. davon profitieren.
Das kann man nur zurückgeben. Eigentum ist eine zivilisatorische Errungenschaft; Diebstahl/ Raub entsprechen viel eher dem Urzustand. Sascha Lobo und Konsorten sind also diejenigen mit dem veralteten Rechtskonzept. Noch nicht einmal in der Neuzeit angekommen, aber sich einbilden das Internet verstanden zu haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 11.02.2012, 16:03
75.

Zitat von Nania
Nein, eben nicht. Es wird ja überhaupt keine Dienstleistung in Anspruch genommen.
Für Sie ist die Arbeit eines Fotografen also keine Dienstleistung? Und deswegen hat er keinen Anspruch darauf, bezahlt zu werden und über die Verwendung seiner Werke zu verfügen? Oder wie ist das zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3+3=9 20.03.2012, 12:26
76. Vom alt-römischen Eigentumsrecht zum Niedergang in Dekadenz

Zitat von Zephira
Eigentum ist eine zivilisatorische Errungenschaft; Diebstahl/ Raub entsprechen viel eher dem Urzustand. Sascha Lobo und Konsorten sind also diejenigen mit dem veralteten Rechtskonzept. Noch nicht einmal in der Neuzeit angekommen, aber sich einbilden das Internet verstanden zu haben...
Das Eigentum ist eine eigentümliche Angelegenheit und (heute) am ehesten vergleichbar mit der Praxis zur Zeit des Ciceros [vergleiche Eigentum bei de.wikipedia]). Die Folgen dieser eigentümlichen Rechtspraxis sind bekannt und benannt und gipfeln, wie beobachtbar in "Spätrömischer Dekadenz und Zerfall".

Eine konsequente Anwendung von Grundgesetz Artikel 14 Absatz 2 "Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleichen dem Wohle der Allgemeinheit dienen." und dem folgenden Absatz 3 zur Enteignung .. zum Wohle der Allgemeinheit, könnte - wenigstens in der BRD - die Installation einer Gesellschaft in 3.Welt-Struktur verhindern. Doch eine kulturell verschiedene, nicht anpassungswillige Minderheit bevorzugt für sich und die ureigene Klientel Dekadenz .. und für den ganzen großen Rest der Menschheit, Stagnation und Niedergang.
Die Angst vor dem eigenen Zerfall und Niedergang ist dabei allen gemein und bestimmt den globalen, wiedervereinigten, kollektiven Wahnsinn alternativloser Notwendigkeiten. Die Angst widerrum, beschleunigt den Zerfall des absoluten und totalitären Geldwert-Systems, vor dem 'die da oben' sich durch anhäufen von Eigentum und Macht zur Durchsetzung der Eigentumsverhältnisse - durch einen starken Staat, Polizei/Militär und Gewalt - zu schützen gedenken und dies' beobachtbar, an allen Ecken und Enden tun, um ein globales (religionen-unabhängiges) Eigentums- und Rechtsgebilde, einem römischen Imperium gleich, zu installieren.

Die alten Prinzipien von Zins/Zoll und Privateigentum bedürfen - nach mehr als 2000 Jahren - einer gründlichen Überarbeitung. Sie sind einfach nicht mehr zeitgemäß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8