Forum: Netzwelt
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Wie es mit dieser Kolumne weitergehen soll: ein Werks
AFP

Unser Kolumnist Sascha Lobo bittet alle Leser um Rat: Soll sich die Mensch-Maschine weniger mit Edward Snowden und der Totalüberwachung befassen? Welche Teile der digitalen Welt sollten künftig intensiver beleuchten werden? Bestimmen Sie mit!

Seite 1 von 12
Theo! 13.08.2014, 16:45
1. Danke für die Themen

Ich lese die Kolumnen vom Sascha Lobo sehr gerne.
Diese sind informativ und doch verständlich.
Über allgemeine Informatik-Themen (Software, PC, Smartphone usw.) kann ich mich auf vielen anderen Online-Seiten informieren.
Deshalb: weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 13.08.2014, 16:47
2. Danke fuer die Nachfrage, Herr Lobo !

... und fuer die ernst/ heirere Sprachgewalt, schräge Assoziationen etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 13.08.2014, 16:49
3.

Zitat von sysop
Unser Kolumnist Sascha Lobo bittet alle Leser um Rat: Soll sich die Mensch-Maschine weniger mit Edward Snowden und der Totalüberwachung befassen? Welche Teile der digitalen Welt sollten künftig intensiver beleuchten werden? Bestimmen Sie mit!
Ich habe widersprüchlich gevotet. Einerseits weniger "Überwachungsthemen" als auch aufgeklärte Netzkritik.

Was meine ich mit aufgeklärter Netzkritik? Schade, dass dies am Überwachungsthema mal wieder am besten erklärt werden kann. Es geht eben nicht um die alltägliche Empörung. Es geht auch nicht um "Grundrechtsbruch".Warum? Weil ein großer Teil der Überwachungsmaschinerie eben gar nichts mit D zu tun hat und auch gar nicht in D stattfindet. Wir liefern die Daten über US Knotenpunkte und dort werden sie ausgelesen. Die USA haben nunmal andere Prioritäten als wir, und das meine ich ausdrücklich wertfrei.

Es muss mitten in diesem - und in anderen - shitstorm doch noch Leute geben, welche die echten Zusammenhänge, Verantwortlichkeiten etc. einmal genauer erklären. Denn erst wenn man weiss, WO man drauf hauen muss, hat man auch eine Chance zu treffen.

Es gibt hier einige wenige Foristen, welche das übliche Stammtischgerede nicht mitmachen und ernsthaft versuchen aufzuklären. Manchmal gehöre ich auch dazu, aber im ewigen Einheitsbrei der immer selben und immer falschen Aussagen ist man es irgendwann leid.

Hier braucht es jemanden, der quasi "öffentlich" aufklärt. Keiner, der dem Publikum nach dem Maul redet, sondern jemand, der versucht der immer mehr sich verbreitenden Stammtischmentalität mit Sachargumenten entgegenzutreten. Ein echter Erziehungsauftrag.

Trauen Sie sich das zu Herr Lobo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_s@me.com 13.08.2014, 16:53
4. Netzverkehrsnachrichten

Ich lese Sie sehr gerne. Damit ist auch schon das Wichtigste gesagt. Nun das Beiwerk: Ja, es ist ermüdend, sich über Geheimdiens XYZ zu empören. Die Natur dieser Dienste ist es, abseits vom Staat einen eigenen zu gründen, mit eigenem Koenig, Jurisdiktion und Exekutive. Es gibt dort auch keine Wahl oder Wahlen. Warum also das ständig wieder feststellen? James Bond hat doch sehr erfolgreich bewiesen, dass der MI6 zusammen mit seinem Freund von der CIA (tolle Hamilton-Uhr hat der, klasse!), dass bei der Geheimdienstarbeit "nicht alles schlecht" ist, wenn sie sich nur die richtigen Feinde suchen.

Viel wichtiger ist die Empörung über unsere Politik, und was erlauben! Auch über die Politik der Amerikaner. Das ist schon in Ordnung, denn diese sind immer noch am Ruder, auch wenn Ihnen manche Abteilungen entgleiten (Politiker heisst nicht, dass sie auch gute Manager sind, das ist ja nichts Neues).

Der Bau von Verschwörungstheorien, die bin ich aus zwei verschiedenen Gründen leid: Man kann munter an Ihnen basteln, keiner kann sie jemals widerlegen, und niemand kommt dort argumentativ 'raus, ohne selbst als Hauptverschwörer abgestempelt zu werden. Bielefeld kennt dies aus leidvoller Erfahrung. Zweitens fehlt mir grundsätzlich das Zeichnen eines Katastrophenszenarios, dass zur Bedeutungshöhe der Theorie passt.

Dazu eine gewagte Frage: Sind die möglichen Folgen einer galaktischen Verschwörung vielleicht selten so schlimm, dass man sie passend ausmalen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 13.08.2014, 17:00
5. Meine Themen wären:

(-) wie das Netz uns verändert (auch hinsichtlich der Überwachungsaktivitäten)
(-) wie wir das Netz verändern
(-) das langsame Sterben des Internets. Kurz nachdem die letzten aufgehört haben, noch nicht über das Internet zu kommunizieren, haben die ersten angefangen, nicht mehr über das Internet zu kommunizieren.
(-) Überwachung und Manipulation im Neben-Internet (E-Call, Smart home etc.)

Was mich überhaupt nicht interessiert, das sind die neuesten Apps und Gadgets und I-Phones.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akoranga 13.08.2014, 17:04
6. Lieber Sascha,

jetzt kennen wir uns schon viele Jahre und haben un zuletzt nicht nur in Luzern, sondern auch im Flieger nach Berlin zurückgesehen und uns kurz unterhalten, weil Du ganz hinten und ich leider (ohne Beinfreiheit) vorne eingequetscht wurde.

Egal was die Menschen reden, sie tun es eh, bleib bei dem Thema und auch bei der Art und Weise, wie Du die Themen vermittelst und schon immer vermittelt hast.

Blein ein unbequemer Mahner und drücke nur ganz fest in die offenen Wunden, denn der deutsche Michel gleitet sonst zu schnell wieder ab und starrt z.B. der Geissens Carmen auf die PIEP oder seufzt bei jedem Rooobert das sie von sich gibt und verschluckt fast das Bier und die Chips, wenn eben der wieder mal den Macho für die Massen raushängt.

Glaubwürdigkeit erzeugt bei diesem heiklen Thema nicht der, der Prophetenhaft Angst schürt um Anwednungen oder Produkte zu verkaufen oder wiederholt erklärt, was er/sie/es für ein toller Hecht ist.

Es wäre wichtig auch mal kritischer mit dem CCC umzugehen und den Kontakten diverser Funktionäre dort mit den Sicherheitsbehörden.

Auch ist Snowden nicht der erste der Details zu den Programmen der NSA bekannt gemacht hatte, sondern einer, der dafür öffentlich sogar gedemütigt wurde und bereits 2007 bei einem Vortrag beim Manager Magazin Fakten auf den Tisch gebracht hat. Der Mann redet nicht mehr öffentlich in Deutschland, weil er von den Medien durch den Drekc gezogen wurde, weil diese ungeprüft Unwahrheiten eines "Bildzeitungs"ähnlichen Beitrag einfach kopiert und publiziert haben.

Bei Dir weiss ich, dass Du immer gut recherchierst und prüfst bevor Du etwas schreibst, ergo. Mach weiter so und reiss die Fresse auf, ... Du hast was zu sagen, ne Message und auch die richtigen Worte für dieses Thema.....

Auf bald wieder mal in Berlin oder im Flieger oder sonstwo....

mit Iphone getippt, sorry für Schreibfehler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JP_Homann 13.08.2014, 17:07
7. Digitale Selbstverteidigung

Es reicht nicht aus, auf Politiker und Konzerne zu schimpfen. Jeder von uns gefragt im Rahmen seiner Möglichkeiten das Internet so zu nutzen, dass die Überwacher es möglichst schwer haben und die großen Konzerne möglichst wenig Daten von uns zur Verwertung bekommen. In diesem Sinne würde ich mir wünschen, dass Sascha Lobo stärker über Möglichkeiten berichtet, was jeder von uns tun kann und auch über eigene Erfahrungen und Schwierigkeiten bei der Umsetzung berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mal so mal so 13.08.2014, 17:10
8. unbedingt

Zitat von sysop
Unser Kolumnist Sascha Lobo bittet alle Leser um Rat: Soll sich die Mensch-Maschine weniger mit Edward Snowden und der Totalüberwachung befassen? Welche Teile der digitalen Welt sollten künftig intensiver beleuchten werden? Bestimmen Sie mit!
weitermachen herr lobo!

was mich als thema interessieren würde, wie kann man die verantwortlichen politiker in die verantwortung nehmen, resp. für ihre vergangenen lügen bestrafen?!
es kann ja nicht sein, dass der bürger tagtäglich von unseren verantwortlichen mit dem ring durch die manege geführt wird ohne das die mit konsequenzen zu rechnen haben.
wie kann man auf die verfassung einen eid ablegen und wissen, dass man die bürger an die USA verkauft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caine666 13.08.2014, 17:15
9. warum so blauäugig

Herr lobo, in ihren kolumnen über die überwachung der nsa bekommt man den Eindruck, sie hätten das vor Bekanntwerden nicht gewußt oder geahnt. Ganz ehrlich, ich könnte mich da nur noch schlapplachen....waren sie wirklich so naiv? Jeder wirklich netzafffine der schon seine Jahrzehnte im Netz verbracht hat, wusste ganz genau was im Internet passiert.....Anonymität im Netz? Das gibt es nur bis zu einem gewissen Punkt, gerade wenn wir von einem ehemaligen militärischen Netzwerk sprechen......man sollte mehr Angst vor Konzernen haben, denn die besitzen die gleichen Informationen und sie wollen mehr.....internet of Things ist das Schlagwort der Wirtschaft.... Und es birgt nicht nur beim Datenschutz gefahren, ein Stromzähler der mit dem Internet verbunden ist? Gute Nacht sage ich da nur, wir öffnen nicht nur unsere Wohnungen mit vernetzten Hausgeräten, wir machen sie auch angreifbarer......aber darüber redet keiner....man will ja Geld verdienen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12