Forum: Netzwelt
SPONionPi: So bauen Sie sich eine Internet-Tarnkappe
SPIEGEL ONLINE

Die Firma Adafruit bietet einen Router mit Anonymisierungs-Software an, mit dem man sich der Überwachung im Internet weitgehend entziehen kann. Die SPIEGEL-ONLINE-Variante funktioniert sogar ausschließlich per W-Lan - wir verraten Ihnen, wie man den "SPONionPi" zusammenbaut.

Seite 1 von 7
meinmein 02.07.2013, 15:43
1. Danke

Danke für den Versuch. Leider sind 99,9% der Leser mit so etwas überfordert. Ich habe beim Durchlesen etliche mögliche Stolpersteine entdeckt und bin gespannt, ob es hier tatsächlich Erfolgsmeldungen gibt.
Es ist wirklich traurig, dass man schon fast ein Informatikstudium braucht, um sich mit solchen schon fast konspirativ wirkenden Methoden vorm Ausspähen immerhin durch staatliche Stellen zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Bergman 02.07.2013, 15:56
2. Internet ist wirklich Neuland

Es gibt jede Menge Browser auf dem Markt, die die eigene IP verbergen und mit denen man sich in alle Länder einwählen kann. Man muss nur z. B. USA einegben und schon glaubt das Netz, man surfe von den USA aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erga777 02.07.2013, 16:03
3. Ich fühle mich nicht nur überfordert,

ich empfinde es als grotesk, soviel Arbeit damit haben zu müssen, damit mein Privatleben nicht einfach a la americana "ausgelesen" wird -trotz bestehender Gesetze, Abkommen: Unsere amerikanischen Freunde sind nicht unsere Freunde: Die wollen uns profitabel melken, bis die Milch alle ist!!! Und was tuen wir jetzt - wir basteln uns irgendwas im stillen Kämmerlein ... Irgendwie unverhältnismßßig, finde ich! Wie wäre es denn mit einer Bundesregierung, die ihr Handwerk nicht nur versteht (von wegen "für uns alle Neuland"!!), sondern auch einfach mal ernstnimmt: Schaden vom deutschen Volk abzuwenden! Hallo Merkel, das mit der Spionage ist eine uralte Geschichte.... das gab´s schon im alten Rom!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MHD77 02.07.2013, 16:11
4.

Zitat von meinmein
Danke für den Versuch. Leider sind 99,9% der Leser mit so etwas überfordert. Ich habe beim Durchlesen etliche mögliche Stolpersteine entdeckt und bin gespannt, ob es hier tatsächlich Erfolgsmeldungen gibt. Es ist wirklich traurig, dass man schon fast ein Informatikstudium braucht, um sich mit solchen schon fast konspirativ wirkenden Methoden vorm Ausspähen immerhin durch staatliche Stellen zu schützen.
Vielleicht bietet ELV, oder Conrad mal so etwas komplett und nicht als Bausatz an. Der Markt ist jedenfalls jetzt da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 02.07.2013, 16:15
5. Geringer Nutzen

"Sobald Sie sich in einen Ihnen namentlich zugeordneten Account einloggen, sind Sie selbstverständlich trotz Tor identifizierbar."

Was nutzt mir eine mühsam zusammengebastelte Anomymisierung-Hardware, wenn ich beim ersten Login bei ebay, einem Mailaccount oder sonstwo wieder blank dastehe?
Ich nutze lieber eine "Software"-Variante: Ich verbreite im Alltag, in meinen Büchern und online derart viel Blödsinn, dass niemand jemals sicher beurteilen kann, was Ironie, Sarkasmus, Ernst oder schlicht eine Lüge ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ankor64 02.07.2013, 16:40
6. @Bergman - leider falsch

Die eigene IP kann man nicht durch die Wahl eines anderen Browsers beeinflussen. Die IP wird durch den Internet-Service-Provider (ISP) bei der Einwahl zugewiesen. Da die IP-Nummern im Bereich IPV4 nach Ländern vergeben sind ist eine Zuordnung einer IP zu einem Land möglich. Entsprechende IP-Location-Dienste gibt es im Internet. Mit denen kann man das ausprobieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.mch 02.07.2013, 16:42
7.

"Es gibt jede Menge Browser auf dem Markt, die die eigene IP verbergen und mit denen man sich in alle Länder einwählen kann. Man muss nur z. B. USA einegben und schon glaubt das Netz, man surfe von den USA aus."
Das ist etwas naiv. Proxies sind nur sinnvoll um die Herkunft beim Empfänger zu verschleiern. Werden die Daten aber schon auf dem Weg dahin abgefangen sind die Quellinformationen wie eine IP nach wie vor voll zugänglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr B. aus L. 02.07.2013, 16:54
8.

Nette Idee, Funktionsweise ähnlich dem guten, alten "Tor" (Zwiebel-Prinzip).

Leider übersieht der Redakteur, dass die es die US-amerkanischen Gesetze erlauben, codierte oder nicht eindeutig zuordnerbare Daten zeitlich unbegrenzt zu speichern (nach erfolgter Entschlüsselung dann noch max. 5 Jahre), wohingegen "normale" und unverdächtige Datensätze max. 30 Tage gespeichert bleiben dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschinn1001 02.07.2013, 16:55
9. was ist wenn ...

also gut, man ist damit fast anonym mit diesem an Raspberry Pi angelehnten - mit Tor - embedded System speziell fuer internet-Zwecke. Aber was ist, wenn jemand nun Tor umfunktioniert in ein Tunnel-System, dann werden die Daten nur noch getrichtert ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7