Forum: Netzwelt
Sprachkritik: Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch
DPA

Rechte und Rechtsextreme schreiben mit Zorn und Eifer das Internet voll - doch ungeübten Lesern könnte es schwerfallen, sie auch zu verstehen. Kolumnist Sascha Lobo erklärt die wichtigsten Vokabeln.

Seite 40 von 43
medium07 03.08.2018, 16:04
390.

Zitat von Jochen Kauz
@medium07 Rückzugsgefecht? Langsam habe ich das Gefühl das sie selektiv lesen, denn ich konstruiere hier überhaupt nichts. Ich dachte sie wollen eine GG Diskussion führen, dann sollten sie das bitte auch tun. Zu einer Diskussion gehört eine Abwägung der verschiedenen, die Sache betreffenden, Positionen. Insbesondere ist dies bei rechtlichen Positionen gegeben, die sich auf verschiedene Gesetze und Verordnungen stützen. .... Und was ihren Grenzöffnungsmythos anbelangt, sie können das gerne so lange wiederholen wie sie möchten. Die Grenzen waren offen, als dann die Flüchtlingszug einsetze, wurde überlegt ob man Dublin III durchsetzen sollte und nach Bedenken das dies rechtlich scheitern könnte, wurde davon abgesehen. Diese Bedenken wurde ausgerechnet von der Bundespolizei geäußert, und basierten wahrscheinlich wohl auch genau auf den rechtlichen Abwägungen die von Prof. Dr. Daniel Thym in meinem zitierten Artikel vorgebracht wurden. Es wurde also darüber nachgedacht die Grenzen zu Schließen und dies angesichts rechtlicher Bedenken verworfen, das daraus dann von Medien eine Grenzöffnung gemacht wurde, obwohl es faktisch nicht zutrifft ist ein anderes Thema. ....
Der Eindruck des selektiven Lesens verbindet uns immerhin.
Über die GG-Diskussion sind wir im gegenseitigen Einverständnis nach meinem Eindruck längst hinaus gekommen, da wir uns doch einig waren, dass hier verschiedene Rechtsebenen kollidieren. Meinen Standpunkt habe ich dargelegt und auch sattsam begründet.
Die Bedenken, die sietens der Bundespolizei seinerzeit in einer Lage im Kanzleramt geäussert wurden, waren andere. Es waren bereits Einheiten an der Grenze zusammengezogen worden, die Grenze für Übertritte der Ankommenden also faktisch geschlossen. Der Chef der Bundespolizei gab allerdings zu bedenken, dass "hässliche Bilder" entstehen würden. Daraufhin bat Frau Merkel Herrn de Maiziere zu besagter Anweisung. Nochmals: warum wohl? Ob man nun von einer offenen oder einer nicht geschlossenen Grenze spricht, bleibt sich im Ergebnis gleich. Die Ansicht von Herrn Dr. Thym ( 22 Jan. 2016) war zum damilgen Zeitpunkt noch unbekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 03.08.2018, 16:14
391.

Zitat von 56-er
Auch hier wieder die AntiD-Ideologie. Wer die Finanzelite kritisiert ist gegen Juden. Bezeichnend dass gerade Soros nochmal extra hervorgehoben wurde.
Marktwirtschaft ist doch etwas gutes, kann man aber auch böse aussprechen wie Kapital oder noch böser wie ein 90 Jähriger Mann der so voll böse ist. Kindergarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medium07 03.08.2018, 16:16
392. ...

Zitat von Jochen Kauz
Und was ihren Grenzöffnungsmythos anbelangt...
... nachzutragen bleibt, dass selbst der Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Entscheidung vom 4. September 2015 angemeldet hat. So schreibt Weltonline am 22.09.2017 : Das Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste führt weiter aus, dass die Bundesregierung bisher keine Angaben über die rechtliche Grundlage ihrer Entscheidung gemacht habe. Eigentlich hätten die aus dem sicheren Drittstaat Österreich kommenden Flüchtlinge an der Grenze abgewiesen werden müssen.
Eine Ausnahme von dieser „Pflicht zur Einreiseverweigerung“ sei bei „Vorliegen einer entsprechenden Anordnung des Bundesministeriums des Inneren“ möglich. Eine solche Anordnung gab es jedoch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 03.08.2018, 17:00
393. @393 Wohlfeile Umdeutung

1. Drittstaaten sind per Definition Staaten, die nicht der EU angehören
2. Mit „aus Drittstaaten kommen“ ist gemeint, dass sie Staatsbürger eines Drittstaates sind

Alles andere sind bemühte Verballhornungen des Begriffes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bishob 03.08.2018, 17:21
394. Ach Sascha,

so sehr ich Ihre Kolumnen sonst schätzte, dieses Mal werde ich nicht schlau daraus. Habe etwa die ersten 200 Meinungen gelesen und bin doch nicht schlauer geworden.
Wollen Sie den Menschen - welche wie ich in der Mitte des politischen Spektrums verortet sind - zeigen das die "Rechten" doch gar nicht so dumm sind? Das die offensichtlich nicht mehr "Neger" verächtlich sagen, sondern jetzt "Goldstück", nicht minder verachtend? Das die in der Lage sind ihrem politischen Gegner zuzuhören und das gesagte (auf eine recht abgedrehte Art) ironisch gegen diesen zu verwenden? (dazu würde ja eine gewisse Grundausstattung an Intelligenz voraus setzten)
Oder wollten sie die "Linken" vorführen, welche nicht in der Lage sind solchen "Wortspielen" zu folgen. Ich war ehrlich erschrocken über die "ymmd" Fraktion. Will sich echt jemand den "kleinen Lobo" ausdrucken und mit in seinen Unterricht nehmen?
Ich meine ein jeder welcher sich nicht nur in seiner Echokammer bewegt und auch mal die Foren von linksaußen bis rechtsaußen liest kennt doch die Sprachverbiegung beider Seiten. Ich denke beide haben gut aus Orwells 84 gelernt. (gab es da nicht mal einen Typen der ernsthaft gefordert hat alle "Asylbegehrenden" einfach in "Vertriebene" umzubenennen? Fand ich übrigens clever ;-) )
Warum versuchen Sie nicht mal einen Perspektiven wechsel? Einfach mal versuchen in jemanden rein zu versetzten der sowohl linken als auch rechten Dummsprech aushalten muss? In jemanden, der zwar findet das Frau Merkel einmal das richtige getan hat (die syrischen Flüchtlinge zurück zu schicken oder auch nur abzuweisen wäre barbarisch gewesen) allerdings dann (erwartungsgemäß) auf ganzer Linie versagt hat? Und somit doch verantwortlich für die Folgen ist?
Auch wenn das vermutlich zuviel verlangt ist wäre es doch schön wenn Sie im Debattencast eine Antwort auf die Frage nach dem warum geben würden. Danke schon mal im Voraus !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jamesteakirk 03.08.2018, 17:30
395. Wörterbuch des linken Neusprechs

Viele hier dürfte eine Replik auf Lobos Wörterbuch interessieren:
https://www.achgut.com/artikel/links_deutsch_ein_leitfasden_fuer_sacha_lobo

Der Fairneß halber sollte man das mal lesen. Daran sieht man schön, wie geradezu grotesk Lobos Äußerungen sind angesichts der Dominanz linker Sprachideologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medium07 03.08.2018, 17:49
396.

Zitat von Patrik74
1. Drittstaaten sind per Definition Staaten, die nicht der EU angehören 2. Mit „aus Drittstaaten kommen“ ist gemeint, dass sie Staatsbürger eines Drittstaates sind Alles andere sind bemühte Verballhornungen des Begriffes.
... dies war ein Zitat aus Weltonline, dort tatsächlich falsch verwendet. Ändert allerdings nichts am Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes. Drittstaaten im Sinne der EU-Verordnung sind:
Andorra
Argentinien
Australien
Brasilien
Brunei
Chile
Costa Rica
El Salvador
Guatemala
Honduras
Israel
Japan
Kanada
Kroatien
Malaysia
Mexiko
Monaco
Neuseeland
Nicaragua
Panama
Paraguay
San Marino
Singapur
Südkorea
Uruguay
Vatikanstadt
Venezuela
Vereinigte Staaten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 03.08.2018, 18:21
397. @397 Doch, das ändert alles

Österreich ist nämlich kein 'sicherer Drittstaat' und darauf beruht die ganze verkorkste Logik, wonach man Menschen dorthin 'zurückzuführen' könnte - kleines Problem: Sie kommen dort gar nicht her.

Dieser ganze jämmerliche Versuch irgendetwas zu rechtfertigen, was schlicht ungesetzlich ist, ist eines Rechtsstaates schlicht unwürdig.

Im übrigen umfasst Drittstaat nicht nur die von ihnen aufgeführten Staaten, sondern schlicht ALLE, die nicht zur EU gehören - aber das Stichwort Lesekompetenz hatten wir ja schon. Anbei noch einmal die Definition gem. desinternationalen Rechts:

Zitat von
Der Begriff Drittstaat (auch Drittland) bezeichnet im internationalen Recht allgemein einen Staat, der einen völkerrechtlichen Vertrag nicht unterzeichnet hat und somit keine Vertragspartei ist. Mit Blick auf die Europäische Union [EU] sind Drittstaaten grundsätzlich solche Statten, die keine Mitglieder der EU sind.
Fakten akzeptieren, gefühlte Wahrheiten überwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.torau 03.08.2018, 21:14
398. Was will uns diese Kolumne sagen

Hallo Hr. Lobo,

Ich verfolge ihre Beiträge immer und meistens mit Freude, aber hier... ja, das sind einige und bei weitem nicht alle Begriffe die in der rechten Szene Verwendung finden. Sie haben sie mit einem teils zynischen Humor beschrieben. Soll dies eine Attacke gegen die Rechten sein? Oder eine Aufklärung für die Anderen? Welches Ziel verfolgen Sie?
Meiner bescheidenen Meinung nach ist eine Diskussion, gar eine Debatte mit jenen die in der Melange von rechtem Gedankengut, Verschwörungstheorien und Aberglauben verharren sinnlos. Ihr Weltbild ist, wenn auch völlig absurd, in sich schlüssig und konsistent und hat sich gegen praktisch jede Form des Widerspruchs immunisiert. Gegenbeispiele? Lügenpresse! Fakten? Gesteuerte Wissenschaften!
Sie werden diese Menschen nicht mehr überzeugen können. Und die anderen brauchen sie nicht überzeugen. Statt gegen die Rechten zu wettern, motivieren Sie die Linken! Ich warte schon lange auf eine Vision, ein Bild, eine Idee der näheren Zukunft und zumindest in den Feldern in denen sie sich auskennen könnten sie das durchaus liefern...

Mit freundlichem Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muctr 03.08.2018, 22:18
399. Phantastische Kolumne

Wunderbar beobachtet, vielen Dank dafür!
Die konsequente Folgelektüre ist (leider) das Buch "LTI" (lingua tertii imperii) von Victor Klemperer, in welchem er die Sprachverwendung und -pervertierung im Dritten Reich beleuchtet. Da gibt es leider erschreckend viele Parallelen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 40 von 43