Forum: Netzwelt
Sprachsteuerung: Bequemlichkeit schlägt alles, sogar deutsche Bedenken
AP

Das nächste Interface für die digitale Welt wird die Stimme. Die Einstiegsdrogen von Amazon und Google verbreiten sich auch hierzulande schnell, und die Folgen werden so tiefgreifend sein wie beim Smartphone.

Seite 6 von 18
ede-wolff 10.01.2018, 16:57
50. Perfekt analysiert!

Zitat von 5mark
... Ich spinne hier mal etwas weiter. Bargeld gibt sich ziemlich schwer aus, man hat meist nur einen bestimmten Betrag in der Tasche und wenn der weg ist, kann man nichts mehr ausgeben. Heute ist das mit dem Geldausgeben viel leichter. Per Karte. Da muss nichts mehr physisch weggegeben werden.......
Ich habe den Eindruck, die Revolution, die hier ganz still geschieht, ist von ähnlicher historischer Bedeutung wie Voltaires Aufklärung. Nur heißt es vielleicht in Zukunft nicht: "Ich denke, also bin ich", sondern: "Ich kaufe/konsumiere, also bin ich".

Und dabei fällt mir ein Satz ein, den ein sehr kluger und nachdenklicher Mensch einmal zu mir sagte: "Nicht alles, was aussieht wie ein Mensch, ist ein Mensch".

Willkommen in the brave new world!

Beitrag melden
hr.lich-daemlich 10.01.2018, 17:03
51. Vorrangig ein ökologisches Desaster

Es wird erbittert gegen das Elektroauto gekämpft, weil der Strom ja aus umweltunverträglichen Kraftwerken kommt und die benötigten Ressourcen für die Akkus nur begrenzt sind. Komischerweise verkaufen sich akkugestützte und aus der Steckdose beladene Überwachungsgeräte scheinbar recht gut. Vor einem knappen Jahrzehnt hieß es, dass eine Suchanfrage bei einem großen bekannten Anbieter ungefähr so viel Strom verbraucht wie eine Tasse Tee aufbrühen. Das hat sich sicherlich nicht so stark reduziert, also verursacht jede Anfrage bei diesen Geräten auch in ungefähr genauso viel Energieverbrauch (wahrscheinlich sogar mehr). Und ganz nebenbei wird öfter mal gejammert, dass der Energieverbrauch ungebremst zunimmt. Aber ich male wahrscheinlich nur den Teufel an die Wand.
Zur Weihnachtszeit habe ich einige Kombinationsangebote gesehen bei dem die "Sprachassistenten" als beinah Gratiszugabe zu irgendeinem anderen Produkt zugegeben wurden (zum Teil wollten die Anbieter noch einen niedrigen zweistelligen Betrag dafür). Mich verwundert es nicht, dass die Dinger sich massenhaft verbreiten, da sind wir Deutschen einfach zu "Schnäppchenverliebt".
Ist zwar nach heutigen Maßstab unwahrscheinlich, aber sobald wir gewisse Abhängigkeiten zu diesen Geräten entwickelt haben wird wahrscheinlich auch ungefragt Werbung abgespielt (a la Black Mirror Episode 2, wenn es jetzt nicht schon der Fall ist) und ein Premiumangebot eröffnet, bei dem man sich von Werbung freikaufen kann. Gewisse technische Entwicklungsrichtungen kann man schon vorher sagen.

Beitrag melden
steueramtsrat 10.01.2018, 17:05
52.

Noch weiß der Autor, dass die vorgeschlagenen Playlisten viel besser sind, als selbst zusammengestellte. Irgendwann kann er aber keine Vergleiche mehr ziehen, da aus diesen Playlisten nicht mehr raushört. Wie entwickelt er seinen Musikgeschmack weiter? Oder stellt ALEXA automatisch ab fünfzig (?) auf Schlager um? Ich höre lieber normal Radio und entdecke immer wieder mal was neues für mich.

Beitrag melden
Igelnatz 10.01.2018, 17:05
53. Alexa

bitte sorge dafür, dass Amazon ein verantwortungsvolleres Unternehmen wird.

Beitrag melden
betonklotz 10.01.2018, 17:08
54. Wer sagt eigentlich, dass der Kram zuverlässig funktioniert?

Bei all diesen Themen (Internet der Dinge, voll vernetztes Haus usw.) fällt mir immer spontan der Film Brazil ein. Ich bin da unschlüssig dystopisch, brüllkend komisch oder beides zugleich? Vermutlich letzteres. Vielleicht lauten die Bild-Schlagzeilen der Zukunft: "Kühlschrank ging nicht auf! Ganze Familie verhungert!"

Beitrag melden
Amadís 10.01.2018, 17:31
55.

Zitat von vox veritas
Ähem, Bedenken akzeptiert und verstanden, aber mal ehrlich: Niemand muß sich so ein Ding ins Wohnzimmer stellen, wenn er nicht will.
Falsch.

HEUTE muss sich niemand so ein Ding ins Wohnzimmer stellen, wenn er nicht will.
Erinnern Sie sich noch an Netscape Navigator?
Der wurde einfach sang und klanglos entfernt, indem Microsoft den besch******** Internetexplorer standardmäßig installierte.

In ein paar Jahren, so fürchte ich, wird die Sprachsteuerung einfach integriert. So wie heute schon allerlei Firlefanz standarmäßig bei Neuwagen dabei ist, allerlei nutzloser Mist auf jedem Windoof-PC vorinstalliert ist und Apps die ich nutze auf meinem Smartphone.

Kühlschrank, Fernseher, Stereoanlage, Computer, Caffeemaschine, sogar die Glühbirnen werden in 10 Jahren einen Sprachsensor verfügen.

Beitrag melden
haiti 10.01.2018, 17:36
56. Was tun?

Ok liebe Foristen. Vielleicht kann mit hier jemand einen Tip geben. Was soll ich tun oder wie soll ich es handhaben, wenn ich zu jemanden komme, jemanden besuche und in der Wohnung etc. steht so ein Alexa xy-Gerät und ich möchte nicht, dass das Teil mich mitschneidet? Danke für die Tipps!

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 10.01.2018, 17:48
57.

Zitat von muellerthomas
Stimme ja grundsätzlich zu, aber ich fürchte, Sinn ist kein objektives Kriterium. Mir erschließt sich auch der Sinn von Snapchat nicht und dennoch nutzen es viele Millionen.
Stimmt, die Frage ist nur wie lange. Hypes gab es viele, und vieles ist wieder verschwunden. MySpace, Scall, kostenpflichtige Klingeltöne, etc. - angeblich ist auch Facebook bei den jüngeren schon lange nicht mehr angesagt.

Hingegen Onlinebanking, Online bestellen, das Web an sich - das sind im Kern Innovationen, die Bestand haben - eben auch, weil sie u.a. einen tatsächlichen Sinn haben und damit einen wirklichen Mehrwert bilden.

Und : Snapchat&Co. sind (soweit ich weiß) kostenlos - wie sähe das mit der Nutzung aus, wenn es Geld kosten würde ?

Beitrag melden
DieterKühne 10.01.2018, 18:07
58. Für wiederkehrende Anwendungen geeignet

Sprachsteuerung ist bei wiederkehrenden Anwendungen, die möglichst konsistent ablaufen sollen, durchaus hilfreich. In industriellen Prozessen gibt es gute Beispiele hierfür. Für mein Privatleben, das möglichst abwechslungsreich und nicht "konsumvertrottelt" sein soll, würde ich Alexa eher selten benötigen. Ich überlege lieber, welche meiner Hunderten CDs ich gerne hören möchte, statt mir eine Playlist vorsetzen zu lassen. Und Neuentdeckungen bei Restaurants, bei Weinen oder bei Urlauserlebnissen sind mir allemal lieber als Mainstream. Vielleicht denke ich mal anders, wenn ich körperlich so eingeschränkt bin, dass ich über jedes Helferlein dankbar bin. Herr Lobo hat aber wahrscheinlich recht, dass Faulheit Kreativität besiegen wird.

Beitrag melden
phg2 10.01.2018, 18:12
59.

Oh jeeh, ich bin ja immer froh wenn die Leute im Zug in ihr Smartphone tippen oder lesen anstatt zu telefonieren.
Und demnächst quatschen die dann alle mit ihren Smartphone? Ev. kann man dann ja einfach mit quatschen und dumme Fragen stellen oder die Anweisung geben "2 Stunden Sleepmodus!"

Beitrag melden
Seite 6 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!