Forum: Netzwelt
Startschwierigkeiten: Mega-Kritik an Dotcoms Speicherdienst
AFP

Viele Nutzer, viel Kritik: Wenige Tage nach dem Start ächzt der neue Cloud-Dienst Mega unter der Last von angeblich mehr als einer Million Anwendern. Experten warnen, das Angebot sei nicht so sicher, wie versprochen. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe - und verspricht Verbesserungen.

Seite 1 von 5
truthwatch 23.01.2013, 14:07
1. Wer braucht ...

... diesen Service und den dicken König von Neuseeland (da kann er gerne lange bleiben) wenn es seriöse Anbieter für verschlüsselte Datenspeicher gibt. Wuala ist ein prima Dienst. Ich frage mich warum der-den-ich-nicht-beim-namen-nenne überhaupt noch in den Nachrichten einen Platz bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo2 23.01.2013, 14:17
2. d&d

Eines muss man ihm lassen: Er ist zwar dick & doof, aber das lebende Beispiel (wenn er nicht sogar für zwei zählt ,-) dass man mit Dreistigkeit zumindest ein Weilchen Geld scheffeln kann. Wenn`s dann wieder schief geht: die Megazelle muss auch erst mal gebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel_B. 23.01.2013, 14:23
3. Der Typ nervt.

Die übliche lasche Kuscheljustiz. Warum sitzt dieser vorbestrafte Typ (Betrug) nicht in Haft, sondern kann sich mit seinen ergaunerten Millionen ein schönes Leben machen?

Zum Artikel: Dass sein neues Angebot mit der heißen Nadel gestrickt wurde, lässt sich ja bereits jetzt erahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Red-Mercury 23.01.2013, 14:23
4. Kim Schmitz, auch Kim Dotcom oder Kimble

Kim Schmitz würde ich noch nicht einmal einen DOT anvertrauen, er ist ein hochgradiger Betrüger.

Wer da glaubt, einige Krümel, vom großen Kuchen zu bekommen, der hat sich gründlich geirrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lolamarcel 23.01.2013, 14:28
5. weil du

scheinbar keine Ahnung hast wer genau das ist und was er da eigentlich macht.
Klar, der Starttermin hatte Symbolkraft für Ihn, und solange die Fehler nun behoben werden ist es sich gut. Zumal es ihm nur um die Absicherung geht damit ihn keiner ans Bein puschen kann. Jede für besuchte hatte am Anfang Fehler...als Programmierer kann man gar nicht an alles denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 23.01.2013, 14:30
6. so, jetzt beginnt die Demontage

Da bin ich mal gespannt, ob sich die Medien wieder durchsetzen. Bei Guttenberg und den Wulffs hat das glänzend gefunzt... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_klugscheiss 23.01.2013, 14:35
7. Dünner Artikel...

Bei aller Liebe, diebe SPON-Redaktion aber der Artikel ist fachlich mehr als dünn.

Anscheinend habt ihr das Prinzip einer wirksamen Verschlüsselung nicht verstanden - was nützt mir ein 2048bit Schlüssel, wenn ich diesen nur mit einem simplen Passwort gesichert auf einem Server im Internet ablege. Eine Möglichkeit der Widerherstellung ist nicht vorgesehen, weil sonst Mega den Schlüssel ebenfalls besitzen müsste - und damit wäre das komplette Angebot ad absurdum geführt.... da würde ich doch sonst nie im Leben Daten ablegen wollen. Genausogut hat Spiegel-Online keinen Zugriff auf die Passwörter der Nutzer von "Mein SPIEGEL" - oder?

Mit der Äußerung zu SSL haben die zudem vollkommen Recht - wenn jemand SSL knackt, denke ich, würde dieser jemand sich wohl eher auf Banktransaktionen oder andere lukrative Dinge fokussieren als bei Mega irgendwelche privaten Nutzerdaten zu hacken... in so einem Falle hätten wohl dreiviertel aller Netzseiten ein ganz großes Problem.

Was das Angebot an sich betrifft - zeiht ihr jetzt auch über Dropbox, Skydrive und Co her? Die bieten de facto genau dasselbe - nur ohne Verschlüsselung. Ich kann hier ja auch Dateien tauschen - per Link in einer Mail oder aus der jeweiligen Nutzeroberfläche heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carrington 23.01.2013, 14:35
8. Ja was denn nun?

Zitat von sysop
Zudem, so Hutchinson, berge das System ein dramatisches Problem, weil der Dekodierschlüssel auf den Mega-Servern gespeichert wird und nicht auf dem Rechner des Anwenders. Das Passwort, mit dem man sich bei Mega anmeldet, diene nur dazu, diesen Schlüssel freizugeben. Das Resultat dieser Aufteilung: Wenn man sein Passwort vergisst, hat man keine Chance mehr, seine bei Mega hochgeladenen Dateien zu entschlüsseln. Mega bietet keinen Mechanismus an, um ein vergessenes Passwort wiederherzustellen.
Man kann nicht einerseits die Sicherheit kritisieren und dann solche Punkte aufführen. Entweder es ist sicher, dann kann der Anbieter das Passwort auch nicht rekonstruieren (alles andere wäre jawohl eine Hintertür) oder eben bequem. Beides gibt es nicht, liebe Redaktion. Man muss sich immer zwischen Sicherheit und Komfort entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactor2 23.01.2013, 14:36
9. Ich hab mich Montag dort angemeldet

Und konnte leider noch nicht eine Datei ordentlich dort hochladen. Eigentlich wollte ich erst mal verschiedene Dateien mit Gesamt 10GB dort lagern. Leider gingen bisher max. 10MB und dann war schluss. Trotz schnellem, hohem Upload in VDSL und separater SDSL Leitung. Habs jetzt woanders gelagert bin aber erst mal schon enttäuscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5