Forum: Netzwelt
Störung bei der Telekom: Haben Sie schon den Stecker gezogen?
dapd

Seit Sonntagnachmittags leiden 900.000 Telekom-Kunden unter Störungen bei Internet, Fernsehen und Telefon. Der Konzern steht vor einem Rätsel, gibt zur Abhilfe einen Tipp aus der IT-Rumpelkammer.

Seite 4 von 12
fisschfreund 28.11.2016, 10:35
30.

Jeder Boot tut gut. Das war schon immer so und hat auch schon immer sehr oft geholfen. Insofern ist ist das ein ordentlicher und vernünftiger Hinweis. Aber eigentlich kennt den jeder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swingsession 28.11.2016, 10:36
31. Den Artikel ist für'n Po

Heute morgen den Router für 2 min vom Strom genommen und danach lief alles einwandfrei. Sollte man wegen des aufgespielten Updates eh machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 28.11.2016, 10:37
32. Zwang

Zitat von emobil
... wenn dann zumindest noch telefonieren kann - vorausgesetzt, man ist noch nicht zu der elenden IP-Telefonie vergewaltigt worden.
Was aber früher oder später alle werden. In Kürze hängt die ganze Kundschaft an dieser VoIP-Telefonie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baal 28.11.2016, 10:38
33. Aus der Ferne Gerät vom Netz trennen?

Zitat von hein.ch
Ein Neustart hilft meistens. Und was soll denn die Telekom machen? Aus der Ferne neustarten kann nicht jedes Gerät und stromlos machen ist auch nicht immer das selbe wie ein Neustart ohn Ausschalten. Das es nun etwas merkwürdig beschrieben ist, na ja. Aber wie stellt sich denn der Autor eine elegante Lösung vor? Mir scheint da verarbeitet jemand seinen Frust gegen ITler hier in einem Artikel.
Die eleganteste Lösung wäre es einfach ein paar Kraftwerke vom Netz zu trennen und somit ALLES neu zu starten ;)
Kurbelt bestimmt auch die Wirtschaft an.
Oder das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens_brodhan 28.11.2016, 10:39
34. Ein Tipp für Dummies, nicht für Dummys

Dummys werden für Crashtests verwendet, Dummies brauchen einfache Lösungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manhet 28.11.2016, 10:41
35. Kein Wunder

...wenn es bei der Telekom mal wieder großflächig "stört". Bei einer Technik, die mit einem Kupferdraht Breitband-TV einführen will, ist das
keine Überraschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansatyr 28.11.2016, 10:42
36. der entscheidende Hinweis

fehlt in dem Spon-Artikel leider, heißt es bei t-online doch:
"Aufgrund des Fehlerbildes ist nicht auszuschließen, dass auf Router der genannten Typen gezielt Einfluss von außen genommen wurde,..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oaonorm1 28.11.2016, 10:42
37.

Zitat von merrailno
Da spricht ein Blinder vom Sehen. Warum sollte ich den Stecker denn ziehen, wenn es denn reichen sollte das Modem zu resetten, oder den Router herunter zu fahren.
Weil das die einfachste Methode ist die auch jeder, wirklich jeder, hinbekommt.
Den Reset Knopf lange zu drücken ist nicht bei jedem Empfehlenswert, weil vielleicht jemand der sich auskennt etwas eingerichtet hat was dann nicht mehr funktioniert. Neu booten ist kein Problem.

Den Router über Kommandos zu rebooten ist für Sie vielleicht kein Problem, ob man das aber 99% der betroffenen schneller erklärt hat als "zieh mal da den Stecker für 10 Sekunden" wage ich doch stark zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jubiladino 28.11.2016, 10:43
38. Telekom ist nicht ehrlich.

Seltsam, monatelang arbeitet mein Router einwandfrei und ohne mein Zutun vehakt sich die Software. Ich denke, es war andersherum. Ohne mein Einverständnis hat die Telekom neue Software auf meinen Router aufgespielt, die fehlerhaft war. Die Korrektur kam dann erst 12 Stunden später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus99 28.11.2016, 10:44
39. Dns

Hamburg Nord.
Hier stellte sich der Teilausfall so dar, dass die Verbindung zum DNS (DataNameServer) nicht aufgebaut werden konnte (diese Server wandeln die Domain-Namen wie z.B. spiegel.de in verarbeitbare IP-Nummer um). Datenverbindungen, die direkt auf die IP zugreifen und keinen DNS brauchen konnten benutzt werden (bei mir z.B. FTP).

Hardware-Reboot half dann immer wieder für ca. 7 Minuten, in denen alle Services syncronisert werden konnten. Danach brachen die DNS-Verbindungen wieder ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12