Forum: Netzwelt
Strafbare Postings in sozialen Netzwerken: "Woher der Hass kommt, ist wirklich nur sc
Getty Images

Seit Anfang des Jahres ermitteln deutsche Staatsanwälte erstmals gegen Nutzer, die mit Hetz-Posts gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verstoßen haben. Hier gibt ein Sonderermittler Einblick in seine Arbeit.

Seite 3 von 10
RalfHenrichs 22.06.2019, 04:15
20. Wieso ist das schwer zu sagen?

In einer Welt, in der es immer ungerechter zugeht und eine Welt, die immer undemokratischer wird, der einzelne Bürger immer weniger Einfluss hat und seine Meinung und Position immer weniger durchsetzen kann, und in einer Welt, in der Medien sich immer weniger nach der Wahrheit ausrichten und neutral berichten sondern Kampagnenjournalismus betreiben und Bevölkerungsgruppen und Völker gegeneinander aufhetzen, ist es doch logisch, dass es zu Hass kommt und sich dieser artikuliert. Daran ist nichts überraschendes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 22.06.2019, 05:39
21.

Im Netz verlieren einige total die Kontrolle über ihre Emotionen. Ein Arbeitskollege ist mal im Firmenchat total ausfallend und beleidigend geworden, hat der komplett nicht geblickt, das er gerade nicht anonym im Netz ist. Am Wortlaut und Satzbau konnte man gut erkennen, das er wohl sonst auch so in der Art im Netz unterwegs ist. Gut bürgerliche Fassade, knapp 60 Jahre alt. Die Generation tut sich wohl etwas schwerer damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 22.06.2019, 05:45
22. Meinungsfreiheit ... ermöglichen

Das hört sich verdächtig nach Orwell'schem Neusprech an. Ich find die ganze Löscherei und Verbieterei höchst fragwürdig und in der Beuirteilung äußerst schwammig. Es gehört meiner Meinung nach auch zur Meinungsfreiheit, wissen zu dürfen, was für Schwachköpfe auf dieser Welt herumlaufen und welchen Mist sie absondern. Also bitte aufhören damit; was in diesen Hirnen vor sich geht, wird damit nämlich nicht bekämpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helge73 22.06.2019, 06:05
23. Das kommt davon

wenn man Kindern keinen Respekt und Anstand mehr beibringt. Manche Sachen sagt man einfach nicht - gibt es nicht mehr. Wird es wohl auch nicht mehr geben. Daran müssen wir uns als Gesellschaft wohl gewöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser_01 22.06.2019, 06:09
24.

Hass ist das Gegenteil von Liebe, und damit eine der stärksten Emotionen, die es gibt. Beim Hass im Internet geht es unmittelbar und mittelbar gegen die Politik der Bundesregierung. Entweder wird die Bundesregierung direkt angegriffen, oder die Personen, die durch diese Politik einen Vorteil haben, den sie sonst nicht hätten. Was ist daran o schwer zu begreifen? Evidenter geht es nicht. Die einzige Frage ist, inwieweit hier Astroturfing eine Rolle spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steppenwolf81 22.06.2019, 06:19
25. Sysyphosarbeit

Alles ist richtig, was der Mann dort beschreibt. Helfen wird er jedoch nur auf bestimmte Zeit. Erschreckend ist letztlich, dass der Hass der Bestie Mensch unauslöschlich ist. Mit welchen Mitteln auch immer man dagegen vorgeht, wie immer man versucht, Gesellschaft dauerhaft zu verändern - schlussendlich ist die Transformation zum "besseren Menschen" nicht zu erreichen. Ein restriktiv-autoritäres System chinesischer Machart muss keiner mögen, meines ist es ebenso nicht. Wer da was postet, überlegt es sich aber zweimal. Selbstkontrolle wäre zweifelsohne besser, wenn sie funktionierte. Oder das Internet wird völlig neu strukturiert, die bestehende Anonymität aufgehoben. Die Freiheit zu hassen will sich wohl nur keiner nehmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 22.06.2019, 06:38
26. Eine wichtige Aufgabe, die sicherlich in der

Grauzone einem Kopfzerbrechen bereitet.
Grenzfälle zur Strafbarkeit erlebe ich oft in Foren und auch bei mir selbst.
Schnell ist mal eine Formulierung gepostet, die einem leid tut und nur dem emotionalen Affekt geschuldet ist. Da spielen Medien gerade die ÖR keine rühmliche Rolle.
Daher ist es gut, die Toleranzgrenze breit zu gestalten und sie für JedeN sichtlich zu machen.
Denn eines ist klar, Meinungsangst darf nicht sein und soziale Selbstkontrolle gehört zum Stil guter Kultiviertheit, die in der Schule zum Pflichtfach gehört.
In Bezug auf unsere jüdischen Mitbürger ist meine persönliche Toleranzschwelle allerdings sehr niedrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteffenRaschack 22.06.2019, 07:21
27. angesichts des Geschehens in Kassel

ist es wirklich an der Zeit nachzudenken. In der Ablehnung von Hass wird mit jedem klaren Verstand Einigkeit zu erzielen sein. Leider lese ich schon wieder den Begriff, "alter weißer Mann", der Kategorien schafft, die in jeder Hinsicht abzulehnen sind. Ähnliche Kategorieen sind zum Beispiel "Kopftuchmädel" , "Zigeuner" usw. Vielleicht denken jetzt einige: schön dass "Ihr" es auch mal spürt was nach einfacher Aussagelogik geprüft noch nicht einmal falsch wäre. Leider hat Pauschalisierung, neben gewissen "self fulfilling prophecy" Effekten auch den Effekt kognitive Dissonanzen und emotionale Verletzunge zu erzeugen. Die Konfliktspirale nimmt fahrt auf. Es gab mal einen Artikel von Fr. Stokowski, indem sie die deutschen der Vergewaltigungskultur bezichtigte, Damals arbeitete ich für Väter die durch Falschbeschuldigungen ,das Sorgerecht für ihre Kinder verloren hatten. Dort kam dieser Artikel gar nicht gut an! Allerdings war Frau Stokowski nun wirklich nicht für die individuellen Fälle verantwortlich! Es ist einfach Zeit die verbale Aggression zurück zu fahren, was bei einer immer schnelleren, intensiveren Kommunikation, und nichts anderes ist das Internet, sehr schwer werden dürfte! Dramatische Ereignisse, wie in Kassel zeigen uns, wohin dies führen wird. Die Twittertasche Trump ist ein internationales, abschreckendes Beispiel! Der schöne Satz, vor dem Mundwerk Gehirn einschalten, wird zukünftig Bedeutung noch mehr Bedeutung erhalten, vielleicht in dem Sinne, vor dem Rechner, Gehirn einschalten! Ehe wir heute auf eine Kategorie Mensche verbal einprügle, zum Beispiel die alten weißen Männer, darf auch mal an die Vergangenheit gedacht werden, ob da nicht auch schon Regeln herrschten, zum Beispiel in der Seefahrt, wo bei Katastrophen galt:" Frauen und Kinder zuerst!" Leider verknüpfen wir Menschen Heldentum viel zu oft mit Gewalt anstatt mit Selbstbeschränkung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antalyaner 22.06.2019, 07:27
28. Netz-DG

Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Mann, was für ein Wort. İn kaum einer anderen Sprache gibt es soche Wortkonstruktionen. Kein Wunder, dass nur wenige internationale Spitzenfachkräfte den Weg in deutsche Landen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seinistes 22.06.2019, 07:28
29. Ich begreife es nicht

Bestimmt hat der Sonderermittler zugesagt, dass sein Name veröffentlicht wird. Allerdings verstehe ich nicht, warum immer wieder die Namen von Schlüsselpersonen publiziert werden, die eigentlich verborgen bleiben sollten. Es besteht womöglich, in der heutigen Lage der Hetze im Netz und anhand der wirklichen Lage im Land, Lebensgefahr für diese Personen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10