Forum: Netzwelt
Strafverfolgung im Internet: Wenn die Polizei nicht weiterkommt
Michael Walter / DER SPIEGEL

Beim Kampf gegen Kriminelle im Netz klagen deutsche Ermittler über hohe rechtliche Hürden - und einen leeren Werkzeugkasten. Trotzdem gelingen ihnen manchmal beachtliche Erfolge. Aber eben nur manchmal.

Seite 3 von 4
alternativloser_user 18.12.2017, 02:12
20. hihi

Problem beim Bundestrojaner:
Das ist Schadsoftware mit der ein fremder PC im Prinzip ferngesteuert werden kann. "Natürlich" halten sich die Ermittler immer an die Gesetze bei Online Durchsuchungen, aber vielleicht kommt ja irgendjemand mal auf die Idee einem Verdächtigen von dem man weiss dass er was gemacht hat, aber gegen den man blöderweise keine Beweise hat, dann doch bissel Terrorpropaganda, Bombenbauanleitungen und Kinderpornos unterzujubeln.
Wäre ja nicht das erste Mal das die Polizei Leuten Beweise unterjubelt und so dafür sorgt dass Unschuldige in den Knast gehen.

Übrigens auch interessant: Wenn der Bundestrojaner es auf einen PC schafft, dann schafft das normale Schadsoftware auch. Wer sagt denn eigentlich, dass das auf dem PC gefundene Material nicht von anderen Online Kriminellen dort platziert wurde die den PC, der mittlerweile Teil eines Botnetzes ist, in einen Server für Drogenhandel/Terrorismus/Kinderpornos verwandelt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user124816 18.12.2017, 03:47
21. rechte streichen

wenn man den ermittlern alles erlauben würde was sie gerne hätten, würden wir in einem polizeistaat leben.
meiner meinung nach sind die heutigen legalen grundrechtsbrüche schon mehr als grenzwertig - das RLP polizeigesetz erlaubt zu beispiel massenhausdurchsuchungen wenn der verdacht besteht das eine person gegen ihren willen festgehalten wird - und genau so eine durchsuchung meines grundgesetzlich geschgützen wohnraums hatte ich schon, zusammen mit ca 150 anderen haushalten.
also wenn man nur eine wohnung durchsuchen will, braucht man einen anfangsverdacht gegen eine person - wenn man 150 wohnungen durchsuchuchen will braucht man den anfangsverdacht gegen die einzelnen bewohner nicht.
wenn man der polizei gesetzlich erlauben würde was sie gerne tun will, bräuchten sie wahrscheinlich nicht mal mehr einen richterlichen beschluss dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 18.12.2017, 05:56
22. inwieweit ist das Polizeiversagen gewollt?

Seit Jahren sind diese Probleme bekannt, seit Jahren gibt's keine Rechtssicherheit für Cyber Polizisten. Der Datenschutz hätte schon längst auf das unbedingt notwendige Maß heruntergefahren werden können, das föderale Polizeisystem hätte die Möglichkeit bekommen müssen, einen Ermittlungspool zu bilden, in dem bundesweite Straftaten je einer Polizeibehörde zugeordnet werden. Das Problem liegt wohl eher in der Vielzahl der Taten, die höhere Kosten bei der Polizei verursachen, bei erfolgreicher Ermittlung die Justiz weiter belasten und am Ende auch noch den Strafvollzug verteuern. Da lässt man wohl eher einiges schleifen, die Verluste dürfen die Geschädigten als Lehrgeld verbuchen. Wenn die Justiz gewollt hätte, dann wäre die Polizei schon weiter. Wenn ich bedenke, was mit Einführung von Hartz iv an Datenschutzrechten mal eben abgeschafft wurde, dann glaube ich nicht, das der Regierung hier die Hände gebunden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangor221 18.12.2017, 06:21
23. Vielleicht

aber nur vielleicht, kapiert es die Polizei irgendwann einmal dass eine IP-Adresse nur zu einem Anschluss führt aber nicht zwangsläufig zum Täter. Bis heute scheint das immer noch nicht klar zu sein. "Ah eine IP-Adresse, jetzt kriegen wir den Schuft!" Nein leider nicht, der "Schuft" hat nur das Gast-WLAN seines NAchbarn benutzt. Und genau deswegen sagen IP-Adressen nichts aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangor221 18.12.2017, 06:57
24. @stexx 6.

Eine einfache whois Anfrage und der Inhalt des Impressums hätten kurz nach der Tat, oder bei erkennen der TAt schon Hinweise gegeben. Denn Webseitenhoster möchten gerne bezahlt werden, gerade bei de Adressen. Die Werkzeuge böse Buben im Netz zu fangen gibt es, die bösen Buben benutzen sie die ganze Zeit, und nein ich meine nicht irgendwelche Viren und Backdoors, sondern https://www.heise.de/netze/tools/whois/ da wird einem gezeigt wo die IP herkommt in welchem Netz die sitzt und wenn es eine Webseite ist wer der Registrar ist. Manchmal findet man genau dort schon antworten. Ganz ohne Vorratsdatenspeicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 18.12.2017, 08:35
25. Virtuelle Kinderpornos?

Zitat von max_schwalbe
Auch bei dem Thema ist Überwachung allein keine Lösung: Bildung und soziale Stabilität in der Welt, wären das beste Mittel, gegen Kinderporno-Produktionen vorzugehen. Das nimmt man einfach nicht genug ernst. Versprechungen über Geld oder gute Lebensperspektiven sind doch oft dabei, wenn Kinder oder deren Familen zur Produktion anstößigen Materials verführt werden. Jedenfalls wird das beispielsweise über den Handel mit minderjährigen Prostituierten etwa aus Rumänien so berichtet. Die Frage ist auch, was man eigentlich als Straftat in dem Zusammenhang definiert, ob man dabei wirklich das bestraft, was bestraft werden soll. Da hast du ja schon ein Beispiel genannt. Fragwürdig finde ich auch, dass die virtuelle Darstellung von Kinderpornografie eine Straftat ist. Da macht man sich also mit Papier und Bleistift in 5 Minuten zum Straftäter, ohne dass man irgendwem dabei Schaden zugefügt hätte. Für Pädophile stellen derartige Einschränkungen doch sinnlose Hürden dar, mit ihrer Erkrankung klarzukommen ohne Kinder zu schädigen. Zudem ist das eine überzogene Einschränkung der Kunstfreiheit. Wissenschaftlich ist bisher nicht festgestellt worden, dass virtuelle Kinderpornografie die tatsächliche Schädigung realer Kinder steigern würde, bisherige Studien legen eher das Gegenteil nahe. Fazit bezogen auf Überwachung: Man sollte schon auch mal prüfen, mit welchen gesetzl. Maßnahmen man tatsächlich potentielle Opfer schützt, und vor allem: Warum überhaupt überwacht werden muss! Wenn sich Menschen schwerwiegend gesetzeswidrig verhalten, hat das immer einen sozialen Problemhintergrund, den man durch Überwachung nicht beseitigt.
Studien dafür? Geht's noch? Tollwütige Hunde schläfert man ein, übertragen auf Menschen sollte man Kinderschänder ohne Wenn und Aber dingfest machen und gewährleisten dass sie nie wieder auch nur in die Nähe eines Kindes kommen können. Egal wie! Oder ist das Recht eines derartigen Verbrechers auf Freiheit höher als das Recht eines wehrlosen Kindes NICHT angegriffen, missbraucht und gar getötet zu werden wenn so einem Tier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 18.12.2017, 09:13
26.

Die meisten scheinen eine Panik vor dem Staat zu haben, und verspielen die eigene Zukunft aus Dummheit und aus Ignoranz

Dabei reicht ein Bick nach Frankreich, Israel den USA... um zu erkennen, welch Ungleichgewicht bei unseren total veralteten Schutzmethoden gegenüber den aktuellen Verbrechenstaten besteht.

Die meisten der hier "Polizei ist es zu mächtig" Schreiberlinge dürfte das Wort Wirtschaftsspionage nicht mal kennen.
Ein Teil glaubt, dass Onlinecyberkriminalität aus IP Adressen überwachen und dann Polizeiüberwachung...funktionieren könnte....Dabei zeigt der Artikel doch an einigen Beispielen deutlich auf, worin die Problematik liegt
Eine Polizei, die nicht in der Lage ist Gespräche abzuhören, die keinen Aufenthaltsort mehr feststellen kann, die technisch so gelähmt ist, dass der Täter längst eine 100 Tägige Weltreise angetreten hat bevor ermittelt wird, so eine Polizei kann den Bürger nicht schützen.

Bereits HEUTE ist der Justizapparat nicht mehr in der Lage, auch nur im Ansatz zeitnah so Dinge wie Wirtschaftsverbrechen zu klären, zu träge, zu langsam, zu unterbesetzt und zu veraltet sind die Mittel und die Methoden

Aber die unbetroffenene Rentner wollen, dass alles wie gestern bleibt.

RIP Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 18.12.2017, 09:39
27. Sollten wir dann nicht vielleicht gleich

Zitat von laracrofti
Studien dafür? Geht's noch? Tollwütige Hunde schläfert man ein, übertragen auf Menschen sollte man Kinderschänder ohne Wenn und Aber dingfest machen und gewährleisten dass sie nie wieder auch nur in die Nähe eines Kindes kommen können. Egal wie! Oder ist das Recht eines derartigen Verbrechers auf Freiheit höher als das Recht eines wehrlosen Kindes NICHT angegriffen, missbraucht und gar getötet zu werden wenn so einem Tier?
allen Menschen verbieten Eltern zu werden? Weil ja die Kinder vielleicht später Kinderschänder werden könnten? Oder ist das Bedürfniss nach dem Recht eine Familie zu gründen und Kinder zu haben vielleicht etwa gar höher als vermeintliche Sicherheit? Keine Kinder mehr, keine Kinderschänder mehr. Und keine Kinder mehr, die geschändet werden könnten. Das nenn ich mal Sicherheit!

Sollten wir nicht auch Spielplätze, Kindergärten abschaffen, und Schulen? Dort treiben sich nämlich Kinderschänder gerne rum, weil sie dort ihre Beute finden. Oder zumindest jeden Erwachsenen, der sich Schulen, Kindergärten, Spielplätzen auf 500m nähert, nicht gleich festnehmen und wegsperren, müssen ja Kinderschänder sein, alle die da vorbeigehen.

Und wenn wir schon dabei, Kinder TV gleich auch verbieten, könnten ja Kinderschänder, Pädophile zuschauen und sich auf den Weg zum nächsten Spielplatz machen...

Wir verbieten am Besten einfach alles, stecken jeden in den Knast. Und wer sich dort nach seinen ersten 25 Jahren als nicht kriminell, als nicht krank herausstellt, der wird dann vielleicht mal in die Freiheit entlassen, irgendwann.

Wenn wir schon unsere Freiheit abschaffen um eine nicht zu erreichende Sicherheit nicht zu bekommen, dann machen wir das doch wohl auch richtig, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gläbbisch 18.12.2017, 09:44
28.

Zitat von Holbirn
Viele Fahnder ärgern sich, dass nicht alle Nacktbilder strafbar sind, die sie finden. Nein, man muss erst umständlich herausfinden, wie alt die abgebildeten sind. Wie ärgerlich. Schon Maas, Bundesjustizminister, hat deswegen ein Gesetz aufgelegt, das Abbildungen von Leuten verbietet, die zwar volljährig sind, aber nicht so aussehen. Ein bei näherem Nachdenken völlig lachhaftes Gesetz, das auch Grundrechte verletzt. Soll das jetzt so weitergehen?
Dann müsste ja zunächst mal per Gesetz festgelegt werden wie jemand volljährig auszusehen hat. Sie haben recht: was für ein Schwachsinn.
Das Kinderporno-Argument ist halt immer beliebt im Kampf gegen die Pornografie im Allgemeinen. Es gibt sehr viele Interessengruppen die lieber heute als morgen jede Form von Nacktheit verbieten würden, sei es aus religiösen Gründen oder aus feministischen oder sonst irgendeiner Ideologie. Und diese Gruppen sind teilweise sehr mächtig... Ich habe die Links jetzt leider nicht griffbereit aber ein bisschen googeln fördert erstaunliches zu Tage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 18.12.2017, 09:49
29. Kipo-Missbrauch

Kinderpornografie ist eine üble Geschichte.
Aber das Thema stets dann anzuführen, wenn Eingriffe von Polizei und Justiz gegen die Bürgerrechte stattfinden - das ist eine Fortsetzung des ursprünglichen Missbrauchs, nur besser organisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4