Forum: Netzwelt
Strategiepapier der CDU: Wirtschaft soll mehr Daten sammeln dürfen
AFP

Staat und Bürger sollen der Wirtschaft künftig mehr Daten zur Verfügung stellen. Das fordern nach SPIEGEL-Informationen CDU-Politiker - und schlagen eine neue Aufgabe für die oberste Datenschützerin vor.

Seite 3 von 9
maphry 13.06.2017, 11:35
20. Ausverkauf der Bürger

Die CDU verscherbelt hier Grundrechte der Bürger wie auf einem Basar. Dies ist eine Kriegserklärung an die freiheitlich-demokratische Grundordnung. Eine Vertrauensbasis gibt es nicht, dass hat auch seinen Grund, da die Wirtschaft seit Jahrhunderten sich um demokratisch verbriefte Rechte keinen deut schert. Wir brauchen einen Staat der uns vor dem Ausverkauf, Werbeterror- und -manipulationen schützt und nicht die Menschen gegen ihre Willen, die letzte Verteidigung raubend, den Haien zum Frass vorwirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterBi 13.06.2017, 11:36
21. Eigentlich ganz einfach ...

... meine Daten gehören mir. Und wenn sie als Wirtschaftsgut für wen auch immer interessant sind, dann bitteschön mit angemessener Bezahlung. Und der Möglichkeit, deren Nutzung auch zu untersagen. Ich fürchte nur, darum geht es beim Vorstoss der CDU überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 13.06.2017, 11:37
22. Vorsicht bei der Protestwahl

Zitat von sdaehnrich
Klar, macht den Bürger noch gläsernder und nutzt ihn weiter aus. Wie war es Politik für den Bürger und Bürger Interessen schützen? Ich sehe mich da sehr alleine gelassen von CDU und SPD, da ist leider null Unterschied. Dann halt doch wieder Protest wählen.
Der derzeit beliebteste Protestpartei hält so gar nichts vom Datenschutz, kann man im Wahlprogramm nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niewieda 13.06.2017, 11:42
23. Alle Daten an die Wirtschaft, zack zack!

Unser Leben ist trist und öde, was wir brauchen ist mehr und mehr von Wirtschaft und Industrie, damit wir uns dem absoluten Glück nähern können, welches wir aber nie erreichen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 13.06.2017, 11:45
24. Die CDU macht sich zum Obst

Wie kann man sich nur einerseits als größter Ankläger der Überwachung durch die Stasi inszenieren, gleichzeitig aber den Überwachungsstaat 2.0 (oder 4.0 ???) mit Eifer zum Genesen treiben?? Dass die Damen und Herren der CDU nicht an eigenen Logikbissen paralysieren, ist sehr bemerkenswert. Soviel Realitätsverweigerung muss man erst mal hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 13.06.2017, 11:48
25. Ist doch Prima !

Wenn ich dann mit meinem Digital voll erschlossenen SUV von Frankfurt nach München bretter, wird mir im Navi-Display angezeigt, das nach der Ausfahrt Nürnberg- Nord ein Supermarkt Babywindeln, und ein anderer Babynahrung im Angebot hat. Das alles via spezieller, persönlicher Datenermittlung und umgehend schnellen Transfer. Ist doch Toll, das man dort auch weis das ich 2 kleine Racker habe, die sehr oft diese Artikel in Anspruch nehmen. Da bin ich aber echt froh, wenn ich an der nächste Ausfahrt schnell mal raus kann, um auch noch Geld sparen zu können. Das Leben kann so schön sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 13.06.2017, 11:50
26. Dann bitte auch die Vernetzung der Behörden vorantreiben,

um solchen Anachronismus zu unterbinden, welchen ich 2015 bei der Eintragung der LPG-Anlage in meinen PKW erleben durfte. Nach der Abnahme durch einen Sachverständigen und Bescheinigung des ordnungsgemäßen Einbaus musste ich den ganzen Sermon mit Antrag auf Übernahme in die FZ-Papiere nach Marburg senden (Snailmail). Nach 5 Tagen kam alles wieder mit einer Freigabe durch die Behörde (was einiges an Zusatzkosten mit sich brachte) sowie einem A4-Blatt, auf welchem der Text für die Zulassungsbehörde stand. Wer nun meint, dass auf der Zulassungsbehörde dieser Text online aus Marburg abrufbar war: Vergessen Sie's. Der Beamte der Zulassungsstelle musste im 1,5-Finger Suchsystem den gesamten Text manuell eintippen, begleitet von üblen Flüchen und Verwünschungen. Willkommen im digitalen Deutschland 2017.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbekanntgeblieben 13.06.2017, 11:52
27.

Wenn Menschen die ein gewisses Haltbarkeitsdatum überschritten haben, nicht in der Lage sind einen Rechner an zuschalten aber über durchaus komplexe technische Themen reden wollen ...

... und ihre geniale Idee mal wieder : outsourcen in die Wirtschaft. Es spricht ja generell nicht mal was gegen mehr Daten, aber die Verwendung muss nachvollziehbar sein und bei Missbrauch Konsequenzen gezogen werden können. Das funktioniert jetzt schon nicht. Und die merken es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummer44 13.06.2017, 11:54
28. Die partielle Abschaffung

des Datenschutzes mit dem vorgeschobenen Argument der Innovationsförderung. Wenn das nicht hinhaut, werden die Lobbyisten wohl als nächstes mit der "Gefährder-Fahndung" argumentieren.
Ein durchsichtiges Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 13.06.2017, 11:59
29. Hexenwerk

Zitat von max_schwalbe
Es muss ubedingt sichergestellt werden, dass die Speicherung, Handhabe und Auswertung der Daten nur so erfolgen kann, dass die nachträgliche Zuordnung der Daten zu einer Person nicht möglich ist. Dabei ist das kein Hexenwerk, ein moderner Datenschutz ließe sich durch entsprechende Vernetzungsstratgien und gesetzliche Bestimmungen durchaus realisieren. DAS ist die Herausforderung, die ZUERST geklärt werden muss.
Doch ich halte dies fuer ein Hexenwerk. Wir wissen ueber die Faehigkeiten zukuenftiger Software nicht Bescheid. Was heute anonym ist kann morgen offen wie ein Scheunentor sein.

Ich empfehle unter den Stichwoerter Spiegel Mining und David Kriesel zu googeln. Dann bekommt man ein Gefuehl welche Schluesse man mit Metadaten und Big Data schliessen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9