Forum: Netzwelt
Streaming-Portal: Redtube will für Recht auf Porno kämpfen

Weil sie auf Redtube Porno-Streams angeguckt haben, wurden Tausende Nutzer von einer Kanzlei abgemahnt. Jetzt meldet sich erstmals der Betreiber der Seite zu Wort: Das Verhalten der Anwälte sei "unethisch", man selbst habe keinerlei Daten weitergegeben.

Seite 1 von 11
Gimmel Guffo 20.12.2013, 11:59
1. Schlechte Übersetzung?

Kann man das mal im Original nachlesen? Davon ausgehend, das der Text ursprünglich englisch war ist festzustellen, dass der Übersetzer jedenfalls mit englischer Rechtssprache nicht vertraut ist. Ansonsten würden gängige Ausdrucksweisen wir "Firma" und "unethisches Verhalten" nicht in Anführungsstriche gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wooster 20.12.2013, 12:00
2. wie bei Google

"Nutzer müssten bestätigen, dass sie über die Rechte an den von ihnen hochgeladenen Filmchen verfügen."
.
Also nicht anders als bei Googles YOUTUBE. Auch Google prüft da nix, gar nix. Es würde ja ihr Geschäftsmodell (geklaute Filme und Musik anzubieten) massiv stören und die Milliardengewinne blieben aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 20.12.2013, 12:03
4. Pornophobie

haben diese Abmahnanwaelte offensichtlich. Und vermutlich sind sie auf krummen Wegen zu den IP Adressen gekommen.
Es wird Zeit, dass der Gesetzgeber dieser Geldquelle (Abmahnungen) einen Rigel vorschiebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cathetel 20.12.2013, 12:03
5.

Wann kommen die Abmahnungen, weil ich ein illegal hochgeladenes Video bei Youtube gesehen habe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaunemad 20.12.2013, 12:06
6. Korrekturen zum Artikel

"Weil sie auf Redtube Porno-Streams angeguckt haben, wurden Tausende Nutzer von einer Kanzlei abgemahnt."
Falsch, sie haben angeblich die Streams angeschaut, bewiesen ist es nicht und sehr fraglich.

"Wie das gelingen soll, bleibt allerdings unklar."
Dies ist sehr klar, es wird vor Gericht geklärt. Die Beweise sind gefälscht und ungerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolffm 20.12.2013, 12:07
7. Frage an die Juristen und Medien

Die Abmahnbescheide kosten doch per Bescheid Geld? Wer hat da wieviel Geld in die Hand genommen? Wäre folgende Rechnung korrekt: 5 EUR * 10000 Bescheide = 50000 EUR ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbayer 20.12.2013, 12:07
8. Ok, aber ein G'schmäckle bleibt

Gut, dass sich der Betreiber endlich zu Wort meldet und klar Position bezieht. Es hat aber fast zu lange gedauert. Das wiederum wirft bei mir die Frage auf, was in der Zeit hinter den Kulissen lief. Ich glaube jetzt aber trotzdem an das Positive im Menschen und hoffe, dass U&C mächtig einen auf den Sack bekommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 20.12.2013, 12:08
9. Was will man machen? Wir wissen doch,dass Daten. ....

..in Deutschland nicht gestohlen werden können, seit die Regierungen von Bund und Länder die den Schweizern entwendeten Daten ohne strafverfolgung durch Beamte organisiert wurden. Nur, wenn die Amis das tun.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11