Forum: Netzwelt
Streit mit Bundesregierung: Länder wollen Hürden für freie WLAN-Netze abschaffen
DPA

Im Bundesrat gibt es Widerstand gegen das WLAN-Gesetz der Bundesregierung: Mehrere Länder wollen die ungeliebte Störerhaftung für Hotspot-Betreiber komplett abschaffen - so soll Deutschland endlich mehr offene WLAN-Zugänge bekommen.

Seite 2 von 6
danreinhardt 04.11.2015, 11:49
10. Richtig so

Das Gesetz ist nichts weiter als ein verzweifelter Akt einer Überteuerten und geldgierigen Industrie die eine Verbreitung ihrer Inhalte zu Lasten kleiner Cafés und Bäckereien eindämmen möchte. Mal ehrlich, morgens beim Espresso möchte ich Nachrichten lesen und keine Musik downloaden, das ist dank Flatrates wie Spotify, etc. eh nicht mehr notwendig. Für mich klingt das Gesetz nach Mittelalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moskito747 04.11.2015, 11:50
11. Die Störerhaftung ist ein Witz

Das kommt dabei raus wenn die Politik zu 100 % auf die Industrie hört.
Ich vergleiche das gerne mit einer Telefonzelle. Das die Telekom bzw. die damalige Post für die Telefonate haftbar war ist mir neu. Man stelle mal sich vor, ein Entführer benützt eine Telefonzelle um Lösegeld zu fordern und der Telekommanager muss dafür in den Knast. Lustig! Nein leider nicht, zeigt mir nur wie mächtig die Lobbyisten im Bundestag sind. Die Herren können jeden noch so großen Schwachsinn durchdrücken oder gute Regelungen behinder oder ganz verhindern.
Siehe Netzneutralität. Da wurde einfach der Text so verändert, dass man jetzt dafür stimmen muss wenn man eigentlich dagegen ist. So werden heute Mehrheiten gemacht und Gesetzte durchgedrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 04.11.2015, 11:51
12.

Zitat von KapArkona
Fährt man gen Norden trifft man in diesen Ländern an fast jeder Ecke einen Hotspot. Für öffentliche Einrichtungen sollte diese selbstverständlich sein zu mal der technische Aufwand minimal ist. Das Problem mit der Nutzerhaftung wird eh nur vorgeschoben, ich denke es geht den Internetanbietern gegen den Strich wenn sich viele Leute keinen eigenen Anschluß legen lassen sondern eben auf der Hotspotwelle schwimmen. Man stelle sich vor ein Hausaufgang mit einem Hotspot für alle! MfG
Nicht nur im Norden.
Auch im Süden Europas bietet jeder Laden ein freies WLAN an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacos41 04.11.2015, 11:59
13. Es wird höchste Zeit.

Fahre ich nach Holland, z.B. nach Roermond, empfange ich praktisch in der ganzen Innenstadt ein freies WLan. Warum können Holländer mit ihrem praktischen Verstand viele Dinge, die bei uns immer wieder auf Schwierigkeiten stoßen? Zeigt sich hier nicht vielleicht die vielgenannte Abgehobenheit unserer Politiker, die nicht mehr sehen, was da unten gewollt ist? Da die Frage mit den freien Netzen kein Einzelfall ist, muss es wohl so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Donald Knapp 04.11.2015, 11:59
14. Was sie da schreiben ist zwar Unsinn......

Zitat von unbekanntgeblieben
Benutzt jemand ein Netz, für wie auch immer geartete Vergehen, geht man die Protokolle durch. Da steht Zeit, zu dem Zeitpunkt vergebene IP- und Mac Addresse. Schon hat man ihn|sie. Wieso soll der Netzbetreiber da überhaupt rangezogen werden? Woanders ist das doch auch kein Thema, weil es den Netzausbau ohne Nutzen einschränkt ... Wieder Neuland? Erst recht, wenn es doch die so tolle Vorratsdatenspeicherung gibt. Die dient wohl einem anderen Zweck was ;) ?
...aber ich stimme mit ihnen überein das der Quatsch abgeschafft wird. Wenn Sie sich in ein freies WLAN einloggen bekommen sie eine IP-Adresse des Betreibers. (z.B. 192.168.x.x) Damit kann kein Ermittler was anfangen. Ihre Mac-Adresse können sie spoofen, also auch nicht verwertbar. Die einzige Adresse die Ermittler haben ist die des Anschlusses des WLAN Betreibers. Und der muss im Moment haften. Das ist so als würden sie den Bund verklagen wenn jemand die Autobahn zum schmuggeln von Waren benutzt. Keine Ahnung wer auf diesen Schwachsinn kam (als würden die bösen Buben auf freies WLAN warten, da gibts andere Möglichkeiten) aber dieses Gesetz bringt Deutschland noch Nachteile. In Spanien zB könnten sie glaub ich ohne ein freies WLAN keine Kneipe aufmachen. Selbst Colaautomaten am Straßenrand sind Hotspots.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinerunkraut 04.11.2015, 12:03
15. es geht um teure mobilfunkentgelte...

die sich die Netzbetreiber nutzen wollen, weil sie bis heute an den wucherpreisen für UMTS Frequenzen knabbern, die die an Eichel gelatzt haben. da hilft korrupte Politik natürlich gern, umsatzbremsen, wie offene WLAN Netze, zu verhindern. willkommen in der Bananenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard.oelmann 04.11.2015, 12:04
16. Ich habe den Schiet

eh nicht verstanden. Illegalles wird auch auf allen analogen Transportwegen erledigt. Es müßte dann ja auch für jeden Weg, Straße,Autpbahn oder so auch immer ein Störer dingfest gemacht werden. Oder? eben dann eine Anmeldung : Ich benutzen die Straße(n) xy meine ID- ist XY ,ich habe keine Straftaten vor. Es gibt ja den alten Spruch: Kaum gesto..... schon in Osteuropa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyz890 04.11.2015, 12:05
17.

Genau, Abgeordnete die überhaupt keine Ahnung von der Materie haben und Lobbyisten die bei den Politikern spielend erreichen was immer sie wollen. Kein Wunder das Deutschland gegenüber vielen anderen Länder so hinterher hinkt. Es ist eine Schande wie unfähig unsere Politiker sind und wie sie das Volk vertreten. Aber so bald wird sich da nichts verändern. Neuland sei Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 04.11.2015, 12:09
18.

Zitat von DonFelipe
damit eine live bewegungs-karte von allen bürgern entsteht und jeder überall in echtzeit lokalisiert werden kann. ja zu mehr überwachung!
Was soll denn dieser Kommentar? Was hat das mit der Störerhaftung zu tun, die im Übrigen in der Umsetzung noch eher zur Überwachung taugt.

Es ist jedem freigestellt, ob und wo er auf das frei verfügbare WLAN zurückgreift.

Dann ist nicht die Technik das Problem, sondern die Gesetzgebung. Oder möchten Sie auch UMTS, Mobilfunk im Allgemeinen, vielleicht das gesamte Internet wieder abschaffen, damit Sie nicht überwacht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 04.11.2015, 12:25
19.

Zitat von Schwabbelbacke
Leider habe ich meinen öffentlichen Hotspot auch wieder geschlossen. Die Rechtslage ist zu unsicher, da man nie weiß wer gerade etwas Runterlädt....auf meine IP Nr....die mich dann verantwortlich macht....nein, so leicht wollte ich "denen" nicht machen, die so etwas machen.
Ich kenn nen Studenten-Vermieter, der für irgendeinen Spielefurz, den er selbst sicher nicht runtergeladen hat, immense Summen an die Abmahnmafia bezahlen musste. Sicher war das einer der Studenten (oder eine Fälschung), aber das kann man nicht nachweisen.

Da aber ohne WLAN an Studenten nicht zu vermieten ist - verständlicherweise - sind die Wohnungen jetzt anders vermietet.

Diese Störerhaftung ist ein kompletter Witz. Es ist ja auch nachgewiesen, daß man IPs fälschen und maskieren kann. Völliger Realtätsverlust der Gesetzgeber und -urteiler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6