Forum: Netzwelt
Streit über Artikel 13: Wer braucht schon Argumente?
Screenshot Twitter

Vor der finalen Abstimmung zur Urheberrechtsreform wird die allgemeine Tonlage schriller, als es einer politischen Debatte guttut. Bedauerlicherweise tragen EU-Institutionen und ihre Vertreter selbst dazu bei.

Seite 4 von 4
benmartin70 01.03.2019, 10:20
30.

Zitat von pnegi
Wie wäre es denn, wenn man wartet bis nach den Wahlen im Mai. So haben die Bürger Europas die Möglichkeit, jene Politiker nach Brüssel zu schicken, die ihre Interessen vertreten. Damit könnte dieses Zensurgesetz ein für alle mal gestoppt werden. Hoffentlich...
Unwahrscheinlich, die meisten Wähler interessiert Artikel 13 leider nicht.
Da wird das Kreuz bei den etablierten Parteien gemacht. Programm egal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furanku 01.03.2019, 11:52
31. @histo3545

Die politische Position der FAZ ist doch egal, wenn man sich die überprüfbaren verschleierten Vernetzungen des Artikels anguckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mystyhax 01.03.2019, 12:45
32. @2

Hier wird gar nichts orchestriert. Ich bin Ü40 und engagiere mich gegen diesen Wahnsinn. Herr Voss und Kollegen fahren gerade den Rest der europäischen IT Industrie gegen die Wand. De facto führt das zu einem Upload Filter auch wenn man es schwammig formuliert. Das Geld für solche Filter haben nur grosse Firmen aus USA und China deren Marktmacht und Dominanz man hiermit weiter forciert bzw ihnen einen neuen Geschäftsbreich serviert. Welche Firma bzw. welches europäische Startup tut sich die DSVGO und nun die Novelle des Urheberrechts den in Zukunft nun an? Richtig? Niemand! Was haben wir davon? Ein Internet das auch weiterhin von amerikanischen und in Zukunft von chinesischen Firmen dominiert wird. Und mit Verlaub. Was hat denn der Urheber davon? Das meiste graben doch die Verwertungsgesellschaften und einige Grosskonzerne ab. Für die wird jetzt Lobbyarbeit gemacht. Der eigentliche Urheber oder Künstler erhält die paar Groschen die abfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgabler 01.03.2019, 12:53
33. Friedliche Demo

Was einige Politiker auch nicht verstehen.
Der Mob geht auf die Straße und es bleibt friedlich. Keine Autos die brennen,keine Flaschen oder Steine die fliegen,keine eingeschlagenen Schaufenster.
Aus demokratischer Sicht alles richtig gemacht. Wie übel ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furanku 01.03.2019, 14:22
34. @mystyhax

Lesen Sie doch bitte erst den verlinkten Artikel, bevor Sie dessen Inhalt kritisieren. Darin werden die verschleierten Beziehungen der Massen-Emails, Anrufe und angeblichen Grassroots-Bewegung zu amerikanischen Konzernen und insbesondere Google nachprüfbar dargelegt. Das können Sie gerne ignorieren, unwahr wird es dadurch nicht. Zum Thema Lobbyarbeit: Googles Lobbyetat ist größer als der von Apple, Microsoft, Amazon und Facebook zusammen, in der IT-Branche ist Google mit Abstand der größte Lobbyist. Dagegen sind selbst Springer und Bertelsmann Waisenknaben. Sie glauben doch nicht ernsthaft, das Google bei diesem Thema, der den Kernbereich von Googles Geschäftsmodell betrifft, nicht aktiv Interessenarbeit leistet?! Und was die Urheber betrifft: Die können sehr gut für sich selber sprechen. Machen Sie sich also bitte nicht ungebetenen zu deren Sprecher, das ging schon bei der Piratenpartei furchtbar nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerchla63 01.03.2019, 18:37
35. Ich erkläre es Ihnen gerne!

Zitat von Makrönchen
Und wo jetzt der Unterschied zwischen dem Runterladen einer mp3-Datei über bspw. bittorrent und dem Aufnehmen aus dem Radio, was man früher gemacht hat, ist, konnte mir auch noch keiner erklären.
Beim privaten Mitschnitt vom Radio fertigen Sie EINE Kopie an. Und spätestens nach der dritten Kopie von einer Audiokassette war die Qualität so mies, dass man es lieber bleiben ließ. Dagegen eine digitale Datei wird ohne jeglichen Qualitätsverlust an eine VIELZAHL von Menschen weitergegeben und fällt daher nicht unter die Urheberrechtsschranke des § 53 UrhG. So hat der Bundesgerichtshof 1978 als Anhaltspunkt die Obergrenze bei SIEBEN Vervielfältigungen gesehen. Die Kopien dürfen nur für den EIGENEN PRIVATEN Gebrauch gemacht werden, zum Beispiel für den CD-Player im Fahrzeug oder als Zuwendung für Freunde oder Verwandte, also Leute, zu denen man eine engere persönliche Beziehung hat. Außerdem darf mit den Kopien kein Erwerbszweck verbunden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ac farmer 02.03.2019, 09:28
36. Warum das Ende vom Internet?

Ich verstehe das wirklich nicht, dass ständig vom Ende des Internets geredet wird. Auf meiner eigenen Webseite kann ich doch alles veröffentlichen, was nicht gegen das Urheberrecht verstösst. Also ist da Satiere etc. überhaupt kein Problem. Es ist also eher das Ende vom leicht verdienten Geld auf YouTube & Co.
Mittlerweile haben viele Künstler, Firmen oder Influencer gar keine eigenen Webseiten mehr, sondern man kommt nach eingabe der URL direkt auf die Facebook-Seite. Das kann ja wohl keine gesunde Internet-Entwicklung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4