Forum: Netzwelt
Streit um Datenweitergabe und Klarnamenpflicht: Gericht rüffelt Facebook-Voreinstellu
REUTERS

Darf man Facebook auch mit einem Pseudonym nutzen? Ein Rechtsstreit vor dem Landgericht Berlin drehte sich auch um diese Frage. Das Urteil wird jedoch nicht das letzte Wort in der Angelegenheit sein.

Seite 2 von 4
PolitBarometer 12.02.2018, 13:55
10.

Die Pflicht, sich mit einem echten Namen auszuweisen, der unmissverständlich Bezug zu einer realen Person hat, gab es bei FB schon immer.
Aber gerade die jungen Facebook-User sind datenschutztechnisch nicht alle auf den Kopf gefallen und geben trotz anderslautender Vorgaben der AGBs oft nur noch Fragmente ihres Realnamens preis. Beispiele hierzu: Ari Anna, Maria Bel, Jo Hannes, etc.
Und wer noch anonymer bleiben will, findet auch sicher dafür einen Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 12.02.2018, 13:59
11. Ich nutze Facebook seit vielen Jahren.

Google ich meinen (Klar)Namen und Facebook erscheinen nach nunmehr 10 Jahre genau 4 Einträge. Ich möchte wirklich nicht, dass meine Kommentare/Aktivitäten/Bilder öffentlich zugänglich sind. Ich beschränke das auf ausgewähle Freunde.
Wenn man natürlich bei Facebook, ohne sich intensiv mit dem Einstellungen zur Privatsphäre zu beschäftigen, alles reinstellt, was einem so über den Weg läuft, dann darf man sich nicht wundern, wenn man überall im Netz mit diesen Daten auftaucht.

Kürzlich monierte ein Bekannter, der meine Facebookaktivitäten verfolgen darf, dass ich ein Foto eingestellt habe, bei dem uns bekannte Personen, mehr schlecht als recht, zu erkennen war. Hauptmotiv war die Landschaft. Ich musste ihm dann mitteilen, dass dieses Foto von insgesamt knapp 100 Personen gesehen werden kann. Auf der Webseite unseres Sportsclubs und auf dessen Facebookseite waren alle Personen dieses meines Bildes etliche Male abgebildet. Da alles öffentlich, haben darauf natürlich hunderte von Millionen Internetnutzer Zugriff. Manche wissen wirklich nicht, wovon sie reden.

Auch ich bin der Meinung, dass Facebook gerade neuen Nutzern die Privatsphäreeinstellungen deutlicher rüberbringen muss. Was ich, auch im Bekanntenkreis, da schon an Falscheinstellungen erlebt habe "Woher wissen meine Arbeitskollegen, dass ich gestern bis 04.00 Uhr in einer Disco war?", ist wirklich abenteuerlich.
Macht man alles richtig, hat man keine Probleme mit FB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wille17 12.02.2018, 14:07
12. Einfach kein Klarnamen

Habe schon immer mehrere Profile auf Facebook mit falschen Namen und Adressen. Einfach machen uns Facebook mit eigenen Waffen schlagen. Eingang auf der eigens angelegten E-Mail Adresse kann insgesamt und ungelesen bereinigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 12.02.2018, 14:12
13. Erklärung für (offensichtliche) Netztouristen

Das Problem der Nutzung von Klarnamen sind Verrückte, Trolle und Pauschalhasser, denen man sicherlich nicht seinen Klarnamen preisgeben möchte, nur weil man sich ein paar Minuten auf FB die Zeit vertreiben möchte. Sobald sie was außerhalb ihres Freundeskreises auf öffentlichen Sammelseiten kommentieren, kann sonst jeder Bekloppte, dem ihre Meinung nicht passt oder ihr eventuelles RL-Bild ein wenig zu sehr zusagt (zB Frauen), sie im Privatleben ausspionieren.
Sie würden ja auch in der öffentlichen Ubahn nicht mit einem Namensschild rumlaufen wollen, oder?
Im Prinzip dasselbe, man sieht auch dort ihr Gesicht, aber das war es eben auch schon = gefühlte Sicherheit vor Fremden (die natürlich nie zu 100% deshalb besteht, aber es ist eine Barriere, den Namen einer Person nicht zu kennen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monro 12.02.2018, 14:17
14.

Im Grunde sind es nur die Deutschen, die denken etwas verheimlichen zu müssen. Facebook war von Anfang an als Freundes-Netzwerk ausgelegt. Wer mit eine Kontaktanfrage mit kryptischem Namen schickte, muss sich nicht beschweren, wenn diese Anfrage nicht angenommen wird. Woher soll ich auch wissen, wer sich hinter "Klein Es" oder "enidan" verbirgt.
Schade auch, dass Leute nicht in der Lage sind, sich mit der Sicherheit ihrer Daten zu beschäftigen. Da muss ein Gericht ran, weil Leute es nicht schaffen, sich mit den Einstellungen und ihren Auswirkungen auseinander zu setzten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbblubber 12.02.2018, 14:18
15.

ich nutze facebook seit jeher mit pseudonym. warum auch nicht? bei der anmeldung vor gut 7 jahren hat das system die kombination aus vor und nachnamen akzeptiert. niemand hat das je überprüft. mein gesicht ist auf keinem der fotos zu sehen... geht also

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 12.02.2018, 14:18
16. Mir persönlich ist das egal, ob Leute mit

Zitat von wille17
Habe schon immer mehrere Profile auf Facebook mit falschen Namen und Adressen. Einfach machen uns Facebook mit eigenen Waffen schlagen. Eingang auf der eigens angelegten E-Mail Adresse kann insgesamt und ungelesen bereinigt werden.
Fake-Profilen bei FB unterwegs sind oder nicht. Mich würde allerdings einmal interessieren, warum Sie mehrere Fake.Profile bei FB haben.
Dann haben Sie ja vermutlich auch hier mehrere Profile angelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakim 12.02.2018, 14:39
17. Meinen echten Namen hat der Fakebook Algorithmus nicht akzeptiert

Diverse bescheuerte Phantasienamen aber schon. Mir wurde es dann zu bunt un dich habe mein Profil gelöscht. Hier auf Spiegel online kann man sich auch mit dem Fakebookprofil anmelden. Ist schon irgendwie schizophren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 12.02.2018, 14:47
18. Selig sind...

Zitat von gammoncrack
Google ich meinen (Klar)Namen und Facebook erscheinen nach nunmehr 10 Jahre genau 4 Einträge. Ich möchte wirklich nicht, dass meine Kommentare/Aktivitäten/Bilder öffentlich zugänglich sind. .... ... ... Macht man alles richtig, hat man keine Probleme mit FB.
Das könnte man meinen. Allerdings könnten Sie auch als Unbeteiligter überrascht sein:
Beim Googlen des Klarnamens tauchten auf einmal Verweise auf FB inkl. Fotos dort auf, obwohl der engste Familienkreis gar kein Nutzer dieses Netzwerks ist. Aber ein entfernterer Verwandter dachte sich, dass es doch toll wäre, einen "Familienstammbaum" auf FB zu veröffentlichen. Mit Namen und Fotos und Wohnorten. Das Verlangen auf Löschung unsererseits wurde seitens dieses Verwandten zunächst mit Unverständnis quittiert, Einsichtigkeit gleich Null. Erst nach massiven Beschwerden sah er ein, dass seine Idee wohl doch nicht so toll war.
Da kann zwar FB nichts dafür, aber auch wenn man selber alles richtig macht, kann man durchaus Probleme mit FB bekommen. Ganz so einfach ist es nämlich doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 12.02.2018, 14:49
19. Idee

Zitat von gammoncrack
Fake-Profilen bei FB unterwegs sind oder nicht. Mich würde allerdings einmal interessieren, warum Sie mehrere Fake.Profile bei FB haben. ...
Für jede Gutscheinaktion diverser Firmen ein Fake-Profile? Hat zumindest ein Kollege von mir so gemacht. Und seine (Daten-)Seele für einen Kaffeegutschein bei Aral verkauft;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4