Forum: Netzwelt
Streit um Internet-Pseudonyme: Klarnamen-Zwang? Nein Danke!

Innenminister Friedrich fordert im SPIEGEL ein Ende der Anonymität im Netz - müssen jetzt alle mit offenem Visier agieren? Die Internet-Forscherin Danah Boyd hält nichts vom Zwang zu offiziellen Namen. Sie fürchtet einen großen Schaden für die Kultur im Netz.

Seite 2 von 29
Layer_8 07.08.2011, 18:02
10. Politiker

Zitat von sysop
Innenminister Friedrich fordert im SPIEGEL ein Ende der Anonymität im Netz - müssen jetzt alle mit offenem Visier agieren? Die Internet-Forscherin Danah Boyd hält nichts vom Zwang zu offiziellen Namen. Sie fürchtet einen großen Schaden für die Kultur im Netz.
von nichts keine Ahnung haben, wenns um konkrete technische Sachen geht. Juristen, Kontrollöre und sonstige Schwachmaten. Ja, Theologen sollen sich auch unter denen befinden. Ich hab schon seit 20 Jahren nen Nick in diversen Foren, war einer der Ersten im www, vor 20 Jahren. NCSA-Mosaic, kennt ihr das noch?
IRL-Chat...
Das Internet wird hier nicht chinesisiert!

Layer_8
Diplomphysiker und Fachinformatiker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alberon 07.08.2011, 18:03
11. Ja Ja

Wird nie durchgehen, mich interessiert das auch nicht weil ich immer das mache was ich will.
Möchte nicht wissen wie viele den Max machen und falls es käme den Schwanz einziehen.
Mich kann er Kreuzweise der gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 07.08.2011, 18:05
12. Katastroph

Zitat: „Klarnamen-Regeln machen Menschen nicht stärker, sie sind eine autoritäre Machtausübung gegenüber verletzlichen Menschen.“

Ein entscheidender Satz. Die Klarnamen-Pflicht wäre eine Katastrophe, auch für weniger verletzliche Menschen, denn man würde damit ein Scheunentor öffnen, nicht nur für die Werbung, sondern vor allem für Kriminelle. Der Klarname im Netz kommt fast einer Preisgabe der Privatsphäre gleich – findige Menschen hätten keine Probleme, über den Namen vieles über eine Person herauszufinden, Adresse, Gewohnheiten, Schwächen, die familiäre Konstellation, möglicherweise sogar Informationen über die finanziellen Verhältnisse. Oder die ungezählten Sex-Websites: Heribert Knusperfrisch käme schwer darüber ins Grübeln, ob er auch unter Angabe seines Namens freizügige Damen besichtigen sollte. Der gläserne Mensch aus Sicht der Behörden ist schon problematisch genug, der gläserne Mensch weltweit im Netz ist eine Horror-Vorstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katerramus 07.08.2011, 18:05
13. die gewählte Regierung hat zurecht Angst vor ihren Bürgern

Wer eklatant gegen den Wählerauftrag agiert, die Bürgermeinung ignoriert, dauernd irgendwelche Tricksereien versucht, um am Parlament vorbei zu regieren, der muss über kurz oder lang Massenproteste befürchten.

Da käme es ganz gelegen, wenn sich keiner mehr traut, seine Meinung in Foren zu vertreten geschweige denn über social networks zu Versammlungen aufzurufen.

Was hat Friedrich in seinem Amtseid geschworen?
"....das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen..."
Sieht sehr nach Meineid aus?!

Wer hier das Grundgesetz aushöhlt und nach und nach sämtliche Bürgerrechte verkauft,
wer die Demokratie abschafft, indem er zulässt, dass Demonstranten und zig-tausend unbescholtene Bürger abgehört werden, ihre Daten gesammelt und ausgewertet werden, der ist ein Staatsfeind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Porgy 07.08.2011, 18:09
14. Niemals!

Zitat von sysop
Innenminister Friedrich fordert im SPIEGEL ein Ende der Anonymität im Netz - müssen jetzt alle mit offenem Visier agieren? Die Internet-Forscherin Danah Boyd hält nichts vom Zwang zu offiziellen Namen. Sie fürchtet einen großen Schaden für die Kultur im Netz.
Nur durch die Möglichkeit der Anonymität können z.B. Mobbing-Opfer ihre Erfahrungen auf bestimmten Websites posten.Oder Dissidenten ihre Efahrungen mit autoritären oder totalitären Regimen.

Natürlich hat die Möglichkeit der Anonymität auch eine Kehrseite: Man kann gegen das Strafgesetz verstoßende Inhalte posten. Aber dann müssen eben die entsprechenden Inhalte gelöscht werden, vorausgesetzt ein Verstoß gegen das Strafgesetz ist eindeutig gegeben.

Ausserdem wäre ein "Klarnamen-Zwang" auf der ganzen Welt, die ja ausserhalb Deutschlands den größten Teil des www umfasst, sowieso nicht durchsetzbar, am wenigsten in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariovist1966 07.08.2011, 18:09
15. Ein bißchen Freiheit

Zitat von sysop
Innenminister Friedrich fordert im SPIEGEL ein Ende der Anonymität im Netz - müssen jetzt alle mit offenem Visier agieren? Die Internet-Forscherin Danah Boyd hält nichts vom Zwang zu offiziellen Namen. Sie fürchtet einen großen Schaden für die Kultur im Netz.
Ein bißchen Freiheit für die Menschen im Internet. Passt das dem ... (Bundesminister des Innern Hans-Peter Friedrich) nicht? Alles überwachen, auch die Gedanken und privaten Äußerungen. - Klar wir leben in einer Demokratie. Aber auch die DDR war nach ihrer eigenen Auffassung eine, das sollte bedacht werden. - Was geht´s den Herrn Minister und seine Schergen an, was ich hier schreibe und denke. Demokratie lebt doch von der Meinung des einzelnen, auch wenn diese den Herrschenden nicht gefällt. Meines Erachtens gibt es keine Meinung, welche nicht veröffentlicht werden kann. Doch durch den Zwang zum Klarnamen werden sich viele sich nicht mehr trauen, ihre Meinung kund zu tun. Übrigens: wird dann auch überwacht und gespeichert, falls "p.boküs" sich mit a.bioleg in einem Forum über das hartkochen von weich Eiern austauschen. - Dann sind wir auf dem besten Weg in den Super-Stasi-Staat.

Übrigens: Ariovist1966 kann nicht mit offenem Visier kämpfen, gab´s damals bei den Sueben noch nicht .-)
Schlechtes Argument, weil unlogisch? Jendenfalls ohne Decknamen bleibt er stumm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nimbus-4 07.08.2011, 18:13
16.

Wann immer irgendwo auf der Welt irgend ein Spinner, sei es ein rechter, linker, muslimischer oder sonstwie lachhafter Extremist auftritt und seine Verachtung für unsere freie Gesellschaft dadurch Ausdruck zu verleihen bemüht ist, in dem er diese Gesellschaft mit Gewalt zu erschüttern versucht, fällt den konservativen Menschenverächtern der Unionsparteien nichts anderes ein, als vor diesen kranken Gehirnen zu kapitulieren.
Noch einmal, diese Mistkerle greifen uns an, weil Sie uns für unsere Freiheit, unsere Toleranz und unsere demokratischen Werte verachten. Wieso im Namen aller freien Menschen, ist jedesmal die Reaktion der CDU darauf, genau diese Freiheiten und Werte einschränken zu wollen.
Eigentlich können nur zwei Gründe dafür vorliegen. Entweder die CDU verachtet unsere Freiheit genau so, wie diese Verbrecher und benutzt deren Wahnsinnstaten, als wilkommene Katalysatoren für ihre eigenen Allmachtsstaatsfantasien, oder sie haben schlicht Angst vor diesen Kindsköpfen und wollen ihnen weitgehend ihre Wünsche nach Intoleranz und Überwachung anders Denkender erfüllen, in der niederträchtigen Hoffnung, damit selbst nicht zum Ziel eines Angriffs zu werden.
Das wirklich erschütternde ist, dass ich überzeugt bin, beide Gründe liegen bei den Unionsfeiglingen und deren oberstem Jammerlappen, Friedrichs, vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilko0070 07.08.2011, 18:14
17. Auch wenn Friedrich es nicht verstehen nicht

Das WWW funktioniert anders als ein Bierzelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.honk 07.08.2011, 18:16
18. Unbedingt dafür

Zitat von sysop
Innenminister Friedrich fordert im SPIEGEL ein Ende der Anonymität im Netz - müssen jetzt alle mit offenem Visier agieren? Die Internet-Forscherin Danah Boyd hält nichts vom Zwang zu offiziellen Namen. Sie fürchtet einen großen Schaden für die Kultur im Netz.
unter einer Bedingung: Lügen der Politiker werden ebenfalls strafbar, vor allem solche, die sie im Parlament von sich geben und vor Wahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hovac 07.08.2011, 18:18
19. Das

dumme an seiner Forderung ist doch das Sie gar nicht durchsetzbar ist, er solle also eigentlich wissen das der einzige Effekt der übrig bleibt der ist, dass man ihn für unwissend und böse hält.
Selbst die Zielgruppe bei der er denkt Punkten zu können ist nicht so dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29