Forum: Netzwelt
Streit um Körperscanner: Hundert nackte Amerikaner im Netz

In den USA tobt eine heftige Debatte über Flughafensicherheit. Bilder, die mit Körperscannern bei Sicherheitskontrollen angefertigt werden, sollen eigentlich*sofort gelöscht werden -*nun sind*Tausende*trotzdem gespeicherte*Nacktbilder aufgetaucht. 100 davon*stellte ein*Tech-Blog ins Netz.

Seite 1 von 8
mitbürger 17.11.2010, 13:44
1. ...

In Deutschland muss es in jedem Betrieb einen Datenschutzbeauftragten geben. Diesen Kostenfaktor scheinen sich die Amerikaner zu sparen. Bei uns würde so etwas wahrscheinlich nicht passieren, allerdings gehen wir wegen zu hoher behördlicher Anforderungen zugrunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbröwer 17.11.2010, 13:47
2. Sammelwut

"Da erhebt sich die Frage, weshalb alle Körperscanner mit einer Speichermöglichkeit hergestellt werden, wenn diese doch nur in wenigen Geräten zur Ausbildung benötigt wird. Kostensenkend ist diese Maßnahme sicher nicht. "
Weil die Datensammelwut bei den Behörden und Unternehmen mittlerweile solche Ausmaße angenommen hat, daß die keine Möglichkeit auslassen. Das das nicht ausgewertet werden kann weil die Datenflut viel zu hoch ist, spielt keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 17.11.2010, 13:48
3. Nacktscanner

Zitat von sysop
In den USA tobt eine heftige Debatte über Flughafensicherheit. Bilder, die mit Körperscannern bei Sicherheitskontrollen angefertigt werden, sollen eigentlich*sofort gelöscht werden -*nun sind*Tausende*trotzdem gespeicherte*Nacktbilder aufgetaucht. 100 davon*stellte ein*Tech-Blog ins Netz.
Ja klar werden sofort und restlos alle Aufnahmen gelöscht. Auch die Backups und überhaupt wird nie ein Scan mit Personendaten verknüpft werden. USA ist gleich Safe Heaven oder so ähnlich, blah! Wers glaubt wird selig und wer backt wird mehlig! Eine Lüge nach der Anderen und eine gaaaanz versehntliche Panne nach der Anderen.... Ich höhre schon die Kassen klingeln weil ein Amerikaner der sich auf den Fotos erkannt hat, Schadenersatz in Millionenhöhe einklagt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flusser 17.11.2010, 13:49
4. Datenschutz

Für den Datenschutz interessiert sich in den USA keine Sau, schon gar nicht die Regierung, deren Geheimdienste und die Polizei. Ebenso ist Datenschutz bei amerikanischen Untertnehmen ein Fremdwort, da muss man sich nur mal die Dutzenden Datenskandale bei Facebook ansehen. Unsere regierung und due EU liefern aber weiterhin fleissig Daten an die USA auf ein wages Versprechen hin, daß damit selbstverständlich verantwortungsvoll umgegangen wird. Es wird wirklich Zeit, daß im Datenschutzbereich endlich andere Seiten aufgezogen werden und daß amerikanischen Unternehmen wie Facebook der Saft abgedreht wird, wenn sie sich nicht an unsere Standards halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 17.11.2010, 13:55
5. .

Zitat von sysop
In den USA tobt eine heftige Debatte über Flughafensicherheit. Bilder, die mit Körperscannern bei Sicherheitskontrollen angefertigt werden, sollen eigentlich*sofort gelöscht werden -*nun sind*Tausende*trotzdem gespeicherte*Nacktbilder aufgetaucht. 100 davon*stellte ein*Tech-Blog ins Netz.
In Amerika äußern zudem immer mehr Piloten ihren Unmut über diese Körper-Nackt-Scanner (Pro7 News verwendete gestern überraschend den Begriff "Nacktscanner").

Solange es immer noch genügend Menschen gibt die nach dem Grundprinzip "solange es der Sicherheit dient" handeln, wird es keinen ernsthaften Wiederstand gegen diese Maßnahmen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 17.11.2010, 14:47
6. Wie dumm...

Zitat von flusser
Für den Datenschutz interessiert sich in den USA keine Sau, schon gar nicht die Regierung, deren Geheimdienste und die Polizei. Ebenso ist Datenschutz bei amerikanischen Untertnehmen ein Fremdwort, da muss man sich nur mal die Dutzenden Datenskandale bei Facebook ansehen. Unsere regierung und due EU liefern aber weiterhin fleissig Daten an die USA auf ein wages Versprechen hin, daß damit selbstverständlich verantwortungsvoll umgegangen wird. Es wird wirklich Zeit, daß im Datenschutzbereich endlich andere Seiten aufgezogen werden und daß amerikanischen Unternehmen wie Facebook der Saft abgedreht wird, wenn sie sich nicht an unsere Standards halten.
Ihr Beitrag zeigt, wie einseitig Sie denken. Daß dieser Vorgang in den USA als Skandal empfunden wird, ist ja Beweis für ein Datenschutz-Bewußtsein. Und dann erwähnen Sie "unsere Standards". Sie meinen damit sicherlich die deutschen Standards. Sie erwähnen aber auch, wer die Daten an die USA ausliefert. Das sind die Bundesbehörden mit ihren "deutschen Standards". Mensch, merken Sie denn nicht, wie widersprüchlich Sie posten? Ihnen geht es nur ums Bashing, nicht darum, zu diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steiger68 17.11.2010, 14:53
7. Bei uns nicht?

Zitat von mitbürger
In Deutschland muss es in jedem Betrieb einen Datenschutzbeauftragten geben. Diesen Kostenfaktor scheinen sich die Amerikaner zu sparen. Bei uns würde so etwas wahrscheinlich nicht passieren, allerdings gehen wir wegen zu hoher behördlicher Anforderungen zugrunde.
Es ist doch unbestritten daß gerade bei uns die behördliche Datensammelwut weit über das notwendige Maß hinausgeht. Nur ein paar Beispiele: Die Vorratsdatenspeicherung der Telefongespräche, die für jeden Bürger lebenslang gültige Personenkennziffer, die Übermittlung der Einkommensdaten jedes Arbeitnehmers an das Finanzamt und die Rentenversicherung, die Speicherung unserer Krankendaten durch Gesundheitsministerium und Krankenkassen auf irgendwelchen Servern irgendwo auf der Welt und nicht zu vergessen die Erlaubnis dieser Regierung, U.S.- Geheimdiensten Zugang zu unseren Bankdaten zu gewähren( SWIFT)! Daß jede Datensammlung auch ihre Schwachstellen hat dürfte auch niemand ernsthaft in Frage stellen, siehe Betrügereien mit Bankdaten oder- als neuestes Beispiel- der Hack des neuen, ach so sicheren Personalausweises. Die einzigen Nutznießer sind doch diverse IT- Firmen deren Lobyisten unseren Politikern immer neue, angeblich notwendige, Datenerhebungen einflüstern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alocasia 17.11.2010, 15:01
8. Bei uns ist es nicht besser

Zitat von flusser
Für den Datenschutz interessiert sich in den USA keine Sau, schon gar nicht die Regierung, deren Geheimdienste und die Polizei. Ebenso ist Datenschutz bei amerikanischen Untertnehmen ein Fremdwort, da muss man sich nur mal die Dutzenden Datenskandale bei Facebook ansehen. Unsere regierung und due EU liefern aber weiterhin fleissig Daten an die USA auf ein wages Versprechen hin, daß damit selbstverständlich verantwortungsvoll umgegangen wird. Es wird wirklich Zeit, daß im Datenschutzbereich endlich andere Seiten aufgezogen werden und daß amerikanischen Unternehmen wie Facebook der Saft abgedreht wird, wenn sie sich nicht an unsere Standards halten.
Vielleicht sollten wir erstmal vor unserer eigenen Türe kehren.
Ihnen ist hoffentlich klar, dass die Gemeinde wo Sie gemeldet sind ihre Daten weiterverkauft? Oder haben Sie sich schonmal gewundert, kaum dass Sie umgezogen sind, schon liegen Werbesendungen im Briefkasten?
Nur wenn Sie schriftlichen Widerspruch einlegen wird das nicht passieren.
Aber wer weiß das schon und wer macht das schon.
Genauso bietet die Post Datensätze feil, zu jeder Gemeinde jeder Straße ein Profil. Wer da wie viel verdient, was für Hobbys hat usw.
Da lach ich nur wenn sich die Leute über Google Streetview echauffieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 17.11.2010, 15:10
9. Hauptsache angreifen, nur nicht denken...

Zitat von frubi
In Amerika äußern zudem immer mehr Piloten ihren Unmut über diese Körper-Nackt-Scanner (Pro7 News verwendete gestern überraschend den Begriff "Nacktscanner").
Daß es den Piloten und nebenbei auch den Flugbegleitern eher um die ständige Strahlenbelastung geht, wird im Eifer des Gefechts gerne verschwiegen. Einseitigkeit ist ja so bequem und der Zweck heiligt die Mittel, auch wenn es sich um Wahrheitsverdrehungen handelt.

Zitat von frubi
Solange es immer noch genügend Menschen gibt die nach dem Grundprinzip "solange es der Sicherheit dient" handeln, wird es keinen ernsthaften Wiederstand gegen diese Maßnahmen geben.
Das ist auch gut so! Denn zumindest nach dem ersten abgebombten Jumbo würde jeder wieder schärfere Kontrollen fordern. Das würde allerdings den Toten nicht mehr viel nutzen. Aber Sie sagen dann wahrscheinlich "Na ja, Pech gehabt. Hatte ich wohl falsch beurteilt" und gehen erstmal die Blumen gießen im Gärtchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8