Forum: Netzwelt
Streit um Whistleblower: Snowdens Anwalt kritisiert NSA-Untersuchungsausschuss
DPA

Muss der NSA-Untersuchungsausschuss Edward Snowden als Zeugen hören? Ja, sagt der deutsche Snowden-Anwalt Wolfgang Kaleck - und kritisiert im SPIEGEL den Ausschuss-Vorsitzenden scharf.

Seite 1 von 2
Marvin__ 26.11.2016, 10:28
1.

Was ist eigentlich aus dem No-Spy-Abkommen geworden, dass uns Frau Merkel vor der letzten Bundestagswahl versprochen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 26.11.2016, 10:49
2. Snowdens Aussage

ist für die deutsche Regierung ein unkalkulierbares Risiko, da durch eine solche Aussage auch deutlich werden könnten, in welchem Umfang deutsche Behörden mit dem us-amerikanischen Geheimdienst (u.a.) kooperieren und dadurch gegen das deutsche Grundgesetz verstoßen. Auch ist wohl mit einer Zunnahme von Terroranschlägen zu rechnen, da die deutschen Geheimdienste ihre Informationen regelmäßig von ausländischen Diensten beziehen, die seltsamerweise immer besser informiert sind, als die unsrigen. Zufall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 26.11.2016, 10:59
3. Danke, Herr Kaleck für Ihre gute Arbeit als Anwalt für Snowden

Aber Patrick Sensburg gehört zu den Leuten aus der CDU,
die sich nicht fürs Volk einsetzen, sondern Ihre Pfründe verteidigen.
Das sind die Leute,die sogar unsere Demokratie zersetzen weil Ihnen eine Aufklärung
egal ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speakerscorner 26.11.2016, 11:35
4. Begnadigung durch...

Barak Obama;
es ist unfassbar, dass Menschen wie Snowden, Assange und all die Vielen, die sich für Demokratie, Ethik und Moral einsetzen von der verkommenen politischen Bourgeoisie mundtot gemacht werden.
Es ist entwürdigend für Menschen, die im guten Vertrauen ihre Stimme Politikern geben, die auf die Erhaltung, Praktizierung und Durchsetzung dieser Werte einen Eid abgelegt haben und diese Werte tagtäglich verraten.
Es ist an der Zeit, dass diese Menschen gehen und Platz machen für ein neues Bewusstsein, dass sich wieder für Ehrlichkeit und Moral einsetzt.
Unsere Politiker sollten endlich kapieren, dass sie es sind, die für das zukünftige Chaos einer zunehmenden Radikalisierung verantwortlich sind. Sie schaffen es nicht Rückgrat zu zeigen, klare und verbindliche Standpunkte zu vertreten und somit wieder berechenbar sind. Sie sind dem Bürger verpflichtet und nicht ihren Profilierungsneurosen
Herzlichst
Ein Träumer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 26.11.2016, 12:19
5. der anwalt sieht nur sein interesse aber nicht das deutschlands

so ist es. ganz einfach, aus sicht der USA wäre die Offenbarung von Staatsgeheimnissen der USA vor dem nsa ausschuss eine Verfestigung bzw. fortdauern des geheimnisverrates. da wäre Deutschland mittäter. Gerichtsort für das laufende strafverfahren sind nunmal die USA und nicht D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 26.11.2016, 12:39
6.

Tja, darauf hinzuweisen, dass Putin Snowden als moralisches Deckmäntelchen für gewisse geopolitische Strategien nutzt ist wohl gegen die Netiquette. Schön wenn man solche Fans hat, Mr. Snowden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yeti 26.11.2016, 13:25
7. Welches Strafverfahren?

Zitat von kratzdistel
so ist es. ganz einfach, aus sicht der USA wäre die Offenbarung von Staatsgeheimnissen der USA vor dem nsa ausschuss eine Verfestigung bzw. fortdauern des geheimnisverrates. da wäre Deutschland mittäter. Gerichtsort für das laufende strafverfahren sind nunmal die USA und nicht D.
Welches Strafverfahren meinen Sie?
Snowden ist in den USA noch nichtmal angeklagt. Also läuft auch noch kein Strafverfahren. Und deswegen auch keinen Gerichts"ort".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 26.11.2016, 13:33
8. Merkel ist feige

und verteckt sich hinter Obama mit seinen Worten: "Solange Snowden rechtsräftig nicht verurteilt ist, kann Snowden nicht begnadigt werden". Das hat Merkel öffendlich, feige bekundet. Snowden ist ein politsch Verfolgter, verfolgt von der größten Macht der Welt. Sollte Snowden sich in Deutschland oder in den USA, begnadigt, herumlaufen, wird er um sein Leben fürchten müssen. Es wäre nicht das erste MAl, das ein Missliebiger zu Tode käme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 26.11.2016, 14:49
9.

Unsere Parlamentarier würden ihn gerne hören wollen, haben aber die Hosen gestrichen voll. Sie könnten nicht ihr Leben, aber ihr bequemes Funktionärsdasein verlieren. Die inoffiziellen Wege der innerparteilichen Demokratie würden das politische Dasein mit Vollversorgung beenden. Wie sagte das Karl Valentin so schön? Mögen hätten wir schon gewollt, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2