Forum: Netzwelt
Streitgespräch: Hilft die Vorratsdatenspeicherung gegen Terror?
AP

Nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" hat die CSU die Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung gefordert. Zwei SPIEGEL ONLINE-Redakteure haben dazu sehr unterschiedliche Meinungen. Ein Streitgespräch.

Seite 8 von 16
freespeech1 09.01.2015, 20:05
70.

Zitat von Florida123
Ich finde es immer wieder witzig, wie die Massnahmen der US-Terrorabwehr von Deutschen kritisiert werden und wenn sie dann mal funktionieren, braucht man die gleichen Massnahmen SELBST ja nicht
Können Sie mal sagen, in welchen Fällen die anlasslose Bespitzelung der Bürger durch die NSA irgendeine konkrete Terrormaßnahme verhindert hat. In Paris wohl nicht, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 09.01.2015, 20:07
71. #53

Mit solchen Aussagen sollten Sie sehr vorsichtig sein! Tote für sich vereinnahmen... In Frankreich gibt es diesen typisch deutschen Datenschutzwahn nicht. Kaum jemand hat ein Problem mit der VDS! Hier werden deutsche Polizisten, die sich täglich Sorgen um diesen Staat machen, weil sie täglich mitbekommen wie knapp wir an solchen Massakern vorbei schrammen, als datengeile Monster dargestellt! Unmöglich! Diese Leute sind ebenso Bürger, die in einem freien Land leben wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoBenn 09.01.2015, 20:07
72.

Herr Diehl zeigt sich sehr naiv, darüber bin ich erstaunt. Die Attentäter von Paris standen doch auf den Listen der US-Geheimdienste und der französischen Polizei. Was hat es gebracht? Eben.

Wer soll denn die Masse an Daten überhaupt auswerten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glückshormon 09.01.2015, 20:09
73. Perfekt auf den Punkt

Zitat von darkmattenergy
Solange aber unser Staat und unsere Polizei auf dem Rückzug - oder gar bereits auf der Flucht - vor den Verhältnissen sind, die uns die jahrzehntelange uneingeschränkte, unkontrollierte und unreflektierte Vorfahrt für Multikulti inzwischen beschert haben, wird unsere öffentliche Sicherheit ungebremst weiter erosieren, und immer mehr zu einem Fleckenteppich der Sicherheit mit rasch wachsenden Ausnahmeblasen: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/arabische-grossfamilien-staat-kuscht-vor-kriminellen-clans-a-721741-2.html Politiker, die sich bereits seit vielen Jahren darauf reduzieren, ihren Untertanen zu versprechen, unsere demokratische Ordnung und Sicherheit völlig undiskriminiert gegen An- und Übergriffe sämtlicher Gegner - gleich welcher Herkunft oder Überzeugung - zu verteidigen, aber bislang nicht mehr zuwege gebracht haben, als ihren Eigenschutz gegen die Gefahren zu optimieren, die sie als politische Elite selbst verursacht haben, sind dabei leider längst nicht mehr vertrauenswürdig oder gar noch nützlich.
Die Relativierer und Beschichtiger und Schönredner sollen jetzt mal ihre Pläne aufzeigen, wie sie mit den vielen Menschen aus extrem vielen Kulturen umgehen will, OHNE die BÜRGERRECHTE einzuschränken und BÜRGERKRIEG in Kauf zu nehmen.

Vermutlich aber gibt es keinen Plan. Es standen lediglich billige Arbeiter für die Wirtschaft und neue Wähler für abgehalfterte Parteien im Blickpunkt des Interesses - mehr nicht!
All diese Probleme sind importierte und die Gesellschaft darf es auf vielfältige Weise ausbaden.
Von den "Eliten" kommen nur Betroffenheitsrhetorik und weitere Einschränkungen.
Von der verminderten Lebensqualität ganz abgesehen.

Man sollte Kriminelle (Geld-Koffer) wie Schäuble, der sich gerade wieder für mehr Überwachung aussprach und Typen wie Fischer und Schröder vor Gericht stellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddled_gruntbuggly 09.01.2015, 20:10
74.

Zitat von nescius
ich würde jetzt schon gerne wissen mit wem die beiden Terroristen im Vorfeld so alles kommuniziert haben.
Ach ja? Und was geht Sie das an? Glauben Sie vielleicht, die sogenannten Strafverfolgungsbehörden würden Ihnen ihre Ermittlungsergebnisse unter die Nase reiben?

Jeder nomal und freiheitlich denkende Mensch kommt nach kurzen Nachdenken darauf, dass eine VDS lediglich einen Generalverdacht gegen die Gesamtbevölkerung darstellt. Das Thema jetzt hervorzukramen, ist eine widerwärtige Profilierung auf dem Rücken der Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerlogk 09.01.2015, 20:11
75.

Zitat von FrankfurterMann
Ich bin nicht scharf drauf überwacht zu werden, aber was juckt es mich, wenn meine Verbundubgsdaten und emailverkehr gespeichert wird. So lange sichergestellt ist das keine privaten Firmen da ran kommen. Und wenn es mach einem terrorakt oder auch einer schweren Straftat zur Aufklärung beiträgt ist der einzige Grund warum ich was dagegen haben sollte, das ich etwas zu verbergen hätte
Jeder hat etwas zu verbergen, besonders vor dem Staat. Es braucht nur kleine Änderungen wie in Ungarn, und schon weiß der Staat mit wem sie reden, wie lange, wie sich die Information in ihrem Freundeskreis fortpflanzt. Wenn es nur der Aufklärung dient, hat Vorratsdatenspeicherung nunmal keine Berechtigung.
Den die Aufklärung ist zwar nett, das Grundrecht auf Privatsphäre nunmal 80 Millionen mal netter.
Vorratsdatenspeicherung verhindert aber nunmal keine Attentate. Ob Boston Bomber oder Hebdo Attentätet. Die waren bekannt, da lief reichlich Massenüberwachung und sogar gezielte Überwachung gegen diese, hat nichts verhindert.

Mit Überwachung keine Privatsphäre. Ohne Privatsphäre kein freier Gedankenaustausch. Ohne Gedankenaustausch keine Meinungsfreiheit.

Vorratsdatenspeicherung in der alle Bürger eines Landes zu Verdächtigen werden, weil ja jeder überwacht wird, ist ein totales Werkzeug. Es kennt keinen Rechtsstaat mehr. Länder die sowas einsetzen benutzen die Mittel des Polizeistaats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000394802 09.01.2015, 20:13
76. Alles Blödsinn!

Keine Vorratsdatenspeicherung nur um für den evtl. Fall gerüstet zu sein. Man muß auch mit den Daten arbeiten. Alle Straftäter müssen erfaßt werden und zwar lebenslang. Und diese Leute müssen permanent überwacht werden. Alle Daten der normalen Bürger sind zu löschen. Aber mit der Meinung von Frau Horchert und Minister Maas gibt es für Deutschland
ein böses Erwachen. Nichtstun ist scheinbar besser.
Solche Leute brauchen wir. Lieber mit Vermummten gegen friedliche Spaziergänger demonstrieren. Warum ist eigentlich Vermummung nicht verboten? Und wenn es verboten ist: Warum handelt der Staat/Justiz nicht? Diese Leute gehören erfaßt! und bestraft. Aber unsere Justiz ist wegen Bürokratie hoffnungslos überfordert. Auch stimmt mit den Gerichtsverfahren etwas nicht. Habe da selbst in einem Verkehrsprozeß erlebt. Wegen 5.000 € schanzt der Richter einem guten Freund zwei Gutachten zu von je 1.500 €. Diese Gutachten waren völlig belanglos und haben nicht zu dem Urteil beigetragen. Es muß sich gewaltig `was ändern,
wenn wir überleben wollen. Der Terror ist erst am Anfang. Schlaue Worte und Nichtstun ändert nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddled_gruntbuggly 09.01.2015, 20:14
77.

Zitat von axelmueller1976
Warum nehmen wir diese nicht in Sicherheitsverwahrung?
Wissen Sie, ob Sie vielleicht auf der Liste stehen? Außerdem heißt es Sicherungsverwahrung und dafür muss erstmal eine Verurteilung her. Was Sie meinen hieß früher mal "Schutzhaft". Wann das war, sagt Ihnen Wikipedia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ja ja 09.01.2015, 20:14
78. Kein Generalverdacht

Ein ganzes Volk unter Generalverdacht zu stellen kann ja wohl nicht sein. Und wer jetzt wieder mit dem Standard Spruch "Ich hab nichts zu verbergen kommt", der soll doch bitte in Zukunft seine Toilettentür nicht mehr abschliessen und seine Gesundheits- und Vermögens- und Kontendaten frei zugänglich machen.

Ich hab ein Recht auf Anonymität und Datenschutz wie jeder andere.
Am Einfachsten wäre es alle Leute mit Fußfesseln und einem GPS-Sender zu versehen. Ich hab keine Lust darauf, daß meine Handydaten (dazu gehören auch Standortdaten) gesammelt werden. Irgendwo hört der Spass auf. Ich denke die Geheimdienste greifen eh schon genug Daten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 09.01.2015, 20:16
79. Diejenigen...

...die als gefährlich und potentielle Terroristen eingestuft sind, werden sowieso dauerüberwacht, da es hierfür richterliche Sondergenehmigungen gibt.
Das was die CSU hier versucht ist augenwischerei.
Man will von den Anschlägen profitieren, wie die PEGIDA.
Die CSU hofft jetzt auf Verunsicherung um uns ihre Totalüberwachung und damit die Einschränkung unserer Grundrechte und Freiheit schmackhaft zu machen.
Das ist aber nichts neues aso...zial war die CSU schon immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16