Forum: Netzwelt
Suchmaschinen-Ranking: Google straft Webseiten ohne Mobiloptimierung ab
REUTERS

Webseiten, die nicht auch auf die Nutzung mit Smartphones und Tablets ausgerichtet sind, werden ab Dienstag wohl schlechter zu finden sein. Google wird die Seiten niedriger ranken - zumindest bei der Suche von Mobilgeräten aus.

Seite 1 von 3
Boris Feinbrandt 20.04.2015, 12:26
1. Gute Sache

Vielleicht bringt das die zuständigen Webmaster auch gleich dazu, die Website so zu optimieren, dass die Ladezeiten in einem vernünftigen Rahmen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 20.04.2015, 12:32
2.

Abstrafen? Ist doch logisch, daß es sinnvoll ist, Seiten entsprechend der Darstellung auf dem entsprechenden Gerät zu bevorzugen. Leider kann ich das bei Browsern, die alle inzwischen genauso schlecht konfigurierbar sind, nicht machen - ich würde alle abstrafen, da kaum ein Browser für ein 16:9-Display eine vernünftige Oberfläche mit zentrierter Webseite ermöglicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 20.04.2015, 12:37
3. Sehr gute Idee

Viele Sites sind so mies dass man sie nur per PC lesen kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 20.04.2015, 12:41
4. Schwachsinn hoch sieben

Den Kachel-Betriebssystemen, die die allermeisten Nutzer ablehnen, sollen jetzt "Mobil-Websites" folgen? Die spinnen wohl, die Römer! Mein Netbook ist auch mobil, und dort will ich verunstaltete Webseiten (damit die Schmierfon-Benutzer sie mit den zu dicken Fingern bedienen können) nicht sehen - genauso wenig wie auf meinem Desktop-PC.

Meine eigenen Webseiten werden jedenfalls ganz sicher nicht angepaßt. Dazu kann mich Google gern so oft anschreiben, wie sie wollen. Soll Google halt meine sehr textlastigen Infoseiten aussortieren und nur noch stylische aber inhaltsleere Seiten als Suchergebnis liefern. Und wenn auf den vorderen Ergebnisplätzen nichts Sinnvolles mehr zu finden ist, werden auch andere Suchmaschinen wieder eine Chance bekommen.

Ganz nebenbei: WAP gibt's schon sehr lange, hatte sich aber nie durchgesetzt. Tröstlich ist, daß auch dieser Hype vorbeigehen wird: Auch bei den Schmiertabletten hat man inzwischen gemerkt, daß eine Tastatur als Sonderzubehör ein sinnvolles Accessoire ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 20.04.2015, 12:46
5. Ja, aber.

Zitat von Boris Feinbrandt
Vielleicht bringt das die zuständigen Webmaster auch gleich dazu, die Website so zu optimieren, dass die Ladezeiten in einem vernünftigen Rahmen bleiben.
Eine vernünftig aufgebaute Seite läßt sich zudem in jedem Browser gut anzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 20.04.2015, 12:47
6. Das will Google eher weniger

Zitat von Boris Feinbrandt
Vielleicht bringt das die zuständigen Webmaster auch gleich dazu, die Website so zu optimieren, dass die Ladezeiten in einem vernünftigen Rahmen bleiben.
Das möchte Google zwar auch, und es ist IMHO genauso sinnvoll wie das Abstrafen der Benutzung von Flash, aber Hauptanliegen ist in diesem Fall die Darstellung. "Dumm" ist nur, daß derlei "optimierte" Seiten auf dem Desktop oder auf einem ebenfalls mobilen Device namens Netbook total sch..e aussehen und dann dort schlecht bedienbar sind.

Die Ladezeiten sind IMHO bei den meisten Seiten zwar völlig übertrieben aber nicht das Hauptproblem. Der langsame Seitenaufbau ist oft die Auswirkung der übermäßigen Verwendung von JavaScript. Wenn ich sehe, daß selbst ganz normale Links auf andere Seiten als JavaScript ausgeführt sind, dreht sich mir der Magen um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 20.04.2015, 13:14
7. Google straft nicht ab. Was soll diese Fehlaufklärung?

Was Google tut ist folgendes:
Bei einer Suche über ein mobiles Gerät werden die Seiten bevorzugt gerankt, welche für dieses Gerät optimiert sind. Was nicht geschieht ist, dass es eine direkte Bestrafung anderer Seiten gibt.

Eine Suche auf dem stationären Rechner wird davon nur indirekt beeinflusst werden, nämlich dann, wenn eine Webseite durch die Mobilfähigkeit eine bessere Nutzererfahrung erreicht. Somit ändert sich auch ein Teil der Relevanz-Berechnung. Fakt ist, dass auch weiterhin Inhalte zählen, aber nun eben auch ein logische Zuordnung zu abrufenden Geräten erfolgt.
Diese Änderung des Google Algorithmus hat sehr viele positive Seiten. Webseiten werden hinsichtlich der Datengrößen optimiert, Webseitenbetreiber optimieren die Ladereihenfolgen, was dazu führt, dass redaktionelle Inhalte Vorzug vor Werbung haben. Über UMTS und LTE werden hauptsächlich optimierte Seiten ausgespielt, welche Datenvolumen sparen. Seiten sind Geräte optimiert, was eine bestmögliche Nutzererfahrung mit sich bringt.

Eine Änderung des Standards forciert einen schnelleren Wechsel. So hat uns beispielsweise Apple durch das Schaffen von Tatsachen weitgehend von dem überflüssigen, speicher- und rechenhungrigen Flash befreit.
Heute zu Tage ist es keine Kunst mehr, eine neue Webseite responsive aufzubauen, oder bestehende Seiten, die noch keinen Relaunch unterzogen werden sollen, ein entsprechendes Template zuzuweisen.
Auch Kosten spielen eine untergeordnete Rolle. Blog-Betreiber können schon heute aus tausenden, fertigen Responsive-Templates wählen, welche ohne tiefere Kenntnisse von Programmiersprachen eingesetzt werden können.

Mobile hat eine hohe und stetig zunehmende Relevanz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer777 20.04.2015, 13:34
8.

Wo liegt das Problem? Man kann eine Website problemlos so gestalten, das sie, je nach Endgerät verschieden dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 20.04.2015, 13:47
9.

Zitat von wanderer777
Wo liegt das Problem? Man kann eine Website problemlos so gestalten, das sie, je nach Endgerät verschieden dargestellt wird.
Das scheinen die meisten Amateure hier anscheinend nicht zu wissen, denn anders kann man sie die Kommentare nicht erklären. Ist aber gut so, so trennt sich dann die Spreu vom Weizen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3