Forum: Netzwelt
"Talk to Transformer": Diese künstliche Intelligenz schreibt beängstigend gut
Getty Images/iStockphoto

US-Wissenschaftler haben eine künstliche Intelligenz erschaffen, die Texte schreiben kann. Eigentlich nichts Besonderes - wären die Ergebnisse nicht so gut.

Seite 3 von 9
draco20007 07.11.2019, 14:18
20.

Zitat von j.c.nolte
Beneidenswert, mein Englisch ist leider schwer ausbaufähig und Französisch ist die Tage auch noch irgendwann angesagt, zumindest für Konversation. DeepL benutze ich auch ausschließlich, war ein Tipp von eins meiner Kinder. Zum Thema: Ich würde so eine Software niemals veröffentlichen und den Code in doppelt und dreifach gesicherten Tresoren verwahren. Das wäre ja die Traumsoftware für alle Trollfabriken dieser Welt, Geheimdienste wie der britische GCHQ auch, die laut dem Material von Edward Snowden offenbar Online die öffentlichen Meinungen manipulieren oder gezielt Leute im Netz diskreditieren. Interessant wäre, ob so eine Software auch ein ganzes Buch schreiben könnte mit einer halbwegs guten Story. Das fände ich ziemlich cool.
Sie können Software nicht in einem Tresor wegschließen.

Informationen werden IMMER irgendwann ans Tageslicht kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArminBiermann 07.11.2019, 14:18
21. Es werden doch nur Zeichen hin- und hergeschoben (John Searle)

Wie ich in meinem Blog über Künstliche Intelligenz und natürliche Sprachen bereits aufgezeigt habe, wird hier nichts verstanden, sondern werden blitzschnell alle möglichen hinterlegten Texte durchforstet. KI bewegt sich ausschliesslich auf der Ebene der Syntax, erweckt nur den Eindruck, als würde etwas verstanden (Ebene der Semantik) oder innerhalb eines Kontextes begriffen (Ebene der Pragmatik). Schnelle Rechner machen es möglich. Meine Abfragen führten zu keinem Ergebnis, was mich nicht verwundert: my home is / home castle / democracy is all wurden nicht ergänzt 'Democracy is all in the head' - ein Satz aus dem Tom Stoppard-Stück Jumpers und das Sprichwort 'my home is my castle' waren offensichtlich nicht hinterlegt. Es kommt also nur heraus, was vorher hineinprogrammiert wurde. Mit - künstlicher - Intelligenz hat das gar nichts zu tun. KI bleibt in der Tiefebene der Zeichen stecken, mehr kann sie mit natürlichen Sprachen nicht anfangen... und das ist auch gut so

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 07.11.2019, 14:32
22. Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte

Zitat von ArminBiermann
Wie ich in meinem Blog über Künstliche Intelligenz und natürliche Sprachen bereits aufgezeigt habe, wird hier nichts verstanden, sondern werden blitzschnell alle möglichen hinterlegten Texte durchforstet. KI bewegt sich ausschliesslich auf der Ebene der Syntax, erweckt nur den Eindruck, als würde etwas verstanden (Ebene der Semantik) oder innerhalb eines Kontextes begriffen (Ebene der Pragmatik).
Die große Frage gleichermaßen der Forschung über menschliches Bewusstsein als auch über KI ist die, ob das beim Menschen anders ist. Schon Douglas Hofstadter hat in "The Mind's I" die These aufgeworfen, dass Semantik und Pragmatik nur Folgen von Komplexität sind. Starke Indizien dafür, dass das durchaus so sein könnte, hat Oliver Sacks in seinen Büchern, z.B. "Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte" vorgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArminBiermann 07.11.2019, 14:33
23. @5 Ich habe mir ein Schloss gekauft

Ohne genaue Sprachkenntnisse sind Übersetzungsprogramme wertlos, ohne die Fähigkeit, Bedeutungen (in Kontexten) zu verstehen, sind Übersetzungsprogramme blind. Mit entsprechenden Sprachkenntnissen, kann ich sie benutzen, um die im Einzelfall richtige Übersetzung hinzubekommen, was das Programm ohne mich nie, zumindest aber zu oft nicht alleine schaffen kann, weil Sprache aus Gründen der Sprachökonomie mehrdeutig ist, Äusserungen ihre tatsächliche Bedeutung immer erst in einer konkreten Situation bekommen, wie in dem Satz aus dem Betreff. Wenn das Übersetzungsprogramm nicht weiss, was genau ich mir gekauft habe, dann kann es das auch nicht richtig übersetzen. Daran wird sich nie etwas ändern, auch wenn Alexa & Co. den Eindruck erwecken. Es ist alles ganz harmlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansHuckebein 07.11.2019, 14:49
24. Ki?

Der Begriff "KI" ist viel zu hoch gegriffen. Gesichter zu erkennen ist eine der Grundlagen für die Intelligenz (jedenfalls im Sinne des Menschen) und nicht ein Resultat! Bevor die Welt begriffen werden kann, muss sie "begriffen" werden im Sinne von "Greifen". Deep Learning deckt nur einen winzigen Teilaspekt von Intelligenz ab. Intelligenz kann nicht programmiert werden, denn niemand kann alle Aspekte der Welt und der Interaktionen darin algorithmisch beschreiben. Sie kann aber auch nicht durch millionenfache Vorgabe von Mustern ähnlicher Kategorie erreicht werden. Intelligenz muss "erlernt" werden, genau so, wie dies ein Baby mit seiner unendlichen Neugier und Experimentierfreude tut. Es müsste endlich das "Ur-Lern-Programm" gefunden werden, welches es dem Menschen ermöglicht, Beliebiges zu lernen. Offenbar sind wir noch lange nicht soweit, und das liegt nicht an den mangelnden Leistungen unserer Rechner sondern an den Konzepten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dile Tanten 07.11.2019, 14:49
25. Erschreckend

Diese Software kann nichts. Nach Eingabe von ca. 20-30 einfachen englischen Sätzen konnte diese Software nicht eine einzige Ergänzung dazu dichten. Das konnte mein C64 genauso!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 07.11.2019, 14:54
26.

Zitat von ArminBiermann
Meine Abfragen führten zu keinem Ergebnis, was mich nicht verwundert: my home is / home castle / democracy is all wurden nicht ergänzt 'Democracy is all in the head' - ein Satz aus dem Tom Stoppard-Stück Jumpers und das Sprichwort 'my home is my castle' waren offensichtlich nicht hinterlegt. Es kommt also nur heraus, was vorher hineinprogrammiert wurde.
Mir scheint, das zeigen die gehäuften Kommentare, dass nichts ergänzt wird, es sich um ein anderes technisches Problem handelt.

Im Endeffekt wurde die Eingabe wohl nie von der KI verarbeitet und die Website bekommt "null" als Antwort zurück, sodass Eingabe und Ausgabe gleich sind.

Evtl. einfach später nochmal probieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 07.11.2019, 14:57
27. ...arbeitslos zu sein, zum Beispiel.

Zitat von HansHuckebein
Am Schluss haben wir KIs, die Texte schreiben und andere, die sie lesen. Die Menschen können sich derweil um Wichtigeres kümmern...
...arbeitslos zu sein, zum Beispiel. Denn menschliche Arbeit, die ersetzt oder zu Assistenz von Maschinen/Computern marginalisiert wird, wird auch dementsprechend bezahlt: Nach dem Grad der Wertschöpfung und der Austauschbarkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimond 07.11.2019, 14:59
28. Ich sehe die Gefahren nicht...

Gefälschte Videos, Bilder und Audio.. ok, da ist die Gefahr offensichtlich. Aber Texte? Um jemanden einen gefälschten Text ubterzujubeln braucht es keinerlei Photoshop oder Videoschnittkenntnisse. Das kann jeder jetzt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 07.11.2019, 15:04
29. KI oder nicht KI

So richtig interessant wird das mit der KI erst dann, wenn diese Artikel und Aufsätze auch ohne jeden Start-Input schreiben kann. Ich denke da an eine KI, die tagelang auf dem Sofa vor sich hinlümmelt, und die dann plötzlich aufspringt und meint, zum Thema XY müsse man doch endlich mal wieder einen klaren Meinungsartikel schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9