Forum: Netzwelt
"Talk to Transformer": Diese künstliche Intelligenz schreibt beängstigend gut
Getty Images/iStockphoto

US-Wissenschaftler haben eine künstliche Intelligenz erschaffen, die Texte schreiben kann. Eigentlich nichts Besonderes - wären die Ergebnisse nicht so gut.

Seite 4 von 9
JanKn123 07.11.2019, 15:07
30. Mal die Kirche im Dorf lassen

Keine Eingabe hat funktioniert.
Ich bin selbst Entwickler und Anwender von KI's (wenn man das so nennen will).
Die KI erzeugt die Texte nicht dem Nichts wie der folgende Satz suggeriert: "dass diese KI ihre Texte nicht aus vordefinierten Textblöcken erzeugt oder dass sie auf ein Themengebiet spezialisiert ist. Sie produziert zu jedem und allem ein paar irgendwie passende Sätze oder Absätze.". Das neuronale Netz hat aus ihr beim Lernen gezeigten Texten eine gewisse Wissensbasis (eigentlich die falsche Bezeichnung) erstellt. Und dadurch werden die eingegebenen Texte vervollständigt und NICHT erstellt. Das ist ein sehr großer Unterschied, denn Erstellen menschlich klingender Texte erfordert so etwas wie Kreativität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 07.11.2019, 15:12
31. Es gibt keine "künstliche" Intelligenz, denn das steckt immer die

Intelligenz eines oder mehrerer Menschen drin, die einen Algorithmus programmiert haben. Eine Maschine kann niemals intelligent sein! Warum jeder das nachplappert, das mit der KI ist mir ein Rätsel. Eine Maschine ist immer nur so gut wie die Programmierer und niemals besser! Sie kann nicht allein lernen, das kann nur ein Lebewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 07.11.2019, 15:19
32. "Mein Job ist sicher" - und andere Illusionen. Sprachschnittstellen!

"Ich bin Jurist. Ich berate täglich Menschen. Mein Job ist sicher!" - das hört man oft in Bezug auf KI, und den Begriff "Jurist" kann man getrost ersetzen durch "Arzt" u.v.a.. Gesundheitssysteme werden sich nicht verschließen können, wenn KI dank automatisierter Mustererkennung automatische Anamnesen in ungenauer menschlicher Umgangssprache durchführt, ggfls. Blut- oder Gewebeproben anordnet - und dann zielsicherer Diagnosen stellt als jeder menschliche Arzt das kann (seit 2017 schlägt KI Dutzende Haut- und Krebsärzte bereits bei solchen Tests!). Was fehlt, um Expertendatenbanken, komplexe Maschinen u.a. durch beinahe JEDERMANN nach kurzer Einweisung nutzen zu können oder zu bedienen, sind effektivere Sprachschnittstellen. Qualifikation wird obsolet, hochqualifizierte Berufe zu Assistenzstellen marginalisiert - mit mickrigem Einkommen wegen des dann geringen Mehrwerts menschlicher Arbeit. Lesen, Schreiben, Sprechen... - wenn dazu universelle Schnittstellen auf den Markt kommen, können etliche Berufsgruppen reduziert werden - bei gleichzeitig höherer Qualität von Beratungen und Dienstleistungen und der Steigerung des Outputs. So wird ein Arzt zehn KI Praxen in einer Stadt betreiben können, die selbst seltenste Krankheiten aus unscharfen Informationen sicher herausfiltern und perfekte Therapien bieten. Ich werde einen Kran bedienen können - ohne Kenntnisse von Funktionen und Sicherheitsstandards, ja: selbst mit inkorrekter Terminologie für den Greifer, den ich als Schaufel bezeichne, um vom Kran höflich korrigiert zu werden, gefolgt von dem Hinweis, dass die von mir gewünschte Operation wegen Sicherheitsbestimmungen so nicht möglich sei. Er schlägt mir dann automatisch zulässige Alternativen vor. Ein paar Reisekaufleute verkaufen dank Informationstechnologie heute mehr Reisen bei mehr Transparenz und Nutzen für Reisende alle Reisebüros zusammen - denn die gehen pleite, nebst einem Heer ausgebildeter Fach-Kaufleute. Auch das ist natürlich Digitalisierung.

Seit der Erfindung des Faustkeils kommt der Mensch seinem Ziel, das (Arbeits-)Leben komplett zu automatisieren endlich ganz nahe: Das ist ablesbar an einem wachsenden Prekariat, zunehmend auch aus ausgebildeten Fachinformatikerinnen (ich beziehe mich auf einen Artikel über Menschen mit "Einkommen" auf Hartz-Niveau trotz Fachausbildung!) sowie sinkende Kaufkraft, sobald man Millionäre und (Erb-)Milliardäre aus Statistiken herausnimmt, die von Vermögenszuwächsen, irrwitzigen Bewertungen von Wertpapieren und Dividenden profitieren. Denn das Bruttoinlandsprodukt steigt dank KI ja munter weiter... Es gehört jedoch fast ausschließlich Unternehmern und deren Familien. Für ArbeitnehmerInnen ist das eine Reise nach Jerusalem, bei der nach jeder Runde ein Stuhl fehlt und gebetsmühlenartig von "neuen Stühlen" (in gleicher Zahl und Qualität?) geschwafelt wird - die die Wirklichkeit aber Lügen straft. Quo vadis, Demokratie? Quo vadis, Gesellschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArminBiermann 07.11.2019, 15:29
33. @22 Syntax, Semantik & Pragmatik...

sind nach Charles William Morris (1938) die drei konstitutiven Ebenen von Zeichensystemen, die man zwar getrennt voneinander betrachten und beschreiben kann, die aber immer gleichzeitig gegeben sind und immer zusammenwirken. Natürliche Sprachen sind solche Zeichensysteme, und Menschen können mit ihrem Bewusstsein und im Zusammenwirken aller Sinne, die konkreten Bedeutungen von sprachlichen Äusserungen in Kontexten erfassen. Zeichensysteme mit ihren drei Ebenen erzeugen Komplexität und bieten die Möglichkeit der Komplexitätsverarbeitung und -reduktion. Ob sie selbst Folgen von Komplexität sind oder Folgen der notwendigen Kompensation verlorener Instinktorientierung durch Sinnbildung ist vermutlich eine Frage der Betrachtung. Dass Gehirne, wo das Bewusstsein produziert wird, defekt sein können und dass Sinne sich täuschen lassen, spricht nicht dagegen, dass sie ganz anders funktionieren als Maschinen mit Sensoren und intelligenter Software. Beim Verständnis menschlicher Sprache macht genau das den Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwachsener 07.11.2019, 15:40
34. A monk wanted a brown cup

A monk wanted a brown cup of coffee, and asked for a brown cup of coffee. So, in his mind, he said he is going to get a brown cup of coffee. So, the coffee shop served him a brown cup of coffee. He drank it, and immediately he thought, 'What did I do? I drank a coffee that is a brown cup of coffee. I am not going to get a brown cup of coffee. I am going to drink a brown cup of coffee.' So, in his mind, he was going to get a brown cup of coffee. And he got a brown cup of coffee. He never drank the same cup again."

Santorum's remarks come a day after a report by the Washington Post claimed that Santorum was using coded words to avoid saying gay rights, saying that his aides were telling him to avoid talking about homosexuality in general terms or mentioning same-sex couples. In fact, Santorum's views have been clear for years. In a July 2006 interview, Santorum said:

I would say the question of marriage is a religious issue. It's




Eingegeben habe ich "A monk wanted a brown cup", alles was auf englisch folgt kam von der KI. Sie kann echt gut über artificial intelligence schwadronieren, aber hier ist sie ein bisschen aus der Spur geraten... aber wahrscheinlich ist das nur eine Frage der Zeit, bis sinnvollere geschichten rauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumarbeiter 07.11.2019, 15:40
35.

Den Menschen bleibt nur noch übrig, Intelligenz neu zu definieren. Mit den Expertensystemen, mit Alphachess und spätestens seit Alphago sind alle Hoffnung verflogen. Die Neuerungen in der Eröffnungs Theorien kann man als Kreativität betrachten. Alleine beim Energieverbrauch, der Mensch mit seinen 80W, unterbietet die Maschinen deutlich. Bei Medizinische Diagnosen und bei der Rechtsprechung (Richter) sollten die Maschinen schon längsten besser sein als die Menschen, aber diese Lobby zu durchbrechen wird unmöglich sein. Bei den niederen Tätigkeiten werden die hohen Unterhaltskosten, für die Maschinen, dazu führen dass die Menschen nicht zu ersetzen sind. :))
Na ja, bei den Ingenieurs Berufenen ist die Lösung eines Problems einfach, wenn man entlich das relevante gefunden hat und die Annahmen die auf Messfehler beruhen ausgemerzt wurden.

Aber wie verhält sich dieses Programm bei schweinischen Gedichten, deren perversität sich erst im Kopf des lesenden zusammensetzt?
Hahaa keine Chance gebe ich so einem Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 07.11.2019, 15:57
36. Schneller schwurbeln

Geschwafel wird überschätzt. Das zeigt nur, wie niedrig das Niveau in den Medien mittlerweile ist.
Die übliche Panikmache um neue Technologien bekommt jede Maschine hin. Da braucht es keine Journalisten für.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansHuckebein 07.11.2019, 16:07
37. Die Mähr vom dummen Computer

Zitat von krautrockfreak
Intelligenz eines oder mehrerer Menschen drin, die einen Algorithmus programmiert haben. Eine Maschine kann niemals intelligent sein! Warum jeder das nachplappert, das mit der KI ist mir ein Rätsel. Eine Maschine ist immer nur so gut wie die Programmierer und niemals besser! Sie kann nicht allein lernen, das kann nur ein Lebewesen.
Wenn man annimmt, dass unser Hirn etwas "natürliches" ist, mithin den Regeln von Physik und Chemie, kurz der Naturwissenschaften, unterliegt, dann is es eine Maschine, die von einem universellen Rechenautomaten (vulgo Computer) emuliert werden kann. Wieso sich immer noch die Mähr hält, ein Computer könne nichts tun, was sein Programmierer nicht vorausgeplant habe, erschließt sich mir nicht. Gerade deshalb verwenden wir ja diese Rechner, damit sie tun, was wir nicht können! Können wir unserem Hirn selbst beim Denken zusehen? Nein, aber ein PET kann es! Bevor die Mandelbrot-Figuren nicht programmiert wurden, hatte niemand eine Idee, dass es so etwas überhaupt geben könne, und gerade diese Graphiken wurden zu einem Wegbereiter der Chaos-Theorie!

Was ein Mensch lernen kann, kann eine Maschine auch - im Prinzip. Die Frage ist hier nicht ob, sondern wie! Und da stehen wir erst ganz am Anfang...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitterxp 07.11.2019, 16:15
38.

Zitat von draco20007
Sie können Software nicht in einem Tresor wegschließen. Informationen werden IMMER irgendwann ans Tageslicht kommen...
Selbstverständlich können sie "Software" in einem Tresor wegschließen. Hierfür müssen sie lediglich die Daten auf einen entsprechenden Datenspeicher übertragen und diesen in dem Tresor aufbewahren. Wichtig ist hierbei natürlich, dass die Daten _AUSSCHLIEßLICH_ auf dem im Tresor gelagerten Datenträger vorliegen.

Praktischer Vorteil: Solange der Tresor keine WAN Verbindung aufweist, wird's schwer mit 'klassischem Hacking'. Hier müssten dann andere Formen (z. B. Social Engineering / Social Hacking) herangezogen werden um physikalischen Zugriff auf den Datenträger zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 07.11.2019, 16:17
39. Nochn KI-Märchen

Was so alles KI sein soll. Nehmen wir an, wir speichern Texte über dasselbe Sachgebiet und gliedern es. Dann sagen wir dem Computer, er soll beliebig die gegliederten Texte mischen. Doll, dabei kann sogar etwas mit Sinn herauskommen. KI ist das nun nicht. KI wäre etwas anderes: Ein beliebiges Thema wird vorgegeben und der Rechner schöpft aus dem Alphabet einen zensierbaren Aufsatz - ob der das kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9