Forum: Netzwelt
Tauschbörsen-Kriminalität: Musikindustrie will das Internet EU-weit filtern

Plattenfirmen wollen 2008 zum Jahr der Internet-Kontrolle machen: Provider sollen den Datenverkehr ihrer Kunden überwachen, die Übertragung von Musikdateien blockieren und Webseiten sperren. Diese Ideen streuen Lobbyisten in EU-Ausschüssen - mit ersten Erfolgen.

Seite 1 von 12
Hawky 26.12.2007, 14:38
1. Re:

Die Musikindustrie hat anscheinend noch nicht erkannt, dass ihnen Raubkopierer und Co immer einen Schritt voraus sind und sein werden. Die einzige effektive Möglichkeit, dagegen vorzugehen, ist Musik kostenlos oder für einen Minimalbetrag zugänglich zu machen. Finanziert werden müsste das durch Werbung u.a..
Aber das könnte natürlich zu geringeren Gewinnen führen. Da werden lieber zwecklose Maßnahmen ergriffen und ganz nebenbei noch die Freiheit der Internet-User beschnitten ;)

Beitrag melden
Seemann 26.12.2007, 14:48
2. Lustig

Hallo,

das Lustigste an der Sache ist doch das , daß zum Teil Mitarbeiter der Firmen die Daten ins Internet stellen , sei es aus Rache , Frust oder sonstigen Gründen.

Ich denke mal , es ist die Raff und Geldgier der deutschen Musikindustrie , die wollen CDs verkaufen , Rohling für 10 Cent das Stück , Musik für 1.-- € das Stück , Vedienst 1000% , warum bietet die Musikindustrie nicht auch über's Internet ihre Produkte an zum kostenflichtigen Download mit selbstzusammenstellen der Musikstücke durch die User.

Das ist doch das Problem , die Musikindustrie will Titel , die kein Schwein kaufen will , mit verkaufen , CD's mit einem Hit und der Rest Schrott.

Beitrag melden
Crunchilla 26.12.2007, 14:50
3. Klar!

Um eines vorweg klarzustellen! Ich bin kein Befürworter von Downloads. Ich lade auch nicht selber runter. Nur nervt mich dieses geldgierige schmierige Musikindustrie ohnehin schon seit einer geraumen Zeit, so dass ich überheupt kein Mitleid habe, mit dieser wachsenden Ausbeute-Industrie. Was haben sie uns beschert? Nicht sehr viel künstlerisches zumindest. Ich meine, wie konnte es soweit kommen, dass die Menschen Musik als bloßes Konsumgut verstehen und nicht mehr als Kunst. Woher kommt es, dass die Jugendlichen die Musik nur noch gut finden, weil dahinter ein aufgeblasener Künstler steckt, der in den seltensten Fällen noch selber singen kann? Das ist doch alles Ergebnis von jener Musikindustrie, die sich jetzt wundert, woher ihre Milliardenverluste kommen. Ich würde sagen, die haben sich ins eigene Fleisch geschnitten. Klar. Raubkopierer sind Straftäter. Mir geht es auch nicht darum, dies hier schönzureden, aber ich kann es nur allzugut verstehen, wenn sich die Leute keine CDs mehr kaufen wollen.
Nicht umsonst werden die Zielgruppen immer jünger. Eine solche Industrie, die nicht mal davor zurückschreckt kleine Kinder auszubeuten, nur damit sie damit Millionen verdienen können, würde ich auch nicht gerne unterstützen wollen.
Aber wie schon der Artikel sagt, stecken eben in der Politik überall die Lobbyisten, denen es egal ist, wer an was schuld ist. Hauptsache man hat wieder einen Grund mehr, das Internet einer Totalüberwachung zu unterziehen. So kann man es natürlich auch machen. Jetzt kommen harte Zeiten auf die Internet Nutzer zu.

Beitrag melden
wissuz 26.12.2007, 14:53
4. ha

tip an die liebe musikindustrie. preise runter und bessere qualität....3/4 was auf den markt geschmissen wird ist dreck. außerdem gibt es kaum eine möglichkeit an nicht kommerzielle künstler zu kommen ohne weit über 20€ pro cd oder weit über 30€ pto platte zu bezahlen. selbst schuld. naja aber die überwachung geht weiter...

Beitrag melden
doelm 26.12.2007, 14:55
5. Geldverschwendung

Vieleich sollte sich die Musikindustrie mal überlegen warum so viele Leute illegal downloaden.
Viele Menschen sind sicherlich nicht bereit für eine CD 17€ zu bezahel. Alleine der Kopierschutz macht bei einer CD 3-4€ aus, angesichts der Tatsache dass er ja anscheinend keine Wirkung zeigt ist das ja wohl eher Geldverschwendung als Vorbeugung zur Raubkopie.

Beitrag melden
blauerturm 26.12.2007, 14:57
6. ... da hilft nur eines: Boykott

Wenn die Plattenindustrie meint, einen solchen Druck auf Verbraucher aufzubauen, muss sich der Verbraucher wehren. Da gibt es nur ein Mittel: Abstinenz! Keine Musikstücke vom Netz laden und keine Titel mehr im Laden kaufen. Am besten auch keine Musik hören! Ja, wenn wir das durchhalten, dann kann die Plattenindustrie einfach nur eines: einpacken. Und es ist die Frage entschieden, wer stärker ist. Wenn eine Industrie meint, den Verbraucher terrorisieren zu müssen, dann müssen wir uns Verbraucher entschlossen wehren. Die Industrie bedroht uns mit dem Überwachungsstaat - für krächzende Krähen und quarkende Kröten (Menschen, die total amusisch sind und meinen, Platten aufnehmen zu müssen!!!).

Beitrag melden
kdshp 26.12.2007, 14:59
7. Wer soll das bezahlen ?

Zitat von sysop
Plattenfirmen wollen 2008 zum Jahr der Internet-Kontrolle machen: Provider sollen den Datenverkehr ihrer Kunden überwachen, die Übertragung von Musikdateien blockieren und Webseiten sperren. Diese Ideen streuen Lobbyisten in EU-Ausschüssen - mit ersten Erfolgen.
Hallo,

das ist ja erst der anfang ! Denkt man weiter könnten noch viele andere aufbegehren und wer zahlt das alles ? Wenn die provider aufrüsten müssen darf ich als nutzer diese kosten mittragen selbst wenn ich nichts illegales mache.

So könnten zb. online-zeitschriften wie der spiegel eine kontrolle beantragen. So könnte das kopieren der artikel verhindert werden die dann in anderen foren auftrauchen.

Wie ist das mit bildern im internet ? Auch hier könnte man eine kontrolle befürworten.

Oder das finanzamt könnte doch auch kontrollen beantragen. So könnte jeder der mehr als 10 sachen in einer online-auktion anbietet verdächtig sein ein gewerbe zu betreiben.

Und da gibts sicherlich noch mehr zu überwachen. Wer noch iden hat !

Beitrag melden
Frank Bennesch 26.12.2007, 15:00
8. Hier ein guter Bericht

I2P: Das anonyme Netz im Netz

http://www.netzwelt.de/news/75371-i2...e-netz-im.html

Also, egal was die machen, der menschliche Erfindergeist lässt Lücken zu.

Hat Jemand Erfahrung mit I2P?

Egal, wie auch immer. Hier wieder mal ein Beispiel, das wir nichts weiter sind als billige Verfühgungsmasse. Von Politik und Wirtschaft mal wieder verarscht.

Schöne Bescherung!

Beitrag melden
Thoddy 26.12.2007, 15:05
9. Musikindustrie

Angebote wie das von Apples iTunes haben mich wieder zum Käufer gemacht. Ich bin mir sicher, wenn die Preise noch etwas moderater ausfallen und die DRM-Einschränkungen wegfallen, die in erster Linie den legalen Käufer behindern, dann werden noch mehr Kunden erreicht.

Die Panikmache "seid artig und kauft sonst nehmen wir euch euer Internet weg" ist lächerlich, aber nicht ungefährlich. Wenn Lobbyisten auf ahnungslose Politiker treffen, die in ihrem Leben nichtmal eine Webseite aufgerufen haben, dann ist Gefechtsbereitschaft angesagt.

Die Vorschläge der IFPI & Co. sind nicht zeitgemäß. Diese Industrie verschläft es eins und andere Mal, sich dem neuen Zeitgeist anzuschließen und ihr gesamtes Konzept umzustellen. Es wird wohl kaum jemand geben, der ernsthaft Musik für lau will. Aber dafür will ich Leistung für mein Geld. Sprich: Unbegrenzter Download von gekauften Musikstücken, kein DRM, hohe Qualität und interessante Preismodelle (Kauf, "Miete" und Flatrate). Wenn hier keine Bewegung erfolgt, dann hat die Industrie, bei allen Lobbyismus und vielleicht folgenden Maßnahmen trotzdem verloren. Ansehen und viel Geld.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!