Forum: Netzwelt
Technik-Aberglaube: Warum es falsch ist, Computer zu vermenschlichen
20th Century Fox

Computer und Algorithmen sind besser und schlauer als Menschen? Zwei Künstlerinnen halten solche Ansichten für falsch. Sie warnen vor falschen Vorurteilen gegenüber Menschen und Maschinen.

Seite 3 von 5
ayee 30.12.2017, 17:02
20. Das ist so richtig

Algorithmen sind menschgemacht und besitzen deshalb kein eigenes Wesen. Auch KI ist heute noch sehr speziell und menschgetrieben. Aber wenn wir uns z.B. große neuronale Netze ansehen, dann kann man die Resultate schon nicht mehr begründen, außer mit "Lernerfahrung" des Netzes. Und da wären wir bei der Vermenschlichung. Was ist das Gehirn anderes, als ein neuronales Netz? Ja, es ist richtig, dass KIs heute noch nicht kreativ sind. Die Betonung liegt aber doch deutlich auf "noch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 30.12.2017, 17:25
21.

Zitat von der.tommy
Sie werfen hier viele Begriffe durcheinander, weshalb ihr Kommentar eher abstrus denn sinnvoll wirkt. Entweder scheinen sie der irrigen Annahme erlegen, Intelligenz und Bewusstsein sein dasselbe, oder sie glauben, beides würde etwas erfordern, was über die materielle Welt hinausgeht. Beides ist aber falsch. Unser Gehirn mag eines der komplexesten Systeme sein, die es gibt, aber alle Vorgänge basieren letztlich auf chemischen Reaktionen, die nichts weiter als 0 oder 1 ergeben. Insofern unterscheidet sich ein Algorithmus nicht von dem Vorgang in unserem Gehirn, die Komplexität ist nur geringer. Und sie liegen auch falsch in der Annahme, dass zum Beispiel das kreieren eines Rembrandt lediglich der Ablauf eines Algorithmus im herkömmlichen Sinne wäre. Hier findet im Computer ein Lernprozess statt, der dem des Menschen nicht unähnlich ist. Und es handelt sich hier wirklich um LERNEN, nicht um stures umher schieben von zahlen.
Es scheint mir, Sie glauben selbst nicht so recht, was Sie glauben zu wissen. Wenn es nach Ihnen geht, lassen sich also die Vorgänge im Gehirn, gleichermaßen wie in Maschinen, auf Nullen und Einsen reduzieren, die "umhergeschoben" werden. Und dieses Umherschieben kann einmal die Eigenschaft "stur" haben und ein anderes mal die Eigenschaft "unstur". Die Kategorie Sturheit scheint jedoch etwas zu sein, was über die materielle Welt des Zahlenumherschiebens hinaus geht. Oder können Sie definieren, was stures bzw. unstures Umherschieben von Nullen und Einsen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 30.12.2017, 19:00
22. Viele Nullen und ein paar Einsen

Das Gehirn erzeugt durch Öffnen und Schliessen von Kanälen in den Zellwänden von Neuronen digitale elektrische Impulse. Gesteuert wird das ganze über Rezeptoren in der selben Zellwnad, die wiederum durch Neurotransmitter aktviert oder deaktiviert werden. Das ganze ist wie ein funkelnder Weihnachsbaum mit Milliarden von Birnchen, bei denen "Licht an" "1"und "Licht aus" "0" bedeutet. Jede einzelne Kombination aus Nullen und Einsen ist ein Gedanke, ein Gefühl, ein Sinneseindruck. Weil ab und zumal ein "Schlüssel" (Neurotransmitter) im "Schloss" (Rezeptor) steckenbleibt und diesen dauerhaft blockiert, wird hier ab und zu "Kehrwoche" gemacht.Dabei erzeugt man aber Nullen und Einsen, sprich: vaklide Gedanken und Sinneseindrücke. Also wird das Bewußtsein ausgeschaltet. Das nennt man "Schlaf". Die durch die Reparaturarbeiten erzeugten Gedanken nennt man "Traum". Passiertdas Ganze bei eingeschaltetem Bewußtsein, hört man Stimmen oder hat "fremde Gedanken", man ist schizopren und/oder hat eine Psychose. Bleibt der Rezeptor unrepariert, ist er verloren. Mit der Zeit hat man dann immer weniger, genannt "Alzheimer" und "senile Demenz".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 30.12.2017, 22:52
23. Irreführung der AI-Hörigen

Zitat von Antidarwinist
"De Valk sieht in der Überhöhung der Technik eine Art neuen Aberglauben, der nahelegt: Je besser die Computer und je größer die untersuchten Datensätze, desto eher lassen sich menschliche Probleme lösen. In de Valks Augen ist das ein Fehler." Stichwort Klimasimulation. " werde die Software noch immer gezielt von Menschen geschrieben" Gilt für neuronale Netzwerke wie in AlphaGo Zero nicht mehr. Da schreibt sich das Programm selber.
AlphaGoZero wurde selbstverständlich von Menschen programmiert. Das Programm wurde nicht mit Beispielen von Go-Partien menschlicher Spieler gefüttert, sondern spielte nur gegen sich selbst und "lernte" dadurch besser zu spielen. Letztlich rechnet es einfach mathematische Aufgaben schneller als jeder Mensch. AlphaGoZero ist auch kein "neuronales Netzwerk", sondern benötigt diese, um arbeiten zu können. Das Wort neuronal impliziert eine Art Nachbau des menschlichen Gehirns und ist in fast jeder Hinsicht irrefüherend. Reale biologische Gehirne sind unendlich viel komplexer hinsichtlich neuronaler Verknüpfungen und können über hundert verschiedenen Signaltype (z.B Neurotransmitter) verwenden. Was die Computerwissenschaften als "neuronal" verkaufen, sind extrem simple, geradezu primitive Schaltkreise, welche nichts mit biologischen Strukturen gemeinsam haben. Diese Schaltkreise sind nur älteren, rein sequentiell rechnenden Maschinen überlegen. Doch auch diese "neuronalen" Rechner verstehen nichts und besitzen auch keinerlei Intelligenz, wofür ein Bewußtsein erforderlich wäre. Ohne entsprechenden menschlichen Input kann es bei diesen Maschinen auch keinen Output geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.crane 31.12.2017, 08:01
24. @fahrgast07

Ich nehme an sie haben keine ahnung von der funktionsweise Neuronaler Netze, aber davon abgesehen lässt sich alles simplifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.crane 31.12.2017, 08:44
25. @fahrgast07

Alles lässt sich nach ihrem Gedankengang trivialisieren. Computer basieren vielleicht "nur" auf einem Binärsystem aber ich denke wir sind uns einig, dass man auch etwas so komplexes wie den Menschen oder andere organische Lebewesen auf 4 Buchstaben reduzieren kann => (A)denin, (T)hymin, (G)uanin und (C)ytosin.
Die Entwicklung von einfachen Einzellern zu komplexen Menschlichen Wesen dauerte Millionen von Jahren. Ich persönlich nehme an, dass Computer eine wesentlich schnellere Entwicklung durchlaufen werden und dabei spielt es keine Rolle, dass Computer noch menschliche "Entwicklungshelfer" brauchen. Eher früher als später gelangen wir an einen Punkt an dem Maschinen sich reproduzieren und ihre eigene Software schreiben. Was unterscheidet uns von anderen Tieren? Selbstreflektion. Und was unterscheidet Menschen von Maschinen, wenn diese anfangen das selbe zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 31.12.2017, 09:39
26.

Zitat von Daniel Meier
Diese Frau hat den grundlegenden Unterschied zwischen Algorithmen und Neuronalen Netzen nicht verstanden . Der Rest des Artikels besteht aus hohlen und weichen Phrasen, ohne sich festlegen zu müssen. Ganz im Stil derjenigen, die es schaffen sich medienwirksam zu vermarkten ohne anzuecken. Den Autor scheint das ebenfalls nicht zu stören. Traurig, und alles andere als philosophisch. Übrigens, mal ein kleines Beispiel aus der Menschen-Welt: Wer hat denn schon mal an die Eltern von Donald Trump gedacht, als sie über Donald Trump geredet haben? Wer A sagt, muss auch B sagen.
warum soll man den an die Eltern denken wenn man über den sohn/tochter redet bzw. schreibt ?
Schließlich sind das eigenverantwortliche Menschen. Oder meinen sie die Eltern sind für sein verhalten noch verantwortlich.
bei Programmen ist das allerdings was anderes, das ist der Programmierer verantwortlich und in zweiter linie erst der User.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 31.12.2017, 10:34
27. zu #2

Zitat von Antidarwinist
Gilt für neuronale Netzwerke wie in AlphaGo Zero nicht mehr. Da schreibt sich das Programm selber.
Das ist eine verbreitete Fehleinschätzung.
Wäre das tatsächlich so, dann müsste es vorkommen, dass sich einzelne Implementierungen von AlphaGo Zero aus freiem Willen dafür entscheiden, nicht mehr Go zu spielen sondern z.B. Algorithmen für die Simulation der Nadelanordnung an Tannen und Fichten entwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 31.12.2017, 10:45
28. zu #13

Zitat von der.tommy
Unser Gehirn mag eines der komplexesten Systeme sein, die es gibt, aber alle Vorgänge basieren letztlich auf chemischen Reaktionen, die nichts weiter als 0 oder 1 ergeben. Insofern unterscheidet sich ein Algorithmus nicht von dem Vorgang in unserem Gehirn, die Komplexität ist nur geringer.
Ganz falsche Vorstellung:
An jeder Synapse gibt es eine Auswahl verschiedener Botenstoffe, die einzeln oder gemeinsam mit variabler Konzentration agieren können.
Auch elektrische Impulse gibt es in verschiedenen Intensitäten, insofern arbeitet das Gehirn alles andere als digital.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz.und.kunz 31.12.2017, 12:12
29. ["Wenn wir über Technik sprechen,...

... vergessen wir meist die Menschen, die sie entwickeln und benutzen: Das ist eine zentrale These von Marloes de Valk."]

Also, wenn ich beim Kardiologen, Urologen, Orthopäden, Augenarzt, beim Zahnarzt oder in einem OP-Saal bin, dann vergesse ich weder die Menschen, welche die Medizintechnik entwickelt haben, noch die, die sie benutzen.

Ich vermenschliche auch meinen Computer nicht, und bin auch nicht der Meinung, daß sie Lehrer ersetzen können.

Abgesehen davon, wenn schon vor falschen Vorurteilen gewarnt wir, warum dann nicht auch vor richtigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5