Forum: Netzwelt
Technik erklärt: Was Sie über SSDs wissen müssen
Samsung

SSDs kommen vor allem in Notebooks immer öfter anstelle von Festplatten zum Einsatz - und ihnen werden Wunderdinge nachgesagt: Sie sollen Computer um ein Vielfaches beschleunigen, ihren Energieverbrauch senken, den Lärmpegel und die Hitzeentwicklung reduzieren. Was ist dran an den Wunderspeichern?

Seite 1 von 6
hirnschlacht 20.10.2012, 11:30
1.

Ich finds immerwieder amüsant wenn gesagt wird: "das können auch Laien ganz einfach einbauen"
Man muss erstmal zwischen Laien entscheiden. Ich würde mich selbst auch noch als Laien bezeichnen, obwohl ich meinen PC komplett selbst zusammen gebaut habe. Aber ich denke dass 70% der PC-Nutzer nichtmal Laienwissen haben und niemals auch nur an einer Schraube des Gehäuses drehen würden. Der Hinweis, dass jedoch die Hersteller-Garantie erlischt, sobald man das Gehäuse des PCs oder des Laptops öffnet, fehlt auch meistens in Artikeln.
Versucht bei künftigen Artikeln auf die Aussage "das kann jeder" zu verzichten :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreakmasterJ 20.10.2012, 11:34
2. Selbst Aldis medion...

Zitat von sysop
SSDs kommen vor allem in Notebooks immer öfter anstelle von Festplatten zum Einsatz - und ihnen werden Wunderdinge nachgesagt: Sie sollen Computer um ein Vielfaches beschleunigen, ihren Energieverbrauch senken, den Lärmpegel und die Hitzeentwicklung reduzieren. Was ist dran an den Wunderspeichern?
ist bereits auf dem SSD- Zug aufgesprungen. Leider hab'ich noch keine Übertragungsraten bzw. Geschwindigkeiten oder Bewertungen darüber gefunden.

Für den Fall, dass es jetzt Kommentare gegen Aldi/Medion geben sollte... ich benutze die Teile privat schon lange und für den 0815- Gebrauch haben die Notebooks bisher auch ihren Zweck erfüllt. Für den professionellen Gebrauch gibt's ja auch genügend Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 20.10.2012, 11:49
3. von den Leyen

Zitat von hirnschlacht
Ich würde mich selbst auch noch als Laien bezeichnen, obwohl ich meinen PC komplett selbst zusammen gebaut habe. Aber ich denke dass 70% der PC-Nutzer nichtmal Laienwissen haben und niemals auch nur an einer Schraube des Gehäuses drehen würden. Der Hinweis, dass jedoch die Hersteller-Garantie erlischt, sobald man das Gehäuse des PCs oder des Laptops öffnet, fehlt auch meistens in Artikeln.
Ach was, Sie sind kein Laie. Schon gar nicht in Relation zu den Leuten, die solche Artikel schreiben. Sie sind ein guter Amateur, im Wortsinne: Liebhaber der Materie. "Laienwissen" ist übrigens ein schönes Oxymoron. Ein Laie weiß ja gerade eben nix.

Aber mit dem Garantieverlust beim Öffnen des Gehäuses liegen Sie daneben. Das gilt schlimmstenfalls für Apple (die machen sich gerne ihre eigenen Gesetze, aber auch bei denen ist das juristisch zweifelhaft). Beim PC zählt das zum ganz normalen Gebrauch. Außerdem, nur absolute Volllaien hinterlassen beim Öffnen des Gehäuses Spuren. Wenn der Schraubendreher vorne die falsche Spitze hat und auch mit Gewalt nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 20.10.2012, 11:59
4.

Zitat von hirnschlacht
Der Hinweis, dass jedoch die Hersteller-Garantie erlischt, sobald man das Gehäuse des PCs oder des Laptops öffnet, fehlt auch meistens in Artikeln. Versucht bei künftigen Artikeln auf die Aussage "das kann jeder" zu verzichten :)
Warum auch? Der Hinweis wäre ja in der Regel falsch. Speziell PCs, aber auch Laptops sind ja darauf angelegt, daß man sie erweitern bzw. Teile austauschen kann. Wenn also der Laptop auf der Unterseite eine Klappe hat unter der sich die Festplatte befindet, dann darf man da auch ran. Anders sieht es aus, wenn das ganze Gerät rundum nahtlos verschweißt ist und sie erst einen Zugang ins Innere aufflexen müßten. Dann sollte man eher Abstand nehmen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nyn 20.10.2012, 12:01
5.

Zitat von hirnschlacht
Ich finds immerwieder amüsant wenn gesagt wird: "das können auch Laien ganz einfach einbauen" [...] Versucht bei künftigen Artikeln auf die Aussage "das kann jeder" zu verzichten :)
>2k € Ultrabook in der Hand eines Laien.
Schraub mal korrekt auf, brech keine Klemmen ab die dann im Gehäuse rumkullern, entnehme die Bauteile die über, neben und unter dem Festplattenslot platziert sind und stören, steck die SSD rein und bau wieder alles richtig(!) zusammen.

Hmm... besser nicht. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forgrimm 20.10.2012, 12:08
6.

... warum sollte es Kommentare gegen Aldi/Medion geben? Ich bin selbst Poweruser und habe mehrere Medion-PCs im Einsatz.
Unbedarften Freunden und Verwandten rate ich immer zu Medion-PCs. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in der Regel mehr als OK und man kann die Dinger auspacken, einschalten und loslegen.
Der Support-Aufwand meinerseits geht bei den Medion-Käufern gegen 0 :-)
Den Hinweis auf die "Laien" kann ich nur bestätigen.
Eine SSD oder Grafikkarte selbst einbauen können nur die allerwenigsten. Und wg. des genannten Support-Problems bin ich auch ganz froh, dass das so ist.
Völlig unbedarfte Laien zu ermutigen, ihren PC zu öffnen und Bauteile zu ersetzen, ist m.E. fahrlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkleene 20.10.2012, 12:14
7. SATA3 auf Mainboard ist Pflicht

Habe seit über ein Jahr eine SSD und bin recht zufrieden. Musste sie einmal leider Umtauschen, weil kaputt gegangen ist (Schnittstelle Speicher zu Sata), hätte aber auch jeder anderen Festpaltte passieren können.

Was leider im Artikel fehlt, ist, dass die SSD aufrgund von anderen Festplatten eingebremst werden kann und das sie nicht mag, wenn dauern auf ihr geschrieben wird. Deshalb wird auch vor defragmentieren gewarnt. Dafür übersteht sie mehr Lesezugriffe als "konservative" Fesssis.
Leider werden die Vor/Nachteile von den SLC und MLC-Speichersteinen nicht behandelt.

Jeder der sich ein Spiele/Performance PC basteln will sollte 2 SSD einbauen. Eine fürs OS die Andere für die Spiele oder zB CAD-Programme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alho 20.10.2012, 12:16
8. Die Achilles-Ferse der SSD: Schreibvorgänge

Vielleicht hätte man noch hinzufügen können dass die einzelnen Speicherplätze einer SSD nur für ein paar Tausend Schreibzyklen gemacht sind und je nach Qualität nach und nach ausfallen, bei schlechter Qualität schon nach 1.000 bis 2.000 Schreibvorgängen.

Bei langer oder intensiver Nutzung reduziert sich also die Kapazität der SSD, schlimmstenfalls gehen dabei (System-)Dateien kaputt. Ein Grund mehr, bei einer SSD nicht zu sparen.

Auch spielt die SSD ihren Schnelligkeitsvorteil vor allem bei Lese- und viel weniger bei Schreibvorgängen aus.

Fazit: Zwar wird jemand, der sich eine SSD als Laufwerk C: auf einem PC einrichtet, sein Betriebssystem enorm viel schneller hochfahren sehen. Andererseits sollte man Arbeitsverzeichnisse, in die oft geschrieben wird (darunter auch die Verzeichnisse für Windows-Temporärdateien!) lieber auf eine zweite, klassische Festplatte legen, und die SSD dem Betriebssystem, den Programmen, sowie oft gelesenen aber selten geänderten Dateien vorbehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 20.10.2012, 12:35
9.

Zitat von alho
Fazit: Zwar wird jemand, der sich eine SSD als Laufwerk C: auf einem PC einrichtet, sein Betriebssystem enorm viel schneller hochfahren sehen. Andererseits sollte man Arbeitsverzeichnisse, in die oft geschrieben wird (darunter auch die Verzeichnisse für Windows-Temporärdateien!) lieber auf eine zweite, klassische Festplatte legen, und die SSD dem Betriebssystem, den Programmen, sowie oft gelesenen aber selten geänderten Dateien vorbehalten.
Ein häufig kolportiertes Märchen. Zwar ist es richtig, das einzelne Speicherzellen nicht allzu oft beschrieben werden können, aber aus dem Grund verteilt die Festplatte die Schreibzugriffe auch so, das es nicht allzu häufig passiert. Bei regulärem Gebrauch wird weitaus mehr gelesen als geschrieben, so das eine klassische Festplatte nicht so lang hält wie eine SSD. Die erhöhte Ausfallrate bei SSDs, die man beobachten kann, lässt sich leicht erklären. Zum einen steckt die Technik veralteter SSDs häufig in den Kinderschuhen, so funktioniert bspw. der TRIM-Befehl nicht korrekt. Andererseits werden die Platten häufig auch kaputtkonfiguriert.

Es gibt übrigens eine gute und günstige Alternative zur SSD: Die Festplatte Momentus XT. Ein paar GB Flashspeicher, der Rest klassische Festplatte. Was auf dem Flash landet, entscheidet die Platte selbst. Im Vergleich mit einem Bekannten, der eine reine SSD im Rechner hat, ist beim normalen Arbeiten kein Zeitunterschied feststellbar - tatsächlich bootet mein Rechner sogar etwas schneller. Dabei liegt der Preisunterschied zu einer herkömmlichen Platte bei ca. 20 €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6