Forum: Netzwelt
Technik erklärt: Was Sie über SSDs wissen müssen
Samsung

SSDs kommen vor allem in Notebooks immer öfter anstelle von Festplatten zum Einsatz - und ihnen werden Wunderdinge nachgesagt: Sie sollen Computer um ein Vielfaches beschleunigen, ihren Energieverbrauch senken, den Lärmpegel und die Hitzeentwicklung reduzieren. Was ist dran an den Wunderspeichern?

Seite 3 von 6
twan 20.10.2012, 13:48
20.

Zitat von derkleene
Hier mal die Techdaten einer SSD. Finde grade kein Vergleich zu einen Konkurenten. Bevor ich mir eine SSD geholt habe, habe ich mal eingelesen. Und meine das eine SSD bis zu 10x mehr Lesezugriffe veträgt als eine normale HDD. Soll jetzt keine Werbung sein für die Marke
Kann man auch für OCZ SSDs nicht machen. Sucht mal nach der OCZ Vortex2 -die ich leider noch drin habe, 26 Monate nun, wird nun ausgetauscht.
Immense Ausfallquoten, stark reduzierende Geschwindigkeit in Kombination mit schlechtem Service sind wirklich keine Werbeargumente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unmoeglich 20.10.2012, 13:50
21. wooow der Computer fährt schneller hoch

und die Programme starten ratzfatz. Da bleibt ja gar keine Zeit mehr, um mal schnell Kaffee zu holen. - Aber im ernst und mal ehrlich, wer nur darauf wert legt und darüber hinaus lediglich im Internet surft und ein paar Mails verschickt oder chattet, sollte das Geld sparen, denn die SSD ist in solchen Fällen kaum von Nutzen. Grafikprogramme, Filmschnitt, Spiele etc. beschleunigt die SSD dagegen enorm. Ich arbeite mit einem Diktierprogramm und Wartezeiten bei großen Dokumenten gehören mit der SSD der Vergangenheit an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casetool001 20.10.2012, 14:23
22. Ganz wichtig

Der wichtigste Vorteil der SSD bleibz hier unbenannt.
Diese Festplatte geilt als fast unzerstörbar.
Aus diesem Grunde ist die Speicherung ist es sinnvoller die Daten hier zu speichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JewJitsu 20.10.2012, 19:44
23.

Ich bin seit Jahren passionierter PC Bastler. Meine SSD möchte ich nicht mehr missen.
Kaum eine Komponente hat so einen Leistungszuwachs gebracht wie meine SSD. Aber Augen auf beim Eierkauf, Finger weg von OCZ. Wer Qualität haben möchte sollte sich bei Samsung oder Intel umschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matscho 20.10.2012, 20:54
24.

Zitat von derkleene
Habe seit über ein Jahr eine SSD und bin recht zufrieden. Musste sie einmal leider Umtauschen, weil kaputt gegangen ist (Schnittstelle Speicher zu Sata), hätte aber auch jeder anderen Festpaltte passieren können. Was leider im Artikel fehlt, ist, dass die SSD aufrgund von anderen Festplatten eingebremst werden kann und das sie nicht mag, wenn dauern auf ihr geschrieben wird. Deshalb wird auch vor defragmentieren gewarnt. Dafür übersteht sie mehr Lesezugriffe als "konservative" Fesssis. Leider werden die Vor/Nachteile von den SLC und MLC-Speichersteinen nicht behandelt. Jeder der sich ein Spiele/Performance PC basteln will sollte 2 SSD einbauen. Eine fürs OS die Andere für die Spiele oder zB CAD-Programme.
Es geht auch sehr gut mit alter IDE Schnittstelle. Ich habe eine 16 GB KingSpec in einem Vaio TX2. Win7 steht nach 15 Sek. Mein Speicherproblem löse ich über die vorhanden Kartenslots (CF auf PCMCIA, SD, MS oder USB.Stick).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.10.2012, 20:57
25. sehr gute Analyse

Zitat von alho
Vielleicht hätte man noch hinzufügen können dass die einzelnen Speicherplätze einer SSD nur für ein paar Tausend Schreibzyklen gemacht sind und je nach Qualität nach und nach ausfallen, bei schlechter Qualität schon nach 1.000 bis 2.000 Schreibvorgängen. Bei langer oder intensiver Nutzung reduziert sich also die Kapazität der SSD, schlimmstenfalls gehen dabei (System-)Dateien kaputt. Ein Grund mehr, bei einer SSD nicht zu sparen. Auch spielt die SSD ihren Schnelligkeitsvorteil vor allem bei Lese- und viel weniger bei Schreibvorgängen aus. Fazit: Zwar wird jemand, der sich eine SSD als Laufwerk C: auf einem PC einrichtet, sein Betriebssystem enorm viel schneller hochfahren sehen. Andererseits sollte man Arbeitsverzeichnisse, in die oft geschrieben wird (darunter auch die Verzeichnisse für Windows-Temporärdateien!) lieber auf eine zweite, klassische Festplatte legen, und die SSD dem Betriebssystem, den Programmen, sowie oft gelesenen aber selten geänderten Dateien vorbehalten.
Absoult richtig. Das OS auf einer SSD, und den rest auf einer normalen HDD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H4T4RI 20.10.2012, 21:01
26. Kleiner Tip...

wer die Lebensdauer seiner SSD ein wenig verlängern möchte, darf mal nach Fancycash googeln. Da die SSD Zellen nur bis zu 5000 Schreibvorgänge erlauben, ist es sinnvoll sie in dem Breich ein wenig zu entlasten. Richtig verwendet ist ein weiterer Performanceanstieg zu erwarten :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoiceOfReason 20.10.2012, 21:07
27. naja

ich hab auch drüber nachgedacht, mein nächstes system mit ssd auszustatten. bis jetzt ist mir allerdings noch relativ egal, ob der bootvorgang 5 oder 30 sekunden dauert, weil ich in der regel alle 3-5 stunden einmal neu boote.

das argument "inaktive anwendungen, die auf die festplatte ausgelagert worden sind, starten schneller wieder neu" ist nicht überzeugend. man kann der auslagerung an sich mit genügend hauptspeicher entgegenwirken. statt 128 GB SSD für +100 euro kann man auch den hauptspeicher auf 32 GB ausbauen. und ein mehr an hauptspeicher bringt mehr flexibilität: 1. man kann mehr anwendungen parallel laufen lassen 2. bestimmte anwendungen (bild/videobearbeitung) profitieren erheblich davon.

nebenbei, das vorgeschlagene "ich tausche bei meinem laptop mal eben die festplatte gegen eine ssd aus"- das möchte ich mal sehen, wie ein laie das hinkriegt. speziell der punkt, wo man die daten der ursprünglich eingebauten festplatte auf die ssd dupliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp234 20.10.2012, 22:37
28. Windows auf SSD, Daten auf Festplatte geht nicht mehr

Windows auf SSD, Daten auf Festplatte geht nicht mehr - das musste ich zumindest nach der Installation von Win7 feststellen. Hatte mir, um WinXP zu beschleunigen, eine SSD mit 64 GB gekauft. Nach der Installation von Win7 auf die SSD wollte ich meine "Eigenen Dateien", "Eigene Videos", "Eigene Musik" wieder auf die große Festplatte legen und musste feststellen, dass das nicht mehr vorgesehen ist. Diese Ordner (jetzt "Bibliotheken") liegen auf der gleichen Partition wie das System und können nicht verschoben werden. Ich kann zwar Ordner einer anderen Partition in die Bibliothek einbinden, aber z.B. der Temp-Ordner oder der Download-Ordner liegen jetzt immer auf der SSD - und die ist leider zu klein. Das Geld für Win7 hätt ich mir lieber sparen sollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 21.10.2012, 04:24
29. Ja leider....

Zitat von VoiceOfReason
ich hab auch drüber nachgedacht, mein nächstes system mit ssd auszustatten. bis jetzt ist mir allerdings noch relativ egal, ob der bootvorgang 5 oder 30 sekunden dauert, weil ich in der regel alle 3-5 stunden einmal neu boote. das argument "inaktive anwendungen, die auf die festplatte ausgelagert worden sind, starten schneller wieder neu" ist nicht überzeugend. man kann der auslagerung an sich mit genügend hauptspeicher entgegenwirken. statt 128 GB SSD für +100 euro kann man auch den hauptspeicher auf 32 GB ausbauen. und ein mehr an hauptspeicher bringt mehr flexibilität: 1. man kann mehr anwendungen parallel laufen lassen 2. bestimmte anwendungen (bild/videobearbeitung) profitieren erheblich davon. nebenbei, das vorgeschlagene "ich tausche bei meinem laptop mal eben die festplatte gegen eine ssd aus"- das möchte ich mal sehen, wie ein laie das hinkriegt. speziell der punkt, wo man die daten der ursprünglich eingebauten festplatte auf die ssd dupliziert.
Letzteres hab ich auch schon mehreren Foren gelesen.
Gibt es eine Webseite wo beschrieben wird wie man eine SSD zusätzlich zur HDD einbaut?

Win7 aus "Hibernate" dauert gerade mal 7 Sekunden, aber gerade das Öffen von Firefox nervt andauernd, obwohl ich die Add-ons schon auf die permanent benutzten reduziert habe....

Das mit dem Hauptspeicher habe ich mir auch schon mal überlegt, aber ich dachte, da lieg ich falsch, weil ich es sonst noch nirgends gelesen habe.
Was muss man denn dabei beachten und was erreicht man damit nicht, was eine SSD erreichen würde?

Gerade das Öffen von Firefox nervt andauernd, obwohl ich die Add-ons auf die permanent benutzten reduziert habe....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6