Forum: Netzwelt
Technik gegen Klimawandel: Die Greta-Skeptiker hoffen auf die Zaubermaschine
AFP

Mit Greta-Hassern lässt sich eh nicht reden. Greta-Skeptiker sind nicht viel besser. Sie glauben, dass eine Technologie der Zukunft die Probleme von heute auf magisch-mystische Weise lösen wird. Wie falsch sie doch liegen.

Seite 37 von 73
muellerthomas 02.10.2019, 22:34
360.

Zitat von rico76
Kommt eine 16-jährige allein auf die Idee, medienwirksam mit einem Segelboot den Atlantik zu überqueren und könnte sie das alleine organisieren? Hmmmm...
Wieso sollte man gerade mit 16 nicht auf so eine Idee kommen? Und für die Organisation benötigt man praktisch immer ein Team, egal ob mit 16 oder 36.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 02.10.2019, 22:37
361. @5: Greta ist kein rotes Tuch

Es ist eher nervig, diesen einschienigen kindlichen Geltungsdrang wahrzunehmen. Da kommt nichts an Kösungen, nur Forderungen und sowas ignoriert man schon bei eigenen Kindern. Bei fremden erst recht. Einfach vergessen, das gehypte Theater

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 02.10.2019, 22:40
362.

Zitat von heiko1977
Der Unterschied ist nur: Die FfF-Aktivisten bemühen sich um ein nachhaltiges und bewusstes Konsumverhalten. Und behaupten nicht Man habe noch nie "einem einzigen Menschen die Jugend gestohlen".
Dafür hätte ich gerne konkrete Beispiele. Bisher glänzen sie vor allem durch großspurige Reden. Gerade die deutschen "Aktivisten" an vorderster Front wurden ja bezüglich ihres peinlichen Konsum- und Reiseverhalten ausgiebig vorgeführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 02.10.2019, 22:41
363.

Zitat von KlausOsten
Ist das Raunen von der "anstrengenden Veränderung" irgendwie plausibler? Was soll sich denn verändern, wenn nicht die Technik verändert wird? Es ist doch völliger Unsinn, von Verzichtsorgien der ganzen Menschheit zu träumen. Der Geist ist aus der Flasche. Wer nicht verzichten will, verzichtet nicht. Und wer gezwungen wird zu verzichten, wird sich wehren. Um das vorherzusagen, muss man sich nur mal die Geschichte der Besiedlung der Erde durch den Menschen ansehen. Und ja: Die Technologien sind erfunden, es dauert jetzt noch die ca. 27 bis 43 Jahre bis sie im Markt wirken. Deshalb muss man jetzt anfangen, und nicht glauben, dass man es in 2 jahren hat.
Nun die Technik ändert sich nicht einfach so, weil es die Unternehmen gut finden. Leider muss die Wirtschaft dazu gebracht werden sich zu verändern. So ist es unverständlich wieso weiterhin jedes Elektrogerät ein Stand-By Modus hat anstatt mit einem Aus-Schalter. Würde man diesen Stand-By-Modus abschaffen, würde man schon einiges an Stromverbrauch einsparen. Aber dieser Modus ist unserer Faulheit und Bequemlichkeit geschuldet.
Was der Verzicht angeht: es ist die Bevölkerung in den USA und Europa, die einen Ressourcenverbrauch hat von 2 Erden. Dies sind nicht die Menschen in Südamerika, Asien oder Afrika. Also reduzieren wir unser Konsumverhalten, dabei müssen wir nicht einmal großen Verzicht üben, sondern einfach bewusster konsumieren. Dies setzt bei dem Kauf von Textilien an: Durchschnittlicher Textilienkauf eines Bundesbürger liegt bei 60 Kleidungsstücken im Jahr. Müssen 2 Autos sein? 2 Fernseher? Einfach mal wieder darüber nachdenken woher kommen die Dinge, was opfern die Menschen die die Rohstoffe fördern, usw.
Und was glauben Sie denn was passieren wird wenn Asien tatsächlich auch einen solchen Ressourcenverbrauch wie die USA und wir Europäer hätte und irgendwann kommen Südamerika und Afrika hinzu. Kriege und Konflikte sind damit vorprogrammiert oder wir dürfen diese Menschen nie an unsere Futtertröge lassen, aber dies geht nur mit Unterdrückung und Ausbeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.eberl.pe 02.10.2019, 22:42
364.

Zitat von Wmeinberg
...küchenpsychologische Begabung umso größer scheint, weshalb sie sich an einer 16Jährigen, die bereits vor der UN in New York reden durfte, abarbeiten und sogar deren Familie diskreditieren. Erbärmlich darf ich Ihren Beitrag wohl nennen.
Das hat mit Küchenpsychologie, was immer das ist, nichts zu tun; was der Forist schreibt, können Sie erstens in dem von der Familie verfassten Buch "Szenen aus dem Herzen" und zweitens in Medien wie diesem oder Der Zeit ohne weiteres nachlesen. Die Tatsache, dass Greta Thunberg vor der UN sprechen durfte, steht nicht im Widerspruch zu den objektivierbaren Befunden. Haben Sie denn keinen Funken Respekt vor der Würde des Menschen? Die steht auch einem Kind zu, erst recht einem beeinträchtigten! Man muss sich schon fragen, ob ein Greta-Jünger seine eigene Tochter dieser Würdelosigkeit aussetzen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlichtx 02.10.2019, 22:43
365. Wow

Bei all der Greta-Hysterie, die die Medien beherrscht, gelingt Herrn Lobo mal wieder ein beeindruckender Tiefpunkt. Schlichte Misandrie kombiniert mit vollkommener Diskursunfähigkeit und der totalen Kritikverweigerung an der Klimapanik, das muss man erst einmal hinbekommen. Wir lernen also, jegliche 'Greta-Skepsis' verbietet sich, sie ist ja eine arme Jugendliche. Jegliche Frage nach Lösungen an Greta & ihre Jünger verbieten sich, sie sind ja nur arme Jugendliche. Der Hinweis, dass nicht die Rückkehr in die Steinzeit, sondern nur technologischer Fortschritt der richtige Weg sein kann, verbietet sich, weil... na ja egal warum, das sind dann halt Wundermaschinen und Einhörner und so.
Zusammengefasst also: Lösungen hat er keine, will er auch keine, kritische Nachfragen mag er keine, billigen Sexismus findet er spitze, und ansonsten er will halt nur in Ruhe sinnfrei Klimapanik schieben. Das ist vieles, aber sicher nicht progressiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 02.10.2019, 22:47
366.

Zitat von heiko1977
Mh wer lesen kann, ist klar im Vorteil . Es ist zwar nicht schön, aber ich zitiere mich ausnahmsweise selber: "Jeder Bewohner der Industrienationen hat einem Kind oder Jugendlichen in einer Dritten Welt Nation die Jugend und die Kindheit geraubt." Der Unterschied ist nur: Die FfF-Aktivisten bemühen sich um ein nachhaltiges und bewusstes Konsumverhalten. Und behaupten nicht Man habe noch nie "einem einzigen Menschen die Jugend gestohlen".
nun gut...dann entschuldige ich mich,dass ich ihr Posting nicht korrekt wiedergegeben habe...heisst aber dann auch,dass die Vorwürfe von Greta haltlos sind,da sie eben selbst ihren Anteil am Dilemma der dritten-Welt-Kinder hat.

Dass die FfF-Aktivisten sich um ein nachhaltigen Lebensstil bemühen kann ich jedoch keinesfalls unterstreichen.
Der Flugkonsum einer Luisa Neubauer ist ---wenn ich mich alleine in meinem weitläufigen Umfeld umschaue--- kein Einzelfall und das kompensiert man auch nicht in dem ich mich beispielsweise vegan ernähre.
Auch sehe ich beispielsweise kaum,dass junge Menschen vermehrt die aktuell verbrauchsgünstigen Autos (und damit meine ich nur die Benziner und nicht die zu teuren E-Autos) fahren.
Sorry aber mir kommt es so vor,dass nahezu jeder,der für die Einführung einer CO2-Steuer ist meint eben die Mehrkosten zahlen zu wollen und sich eben nur darauf verlässt,dass es immer die anderen sind,die ihren Konsum einschränken sollen.
Dass dies auf wenig Gegenliebe stossen wird und auch so nicht klappen wird dürfte klar sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einer12345 02.10.2019, 22:48
367.

Das Problem, das viele mit Greta haben, ist ihre Realitätsferne. Diese Realitätsferne scheint aktuell zu one richtige Epidemie zu sein: Donald Trump, Boris Johnson, Angela Merkel, die Grünen, diverse „Gutmenschen“, und, und, und.... Und das was der Autor hier zu verstehen gibt, ist dass er eben genau so realitätsfern ist. Die Menschen die logischerweise kritisieren, eben weil es zum Großteil realitätsfern ist, was Greta da von sich gibt, als „Hasser“ oder „Anti...“ zu beschimpfen ist genau so armselig und niveaulos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr future 02.10.2019, 22:50
368. Erstmals wieder Klartext seit Hermann Scheer

Zitat von cerberus66
Frau Thunberg als Mensch, der spricht, atmet und Gefühle hat, ist meines Erachtens völlig irrelevant. Relevant ist Frau Thunberg als Kristallisationspunkt für einen bunten Strauss politischer Ziele. Die FFF stehen ja schon lange nicht mehr alleine für Klimaschutz, sondern sie beabsichtigen durch die Hintertür die Abschaffung von Marktwirtschaft und die Einführung weitreichender Verbote und Gebote im täglichen Leben - also massiver Einschränkungen individueller Freiheit. Der in Freiheit geborene Mensch soll also, im Sinne Rousseaus, wieder in Ketten gelegt werden. Mit der Abschaffung von Marktwirtschaft kristallisiert sich an dem "Label Greta" auch unappetitliches wie Enteignungen von Immobilienbesitzern, Enteignungen mittels Vermögensteuer oder der Berliner Mietendeckel. Frau Thunberg als Person ist mir wurstegal. Das "Label Greta" sollte von jedem Menschen bürgerlich liberaler Ausrichtung bekämpft werden.
Die Markwirtschaft wurde doch längst durch Hyperkonzerne und Monopole a la BAYER ausgehebelt. Die Freiheit des Marktes liegt bei vielen informierten Anbietern und vielen Nachfragern. Insofern ist eine "Solare Weltwirtschaft" mit vielen dezentralen Energieanbietern viel Freiheits- und Demokratie--kompatibler als unsere Welt des Raubtierkapitalismus. re future

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 02.10.2019, 22:51
369.

Zitat von yor
Gretaland setzt auf Atomkraft, und ich würde jederzeit nach Schweden ziehen. Zumindest im Sommer. Klimaschutz und AKW passen insofern zueinander, als dass wir die von Lobo angesprochene Mangelressource ausweiten: Zeit. Sah sogar Greta höchstpersönlich so, jedenfalls bis ihr deutsche Grüne gesteckt haben, wie sie denken soll. Für Ausbau muss man ja nicht sein, aber eine funktionierende Technologie in einem tsunamifreien Land, das von tsunamifreien Ländern umgeben ist, die das viel entspannter sehen, Hals über Kopf abzuschalten, ist eine sehr deutsche Form der Panik, und im Zweifelsfall Atomenergie zu importieren, weil wir sowohl gegen Windräder in der Nachbarschaft (kein Stadtproblem, schon klar) als auch gegen Fernleitungen als auch gegen Speicherkraftwerke als auch gegen Maisfelder als auch gegen Gaspipelines und so weiter sind, eine ehr deutsche Form des Floriansprinzios. Im Moment allerdings liegt die Klimapanik weit vor der Atompanik.
Naja ist ja nur dieses lästige Problem des Atommülls. Die letzten Jahre konnten wir den ja gut nach Russland verkaufen, okay er stand dann dort unter freiem Himmel und verseuchte die Umwelt aber: Aus den Augen aus dem Sinn. Von allen Atomkraft-Befürwortern habe ich noch nie eine Lösung für dieses Problem gelesen.
Da Sie ja Schweden ansprachen: Schweden verbuddelt den Atommüll im eigenen Land. Also Angebote aus Bayern oder einem anderen Bundesland habe ich auch noch nicht gehört. Aber da werden sich bestimmt Leute finden, die den Müll in ihrem Vorgarten verbuddeln wollen. Klappt ja auch mit Stromtrassen, Windräder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 73