Forum: Netzwelt
Technik gegen Klimawandel: Die Greta-Skeptiker hoffen auf die Zaubermaschine
AFP

Mit Greta-Hassern lässt sich eh nicht reden. Greta-Skeptiker sind nicht viel besser. Sie glauben, dass eine Technologie der Zukunft die Probleme von heute auf magisch-mystische Weise lösen wird. Wie falsch sie doch liegen.

Seite 38 von 73
su27 02.10.2019, 22:55
370. Die Hoffnung...

...auf ein „technisches Wunder“ wird sich genauso wenig erfüllen wie die Hoffnung, dass wir den Klimawandel durch Konsumverzicht und weniger Wachstum aufhalten. Ich verstehe diese Forderung nach weniger Wachstum übrigens nicht. Da werden gerne irgendwelche Kapitalisten oder Großkonzerne beschimpft, doch das größte Wirtschaftswachstum der letzten 2 Jahrzehnte (und der größte Anteil des gestiegenen CO2-Ausstoßes) fand nicht im reichen Europa oder Nordamerika statt und hatte zur Folge, dass etwa 1-2 Milliarden zuvor in bitterer Armut lebende Menschen heute wenigstens solche Dinge haben wie regelmäßige Mahlzeiten und eine Wohnung, bzw. manche haben es sogar zu bescheidenem Reichtum gebracht. Bestenfalls wird das Wachstum weitergehen (auch in anderen Regionen), und die Anzahl der armen Menschen auf dieser Welt nimmt noch weiter ab. Aber das betrifft uns Europäer ja nicht, wenn in irgendwelchen armen Ländern die Leute an „banalen“ Dingen wie Hunger, Gewalt oder längst heilbaren Krankheiten sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 02.10.2019, 22:59
371. Herr Lobo also auch ein Greta-Jünger..

wie verblendet muss man eigentlich sein um diesem Kind samt ihrer Strippenzieher auf den Leim zu gehen?
Deutlich wird, das Greta-Anhänger nicht mehr diskutieren wollen und andere Meinungen nicht akzeptieren...damit zeigen sie m.E. ihre totalitären Absichten und sind damit keinen Deut besser wie Extremisten anderer Colheur..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 03.10.2019, 23:01
372.

Zitat von darthmax
Wenn man einen Hype nicht mitmacht gleich als Hasser tituliert zu werden. Genau diese eindimensionale Denkweise ist abstössig, Trump , Johnson, Greta, alle bedienen sich dieser Denkweise, wer nicht für mich ist ist gegen mich und wird gehated.
Ich mache "den Hype" nicht mit. Fühle mich aber in keinster Weise als Hasser tituliert.

Mit Galionsfiguren konnte ich noch nie was anfangen. Thunberg ist ein Mensch - und kann solch messias-ähnlichen Erwartungen gar nicht erfüllen. Allzuoft werden solche Idole dann auch schnell entsprechend demontiert.
Wenn es das braucht, um die Massen aufzurütteln...

Also, Hype nein. Zudem finde ich ihre Art bisweilen "too much".
Aber inhaltlich, argumentativ und, ja, auch emotional, bringt sie ihre Standpunkte super rüber. Treffend, eloquent und schlüssig. Und leider unangenehm auf den Punkt.
Sei es im Interview mit Trevor Noah (wo sie tatsächlich auch mal lächelt), wie agressiv vor EU und UN.
Das kann ich nur respektieren.

Wer zu Recht gehated wird, wie hier im Kommentar auch klar dargelegt, sind Leute die Fakten ignorieren und ihre Argumentation wegwischen wollen weil sie eine Göre ist. Antifan eben. Das einzige was hier abstößig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 03.10.2019, 23:07
373. Gute Nacht

Man sollte sich keine Illusionen machen: Wachstum ist in vielen Volkswirtschaften ein existentieller Aspekt. Dem Wachstum wird alles untergeordnet, ökologische Aspekte spielen eine untergeordnete Rolle, auf die bestenfalls Rücksicht genommen wird, wenn sich damit ebenfalls Profit erzielen lässt.

Gerade Schwellenländer wie z. B. China und Inden mit jeweils mehr als 1,3 Milliarden Menschen Bevölkerung sind auf wirtschaftlichen Aufschwung angewiesen, damit die Menschen ihren lang ersehnten Wohlstand und eine wirtschaftliche Sicherheit erreichen können.

Gegen dieses Momentum wirkt der Protest von Jugendlichen in einigen ausgewählten europäischen Ländern wie ein zartes Gänseblümchen gegen tonnenschwere Planierraupen.

Beispiel Flugverkehr:*

Allein Airbus hat in den letzten 6 Jahren alle 3 Tage ein neues Flugzeug an China ausgeliefert. Kürzlich erst wurde der weltgrößte Flughafen der Welt nach einer Rekordbauzeit von nur vier Jahren fertiggestellt.

Der Präsident von Airbus China antwortet auf den Frage, wie er dazu stehe, dass "mehr Luftverkehr auch mehr Luftverschmutzung bedeutet":

"Wir haben alles getan, um unsere Emissionen zu reduzieren. Sieht man sich aber die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Vorteile an, die die Luftfahrt der Menschheit bringt, dann werden die Menschen sicher anders darüber denken."

* Aus der sehr zu empfehlenden Arte-Doku "System Error":
https://www.youtube.com/watch?v=EAZc4Mq-fCQ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausOsten 03.10.2019, 23:11
374. nicht so ernst

Zitat von kuac
AKW und Umweltschutz passt nicht zueinander. Wollen Sie freiwillig nach Tschernobyl oder Fukushima umziehen? Die Greta- Generation will den Radioaktiven Müll auch nicht als Geschenk erben.
Wer gegen Lösungen in seiner Nachbarschaft ist, die gegen CO2 gerichtet sind, aber ein paar Umweltrisiken bergen, ist als weltrettender Klimaschützer nicht ernst zu nehmen.

Jetzt verstehe ich Sascha Lobo. Diesem Konflikt will er aus dem Weg gehen und steckt den Kopf in den Sand. Er wird ihn wieder herausziehen, wenn die Luft knapp wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlichtx 03.10.2019, 23:12
375.

Zitat von heiko1977
Der Unterschied ist nur: Die FfF-Aktivisten bemühen sich um ein nachhaltiges und bewusstes Konsumverhalten.
Das pauschal zu behaupten, ist natürlich vollkommener Unsinn.
Zumal ein großer Kritikpunkt an FfF ist ja gerade ist, dass zwischen den Slogans und dem eigenen Verhalten Welten liegen und kaum eine Bewegung so sehr von Doppelmoral, Heuchelei und fehlender Selbstkritik geprägt ist. Angefangen von Vielfliegern wie Luisa Neubauer und Hannes Jaenicke über die absurde Geschichte von FfF -Schülern, die nach der Demo auf Kreuzfahrt-Abschlussfahrt gehen hin zu den Umfragen, dass Grünen-Wähler im Allgemeinen am häufigsten fliegen und damit zwar klimabewegt reden, eigentlich aber gegen sich selber demonstrieren, da sie überdurchschnittlich durch klimaschädliches Verhalten auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noctem84 03.10.2019, 23:13
376. Unglaublich

Dass hier viele keinen Mehrwert in Energien die ohne Rohstofflieferanten wie Saudi Arabien, Russland oder die USA auskommen. Und dann denken, dass sich die, Weltweit gesehen, verbreitung dieser in Grenzen hält weil es nicht wirtschaftlich wäre. Schon mal dran gedacht, dass es eine starke Lobby gibt welche an den Fossilen Rohstoffen Billionen verdient und die Einnahmen wegbrechen sieht?
Und warum fühlen sich so viele persönlich angegriffen? "Mich nervt Greta weil ich ja schon so viel machen und sie mir immer wieder vorschreiben will das ich mehr machen soll". Woher kommt dieser Glaube? Wenn man ein reines Gewissen hat ist doch alles gut. Zurücklehnen und die Show genießen! Ihr dürft euch nicht angesprochen fühlen. Auch muss man Protest als eine Verhandlung sehen. Dort geht man mit maximalforderungen rein um möglichst viel rauszuholen. So funktioniert das.
Eines der Länder welches sich am meisten auf das Ende der fossilen Brennstoffe vorbereitet ist übrigens Saudi Arabien. Sollte einem zu denken geben. Schön irgendwann eine Autoindustrie zu haben die Autos bauen welche nicht mehr fahren können. Ich für meinen Teil halte es für sinnvoll die Alternativen zu haben bevor nichts mehr geht. Und Saudi Arabien anscheinend auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PLuke 03.10.2019, 23:25
377. Greta-Skeptiker? Verallgemeinerung?

Was soll das sein? Eine neue Schublade, in die Sie gerade eine große Masse an Menschen reingesteckt haben und nochmal verbal nachtreten. Und alle diese Menschen glauben an ein Wunder? Da wird das Bild eines blinden gläubigen gemalt, dem im Wahn nicht mehr zu helfen sei. Ist das eine Aufforderung sich von gewissen Menschen zu distanzieren? Es sind solche Kommentare/Artikel, die toxisch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 03.10.2019, 23:30
378. Und wieder hat Lobo recht!

Wenn ich die Leserstimmen durchlese, frage ich mich immer stärker nach der Quelle des ignoranten und auch grob falschen Irrglaubens, dass Klimaschutz nur in Deutschland ein Thema sei. In allen entwickelten Ländern, auch in denen mit Leistungsverweigerern an der Regierungsspitze wird politisch und gesellschaftlich hart darum gerungen, auch z.B. in den USA, in Polen usw. Skandinavien, Benelux, selbst Großbritanien und Kalifornien machen beim Klimaschutz erheblich mehr als wir. Und China hat bereits vor mehreren Jahren seine Klimapolitik radikal geändert, ist heute weltweit der größte Investor in grüne Energien, schaltet massenhaft alte Kohlekraftwerke ab und wird seine für 2030 international zugesagte CO2-Emissionsspitze sehr deutlich auf 2025 oder sogar noch eher vorziehen. Das alles kann man in den Medien erfahren, wenn man dazu aufnahmebereit ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 03.10.2019, 23:33
379. falscher Ansatz

Wie kann man davon ausgehen, dass morgen die Welt untergeht- wie die Titanic? Das glauben nur Untergangspropheten, zu denen jetzt auch Lobo gehört. Es werden bei allen angedrohten Untergangsszenarien viele (zu viele?) Menschen die Welt weiterbevölkern. Uns sie wrrden die Lösungen zum Überleben finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 73