Forum: Netzwelt
Technologie gegen Terror: Wie viel Überwachung wollen wir wirklich?
DPA

Gesichtserkennung in Echtzeit, Nano-Drohnen, Robocops: Tech-Firmen und Regierungen haben viele Ideen, wie sich Menschen vielleicht besser vor Anschlägen wie dem in Manchester schützen lassen. Nur wollen wir so leben?

Seite 10 von 15
stefan7777 24.05.2017, 23:12
90. Gesellschft stellt die falschen Fragen und findet daher keine passenden Antworten.

Haben die Maßnahmen seit 9/11 die Welt sicherer gemacht? Werden die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit überprüft? Sind die eingesetzten Strategien um Anschläge zu verhindern geeignet um Frieden zu schaffen? Wer sind die Gewinner von Unsicherheit und Angst? Wenn es eben nicht um den Terror geht, um was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UlrichLamprecht 24.05.2017, 23:20
91. Ich stimme zu

Zitat von RalfWenzel
Als Datenschutzberater stelle ich tagtäglich fest, dass den Menschen Datenschutz egal ist. Sie verschenken ihre Daten an Google, Facebook & Co. Ich musste den Lehrer meines Sohnes ermahnen, kein WhatsApp zur Kommunikation mit den Schülern zu nutzen (über den Umweg "Landesdatenschutzbeauftragter", der ihm das dann verbot), ihnen ist Sicherheit lieber als Freiheit ("ich hab nix gegen Videoüberwachung am Bahnhof, wenn es der Sicherheit dient" / "Ich hab doch nix zu verbergen"). Als Schöffe habe ich selbst erlebt, wohin mangelnder Datenschutz führt. Mordversuch, Funkzellenüberwachung und schon hat man ein ganzes Bündel Unschuldiger (in diesem Fall nicht aber den Schuldigen), gegen die dann ermittelt wird. Und dann landet man als Verdächtiger schnell in der Zeitung - inklusive diverser Details aus der abgehörten Kommunikation. Wenn man dann davon erzählt oder in Foren schreibt, dann ist derjenige ja selbst schuld, wenn er homosexuellen Kreise frequentiert - man hätte ja auch den Mörder schnappen können (auch wenn es in diesem Fall nicht wirklich passierte). Dafür wäre das Opfer dann vertretbar gewesen. Weil man selbst nicht das Opfer ist - man ist ja nicht schwul oder pervers oder so. Der Datenfaschismus steht vor der Tür, ist schon fast da und keiner rührt sich. Jetzt werden unsere Passfotos schon diversen Behörden zugänglich gemacht für ganz normale Verbrechen. Von wegen Terrorverdacht. Zu Volkszählungszeiten haben wir für viel mehr Datensparsamkeit demonstriert. Das Grundgesetz war mal so konstruiert, dass eine Diktatur zwangsläufig dagegen verstoßen muss, um operieren zu können. Inzwischen kann sich ein Diktator im Gültigkeitsbereich des Grundgesetzes bewegen und dennoch Sachen machen, die man sich nicht vorstellen mag. Aber macht ja nix, wir leben ja in einem "guten" Staat..... Er ist zwar ein Polizeistaat, aber ein guter Polizeistaat (wer weiß, was ein Oxymoron ist?). Ich resigniere inzwischen - irgendwann wachen die Leute auf und (schon wieder) hat keiner was davon gewusst. So wie wir angeblich nichts über die Gefahren der Atomkraft wussten, unsere Eltern nichts von der Gefahr von Massenvernichtungswaffen und unsere Großeltern nichts von den Verbrechen der Nazis. Wir lernen einfach nicht dazu..... Es ist zum Heulen!
Tatsächlich ist den Mitmenschen Datenschutz ziemlich wurscht, es sei denn, es erwischt sie. Tatsächlich gibt es einen Datenexibitionismus. Ich habe nichts zu verbergen und stehe dazu dass meine uninteressanten Daten gefälligst gelikt werden sollen. Tatsächlich wird auch mit den Daten Dritter fröhlich Schindluder betrieben. Tatsächlich interessieren sich Medien mehr für "Hacker"angriffe als für den Schutz dagegen.

Unsere Regierung sieht dem gelassen zu. Wenn in GB die Überwachung forciert und erdrückend erscheint, hier wird sie smart betrieben.

Keine Gesellschaft ist reif für die Digitalisierung. Zu viel Unkenntnis, zu viele Mythen.

Gute Nacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 24.05.2017, 23:29
92.

Zitat von sf60
...sowohl eine MP5 als auch eine MP7 (beide von Heckler und Koch). Von einer MP4 hab ich noch nichts gehört. Egal. Auch ich möchte, dass radikale Islamisten aufhören, zu töten. Ein frommer Wunsch, der jedoch nicht in Erfüllung gehen wird. Nein, vielmehr muss sich unsere Gesellschaft gegen diese Menschen wehren. Dazu ist kein Mehr an Überwachung nötig, auch wenn Sascha Lobo versucht, dies so darzustellen. Es reicht aus, bestehende Gesetze auszuschöpfen, dies aber mit Nachdruck. Konsequente Abschiebung von Gefährdern und Hasspredigern, Schließung von Moscheen, die es Hasspredigern ermöglichen dort aufzutreten und ihre kruden Thesen zu verbreiten. Keine staatliche Unterstützung mehr für die Ditib-Gemeinden. Auch dort wird kein Islam gelehrt, der mit unserer Gesellschaft vereinbar ist. Schutz unserer Grenzen, umfassende Kontrolle und vollständige Klärung der Identität von Flüchtlingen. In diesem Zusammenhang: Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Flüchtlingen, die ohne Ausweispapiere kommen, sofortige Abschiebung bei Angabe einer Falschidentität. Auch wenn jetzt ein Aufschrei durch´s linke Lager geht: In den Augen der meisten Bürger dieses Landes ganz selbstverständliche Forderungen!
MP3 ist ein Musikformat
MP4 ist ein Videoformat

beides abzuspielen mit den lustigen Windows Mediaplayer bzw VLC Mediaplayer.. oder sonstigen Playern ihrer Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 24.05.2017, 23:31
93.

Zitat von Patrik74
Alles Verschwörungstheorien linker Spinner in Internet... Wir sollten dem Staat alles erlauben, denn wer nichts schlimmes tut, hat auch nichts zu verbergen. Schließlich ist es hier mindestens so unwahrscheinlich wie in der Türkei, Russland oder Ungarn, dass irgendein Potentat die Macht ergreift - als wäre so etwas in Deutschland jemals passiert. Lächerlich!
Ich wüsste jetzt auch spontan kein Beispiel der letzten 100 Jahre in Deutschland in der ein Politiker demokratisch gewählt wurde, dann diktatorische Züge annahm und am Ende eine ganze Volksgruppe auslöschte.

Ich find das Beispiel jetzt echt weit hergeholt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 24.05.2017, 23:34
94. Die Mehrheit will mehr Sicherheit und hat nichts zu verbergen

Die Toten durch Terrorismus sind zwar geringer als die Zahl der Verkehrstoten, aber sie beeinträchtigen unser Sicherheitsgefühl, genauso wie Einbrecher. Die Auswertung öffentlicher Daten sollte keinen stören, die werden schließlich freiwillig preisgegeben. Dazu gehört auch Video Überwachung, auch privat und auch von öffentlichen Plätzen. Verletzungen der Privatsphäre müssen weiterhin richterlich genehmigt werden und der Gesetzgeber gibt die Bedingungen vor, also Alles o.k, wir wollen schließlich auch, dass der Staat uns beschützen kann. Sonst baut sich jeder seine Festung, kauft Waffen und traut sich nicht mehr in die Öffentlichkeit. Und natürlich sollte man die Gefährder nennen dürfen, das sind Islamisten und osteuropäische Räuber Banden. Wir müssen unsere Freiheiten und Werte verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freeflight 25.05.2017, 00:09
95. Trotzdem Demokratien..

Zitat von GoranBaranac
... Herr Lobo. Die USA, Großbritannien, Japan die BRD mögen zwar alle Bigbrother-Systeme nutzen - sie sind trotzdem Demokratien. Und sie sind es trotz des inzwischen jahrelangen Einsatzes aller Ihrer beschriebenen Systeme geblieben. Zudem: Wenn Mittel genutzt werden um Bodybuilder zu erwischen die illegale Anabolika vertreiben mag das nicht der ursprünglichen Begründung des Kampfs gegen den Terror dienen. Trotzdem wurden damit Leute dingfest gemacht die mit ihrem Verhalten anderen schaden. Was ist daran verkehrt? Auch nur ein einziger Anschlag kann verhindert werden? Ok, dann bin ich dafür. Wählen gehen kann ich trotzdem. Und einen Anwalt bekomme ich vor Gericht ebenfalls. Genauso wie ich nicht einfach spurlos in einem Knast verschwinde. Dystopisch? Noch lange nicht...
Ach das sind trotzdem Demokratien? Na dann ist ja alles super!
Ist ja nicht so als ob wir in diesem Land schon Erfahrungen damit gemacht hätten wie Informationssammlungen vom Staat, nach einem Regierungswechsel, massiv missbraucht wurden um in der damaligen "Demokratie" die Macht zu zementieren.

Auch toll finde ich die Aussage das ein Bodybuilder welcher illegal Anabolika vertreibt mit seinem "Verhalten" anderen schadet? Ist ja nun nicht so als ob Kunden derlei Sachen mit vorgehaltener Waffe zum kaufen gewzungen werden. Das derlei prohibbitionsgehabe auch nur über massive rechtliche Umwege (und Einschränkungen persönlicher Freiheiten) funktioniert ist da auch geschenkt.

Ist sowieso schon erschreckend genug wie wenig Menschen überhaupt noch merken wie viel sich in den letzten 15 Jahren in Sachen Freiheit in diesem Land geändert hat. Das wird halt Schulterzuckend akzeptiert das nun jeder ein "potentieller Gefährder" ist welcher sich Auszuweisen und nakich zu machen hat wenn ein Polizist das fordert, das nennt sich dann "anlasslose Personenkontrolle" und war vor 9/11 unvorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinter_dir 25.05.2017, 00:52
96. An alle "Ich habe nichts zu verbergen"

Wer der Meinung ist, dass es kein Problem ist wenn alle Möglichen Daten gesammelt werden, weil wir ja in einer Demokratie leben, mit Check and Balance (" Ich kann mir ja dann Ein Anwalt nehmen, wenn ich aus versehen in das Raster geraden bin") der sollte mal einen Blick Richtung Türkei schauen. Schwups ist es vorbei mit der Demokratie. Und was heut erlaubt ist kann morgen schon für Ungemach sorgen. Einfach mal um die Ecke denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasselblad 25.05.2017, 01:26
97.

Wie viele Menschen sterben nochmal im Straßenverkehr, an Krebs, an AIDS, an Leberversagen? Und trotzdem rasen alle, rauchen alle, vögeln alle und saufen alle. Aber eine handvoll Tote durch einen Anschlag lässt alle durchdrehen, Grenzen zu, alles überwachen, "wenn es nur einen Toten verhindern kann"... Die Angst vor Terror ist für einen geistig gesunden Menschen ungefähr so nachvollziehbar wie die Angst vor grauen Wänden - man weiß dass es dazu einen psychopathologischen Fachbegriff gibt, aber man kann nicht nachvollziehen, dass es tatsächlich Mensxhen gibt, die so ticken. Und Medien wie Fox News und Parteien wie die AfD zehren von dieser künstlichen Angst, die sie selber schüren - wenn ein Kind von einer Biene gestochen wird ist das Fox mittlerweile einen "Breaking News: Killer Bees Alert" Einblender wert, und wenn ein Afrikaner irgendwo dealt ist für die "Wir sind das Volk"-Volk sofort das Abendland am Arsch, wenn nicht sofort die AfD an die Macht kommt. Und die Besorgten tappen in die Falle, die die Angstmacher ihnen gestellt haben - mehr Angst = mehr Medienaufmerksamkeit = jede Menge Kohle für Fox, bzw. Wählerstimnen und Mandate = endlich ein seriöses Einkommen für die Arbeitsscheuen von der "Alternative". Und was macht die seriöse Politik? Geht auf die eingebildeten Ängste der Terror-Paniker ein und führt jedes noch so schwachsinnige Sixherheitsgesetz ein, das Millionen gängelt, um - hypothetisch - eine Handvoll zu retten. Der Preis, den die liberale Mehrheit für die Ängste einiger weniger zahlen muss, ist auf jeden Fall zu hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruener00 25.05.2017, 02:20
98. Lobo-Test auf Paranoia

Ich bin Psychiater. Den Artikel von Herrn Lobo werde ich in Zukunft als Paranoia-Test verwenden. Wer ihn gut findet, wird voraussichtlich von einer neuroleptischen Behandlung profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 25.05.2017, 02:54
99. Ursache und Wirkung

Diejenigen, die vor "dem Internet" aufgewachsen sind, werden sich daran erinnern, wie gelebt, gereist, gefeiert, demonstriert, gelernt und gearbeitet wurde. Mit Einzug der Digitalisierung ist dem technisch unbestreitbaren Fortschritt Vieles an Sicherheit, Unbesorgtheit, Unschuld geopfert worden, bis hin zur Unkenntlichkeit der Umgebung, wie sie mal war. Das ist nun mal Konsequenz des Fortschritts, das Leben nach Einzug des Autos ist auch anders geworden, als es vorher war. Strassenverkehrsordnung, Schilder, Betonpisten, Parkplaetze, Unfaelle, Abgasprobleme, Laermbelaestigung, Staus, alles hat seinen Preis. Eines aber ist gewiss - wir bringen erst den Fortschritt und beschaeftigen uns anschliessend mit den Auswirkungen desselben. Da liegt das Problem, wir verhalten uns wie Architekten, die Haeuser bauen in denen man nicht wohnen kann, ohne den aufrechten Gang aufzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 15