Forum: Netzwelt
Technologie gegen Terror: Wie viel Überwachung wollen wir wirklich?
DPA

Gesichtserkennung in Echtzeit, Nano-Drohnen, Robocops: Tech-Firmen und Regierungen haben viele Ideen, wie sich Menschen vielleicht besser vor Anschlägen wie dem in Manchester schützen lassen. Nur wollen wir so leben?

Seite 11 von 15
spiegelonline-leser 25.05.2017, 06:19
100. Aufwachen ! Thema nicht verfehlen

Ach ist die Menschheit dumm und naiv. Es geht doch überhaupt nicht um ein paar Terroristen. Die werden immer voran geschoben, um die Vollüberwachung schmackhaft zu machen und "Alles" zu legalisieren. In den Datenbanken steckt potentiell alle Macht der Welt, durch einfaches Sortieren nach bestimmten Merkmalen ist alles möglich. Die große Gefahr ist die Abschaffung der Demokratie durch die Hintertür. Stellen Sie sich mal vor, die politische Lage ändert sich, weil doofe Bürger Politiker wählen, die lautstarke aber primitive Parolen brüllen, und ein charismatischer Führer an die Macht kommt (Hitler, Trump, Erdogan...). Nur ein Beispiel: durch eine einfache Volkszählung hatte man vor 80 Jahren mühevoll eine Datenbank geschaffen, die u.a. die Info enthielt, ob jemand Jude ist oder nicht. Ein einziges Merkmal und die passende politische Situation können gezielt ganze Menschengruppen zur Ausrottung treiben. Heute bedarf es keiner Mühe mehr, durch die Vernetzung aller Kommunikationsdaten, Kameraüberwachung, Onlinewahn, Mobilgeräte und automatisierter Auswertung ist längst jeder "gläsern" geworden, und könnte per Knopfdruck geortet und vernichtet werden. Die Gefahr ist dem dummen Normalbürger nicht bewusst, weil aktuell nicht nach Juden gesucht wird, oder allen, die letzten Mittwoch Benzin und Streichhölzer gekauft und abfällig über Trump gelästert haben. Leute, wacht auf und wählt keine Schreihälse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Gnaa 25.05.2017, 07:19
101.

Zitat von GoranBaranac
... Herr Lobo. Die USA, Großbritannien, Japan die BRD mögen zwar alle Bigbrother-Systeme nutzen - sie sind trotzdem Demokratien. Und sie sind es trotz des inzwischen jahrelangen Einsatzes aller Ihrer beschriebenen Systeme geblieben.
Sie scheinen sich da sicher zu sein. Bleibt das so?
Denokratie braucht Privatsphäre.
Und wie leicht kann sich das ändern auch "demokratische" Wahlen, wie das jüngste Beispiel zeigt.

Und die Anschläge passieren ja trotz aller Überwachung, die insbesondere in England mehr als ein dystopisch erschreckendes Mass angenommen hat.

Freihet kann man nicht einsperren! Tut man das, kommt genau das dabei heraus was wir gerade sehen.

Glückliche Sklaven, falls Ihne das Zitat bekannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maßwerk 25.05.2017, 07:41
102. Wer ist wir? Wer wird gefragt?

Ich möchte n i c h t s davon, denn nichts davon hat einen echten Vor-
teil. Mobiltelefon - nein, ich möchte nicht erreichbar sein, auf dem
Fahrrad, beim Spaziergang, in der U-Bahn, beim Einkaufen, im Garten.
E-Banking - nein, ich möchte nicht "gefisht" werden. PC auf der Arbeit -
notgedrungen, aber lästig weil unzuverlässig - Papierakten/Registra-
turen sind störungsunanfälliger. Digitaltelefon - bei Störung geht Tele-
fon u n d Internet nicht, dito bei Stromausfall (Analogtelef. funktionier-
te weiter) MobTelefon mit Internet bei meinen Kindern - nein danke,
sind ausgelastet mit spielen, Instrument lernen,lesen,Hausaufgaben, echten Erlebnissen - brauchen keinen Zugang zu Pornographie und Enthauptungsvideos, brauchen keine asozialen Netzwerke um even-
tuelles Mobbing und persönl. Fotos für Tausende sichtbar zu machen.

Verchipte, digitalisierte Autos - nein, störanfällig, Reparatur zu teuer,
will mein Auto 15 bis 20 Jahre fahren.
Navi - nein, verblödet - will mein Gehirn benutzen, nicht verlernen mich
zu orientieren.

Will nichts, wodurch noch mehr meiner Daten in fremde Hände gelan-
gen und wodurch noch mehr mein Verhalten, mein Aufenthalt ana-
lysiert werden kann - denn weder leben wir in einer Diktatur, noch
bin ich Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Bin mir bewusst, es ist ein Kampf gegen Windmühle und wir befinden
uns bereits mittendrin im Digitaldiktat, teils ohne Abwahlmöglichkeit.

Beispiel: Schulküche - Einführung bargeldlose Bezahlung, dazu Abnah-
des Fingerabdruckes des Kindes für die Bezahlung mittels Fingerchip.

Es drängt sich die Frage auf, wem nützt die Digatilisierung, wenn mittelfristig ganze Berufszweige aussterben wollen.

Ist es hier Modernität Sebstzweck? Der weitverbreitete, affektierte jährliche Smartphonneukauf legte beispielhaft nahe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joking_hazard 25.05.2017, 08:07
103. Totale Überwachung wird kommen weil

eine mächtige Branche damit milliarden Dollar/Euro Profit machen wird. Die Technologie ist da, der Anlass ist da (oh welch Glück für die Konzerne...), und der Einfluss der Lobbys ist stark. Die von der demokratischen Verfassung bestimmten Exekutiven der Staaten werden in die zweite Reihe gestellt, zugunsten von passiv arbeitenden Computern und Kameras ziviler Grosskonzerne die als Ziel einzig die kapitalistische Ausbeutung des Terrors zum Ziel haben, sich selbst aber nicht an die gesetzlichen Grundlagen des Rechts halten wollen, das sie angeblich verteidigen. Kapitalistische Interessen privater Konzerne haben in der Sicherheitsarbeit und Verbrechensbekämpfung der Staaten nichts verloren! Kameras oder Computerberechnungen sind rein passiv, beruhen nur auf beobachten und berechnen - glaubt wirklich jemand Verbrechen und Terror lassen sich durch Rechenformeln verhindern oder bekämpfen? Mehr Kontrolle Ja, aber aktiv vor Ort und gezielt durch ausgebildete Polizisten die dem Staat und der Gesellschaft verpflichtet sind. Aber stattdessen werden alle Bürger der totalen Überwachung unterworfen werden, die gewonnenen Daten werden ihren Weg in die Datenbanken der Big Data Konzerne finden (FB hat auch behauptet das ginge ja schon rein technisch bei WA nicht ... und hoppla, dann gings ja doch ...), Geldgier findet immer einen Weg, der nicht unbedingt legal sein muss. Was Terror und Verbrechen angeht: Hat es immer schon gegeben und wird es immer geben. Es gibt nun mal keine totale Sicherheit, keine Unversehrtheitsarantien. Terror begründet sich in Hass, Ohnmacht und eingeschränktem Weltbild und steht in starkem Zusammenhang mit ideologischer Gehirnwäsche. Die Anführer des IS führen selbst mit Sicherheit kein Selbstmordattentat aus sondern schicken andere vor. Solange es diese Anführer gibt, die Hass und Intoleranz predigen, wird es weitere Anschläge geben. Wie sollen aber Kameras und Berechnungen da helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 25.05.2017, 08:48
104. -

Zitat von Mittelalter
Wahrscheinlich sterben bei 21 Millionen Einwohner in Syrien mehr Menschen durch Krebs, oder Autounfälle als durch den IS. Das selbe gilt wohl für Ägypten (90 Millionen Einwohner), Iran (76 Millionen Einwohner), Libyen ( 7 Millionen Einwohner) Dann kann das mit dem Terror dort auch kein Fluchtgrund sein
Wahrscheinlich werden in Syrien Menschen von IS-Terroristen überfahren. Dadurch erhöht sich dann die Zahl der IS-Opfer noch.
Wer Syrien und Ägypten in einen Topf wirft, der sollte besser gar nicht mitdiskutieren.
Mit Verlaub, sowas muss man nun wirklich nicht schreiben, wenn man es besser weiß. Denn das tun Sie doch, oder nicht? Falls nicht googeln Sie doch mal "Situation in Syrien".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProDe 25.05.2017, 08:49
105. Es reicht!

Schluss mit Krieg und Zerstörung der Lebensgrundlage in den Ländern und der Terror wird automatisch zurück gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkarin 25.05.2017, 08:56
106. Menschen

An das, was wir haben, haben wir uns schnell gewöhnt, und merken gar nicht, wie diese Basis erordiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 25.05.2017, 09:15
107. Die Angst vor Demokratie Verlust

ist für Viele Foristen das Argument dem Staat mehr Macht zu geben und auf mehr Sicherheit zu verzichten. Demokratie Verlust passiert häufiger in schwachen Staaten, die Probleme haben und nachdem ein Despot, wie Erdogan, die Macht an sich gerissen hat, baut er die Überwachung aus und schaltet Check und Balance aus. Wir müssen ganz konsequent unsere Freiheiten und Grundrechte, speziell Meinungsfreiheit und Pressefreiheit, Säkularisierung verteidigen. Gefährder dieser Rechte müssen ausgewiesen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 25.05.2017, 09:27
108. @103 Maßwerk

Durch die Verweigerung des technischen Fortschritts schliessen Sie sich weitgehend von sozialen Kontakten und gesellschaftlichen Dialog aus. Erstaunlich, dass Sie sich hier ins Forum trauen, wo doch Alles so gefährlich ist. Weiterhin gefährden Sie die Arbeitsplätze Ihrer Kinder, Papier Sachbearbeiter braucht heute schon niemand mehr. Ich empfehle neugierig zu sein, ein Leben lang zu lernen, neue Technologien zum Vorteil Aller sicher anzuwenden. Und ein Smartphone bietet unglaublich viel. Sich das Neueste zu kaufen bedeutet nicht, dass man es nutzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 25.05.2017, 09:30
109. Die Angst vor Demokratie Verlust. Korrektur

ist für Viele Foristen das Argument dem Staat NICHT mehr Macht zu geben und auf mehr Sicherheit zu verzichten. Demokratie Verlust passiert häufiger in schwachen Staaten, die Probleme haben und nachdem ein Despot, wie Erdogan, die Macht an sich gerissen hat, baut er die Überwachung aus und schaltet Check und Balance aus. Wir müssen ganz konsequent unsere Freiheiten und Grundrechte, speziell Meinungsfreiheit und Pressefreiheit, Säkularisierung verteidigen. Gefährder dieser Rechte müssen ausgewiesen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15