Forum: Netzwelt
Technologie gegen Terror: Wie viel Überwachung wollen wir wirklich?
DPA

Gesichtserkennung in Echtzeit, Nano-Drohnen, Robocops: Tech-Firmen und Regierungen haben viele Ideen, wie sich Menschen vielleicht besser vor Anschlägen wie dem in Manchester schützen lassen. Nur wollen wir so leben?

Seite 3 von 15
nesmo 24.05.2017, 18:08
20. Wollen wir das?

Ist die falsche Frage. Müssen wir das, weil wir den Terrorismus nicht anders mehr in Griff kriegen, heißt die Frage. Wenn öffentliches Leben wegen Dauerterror nicht mehr möglich ist, dann werden wir noch ganz anderes machen (müssen). Statt "mechanischer" Abwehr und weiterer Hochrüstung sollte man aber lieber mehr über die Ursachen nachdenken. Terrorismus als gefährliche psychische Krankheit begreifen, die ansteckend ist. Schon Freud hielt Religiösität, insbesondere übersteigerte, für eine psychische Krankheit. Das möchte man heute so aber nicht offen diskutieren, da könnte man ja religiöse Gefühle verletzen. Aber diese Krankheit wird durch Indoktrination übertragen. Und hier muss endlich angesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damei 24.05.2017, 18:10
21. Volksüberwachung

Anis Amri war vor seinem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt den Sicherheitsbehörden bekannt, wie auch viele andere Terroristen in vielen Ländern vor ihren Taten. Aber die Behörden hatten nicht genug Personal, um allen Hinweisen nach zu gehen. Da macht es ja echt Sinn, dieses Personal auf Millionen unschuldiger Mitbürger zu verteilen. Wie wollen die mit allen Daten, trotz künstlicher Intelligenz, fertig werden? Denn den Zugriff muß immer noch ein Mensch machen.
Sicherlich sind alle Terroranschläge schrecklich, aber das Risiko auf einer Veranstaltung von einem Terroristen mit einem LKW überfahren zu werden, ist viel geringer, als das Risko auf dem Weg dorthin von einem normalen LKW überfahren zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matttthias 24.05.2017, 18:10
22. Danke Sascha

für die Übersicht. Ich hatte vergessen wie schlimm es schon ist. Wer im September SPD/CDU wählt versaut sich seine Zukunft.
Dramatisch ist auch dass wir nach jedem Mini-Anschlag solche Diskussionen führen müssen. Durch Dieselgate sind 10000e Menschen gestorben. Tod durch Lungenkrebs ist nicht lustig. Langsames qualvolles Ersticken über Monate. Das hilft den Toten von Manchester nichts. Aber klar ist das Staatsversagen bei Dieselgate. Eine einfache Abgaskontrolle hätte geholfen . Kameras etc nützen wenig und schaden viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgerbeckerhh 24.05.2017, 18:11
23. überlasst den Algorithmen keine wichtigen Entscheidungen!

Ich bekomme seit zwei Jahren keine Kreditkarte mehr von meiner Bank. Um mich beruflich zu verbessern habe ich in kurzer Zeit zwei Umzüge hintereinander vorgenommen. Aus Sicht des Schufa-Algorithmus bin ich damit gleich in eine Risiko-Gruppe gerutscht. Komische Fehleinschätzung, die sich leider nicht korrigieren lässt. Gebt dem gesunden Menschenverstand wieder Kompetenz zurück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geraldwinkeler 24.05.2017, 18:16
24. Bürgerrechte sind nur ein Wort

Mir ist es manchmal unbegreiflich, wie wenig Bürger und Politiker elementare Prinzipien unserer Verfassung verinnerlicht haben. Tausende Tote sowie zigtausend fürs Leben gezeichnete durch Verkehrsunfälle werden geradezu fatalistisch hingenommen. Auch eine sechsste?lige Zahl durch Rauchen und Suff dahingeraffter Deutscher pro Jahr werden als Preis der Freiheit angesehen. Aber wehe ein Dutzend Menschen unter 82 Mio. Deutschen fallen einem Attentäter zum Opfer. Da wird der freiheitlich demokratische Rechtsstaat auf links gedreht. George Orwe?l und der von ihm beschriebene Überwachungsstaat sind plötzlich kein Thema mehr. Dabei kann sich jeder vorstellen, dass die sukzessive Ausweitung von Unverdächtige betreffenden Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen nach jedem Attentat genau dahin führt. Dies ist genau das, was die Terroristen wollen: Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit sollen als bloße Tünche über der nackten Machtausübung entlarvt werden. Dadurch wiederum können neue Terroristen rekrutiert werden. Ich will, dem Grundgesetz ensprechend, nicht von einem allwissenden Staat vor jedweder Gefahr beschützt werden, sondern ziehe das Eingehen von Restrisiken dem Verlust der Freiheit vor. Im übrigen wird die Vorderung nach Überwachung von allem und jedem gerne von den Politikern erhoben, die ein völlig unzulängliches Vorgehen gegen konkrete bereis namentlich bekannte Verdächtige zu verantworten haben. Der Fall Amry ist dass beste Beispiel dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post_mortem 24.05.2017, 18:17
25.

Tja, Herr Lobo, erst der grenzenlosen Zuwanderung das Wort reden, dann auf diejenigen einprügeln, die vor den Folgen warnen - und jetzt über die gestiegene Notwendigkeit von Überwachung jammern? So funktioniert das nicht. Was kommt als Nächstes? Beschweren Sie sich darüber, wenn der Sozialstaat geschleift wird, weil eben nur eines funktioniert, offene Grenzen oder Sozialstaat?
Geringe staatliche Repression verlangt Eigenverantwortung der Bevölkerung, es verlangt einen kleinsten gemeinsamen Nenner. Dieser geht dank Zuwanderung aus kulturell inkompatiblen Regionen immer mehr verloren. Folge: Mehr Polizei, mehr Überwachung, weniger Sozialstaat. Und, welch Ironie, ausgerechnet das linksgrüne Millieu ist dafür verantwortlich. Es war absehbar. Wenn nicht für Sie, Herr Lobo, dann überlegen Sie sich lieber mal besser, wieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 24.05.2017, 18:17
26. Vertrauen in reguläre menschliche Polizei

Gut recherchiert Herr Lobo.

Polizeischutz:
Was den Schutz all dieser Massnahmen angeht, so können Verbrechen an Orten, wo sich viele Menschen aufhalten nur durch Anwesenheit von Polizei reduziert - nicht vollkommen verhindert - werden. Das scheint in Manchester wohl offensichtlich nicht der Fall gewesen zu sein. Maschinen können zwar Gesichter oder Fingerabdrücke erkennen. Aber sie können auch bewusst durch Fälscher getäuscht werden.

Totale Überwachung täuscht Sicherheit vor:
Vielleicht verlässt man sich ja in England mittlerweile darauf, dass totale Geheimdienst und Video und Daten Überwachung ausreichend sind. Wie dieser Fall zeigt, hat es nichts gebracht. Von daher ist die althergebrachte Polizei immer noch der beste Schutz auch zB auf einer Kirmes. Vielleicht sollten sie noch mit speziellen Hunden ausgestattet werden, die auf Sprengstoff spezialisiert sind.

Reform bei Behörden:
Weiterhin müssen die schlampigen Behördenmethoden verbessert werden, wie dies der Fall Amri gezeigt hat und wohl auch der Anschlag in Manchester. Ansonsten bringt totale Überwachung nichts als Ärger für Unbeteiligte, die durch Zufall zB wegen ihres Namens in die Überwachungsfalle geschlüpft sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 24.05.2017, 18:23
27.

Unsere Politiker machen Fehler und fordern, wegen deren fatalen Konsequenzen, Überwachung. Auf die Idee Politik zu machen, die mal was anderes bringt als noch mehr Elend auf diesen Planeten, kommen sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patberlin 24.05.2017, 18:23
28. Nachdem

Heute in Berlin mal wieder 4 Islamisten festgenommen worden sind (alles Flüchtlinge!) ist eine Maßnahme doch ganz einfach: Grenzen zu und ohne Pass kommt eh keiner rein. Ein Islamist, ein Problem. Kein Islamist, kein Problem. Die verschärften Sicherheitsvorkehrungen richten sich meist gegen einfachen, ehrlichen Menschen. Wir leben in einer Zeit, in der Omis bei Sportveranstsltungen gefilzt werden aber jeder Lump ungeprüft ins Land darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sf60 24.05.2017, 18:23
29. Es gibt...

Zitat von alsterherr
Ich möchte weder mehr Überwachung, noch möchte ich meiner Tochter erklären müssen, warum ihre Karussellfahrt auf dem Weihnachtsmarkt von Uniformierten mit MP4 bewacht wird ... ich möchte schlicht und ergreifend, daß radikale Islamisten aufhören zu töten.
...sowohl eine MP5 als auch eine MP7 (beide von Heckler und Koch). Von einer MP4 hab ich noch nichts gehört. Egal. Auch ich möchte, dass radikale Islamisten aufhören, zu töten. Ein frommer Wunsch, der jedoch nicht in Erfüllung gehen wird. Nein, vielmehr muss sich unsere Gesellschaft gegen diese Menschen wehren. Dazu ist kein Mehr an Überwachung nötig, auch wenn Sascha Lobo versucht, dies so darzustellen. Es reicht aus, bestehende Gesetze auszuschöpfen, dies aber mit Nachdruck. Konsequente Abschiebung von Gefährdern und Hasspredigern, Schließung von Moscheen, die es Hasspredigern ermöglichen dort aufzutreten und ihre kruden Thesen zu verbreiten. Keine staatliche Unterstützung mehr für die Ditib-Gemeinden. Auch dort wird kein Islam gelehrt, der mit unserer Gesellschaft vereinbar ist. Schutz unserer Grenzen, umfassende Kontrolle und vollständige Klärung der Identität von Flüchtlingen. In diesem Zusammenhang: Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Flüchtlingen, die ohne Ausweispapiere kommen, sofortige Abschiebung bei Angabe einer Falschidentität. Auch wenn jetzt ein Aufschrei durch´s linke Lager geht: In den Augen der meisten Bürger dieses Landes ganz selbstverständliche Forderungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15