Forum: Netzwelt
Technologie gegen Terror: Wie viel Überwachung wollen wir wirklich?
DPA

Gesichtserkennung in Echtzeit, Nano-Drohnen, Robocops: Tech-Firmen und Regierungen haben viele Ideen, wie sich Menschen vielleicht besser vor Anschlägen wie dem in Manchester schützen lassen. Nur wollen wir so leben?

Seite 4 von 15
khnw 24.05.2017, 18:24
30. Gedankenpolizei

Es gibt als Computer, die anhand von Verhalten eine Straftat vorhersagen können? Und als nächstes wird derjenige dann aufgrund dessen verurteilt? Weil ein Computer eine Straftat vorher gesehen hat?
Nein Danke, in so einer Welt möchte ich nicht leben. Und auch nicht auf Schritt und Tritt von schwer bewaffneten Polizisten/Soldaten begleitet werden. Da kann ein Staat so demokratisch sein, wie er will, ich will auch nicht in einem demokratischen Überwachungsstaat leben. Kann es sein, dass ich deswegen mal irgendwann Opfer eines Terroranschlages werde? Oder meine Familie? Ja sicher! Aber die Wahrscheinlichkeit, dass mir oder meiner Familie bei einem Autounfall, einem Flugzeugunglück oder bei alltäglicher Hausarbeit ums Leben kommen ist deutlich höher.
Wenn wir unsere Freiheit, und damit die Freiheit vor lückenloser Überwachung aufgeben, dann haben diese Terroristen und Meuchelmörder ihr Ziel erreicht und wir verloren. Und dies darf niemals geschehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besucher-12345 24.05.2017, 18:26
31. Technologie ja, aber keine Festungen

Ich kann mit mehr Technologien besser leben als mit Panzersperren vor Volksfesten, Taschendurchsuchungen und dem Anblick schwer bewaffneter Polizei.
So schlimm jeder Anschlag auch ist, m.W. gibt es allein in der EU jedes Jahr 25.000 Verkehrstote. Die Zahl der Terrortoten ist so gesehen mit weniger als 200 in ganz Europa gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undercover.agent 24.05.2017, 18:27
32. Der Zorn des Wählers

Machen wir uns nichts vor: Dass, was technisch machbar ist, wird auch eingeführt, wenn der öffentliche Druck beispielsweise durch weitere Anschläge steigt. Mitmachen werden dann nach einer Schamfrist alle nennenswert wichtigen Parteien, da sie ansonsten des Wählers Zorn fürchten und womöglich weg vom Fenster sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 24.05.2017, 18:32
33. Sorglos ...

in Sorglosistan.
Einlullen mit jedem ´elektronischen´ ´Helfer´. Mit jeder Aktion im Internet ... mit jeder ´Zugehörigkeit´ ...mit jeder ´Transaktion´ ... mit jedem Überqueren einer ´Schwerpunktkreuzung´.
Sag mir wie sorglos und gutgläubig du bist.
Es geht nur bedingt um Kriminalitätsverhinderung.
Es geht um allumfassende Überwachung ... zu jeder Zeit ... in jeder Situation.
Das ist reine echte und umfassende Überwachung:Bedrohung.
Letztlich werden wir direkt und deutlich von demjenigen bedroht, der alle Informationen zusammen fügen können wird.
Der Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abrigal 24.05.2017, 18:39
34.

Mit dem Zuzug von Fluechtlingen aus verschiedenen Kutlturkreisen
und dem Unvermoegen der Abschiebung von Kriminiellen Auslaendern,
braut sich in Deutschland ein gesellchaftlicher Hexenkessel zusammen , der nur noch mit den Werkzeugen der Ueberwachung kontrolliert werden kann.
Leider hat die Regierung bei der Umsetzung der Gesetze versagt und das bestehende Asylrecht an die Wand gefahren. Die Justitz befindet sich zur Zeit in einem Dauerzustand des Totalversagens wenn Mehrfachtaeter und Gefaehrder frei ihren illegalen Taetigkeiten nachgehen und hierducht die Persoenlichkeitsrechte zur Disposition gestellt werden muessen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dillis 24.05.2017, 18:40
35. Fragen Sie doch einmal

Die Eltern der Kinder, die in Manchester zerrissen worden sind ob die eine bessere Überwachung gegen das Leben ihrer Kinder tauschen wollen würden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 24.05.2017, 18:41
36. Ach Quatsch

Alles Verschwörungstheorien linker Spinner in Internet...

Wir sollten dem Staat alles erlauben, denn wer nichts schlimmes tut, hat auch nichts zu verbergen.

Schließlich ist es hier mindestens so unwahrscheinlich wie in der Türkei, Russland oder Ungarn, dass irgendein Potentat die Macht ergreift - als wäre so etwas in Deutschland jemals passiert. Lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 24.05.2017, 18:41
37. Pro Überwachung

Zitat von alsterherr
Ich möchte weder mehr Überwachung, noch möchte ich meiner Tochter erklären müssen, warum ihre Karussellfahrt auf dem Weihnachtsmarkt von Uniformierten mit MP4 bewacht wird ... ich möchte schlicht und ergreifend, daß radikale Islamisten aufhören zu töten.
Als Teil eines umfassenden Sicherheitskonzepts ist eine effiziente Überwachung auch mit Kameras unvermeidbar. Worin besteht der Schaden, wenn diese Option so weit wie möglich ausgeschöpft wird? Vielleicht führt dies sogar dazu, dass weniger Uniformierte den Weihnachtsmarkt bewachen müssen.
Die radikalen Islamisten wird man nur durch Entschlossenheit und Konsequenz von ihrem bösen Tun abhalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 24.05.2017, 18:43
38. Darauf habe ich gewartet

Zitat von Tronald Dump
Wer wegen 11 Toten auf einem Weihnachtsmarkt schärfe Überwachung fordert aber wegen tausender Toter im Straßenverkehr kein Tempolimit, hat eindeutig nicht unsere Sicherheit im Sinn. 90.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa durch Infektionen mit Krankenhauskeimen. Wer die Sicherheit verbesser will sollte dort anfangen. Geht ganz ohne Abstrichen bei den Bürgerrechten. Im Falle des Terrorismus wird bloß künstlich Angst vor einer (fast) nicht existenten Gefahr geschürt. Ich sehe es nicht ein, dafür auch nur einen Milimeter Privatsphäre aufzugeben.
Wahrscheinlich sterben bei 21 Millionen Einwohner in Syrien mehr Menschen durch Krebs, oder Autounfälle als durch den IS.
Das selbe gilt wohl für Ägypten (90 Millionen Einwohner), Iran (76 Millionen Einwohner), Libyen ( 7 Millionen Einwohner)
Dann kann das mit dem Terror dort auch kein Fluchtgrund sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfWenzel 24.05.2017, 18:44
39.

Zitat von Aquifex
Momentan ist das schlimmste was passieren kann, daß man wie beschrieben in eine Ermittlung einbezogen wird, oder unerwünschte Werbung bekommt.
Nein, in dem von mir geschilderten Fall ging es so weit, dass in der Zeitung stand "(Name) ist homosexuell, frequentiert entsprechende Lokalitäten und Internetforen, in denen Homosexuelle sich Sexpartner suchen".

Damit wussten es die Nachbarn, die Familie und auch sonst alle anderen, zum Beispiel die Kunden des Selbstständigen.

Das ist existenzbedrohend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15