Forum: Netzwelt
Teilnehmerlisten von Protestveranstaltungen: Facebook-Fehler könnte Aktivisten gefähr
Alastair Pike / AFP

In sozialen Netzwerken lassen sich die Identitäten von Oppositionellen zum Teil unnötig leicht ermitteln. Dank eines Programmierfehlers ging das auch über Gästelisten von Facebook-Veranstaltungen.

Seite 1 von 2
Chris_Doe 12.10.2019, 19:11
1. Nur so eine Idee...

Vielleicht nicht die Datenkrake Facebook o.ä. zum Organisieren benutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 12.10.2019, 19:23
2. Ich erinnere an Cambridge-Data. Weder hier noch sind Pannen ...

... wahrscheinlich - meiner Meinung nach. Zuckerbergs arroganten Auftritt vor der Eu kann ich nur so interpretieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proffessor_hugo 12.10.2019, 19:28
3.

Solche Falltüren (trap-doors) sind doch in der Software eingebaut, damit die "Dienste" alle Überwachen können. Die Kirche hatte das Beichtgeheimnis, um an Informationen zu kommen. Heute geht das einfacher und schneller....Wer schreibt noch Briefe? Die zu überwachen ist relativ teuer.

Der Spiegel berichtete über Autos, die - ohne Wissen des Halters - per Funk neue Software bekommen - und neue Autos melden ihren Standort (angeblich nur bei einem Unfall). Diese "Infrastruktur" ist wunderbar geeignet, alle Fahrzeuge , die zu einer mißliebigen Demo fahren, zu stoppen. 1984 ist längst Wirklichkeit, nur merken die 95% der Population (Homo ignorans ignorans,) das nicht.

Wartet, was die Gestapo alles kann, wenn die afd erst mal dran ist.
Das Abhören von "Feindsendern" muß nicht mehr verboten werden, weil es technisch nicht mehr möglich ist (UKW hat geringe Reichweite) Der Bereich der Lang.Mittel- und Kurzwelle, der weltwiten Empfang erlaubt, ist durch Phasenanschnittsteuerungen (=Dimmer), Schaltnetzteile usw. de facto völlig verseucht - seltsam, gegen diese Art der Umweltverschmutzung wettern die Grünen pberhaupt nicht.... weil sie selbst auch eine Gesellschaft anstreben, in der jeder Bürger bevormunde wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.10.2019, 19:44
4. It's not a bug, it's a feature

Wie kann man über Geheimdienste jaulen und dann FaCIAbook benutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 12.10.2019, 20:32
5. Die Aktivisten sind blöd

wenn Sie Facebook nutzen um sich zu organisieren. Alle Geheimdienste dieser Welt zahlen Facebook Geld für den Zugang zu den Daten oder tun es einfach so. Die Software von Facebook ist so stümperhaft gemacht, dass ich nicht mal die Uhrzeit dort speichern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dan Düsentrieb 12.10.2019, 22:03
6. Vernebelt?

Es ist erschreckend, dass so viele junge Leute heute so leichtsinnig zu sein scheinen, zwar ihr Gesicht zu verhüllen, aber sonst Facebook & Co zu nutzen und dort vielleicht auch noch echte Daten anzugeben. Wie naiv müssen diese alle sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jörgreinecke 12.10.2019, 22:07
7.

Die Funktion der Gästeliste bei Facebook habe ich immer gern genutzt als Sie noch offen war . Ich besuche gern Tanzveranstaltungen . Wenn sich für Diese nur wenige oder keine Freunde interessierten , aber viele "Freundesfreunde" war das oft ein gutes Zeichen das Das Event mir gefallen könnte.
Zum Einen fühle ich mich jetzt eingeschränkt , durch Agenten "übler" Regime , und frage mich warum Diese überhaupt hier so aktiv agieren können.
Zum Anderen frage ich mich warum das nicht jeder User individuell einstellen kann. (Wäre eine einfache Lösung)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardk.teinzer 12.10.2019, 22:25
8. Kommentar 7

Ihre Vorstellung sind an Naivität nicht mehr zu tippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 13.10.2019, 23:47
9.

Zitat von proffessor_hugo
Solche Falltüren (trap-doors) sind doch in der Software eingebaut, damit die "Dienste" alle Überwachen können. Die Kirche hatte das Beichtgeheimnis, um an Informationen zu kommen. Heute geht das einfacher und schneller....Wer schreibt noch Briefe? Die zu überwachen ist relativ teuer. Der Spiegel berichtete über Autos, die - ohne Wissen des Halters - per Funk neue Software bekommen - und neue Autos melden ihren Standort (angeblich nur bei einem Unfall). Diese "Infrastruktur" ist wunderbar geeignet, alle Fahrzeuge , die zu einer mißliebigen Demo fahren, zu stoppen. 1984 ist längst Wirklichkeit, nur merken die 95% der Population (Homo ignorans ignorans,) das nicht. Wartet, was die Gestapo alles kann, wenn die afd erst mal dran ist. Das Abhören von "Feindsendern" muß nicht mehr verboten werden, weil es technisch nicht mehr möglich ist (UKW hat geringe Reichweite) Der Bereich der Lang.Mittel- und Kurzwelle, der weltwiten Empfang erlaubt, ist durch Phasenanschnittsteuerungen (=Dimmer), Schaltnetzteile usw. de facto völlig verseucht - seltsam, gegen diese Art der Umweltverschmutzung wettern die Grünen pberhaupt nicht.... weil sie selbst auch eine Gesellschaft anstreben, in der jeder Bürger bevormunde wird?
Wozu warten? Die Merkel hatte in Folge der CO2 Steuer doch vor soz. Unruhen gewarnt. Deswegen fangen die so "unten" an. Das bringt etwas Zeit vor zu beugen. Wenn man dann die Leader der Unruhen rechtzeitig aus dem Verkehr zieht...auf welche Art auch immer...war schon und wird es wieder geben. Habe gehofft die oberen 10 Tausend
machen für das Klima Wandel mit. Tun die aber nicht und machen mit den Immobilen Käufen alles noch schlimmer. Nun auch BMW die 300 km/h Flotte und Porsche die Premium Drohne. Das Gold, fast vergessen. Die sind alle Irre geworden, erinnert an die Sause in Führer Bunker, 45. Nur, die Klima Latte ist ziemlich hoch und der Ranzen nach drüben sollte leichter sein. Wenn man überhaupt die Zeit findet, zu packen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2